Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jede Menge Flaschen

12.08.2010
Hochregallager bei Fruchtsaftunternehmen
Das spanische Unternehmen Agrozumos, Abfüller von Säften und Nektaren, hat ein vollautomatisches Hochregallager in Betrieb genommen, für das Krones verantwortlich zeichnet.

Agrozumos exportiert in mehrere Länder der EU und produziert mit 120 Mitarbeitern rund 250 Millionen Einheiten alkoholfreie, hauptsächlich safthaltige Getränke pro Jahr. Abgefüllt werden sie in Weichpackungen, Glas, PET aseptisch und nicht aseptisch auf sechs Weichpackungsanlagen, einer Glaslinie, einer PET-Anlage und der neuen PET-Asept-D-Anlage. Zweites Standbein ist das Copacking für renommierte Markenartikler, zum Beispiel für Granini. Im Zuge der Installation einer neuen Aseptikanlage hat Agrozumos ein neues Hochregallager mit Außenmaßen von 76 Metern Länge, 37 Metern Breite und 29 Metern Höhe erstellt, das als doppeltiefes Gabellager mit fünf Regalbediengeräten ausgeführt ist. Aufgabe war es, die Produktion der bestehenden Abfüllanlagen und der neuen PET-Asept-D-Linie von Krones in ein gemeinsames Hochregallager intralogistisch zusammenzuführen. Hierzu wurden an allen Anlagenausläufen Palettenaufzüge installiert, die die Produktpaletten auf sechs Meter Höhe befördern. Dadurch blieben die Staplerwege zur Versorgung der Linien darunter erhalten.

Bevor die Produktpaletten in die jeweiligen Hebegeräte einfahren, werden sie durch eine Konturen- und Palettenkontrolle auf ihre Hochregallagertauglichkeit geprüft. Ungeeignete Produktpaletten werden auf spezielle „Nicht-In-Ordnung-Plätze“ ausgeschleust. Über ein Display erhält der Bediener die dazu notwendigen Informationen angezeigt. Reparierte Paletten gelangen an einem Aufgabeplatz wieder in das System. Hier können auch manuelle Änderungen und ein Nachdruck der Palettenetiketten durchgeführt werden. Die geprüften Produktpaletten werden auf der Bühne in Richtung Hochregallager gefördert; diese Bühne verbindet sämtliche Entsorgungslinien aller Produktionen.

Mehr als 14.000 Stellplätze

Im Hochregallager werden sie dann fünf Regalbediengeräten zugeführt und auf einem der 14.060 Stellplätze in elf Ebenen eingelagert. Neben den Produktpaletten aus den eigenen Produktionslinien kommen hier auch Paletten aus dem externen Wareneingang an – bis zu 60 am Tag. Aus der eigenen Produktion können somit bis zu 146 Paletten pro Stunde eingelagert werden, die Gesamtleistung der Auslagerung beträgt 165 Paletten pro Stunde. Die derzeitige Umschlagshäufigkeit der Produkte im Hochregallager von rund zwei Wochen lässt sich noch steigern und bietet durch Lagerzeitverkürzung weitere Kapazitätsreserven.

Die Regalbediengeräte sind mit doppelttiefen Gabeln ausgestattet und schaffen jeweils 34 Doppelspiele für Ein- und Auslagerung in der Stunde. Die auszulagernden Paletten werden über einen Querverschiebewagen auf die zwölf Versandbahnen verteilt. Die äußeren Versandbahnen sind jeweils mit Mattenkettenförderern ausgerüstet, um die Paletten sowohl stirnseitig als auch längsseitig verladen zu können. Dabei wird auf eine strenge Auslagerreihenfolge Wert gelegt. Ein großer Teil der Produktpaletten besteht aus Halbpalettenpärchen, die auf diesem Wege noch von ihrer Euro-Trägerpalette befreit und entstapelt werden müssen. Dafür wurde extra ein Bypass geschaffen. Der externe Wareneingang kann durch die bidirektionale Ausführung bei Bedarf auch als Versandbahn oder zur Expressauslagerung genutzt werden.

Blocklager als Überlauflager

Für die Möglichkeit einer Umlagerung zwischen dem weiterhin vorhandenen Blocklager und dem Hochregallager existiert ein weiteres Auslagerziel. Das Blocklager bietet weitere 4.000 Stellplätze. Dadurch konnte das Hochregallager entsprechend kleiner und kostengünstiger ausfallen. Ziel ist es, das Hochregallager als erstes voll auszulasten und das Blocklager als Überlauflager zu betreiben. Die gesamte Lagerverwaltung des Blocklagers ist auch in die Lagerverwaltungssoftware von Krones integriert. Darüber hinaus werden die Mischpalettierung und die Kommissionierung mit Produkten aus dem Hochregallager automatisch versorgt. Die Kommissionierung leistet bis zu fünf Prozent des Tagesabsatzes.

Sie wird im Lagerverwaltungssystem geführt und durch den Bediener in Verbindung mit einem Handheldterminal ausgeführt. Auch hier stehen umfangreiche Funktionalitäten zur Verfügung. Das Lagerverwaltungssystem bietet über die Registrierung aller Paletten, seinen Schnittstellen zum Hostsystem, die Verladetorsteuerung, die Steuerung der Kommissionierung und deren Nachschubregelung noch zahlreiche weitere Funktionalitäten und Statistiken an.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Lager-und-Logistik/Hochregallager_id_4076__dId_530740__app_510-34994_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit dem Umzug ins Baufritz-Haus kehrte die Gesundheit zurück

19.09.2017 | Unternehmensmeldung

Parasitenflirt: Molekulare Kamera zeigt Paarungszustand von Bilharziose-Erregern in 3D

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten