Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrpunktwerkzeug zum Clinchen von Seitenairbaggehäusen

28.09.2009
Das Fügen sicherheitsrelevanter Kfz-Komponenten stellt hohe Anforderungen hinsichtlich Qualität, Zuverlässigkeit und Effizienz. Für ein Airbaggehäuse wurde das Rundpunkt-Blechverbindungsverfahren ausgewählt. Dabei übernimmt ein Mehrpunktwerkzeug mit zwei Stationen sowohl das Verbinden als auch das Prägen.

Lange Zeit gehörte das Punktschweißen zu den am meisten eingesetzten Verfahren zum Fügen und Verbinden von Blechteilen und Blechbaugruppen für Automobile. Später wurde das Punktschweißen des Öfteren durch andere thermische Verbindungsverfahren wie Schutzgas- und Laserschweißen zumindest teilweise substituiert.

Parallel dazu haben sich die mechanischen Niet-, Clinch- und Stanzmutter-Verbindungsverfahren weiterentwickelt und darüber hinaus kamen kombinierte Verbindungsverfahren wie Kleben plus Clinchen zur Anwendung. Zwar konnten sich diese hinsichtlich Leistung absolut vergleichbaren oder sogar überlegenen Verfahren in vielen Fahrzeugkomponenten sowie im Karosserie-Rohbau durchsetzen, jedoch blieben speziell die crash- und sicherheitsrelevanten Bereiche zunächst den herkömmlichen thermischen Fügeverfahren vorbehalten.

Tox-Clinchen in der Fertigung crash- und sicherheitsrelevante Bauteile

Dafür gab und gibt es zumindest beim weltweit eingesetzten Rundpunkt-Blechverbindungsverfahren von Tox Pressotechnik eigentlich keinen Grund, denn dieses kann bisher in über 200 Anwendungen in Kfz-Bauteilen und im Karosseriebau seine Eignung nachweisen, was anhand vieler Belastungstests und Langzeiterprobungen immer wieder eindrücklich bewiesen wird. Die zahlreichen Vorteile dieses Verfahrens sind in der Branche zwar hinreichend bekannt, jedoch dauerte es eine ganze Zeit und brauchte auch einiges an Beharrungs- und Durchsetzungsvermögen, bis sich das Tox-Clinchen auch in der Fertigung von crash- und sicherheitsrelevanten Bauteilen oder Baugruppen etablieren konnte.

Ein sehr gutes Beispiel dafür stellt die Produktion von Sicherheits-Komponenten wie Airbaggehäusen dar. In diesem anspruchsvollen Segment spielt die Firma Stanztechnik und Werkzeugbau Wolfgang Loch e. K., Idar-Oberstein, eine führende Rolle. Im Jahr 1976 gegründet, hat sich das Unternehmen zu einem Spezialisten für die Entwicklung, Konstruktion und Fertigung von Stanz- und Montageteilen entwickelt, dessen Produktportfolio heute über 1500 verschiedene Lieferteile in den Bereichen Automotive, aber auch Haushalts- und Medizintechnik umfasst. Als nun die Fertigung von Seitenairbags anstand, setzten sich die Techniker von Loch und Tox Pressotechnik an einen Tisch und kreierten eine produktionstechnische Komplettlösung, basierend auf dem Rundpunkt-Blechverbindungsverfahren.

Tox-Mehrpunktwerkzeug kann auf Standardpresse PCG 075 eingesetzt werden

Der engen Abstimmung und der Festlegung auf das Blechverbindungsverfahren Rundpunkt folgte dann die Auftragserteilung für ein komplettes Tox-Mehrpunktwerkzeug mit zwei Stationen zum Verbinden von Seitenairbagteilen mit insgesamt elf Rundpunkten (6 plus 5). Das Werkzeugsystem, das eine Presskraft von 530 kN erfordert, wurde so konzipiert, dass es auf einer Standardpresse PCG 075 eingesetzt werden kann. Diese ist eine von 13 vorhandenen Tox-Pressen, die Presskräfte von 80 bis 1000 kN aufbringen.

Das Mehrpunktwerkzeugsystem ist multifunktional ausgelegt und übernimmt sowohl das Verbinden der Einlegebleche des Seitenairbaggehäuses als auch das Prägen in den sogenannten Kamin-Stirnseiten des Bauteils, wobei das Prägen zur Sicherung einer Gewebebandeinlage dient. Das Mehrpunktwerkzeug ist als Zwei-Stationen-Einheit aufgebaut.

In der Station 1 werden im automatischen Pressenbetrieb sechs Rundpunkte und in der Station 2 weitere fünf Rundpunkte gesetzt. Die Station 1 ist zusätzlich mit zwei pneumatisch angetriebenen Schieberwerkzeugen inklusive Gegenhaltern ausgestattet. Damit werden in die erwähnten Kamin-Stirnseiten des Seitenairbags die Prägungen mit den Abmessungen 5 mm × 5 mm bei 1 mm Tiefe ebenfalls automatisch eingebracht.

Das Beschicken und die Entnahme des Seitenairbags erfolgen manuell, die Arbeitsprozesse gehen dann automatisch vonstatten. Die vorgefertigten Airbaggehäuse werden in die beiden Stationen eingelegt. Durch Auslösen der Presse werden in Station 1 sechs und in Station 2 fünf Rundpunkte gesetzt und gleichzeitig finden in der ersten Station die Prägevorgänge links und rechts statt.

Mit multifunktionalem Werkzeugsystem sehr effizient und produktiv arbeiten

Aus Station 2 kann nun das fertige Airbaggehäuse entnommen werden. Das vorgefertigte Gehäuse der ersten Station wird in die zweite Station umpositioniert und die Station 1 neu mit den Einzelkomponenten belegt. Mit dem multifunktionalen Werkzeugsystem kann sehr effizient und produktiv gearbeitet werden, so dass mit nur einer Anlage bis zu 300 000 Seitenairbags pro Jahr entstehen.

Dies ist nur einer der Gründe, warum sich die Wolfgang Loch e. K. für Tox Pressotechnik als Technologie- und Systempartner entschied. Denn vor allem beeindruckt die nachweislich sehr hohe Prozesssicherheit, was nicht zuletzt ein starkes Argument dafür war, das Punktschweißen in diesem Fall aufzugeben. Die Erfahrungen mit den 13 Pressensystemen und einer ganzen Anzahl an Rundpunkt-Werkzeugen in Handarbeitsplätzen und in Folgeverbundwerkzeugen trugen dazu bei, diese weitreichende Entscheidung zu treffen. Zumal dadurch auch Anlagen- und Betriebs- sowie Wartungs- und Ersatzteilkosten gesenkt werden und eine reproduzierbare Qualität gewährleistet ist, die lückenlos dokumentiert werden kann.

Dipl.-Ing. (BA) Stefanie Reich ist Leiterin Marketing und Wissensmanagement bei der Tox Pressotechnik GmbH & Co. KG, 88250 Weingarten.

Stefanie Reich | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/231635/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie