Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrpunktwerkzeug zum Clinchen von Seitenairbaggehäusen

28.09.2009
Das Fügen sicherheitsrelevanter Kfz-Komponenten stellt hohe Anforderungen hinsichtlich Qualität, Zuverlässigkeit und Effizienz. Für ein Airbaggehäuse wurde das Rundpunkt-Blechverbindungsverfahren ausgewählt. Dabei übernimmt ein Mehrpunktwerkzeug mit zwei Stationen sowohl das Verbinden als auch das Prägen.

Lange Zeit gehörte das Punktschweißen zu den am meisten eingesetzten Verfahren zum Fügen und Verbinden von Blechteilen und Blechbaugruppen für Automobile. Später wurde das Punktschweißen des Öfteren durch andere thermische Verbindungsverfahren wie Schutzgas- und Laserschweißen zumindest teilweise substituiert.

Parallel dazu haben sich die mechanischen Niet-, Clinch- und Stanzmutter-Verbindungsverfahren weiterentwickelt und darüber hinaus kamen kombinierte Verbindungsverfahren wie Kleben plus Clinchen zur Anwendung. Zwar konnten sich diese hinsichtlich Leistung absolut vergleichbaren oder sogar überlegenen Verfahren in vielen Fahrzeugkomponenten sowie im Karosserie-Rohbau durchsetzen, jedoch blieben speziell die crash- und sicherheitsrelevanten Bereiche zunächst den herkömmlichen thermischen Fügeverfahren vorbehalten.

Tox-Clinchen in der Fertigung crash- und sicherheitsrelevante Bauteile

Dafür gab und gibt es zumindest beim weltweit eingesetzten Rundpunkt-Blechverbindungsverfahren von Tox Pressotechnik eigentlich keinen Grund, denn dieses kann bisher in über 200 Anwendungen in Kfz-Bauteilen und im Karosseriebau seine Eignung nachweisen, was anhand vieler Belastungstests und Langzeiterprobungen immer wieder eindrücklich bewiesen wird. Die zahlreichen Vorteile dieses Verfahrens sind in der Branche zwar hinreichend bekannt, jedoch dauerte es eine ganze Zeit und brauchte auch einiges an Beharrungs- und Durchsetzungsvermögen, bis sich das Tox-Clinchen auch in der Fertigung von crash- und sicherheitsrelevanten Bauteilen oder Baugruppen etablieren konnte.

Ein sehr gutes Beispiel dafür stellt die Produktion von Sicherheits-Komponenten wie Airbaggehäusen dar. In diesem anspruchsvollen Segment spielt die Firma Stanztechnik und Werkzeugbau Wolfgang Loch e. K., Idar-Oberstein, eine führende Rolle. Im Jahr 1976 gegründet, hat sich das Unternehmen zu einem Spezialisten für die Entwicklung, Konstruktion und Fertigung von Stanz- und Montageteilen entwickelt, dessen Produktportfolio heute über 1500 verschiedene Lieferteile in den Bereichen Automotive, aber auch Haushalts- und Medizintechnik umfasst. Als nun die Fertigung von Seitenairbags anstand, setzten sich die Techniker von Loch und Tox Pressotechnik an einen Tisch und kreierten eine produktionstechnische Komplettlösung, basierend auf dem Rundpunkt-Blechverbindungsverfahren.

Tox-Mehrpunktwerkzeug kann auf Standardpresse PCG 075 eingesetzt werden

Der engen Abstimmung und der Festlegung auf das Blechverbindungsverfahren Rundpunkt folgte dann die Auftragserteilung für ein komplettes Tox-Mehrpunktwerkzeug mit zwei Stationen zum Verbinden von Seitenairbagteilen mit insgesamt elf Rundpunkten (6 plus 5). Das Werkzeugsystem, das eine Presskraft von 530 kN erfordert, wurde so konzipiert, dass es auf einer Standardpresse PCG 075 eingesetzt werden kann. Diese ist eine von 13 vorhandenen Tox-Pressen, die Presskräfte von 80 bis 1000 kN aufbringen.

Das Mehrpunktwerkzeugsystem ist multifunktional ausgelegt und übernimmt sowohl das Verbinden der Einlegebleche des Seitenairbaggehäuses als auch das Prägen in den sogenannten Kamin-Stirnseiten des Bauteils, wobei das Prägen zur Sicherung einer Gewebebandeinlage dient. Das Mehrpunktwerkzeug ist als Zwei-Stationen-Einheit aufgebaut.

In der Station 1 werden im automatischen Pressenbetrieb sechs Rundpunkte und in der Station 2 weitere fünf Rundpunkte gesetzt. Die Station 1 ist zusätzlich mit zwei pneumatisch angetriebenen Schieberwerkzeugen inklusive Gegenhaltern ausgestattet. Damit werden in die erwähnten Kamin-Stirnseiten des Seitenairbags die Prägungen mit den Abmessungen 5 mm × 5 mm bei 1 mm Tiefe ebenfalls automatisch eingebracht.

Das Beschicken und die Entnahme des Seitenairbags erfolgen manuell, die Arbeitsprozesse gehen dann automatisch vonstatten. Die vorgefertigten Airbaggehäuse werden in die beiden Stationen eingelegt. Durch Auslösen der Presse werden in Station 1 sechs und in Station 2 fünf Rundpunkte gesetzt und gleichzeitig finden in der ersten Station die Prägevorgänge links und rechts statt.

Mit multifunktionalem Werkzeugsystem sehr effizient und produktiv arbeiten

Aus Station 2 kann nun das fertige Airbaggehäuse entnommen werden. Das vorgefertigte Gehäuse der ersten Station wird in die zweite Station umpositioniert und die Station 1 neu mit den Einzelkomponenten belegt. Mit dem multifunktionalen Werkzeugsystem kann sehr effizient und produktiv gearbeitet werden, so dass mit nur einer Anlage bis zu 300 000 Seitenairbags pro Jahr entstehen.

Dies ist nur einer der Gründe, warum sich die Wolfgang Loch e. K. für Tox Pressotechnik als Technologie- und Systempartner entschied. Denn vor allem beeindruckt die nachweislich sehr hohe Prozesssicherheit, was nicht zuletzt ein starkes Argument dafür war, das Punktschweißen in diesem Fall aufzugeben. Die Erfahrungen mit den 13 Pressensystemen und einer ganzen Anzahl an Rundpunkt-Werkzeugen in Handarbeitsplätzen und in Folgeverbundwerkzeugen trugen dazu bei, diese weitreichende Entscheidung zu treffen. Zumal dadurch auch Anlagen- und Betriebs- sowie Wartungs- und Ersatzteilkosten gesenkt werden und eine reproduzierbare Qualität gewährleistet ist, die lückenlos dokumentiert werden kann.

Dipl.-Ing. (BA) Stefanie Reich ist Leiterin Marketing und Wissensmanagement bei der Tox Pressotechnik GmbH & Co. KG, 88250 Weingarten.

Stefanie Reich | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/231635/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften