Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrkanalige Schmelzpumpe verbessert Herstellung thermoplastischer Composites

22.01.2010
Zur Verbesserung der Langfaserinfiltrierung in einer thermoplastischen Schmelze wurde eine mehrkanalige Schmelzepumpe entwickelt. In jedem der maximal 24 Kanäle wird ein Faserstrang komplett mit dem Thermoplast benetzt. Das Ergebnis sind Composites mit verbesserten Eigenschaften.

Um die Herstellung langfaserverstärkter thermoplastischer Composites (LFT) wesentlich zu verbessern und zu vereinfachen, hat der italienische Spezialist für Recycling- und Compoundiertechnik, RCT s.r.l., das System Nexxus Channel-F entwickelt. Die gegenwärtig verwendeten Compoundier-Systeme sind im Prinzip nicht in der Lage, die Fasern in der Schmelze zuverlässig zu dispergieren und gleichzeitig perfekt zu benetzen, ohne die Faserlängen exzessiv zu kürzen. Die vollständige Benetzung der einzelnen, endlos von Spulen zugeführten Faserstränge gelingt selbst auf den heute oft eingesetzten Doppelschneckenextrudern nicht zuverlässig. Die Scherung und Knetbewegung, die benötigt wird, um die Fasern möglichst vollständig zu benetzen, kürzt unweigerlich die Fasern.

Häufig unbenetzte Faserstränge im Produkt

Das ist ein klassischer Zielkonflikt, der häufig zu sehr inhomogenen Composites mit schlechten optischen und mechanischen Eigenschaften führt. Entweder liegt die Faserlängenverteilung meist nur im Bereich unterhalb der kritischen Faserlänge oder – bei meist längeren Fasern – die Benetzung gelingt nicht vollständig; es entstehen „white spots“ mit unbenetzten Fasern, die bei Sichtteilen nicht akzeptabel sind, zum Beispiel im Automobilbau. Langfaserverstärkte thermoplastische Composites bestehen typischerweise aus Polypropylen, Polyethylen oder Polyamid mit Glasfaser- , Carbonfaser- oder seltener mit Naturfaserverstärkung.

Werden – wie in heutigen Anwendungen üblich – 20 Faserstränge mit einem TEX-Wert von 2400 pro Strang mit je 1 m/s zugeführt, entspricht das einer zu benetzenden Faseroberfläche von 4,4 m² in der Sekunde. Das erklärt, warum es bis heute problematisch ist, diese sehr große Fläche in so kurzer Zeit zu benetzen und warum man in heutigen Systemen so oft unbenetzte Faserstränge im Produkt findet.

Nexxus Channel-F wird dies wesentlich verändern: Die Faserstränge werden innerhalb des Extrusions- oder Compoundierprozesses sehr einfach zugeführt, dort perfekt mit Schmelze infiltriert und an die nachgeschaltete Anlage ausgetragen. Bei dieser Entwicklung handelt es sich im Wesentlichen um eine mehrkanalig ausgeführte Scheiben-Schmelzepumpe, bei der in jedem Kanal ein Faserstrang eingezogen und infiltriert wird.

Aufgrund der enormen Scherströmung werden die Fasern sowohl eingezogen und entlüftet als auch an die nachgeschaltete Verarbeitungsanlage ausgetragen (Pull-Push-Trusion). Bei einem gegebenen Schmelzedurchsatz kann der Faseranteil sehr einfach und zuverlässig durch die Drehzahl der Scheiben kontrolliert werden. Für die Projektierung und den Anbau der Schmelzepumpe im deutschsprachigen Raum, in den Benelux-Staaten und in Russland ist das Unternehmen Extruder Experts, Monschau, verantwortlich.

Rovings als Endlosware zuführen

Mit dieser Entwicklung können unterschiedliche Matrixwerkstoffe und Verstärkungsfasern wie Glasfasern, Naturfasern (Jute), Synthetikfasern (Aramid) und Carbonfasern verarbeitet werden. Voraussetzung ist eine Zuführung der Rovings als Endlosware. Diese Scheiben-Schmelzepumpe kann eine unterschiedliche Anzahl an Kanälen haben: für 3 bis 24 Faserstränge. Jeder Kanal ermöglicht einen Durchsatz von etwa 20 bis 30 kg/h je Faserstrang. Die kompakte Pumpeneinheit lässt sich einfach an eine bestehende Maschine oder Anlage adaptieren. Sie versorgt zum Beispiel Einschnecken- und Doppelschneckenextruder mit perfekt infiltrierten Composites zur Weiterverarbeitung, aber auch Spritzgießmaschinen.

Installation im Bypass oder Kaskadenbetrieb möglich

Das System kann sowohl im Bypass als auch im Kaskadenbetrieb installiert werden. Es ist einfach aufgebaut und zeichnet sich durch seine Zuverlässigkeit und Verschleißarmut aus. Aufgrund der optimierten Infiltration der Fasern, der kontrollierten homogenen Faserlängen und der einfachen Handhabung sind die mechanischen und optischen Eigenschaften der verarbeiteten Composites wesentlich besser als bei gegenwärtig verwendeten Systemen.

Die Entwicklung von RCT eignet sich für die Profil-, Platten- und Rohrextrusion (speziell langfaserverstärkte Hochdruckrohre), aber auch für das D-LFT-Verfahren (ähnlich dem Dieffenbacher-Prozess), das Inline-Compoundieren beim Spritzgießen (Maschinenhersteller Krauss-Maffei, Husky und Engel) und die Herstellung von Langglasfasergranulaten (G-LFT).

Für das D-LFT-Verfahren wird ein kurzer Compoundierextruder vorgeschaltet, um die Schmelze mit sämtlichen Additiven aufzubereiten, dann übernimmt die Schmelzepumpe die Faserimprägnierung und den Faserschnitt. Eine nachgeschaltete kurze Homogenisierschnecke „kämmt“ die Fasern in der Schmelze.

Ein ähnlicher Aufbau ist vorgesehen für das Inline-Compoundieren, wobei die Spritzgießmaschine mit einer speziellen Schnecke das „Kämmen“ und Austragen in das Formwerkzeug übernimmt.

Für die Herstellung von Langfasergranulat wird die Schmelzepumpe einfach im Bypass an eine Standard-Doppelschnecken-Compoundieranlage adaptiert.

Dr. Giuseppe Ponzielli ist Geschäftsführer der RCT s.r.l. in I-21040 Vedano Olona. Dipl.-Ing. Dirk Zimmermann ist Geschäftsführer der Extruder Experts GmbH & Co. KG in D-52156 Monschau.

Giuseppe Ponzielli und Dirk Zimm | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffverarbeitung_gummiverarbeitung/articles/246797/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie