Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Überblick in der Datenflut

23.07.2012
Maschinenbauer und Wirtschaftswissenschaftler der TU Chemnitz unterstützen kleine und mittlere Unternehmen bei der nachhaltigen Pflege ihrer Stammdaten

Adressen von Kunden, Informationen zu Lieferanten, Angaben über die Herstellung von Produkten - so häufen sich bei den Unternehmen im Laufe der Zeit mehr und mehr Daten an. Um in der Flut der sogenannten Stammdaten, die sich nur selten verändern, den Überblick zu behalten, haben zahlreiche große Firmen bereits erfolgreich maßgeschneiderte Lösungen gefunden.

Von den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Deutschland haben bisher jedoch nur rund 20 Prozent das Management ihrer Stammdaten im Griff. Diesen Anteil zu erhöhen, haben sich die beiden Professuren Konstruktionslehre sowie Unternehmensrechnung und Controlling der Technischen Universität Chemnitz zum Ziel gesetzt. Zu ihren Partnern im Verbundvorhaben eBEn (eBusiness Engineering) gehören dabei der RKW Sachsen e.V., der das Projekt leitet, und die Terrot GmbH, bei der die theoretischen Erkenntnisse in der Praxis umgesetzt werden.

Der Textilmaschinenhersteller mit Sitz in Chemnitz hat unter Beteiligung der TU bereits im Vorfeld an einem Diagnoseprojekt zur Analyse und Bewertung seiner Stammdaten teilgenommen. "Das Unternehmen hat dabei die Relevanz des Themas erkannt. Durch die Nähe des Firmensitzes zur Universität können wir jetzt unsere Ergebnisse sofort in der Praxis testen und neue Anforderungen erkennen. Es ist ein gegenseitiges Geben und Nehmen", berichtet Prof. Dr. Erhard Leidich, Inhaber der Professur Konstruktionslehre.

Mängel in den Stammdaten können beispielsweise dann auftreten, wenn es keine einheitlichen Stammdatenprozesse zur Datenanlage - zum Beispiel Bezeichnung, Datenpflege und -archivierung - gibt. Um dem entgegenzuwirken, will das Projektteam die KMU bei der Einführung und Nutzung von eBusiness-Standards unterstützen. "Diese Standards sind in Vorgängerprojekten wie PROZEUS festgelegt worden und helfen beispielsweise beim Datenaustausch zwischen Unternehmen", erklärt Prof. Leidich. Die Chemnitzer Wissenschaftler beachten dabei die individuellen Rahmenbedingungen der KMU, also beispielsweise, welche Daten im jeweiligen Unternehmen bereits vorliegen und welche überhaupt für die Firma relevant sind. "Uns geht es darum, ein integriertes und wertschöpfungsorientiertes Stammdaten- und Geschäftsprozessmanagement aufzubauen", betont Prof. Dr. Uwe Götze, Inhaber der Professur Unternehmensrechnung und Controlling.

Dieser neue Ansatz geht über die reine Verwaltung der Daten hinaus und beachtet auch die Auswirkungen der Stammdatenqualität auf die Geschäftsprozesse, etwa der Beschaffung. "Wenn die Artikeldaten schlecht gepflegt sind, kann beispielsweise der Einkäufer keine Bündelungseffekte wie Mengenrabatte nutzen - der Beschaffungsprozess läuft also nicht optimal", erklärt Projektmitarbeiter Michael Konarsky und ergänzt: "Letztlich ist es ein ständiges Wechselspiel zwischen den Stammdaten und den Geschäftsprozessen. Nur wenn beides optimal ineinander greift, bleiben die Daten und damit auch die Prozesse nachhaltig in einem guten Zustand."

Die Chemnitzer Wissenschaftler entwickeln Lösungsbausteine zur Einführung und Nutzung der eBusiness-Standards. Dabei bauen sie auf den Ergebnissen des "Labors für integrierte Produktentwicklung" auf. In diesem an der TU angesiedelten Labor hat es sich ein interdisziplinäres Team aus Maschinenbauern und Wirtschaftswissenschaftlern zur Aufgabe gemacht, unnötige Vielfalt bei Bauteilen, Materialien und in Prozessen aufzudecken, Methoden zur Erschließung von Einsparpotenzialen zu entwickeln und damit Kosten zu reduzieren - für die Hersteller und für deren Kunden.

Im Laufe des Verbundprojektes eBEn ist zudem die Befragung von 140 Unternehmen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Baden-Württemberg vorgesehen. Sie soll Aufschluss geben über die konkreten Bedarfssituationen von KMU. 30 dieser Firmen werden außerdem in Diagnoseprojekten unter die Lupe genommen, in dreien sollen die Projektergebnisse in die Praxis überführt werden. "Außerdem wollen wir Beratungs- und Qualifizierung skonzepte entwickeln und erproben, um Berater und Studierende zu diesem Thema auszubilden. Dadurch können unsere Forschungsergebnisse nachhaltig verbreitet werden", so Konarsky. Dass sich die Mühe auch für die beteiligten Unternehmen auszahlen wird, steht für die TU-Forscher fest: "Stammdatenmanagement ist kein notwendiges Übel, sondern ein Erfolgsfaktor", schätzen Prof. Leidich und Prof. Götze unisono ein.

Das Verbundprojekt eBEn wird seit dem 1. Juli 2012 für drei Jahre mit 1,8 Millionen Euro im Rahmen der Förderinitiative "Geschäftsprozesse standardisieren, Erfolg sichern. eStandards in digitalen Geschäftsprozessen helfen kleinen und mittleren Unternehmen" durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert.

Weitere Informationen unter http://www.ipe-labor.de und bei Michael Konarsky, Telefon 0371 531-37669, E-Mail michael.konarsky@mb.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz