Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Überblick in der Datenflut

23.07.2012
Maschinenbauer und Wirtschaftswissenschaftler der TU Chemnitz unterstützen kleine und mittlere Unternehmen bei der nachhaltigen Pflege ihrer Stammdaten

Adressen von Kunden, Informationen zu Lieferanten, Angaben über die Herstellung von Produkten - so häufen sich bei den Unternehmen im Laufe der Zeit mehr und mehr Daten an. Um in der Flut der sogenannten Stammdaten, die sich nur selten verändern, den Überblick zu behalten, haben zahlreiche große Firmen bereits erfolgreich maßgeschneiderte Lösungen gefunden.

Von den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Deutschland haben bisher jedoch nur rund 20 Prozent das Management ihrer Stammdaten im Griff. Diesen Anteil zu erhöhen, haben sich die beiden Professuren Konstruktionslehre sowie Unternehmensrechnung und Controlling der Technischen Universität Chemnitz zum Ziel gesetzt. Zu ihren Partnern im Verbundvorhaben eBEn (eBusiness Engineering) gehören dabei der RKW Sachsen e.V., der das Projekt leitet, und die Terrot GmbH, bei der die theoretischen Erkenntnisse in der Praxis umgesetzt werden.

Der Textilmaschinenhersteller mit Sitz in Chemnitz hat unter Beteiligung der TU bereits im Vorfeld an einem Diagnoseprojekt zur Analyse und Bewertung seiner Stammdaten teilgenommen. "Das Unternehmen hat dabei die Relevanz des Themas erkannt. Durch die Nähe des Firmensitzes zur Universität können wir jetzt unsere Ergebnisse sofort in der Praxis testen und neue Anforderungen erkennen. Es ist ein gegenseitiges Geben und Nehmen", berichtet Prof. Dr. Erhard Leidich, Inhaber der Professur Konstruktionslehre.

Mängel in den Stammdaten können beispielsweise dann auftreten, wenn es keine einheitlichen Stammdatenprozesse zur Datenanlage - zum Beispiel Bezeichnung, Datenpflege und -archivierung - gibt. Um dem entgegenzuwirken, will das Projektteam die KMU bei der Einführung und Nutzung von eBusiness-Standards unterstützen. "Diese Standards sind in Vorgängerprojekten wie PROZEUS festgelegt worden und helfen beispielsweise beim Datenaustausch zwischen Unternehmen", erklärt Prof. Leidich. Die Chemnitzer Wissenschaftler beachten dabei die individuellen Rahmenbedingungen der KMU, also beispielsweise, welche Daten im jeweiligen Unternehmen bereits vorliegen und welche überhaupt für die Firma relevant sind. "Uns geht es darum, ein integriertes und wertschöpfungsorientiertes Stammdaten- und Geschäftsprozessmanagement aufzubauen", betont Prof. Dr. Uwe Götze, Inhaber der Professur Unternehmensrechnung und Controlling.

Dieser neue Ansatz geht über die reine Verwaltung der Daten hinaus und beachtet auch die Auswirkungen der Stammdatenqualität auf die Geschäftsprozesse, etwa der Beschaffung. "Wenn die Artikeldaten schlecht gepflegt sind, kann beispielsweise der Einkäufer keine Bündelungseffekte wie Mengenrabatte nutzen - der Beschaffungsprozess läuft also nicht optimal", erklärt Projektmitarbeiter Michael Konarsky und ergänzt: "Letztlich ist es ein ständiges Wechselspiel zwischen den Stammdaten und den Geschäftsprozessen. Nur wenn beides optimal ineinander greift, bleiben die Daten und damit auch die Prozesse nachhaltig in einem guten Zustand."

Die Chemnitzer Wissenschaftler entwickeln Lösungsbausteine zur Einführung und Nutzung der eBusiness-Standards. Dabei bauen sie auf den Ergebnissen des "Labors für integrierte Produktentwicklung" auf. In diesem an der TU angesiedelten Labor hat es sich ein interdisziplinäres Team aus Maschinenbauern und Wirtschaftswissenschaftlern zur Aufgabe gemacht, unnötige Vielfalt bei Bauteilen, Materialien und in Prozessen aufzudecken, Methoden zur Erschließung von Einsparpotenzialen zu entwickeln und damit Kosten zu reduzieren - für die Hersteller und für deren Kunden.

Im Laufe des Verbundprojektes eBEn ist zudem die Befragung von 140 Unternehmen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Baden-Württemberg vorgesehen. Sie soll Aufschluss geben über die konkreten Bedarfssituationen von KMU. 30 dieser Firmen werden außerdem in Diagnoseprojekten unter die Lupe genommen, in dreien sollen die Projektergebnisse in die Praxis überführt werden. "Außerdem wollen wir Beratungs- und Qualifizierung skonzepte entwickeln und erproben, um Berater und Studierende zu diesem Thema auszubilden. Dadurch können unsere Forschungsergebnisse nachhaltig verbreitet werden", so Konarsky. Dass sich die Mühe auch für die beteiligten Unternehmen auszahlen wird, steht für die TU-Forscher fest: "Stammdatenmanagement ist kein notwendiges Übel, sondern ein Erfolgsfaktor", schätzen Prof. Leidich und Prof. Götze unisono ein.

Das Verbundprojekt eBEn wird seit dem 1. Juli 2012 für drei Jahre mit 1,8 Millionen Euro im Rahmen der Förderinitiative "Geschäftsprozesse standardisieren, Erfolg sichern. eStandards in digitalen Geschäftsprozessen helfen kleinen und mittleren Unternehmen" durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert.

Weitere Informationen unter http://www.ipe-labor.de und bei Michael Konarsky, Telefon 0371 531-37669, E-Mail michael.konarsky@mb.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics