Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Planungssicherheit für den Umweltschutz beim Lasern

17.07.2009
Ein neues Forschungsprojekt am Laser Zentrum Hannover e.V, (LZH) befasst sich mit dem Umweltschutz beim Laserstrahlschweißen und -löten.

Ziel des Projekts ist die Ermittlung und Bereitstellung von Daten zu den Emissionen bei der Laserbearbeitung. Mit diesen Daten soll die Planung und Umsetzung von Umweltschutzmaßnahmen rund um den Laserprozess einfacher und kostengünstiger werden.

"Wo gehobelt wird, fallen Späne oder wo gelasert wird, entstehen Emissionen", sagt Jürgen Walter, Physiker am LZH. Walter ist für die Aufzeichnung von Emissionsdaten im Projekt verantwortlich. "Wir wollen, dass Umweltschutz schon bei der Kostenplanung eingebunden werden kann."

Vor allem können kleine und mittlere Unternehmen (KMU) von diesem Projekt profitieren, da sie oft nicht die Möglichkeiten und Mittel haben, Emissionen selber zu messen. Mit den ermittelten Emissionsdaten können Betriebe schon bei der Planung der Laseranlage und der Bearbeitungsprozesse die Schutzmaßnahmen optimal konfigurieren. Niedrigere Emissionsraten sowie ein geringerer Aufwand für Erfassungs- und Abluftreinigungssysteme sind die positive Folge. Insgesamt wird sich dies als Kostenersparnis für die Betriebe auswirken.

Die Ergebnisse sollen zukünftig - unter anderem auf der LZH-Internetseite - als interaktive Datenbank kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Firmen werden dadurch Zugriff auf die neuesten Ergebnisse haben, und können die gesetzlich vorgeschriebenen Maßnahmen zum Umweltschutz einleiten und geeignete Schutzmaßnahmen ergreifen.

Neben sechs deutschen KMU sind auch die Großunternehmen Volkswagen und Daimler Benz am Projekt bereits beteiligt, das vom Bundesministerium für Wirtschaft unterstützt und vom DVS-Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e.V. und der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. (AiF) betreut wird.

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Alle LZH-Pressemitteilungen - gegebenenfalls mit Bildern - finden Sie auf www.lzh.de unter "Publikationen" (ab November 2008 mit Text-Download als WORD-Datei).

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik