Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Leistung

16.07.2010
Roboter-Automation für Converting-Industrie

Robotersysteme von Koch Industrieanlagen zeigen ihre Flexibilität und Wirtschaftlichkeit auch in der Converting-Branche. Egal, ob tonnenschwere Primär- oder kleinere Sekundärschnitte zu handhaben sind. Die vollautomatischen Lösungen lassen sich neuen Prozessabläufen anpassen.

Ein führendes Unternehmen aus der Converting-Industrie hat bei Koch ein vollautomatisches Kommissionier-System zum Ein- und Auslagern großer Folienrollen bestellt. Im Mittelpunkt der Anlage steht ein Roboter-Flächenportal, das die aus der Produktion kommenden Rollen einzeln oder zu mehreren gleichzeitig dicht an dicht zu 60 Lagerplätzen transportiert. Von dort kommissioniert das Portal die Rollen auftragsbezogen für die Endverpackung und den Versand. Die 36 mal zehn Meter große Anlage ist für Rollendurchmesser von 150 bis 1.000 Millimeter, Schnittbreiten von 50 bis 1.600 Millimeter und Gewichte von fünf bis 1.600 Kilogramm ausgelegt. Durch den Einsatz einer Spezialhubachse erreicht das System eine optimale Raumnutzung.

Das Portal, das bauseitig vorhandene fahrerlose Transportfahrzeuge entlädt, arbeitet mit einer Barcode-Identifizierung. Nach der automatischen Verwiegung klebt ein Koch-Roboter die 100 mal 150 Millimeter großen Etiketten sowohl auf den Mantel als auch in die Hülse sowie – bei verpackten Folien – auf die Schnittflächen der Rollen. Für den Abtransport der ausgelagerten Rollen hat der Hersteller eine V-Belt-Fördertechnik mit V-förmig ausgerichteten Endlosriemen installiert; sie sorgt dafür, dass die Rollen selbst bei schmalen Schnittbreiten sicher auf dem Förderband liegen und dass sie sich einwandfrei vereinzeln, verwiegen und zusammenführen lassen.

Zuvor arbeitete der Betreiber mit einer SPS-gesteuerten Krananlage. Sie war bedienergebunden und somit weniger dynamisch. Deshalb hat sich das Unternehmen jetzt für die vollautomatische Lösung von Koch entschieden. Das neue Kommissioniersystem ist platzsparender, dynamischer und daher schneller.


Breites Einsatzspektrum
Zu den weiteren vollautomatischen Anlagen, die Koch bereits für die Converting-Branche realisiert hat, gehört ein leistungsstarkes Roboter-Palettiersystem, das unverpackte und verpackte Folienrollen mit unterschiedlichsten Durchmessern, Längen und Hülsen wahlweise stehend oder liegend palettiert. Die Anlage handhabt Industrie-, Euro- und Sonderpaletten und legt Schonbögen und Zwischenlagen auf. Ein Kombigreifer sichert den kontinuierlichen Betrieb ohne Umrüstungen. Ein Software-Modul berechnet die optimalen Stapelmuster nach frei eingebbaren Produktabmessungen; das sichert maximale Flexibilität im Hinblick auf die Verpackungs- und Palettierprozesse.

Ein namhafter Hersteller von Folien setzt zwei Koch-Robotersysteme ein, um beispielsweise Agrar-, Stretch- und Verpackungsfolien, die von drei Extruderlinien kommen, inline zu palettieren und versandfertig zu verpacken. Die Anlagenmodule arbeiten umrüstungsfrei rund um die Uhr im harten Industrieeinsatz. Beide Systeme ermöglichen ein sortenreines Palettieren von Rollen mit diversen Längen und Außendurchmessern sowie mit zwei Hülsendurchmessern. Die Paletten werden abschließend vollautomatisch durch einen Stretchwickler gesichert und dem Lager oder dem Versand übergeben.

Eine ebenfalls von Koch entwickelte schlüsselfertige Gesamtanlage, die drei Hochleistungs-Schneidemaschinen nachgeschaltet ist, verwiegt, etikettiert und verpackt verschiedenste Folienrollen einzeln und kommissioniert sie sortenrein auf Paletten. Nachgeschaltet ist hier auch eine Ladegutsicherung. Ein anderes Beispiel ist ein Robotersystem, das seit Jahren bei einem Hersteller von Kunststoffumreifungsbändern unverpackte und in Kartons verpackte Rollen ohne Umrüsten auf mehrere Plätze palettiert. Und bei dem Marktführer für Verpackungsbleche appliziert ein Koch-Roboter Barcode-Etiketten millimetergenau auf die Bindebänder der aufgewickelten Blechrollen – trotz abweichender Coil-Durchmesser. Anschließend beschriftet er Mantel- und Seitenflächen mit Artikelnummern.

Die Erfahrung, die der Anbieter durch die Realisation maßgeschneiderter Anlagen erworben hat, lässt das Unternehmen auch in seine Standard-Roboter-Palettiersysteme PalletSystems einfließen. Sie ebnen einen raschen und kostengünstigen Weg zu ausgereiften Palettierlösungen, unabhängig davon, ob die Kunden in ein kompaktes, preiswerteres Modell oder in eines der Hochleistungssysteme investieren.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Robotertechnik/Roboter-in-der-Converting-Industrie_id_4071__dId_515400__app_510-34977_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten