Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Leistung

16.07.2010
Roboter-Automation für Converting-Industrie

Robotersysteme von Koch Industrieanlagen zeigen ihre Flexibilität und Wirtschaftlichkeit auch in der Converting-Branche. Egal, ob tonnenschwere Primär- oder kleinere Sekundärschnitte zu handhaben sind. Die vollautomatischen Lösungen lassen sich neuen Prozessabläufen anpassen.

Ein führendes Unternehmen aus der Converting-Industrie hat bei Koch ein vollautomatisches Kommissionier-System zum Ein- und Auslagern großer Folienrollen bestellt. Im Mittelpunkt der Anlage steht ein Roboter-Flächenportal, das die aus der Produktion kommenden Rollen einzeln oder zu mehreren gleichzeitig dicht an dicht zu 60 Lagerplätzen transportiert. Von dort kommissioniert das Portal die Rollen auftragsbezogen für die Endverpackung und den Versand. Die 36 mal zehn Meter große Anlage ist für Rollendurchmesser von 150 bis 1.000 Millimeter, Schnittbreiten von 50 bis 1.600 Millimeter und Gewichte von fünf bis 1.600 Kilogramm ausgelegt. Durch den Einsatz einer Spezialhubachse erreicht das System eine optimale Raumnutzung.

Das Portal, das bauseitig vorhandene fahrerlose Transportfahrzeuge entlädt, arbeitet mit einer Barcode-Identifizierung. Nach der automatischen Verwiegung klebt ein Koch-Roboter die 100 mal 150 Millimeter großen Etiketten sowohl auf den Mantel als auch in die Hülse sowie – bei verpackten Folien – auf die Schnittflächen der Rollen. Für den Abtransport der ausgelagerten Rollen hat der Hersteller eine V-Belt-Fördertechnik mit V-förmig ausgerichteten Endlosriemen installiert; sie sorgt dafür, dass die Rollen selbst bei schmalen Schnittbreiten sicher auf dem Förderband liegen und dass sie sich einwandfrei vereinzeln, verwiegen und zusammenführen lassen.

Zuvor arbeitete der Betreiber mit einer SPS-gesteuerten Krananlage. Sie war bedienergebunden und somit weniger dynamisch. Deshalb hat sich das Unternehmen jetzt für die vollautomatische Lösung von Koch entschieden. Das neue Kommissioniersystem ist platzsparender, dynamischer und daher schneller.


Breites Einsatzspektrum
Zu den weiteren vollautomatischen Anlagen, die Koch bereits für die Converting-Branche realisiert hat, gehört ein leistungsstarkes Roboter-Palettiersystem, das unverpackte und verpackte Folienrollen mit unterschiedlichsten Durchmessern, Längen und Hülsen wahlweise stehend oder liegend palettiert. Die Anlage handhabt Industrie-, Euro- und Sonderpaletten und legt Schonbögen und Zwischenlagen auf. Ein Kombigreifer sichert den kontinuierlichen Betrieb ohne Umrüstungen. Ein Software-Modul berechnet die optimalen Stapelmuster nach frei eingebbaren Produktabmessungen; das sichert maximale Flexibilität im Hinblick auf die Verpackungs- und Palettierprozesse.

Ein namhafter Hersteller von Folien setzt zwei Koch-Robotersysteme ein, um beispielsweise Agrar-, Stretch- und Verpackungsfolien, die von drei Extruderlinien kommen, inline zu palettieren und versandfertig zu verpacken. Die Anlagenmodule arbeiten umrüstungsfrei rund um die Uhr im harten Industrieeinsatz. Beide Systeme ermöglichen ein sortenreines Palettieren von Rollen mit diversen Längen und Außendurchmessern sowie mit zwei Hülsendurchmessern. Die Paletten werden abschließend vollautomatisch durch einen Stretchwickler gesichert und dem Lager oder dem Versand übergeben.

Eine ebenfalls von Koch entwickelte schlüsselfertige Gesamtanlage, die drei Hochleistungs-Schneidemaschinen nachgeschaltet ist, verwiegt, etikettiert und verpackt verschiedenste Folienrollen einzeln und kommissioniert sie sortenrein auf Paletten. Nachgeschaltet ist hier auch eine Ladegutsicherung. Ein anderes Beispiel ist ein Robotersystem, das seit Jahren bei einem Hersteller von Kunststoffumreifungsbändern unverpackte und in Kartons verpackte Rollen ohne Umrüsten auf mehrere Plätze palettiert. Und bei dem Marktführer für Verpackungsbleche appliziert ein Koch-Roboter Barcode-Etiketten millimetergenau auf die Bindebänder der aufgewickelten Blechrollen – trotz abweichender Coil-Durchmesser. Anschließend beschriftet er Mantel- und Seitenflächen mit Artikelnummern.

Die Erfahrung, die der Anbieter durch die Realisation maßgeschneiderter Anlagen erworben hat, lässt das Unternehmen auch in seine Standard-Roboter-Palettiersysteme PalletSystems einfließen. Sie ebnen einen raschen und kostengünstigen Weg zu ausgereiften Palettierlösungen, unabhängig davon, ob die Kunden in ein kompaktes, preiswerteres Modell oder in eines der Hochleistungssysteme investieren.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Robotertechnik/Roboter-in-der-Converting-Industrie_id_4071__dId_515400__app_510-34977_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics