Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Flexibilität und Produktivität

01.03.2009
Kommissionierer-Baureihe kommuniziert per RFID

Die Kommissionierer EKS 210/312 von Jungheinrich, die im Frühjahr 2009 auf den Markt kommen, sind mit RFID-Technologie ausgerüstet. Dadurch kann das Lagerverwaltungssystem die Position der Stapler jederzeit genau definieren und das Fahrzeug automatisch an die richtige Stelle im Gang navigieren.

In diesem Frühjahr bringt Jungheinrich zwei neue Fahrzeuge auf den Markt: die Vertikalkommissionierer EKS 210 und EKS 312 der Baureihen 2 und 3. Während es sich beim EKS 312 um die Neuentwicklung einer bereits seit Jahren erfolgreichen Kommissionierer-Baureihe handelt, erlebt die Baureihe 2 im Jahr 2009 ihre Premiere. "Die Einführung dieser neuen Baureihe trägt dem Wandel in der Logistik sowie der in den vergangenen Jahren stark gestiegenen Bedeutung des Kommissionierens Rechnung", erläutert Sebastian Riedmaier, Leiter Produktmanagement und Produktmarketing für Systemfahrzeuge bei Jungheinrich. Im Mittelpunkt der Entwicklung habe die Anforderung nach hoher Pick-Leistung, eine lange Einsatzdauer sowie ein Höchstmaß an Flexibilität gestanden. Riedmaier: "Aus diesem Grund haben wir uns für zwei unterschiedliche Fahrzeugkonzepte entschieden."

RFID schafft Flexibilität

Die Vertikalkommissionierer EKS 210/312 sind serienmäßig mit der RFID-Lagernavigation ausgestattet. Das Fahrzeug kommuniziert dadurch nicht nur mit dem Boden, sondern auch mit dem Lagerverwaltungssystem (LVS). "Die Informationen des Lagerverwaltungssystems gehen direkt in die Steuerung des Staplers", erläutert Sebastian Riedmaier.

Basis für die Lagernavigation sind die Module "Horizontal-Positionierung" und "Hubhöhen-Vorwahl". Der Kommissionierer erhält vom LVS Kommissionieraufträge, die der Bediener nur noch per Klick am Terminal annehmen muss. Das LVS sendet der Stapler-Steuerung daraufhin die nächste Pickposition. Der Fahrer steuert den Gang an, in dem die Ware lagert. Innerhalb des Ganges beginnt anschließend die halbautomatische Anfahrt des Lagerplatzes durch das Fahrzeug. "Die gewünschte Regalposition wird nach Freigabe durch den Bediener auf kürzestem Weg, mit optimaler Geschwindigkeit und niedrigstem Energieeinsatz automatisch angefahren", so Riedmaier weiter. "Der Fahrer muss nur noch den Fahrtaster bedienen". Erste Tests zeigten, dass man bei der Nutzung dieses Systems mit einer Steigerung der Umschlagleistung bis 25 Prozent rechnen kann. Zudem wird der Fahrer entlastet, da er völlig entspannt und "ohne Wegsuche" zur richtigen Stelle gebracht wird. Ähnlich dem Prinzip "Pick-by-Light" leuchtet beim Erreichen der richtigen Position eine Lampe an der entsprechenden Seite des Fahrzeuges auf. Sie weist den Fahrer darauf hin, ob er aus dem linken oder rechten Regalfach zu kommissionieren hat. Riedmaier: "Das erhöht die Pick-Qualität erheblich."

Einsatz im Breit- und Schmalgang

Der EKS 210 ist dank seiner kompakten Bauweise flink und wendig. Die Rahmenbreite des im Moosburger Jungheinrich-Werk gefertigten Fahrzeuges liegt bei nur 90 Zentimeter, die Länge bei knapp über 2,70 Meter. Das Gerät kommt auf Spitzengeschwindigkeiten von neun Kilometer in der Stunde. Der Wenderadius liegt bei 1.550 Millimeter. Das Fahrzeug hat eine Tragfähigkeit von 1.000 Kilogramm und kann sie in Hubhöhen bis 6.000 Millimeter ausnutzen. Der EKS 210 wurde speziell für die freie Verfahrbarkeit im Breitgang optimiert, kann aber auch systemintegriert - also vom Lagerverwaltungssystem gesteuert - im Schmalgang eingesetzt werden. "Damit hat das Fahrzeug die volle Flexibilität, die heute der Markt verlangt", betont Riedmaier.

Beim EKS 312 handelt es sich um ein leistungsstarkes Fahrzeug mit hoher Tragfähigkeit und Stabilität. Das Gerät kann Lasten bis 1.200 Kilogramm heben. Die maximale Hubhöhe beträgt 9.500 Millimeter, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 10,5 Kilometer in der Stunde.

Mit einer Gesamtbreite von einem Meter und etwa 3,30 Meter Länge ist der EKS der Baureihe 3 nur unwesentlich größer als jener der Baureihe 2. Der Wenderadius liegt bei 1.650 Millimeter. Das Fahrzeug wurde speziell für große Hubhöhen konzipiert, kommuniziert mit dem Lagerverwaltungssystem und steht somit für eine hohe Effizienz im Schmalgang.

Der EKS der Baureihen 2 und 3 steht laut Anbieter bezüglich Leistung und niedrigem Verbrauch an der Spitze im Markt. Hauptgrund hierfür sei, so Riedmaier, der Einsatz der vierten Drehstrom-Generation, die von Jungheinrich vor mehr als zwölf Jahren in den Markt gebracht wurde. Eine wichtige Rolle spiele in diesem Zusammenhang auch die Kompakthydraulik mit gegossenem Hydraulikblock: "Der besonders niedrige Innenwiderstand führt zu deutlich weniger Energieverbrauch unseres Fahrzeugs."

Ergonomie im Mittelpunkt

Die Jungheinrich-Konstrukteure haben den Staplerfahrer aktiv in die Entwicklung einbezogen. Das Ergebnis ist ein Produkt, "das auch unter ergonomischen Gesichtspunkten seinesgleichen sucht", so Riedmaier. Der benutzerfreundliche Einstieg - mit 245 Millimeter Tritthöhe der niedrigste seiner Klasse - schont nicht nur die Kräfte und Gelenke des Fahrers, sondern erhöht auch dessen Sicherheit. Die Fahrerkabine hat neben klaren Konturen ein großes Platzangebot mit 50 Millimeter mehr Kopffreiheit im Vergleich zum Vorgängergerät sowie entsprechende Ablagen für die notwendige Ordnung am Arbeitsplatz. Für sehr gute Sichtverhältnisse in Antriebsrichtung (also mit der Last im Rücken) sorgen die Panorama-Hubgerüste von Jungheinrich. Weil jeder Einsatz andere Anforderungen an Fahrer und Fahrzeug stellt, wurde der neue EKS mit einem flexiblen und in der Höhe verstellbaren Bedienpult ausgerüstet. "Damit können sowohl kleine als auch große Fahrer den Kommissionierer ergonomisch einwandfrei bedienen", erläutert Sebastian Riedmaier. Zudem ist es möglich, für schnelle Fahrten über lange Strecken das Modul "Vorwärtsfahrt" zu wählen. Das Gerät fährt dann mit der Last im Rücken in Antriebsrichtung. Bei hohen Pick-Raten und kurzen Wegen kann der Fahrer den EKS mit dem Modul "Rückwärtsfahren" bequem in Lastrichtung steuern. Bei einem so genannten Mischeinsatz ist eine beidseitige Handhabung des Bedienpults sinnvoll. Damit entfällt das permanente Umdrehen, was aktiv zum Gesundheitsschutz des Fahrers beiträgt. Ähnliches gilt für das Kommissionieren. Dank einer auf ein Minimum reduzierten Pultwand muss sich der Bediener beim Zusammenstellen von Teilmengen auf die vor ihm befindliche Palette nicht mehr soweit wie sonst üblich nach vorn beugen - was die Bandscheiben erheblich entlastet. Der serienmäßige Zusatzhub lässt sich zudem auf Knopfdruck auf die für den Fahrer beste Kommissionierhöhe einstellen.

Weitere Features runden das Bild der neuen Baureihe von Jungheinrich ab: Hierzu zählen beispielsweise größere Wartungsintervalle und damit einhergehend reduzierte Lebensdauerkosten. Durch den Einsatz von redundanten zweikanaligen Rechnersystemen im EKS werden bereits zukünftige Sicherheitsanforderungen eingehalten. Hinzu kommt ein auf den Kunden abgestimmtes Personenschutzsystem für das Schmalganglager, das Jungheinrich ab Werk aufbaut.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Mehr-Flexibilitaet-und-Produktivitaet_id_882__dId_412490_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie