Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Flexibilität und Produktivität

01.03.2009
Kommissionierer-Baureihe kommuniziert per RFID

Die Kommissionierer EKS 210/312 von Jungheinrich, die im Frühjahr 2009 auf den Markt kommen, sind mit RFID-Technologie ausgerüstet. Dadurch kann das Lagerverwaltungssystem die Position der Stapler jederzeit genau definieren und das Fahrzeug automatisch an die richtige Stelle im Gang navigieren.

In diesem Frühjahr bringt Jungheinrich zwei neue Fahrzeuge auf den Markt: die Vertikalkommissionierer EKS 210 und EKS 312 der Baureihen 2 und 3. Während es sich beim EKS 312 um die Neuentwicklung einer bereits seit Jahren erfolgreichen Kommissionierer-Baureihe handelt, erlebt die Baureihe 2 im Jahr 2009 ihre Premiere. "Die Einführung dieser neuen Baureihe trägt dem Wandel in der Logistik sowie der in den vergangenen Jahren stark gestiegenen Bedeutung des Kommissionierens Rechnung", erläutert Sebastian Riedmaier, Leiter Produktmanagement und Produktmarketing für Systemfahrzeuge bei Jungheinrich. Im Mittelpunkt der Entwicklung habe die Anforderung nach hoher Pick-Leistung, eine lange Einsatzdauer sowie ein Höchstmaß an Flexibilität gestanden. Riedmaier: "Aus diesem Grund haben wir uns für zwei unterschiedliche Fahrzeugkonzepte entschieden."

RFID schafft Flexibilität

Die Vertikalkommissionierer EKS 210/312 sind serienmäßig mit der RFID-Lagernavigation ausgestattet. Das Fahrzeug kommuniziert dadurch nicht nur mit dem Boden, sondern auch mit dem Lagerverwaltungssystem (LVS). "Die Informationen des Lagerverwaltungssystems gehen direkt in die Steuerung des Staplers", erläutert Sebastian Riedmaier.

Basis für die Lagernavigation sind die Module "Horizontal-Positionierung" und "Hubhöhen-Vorwahl". Der Kommissionierer erhält vom LVS Kommissionieraufträge, die der Bediener nur noch per Klick am Terminal annehmen muss. Das LVS sendet der Stapler-Steuerung daraufhin die nächste Pickposition. Der Fahrer steuert den Gang an, in dem die Ware lagert. Innerhalb des Ganges beginnt anschließend die halbautomatische Anfahrt des Lagerplatzes durch das Fahrzeug. "Die gewünschte Regalposition wird nach Freigabe durch den Bediener auf kürzestem Weg, mit optimaler Geschwindigkeit und niedrigstem Energieeinsatz automatisch angefahren", so Riedmaier weiter. "Der Fahrer muss nur noch den Fahrtaster bedienen". Erste Tests zeigten, dass man bei der Nutzung dieses Systems mit einer Steigerung der Umschlagleistung bis 25 Prozent rechnen kann. Zudem wird der Fahrer entlastet, da er völlig entspannt und "ohne Wegsuche" zur richtigen Stelle gebracht wird. Ähnlich dem Prinzip "Pick-by-Light" leuchtet beim Erreichen der richtigen Position eine Lampe an der entsprechenden Seite des Fahrzeuges auf. Sie weist den Fahrer darauf hin, ob er aus dem linken oder rechten Regalfach zu kommissionieren hat. Riedmaier: "Das erhöht die Pick-Qualität erheblich."

Einsatz im Breit- und Schmalgang

Der EKS 210 ist dank seiner kompakten Bauweise flink und wendig. Die Rahmenbreite des im Moosburger Jungheinrich-Werk gefertigten Fahrzeuges liegt bei nur 90 Zentimeter, die Länge bei knapp über 2,70 Meter. Das Gerät kommt auf Spitzengeschwindigkeiten von neun Kilometer in der Stunde. Der Wenderadius liegt bei 1.550 Millimeter. Das Fahrzeug hat eine Tragfähigkeit von 1.000 Kilogramm und kann sie in Hubhöhen bis 6.000 Millimeter ausnutzen. Der EKS 210 wurde speziell für die freie Verfahrbarkeit im Breitgang optimiert, kann aber auch systemintegriert - also vom Lagerverwaltungssystem gesteuert - im Schmalgang eingesetzt werden. "Damit hat das Fahrzeug die volle Flexibilität, die heute der Markt verlangt", betont Riedmaier.

Beim EKS 312 handelt es sich um ein leistungsstarkes Fahrzeug mit hoher Tragfähigkeit und Stabilität. Das Gerät kann Lasten bis 1.200 Kilogramm heben. Die maximale Hubhöhe beträgt 9.500 Millimeter, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 10,5 Kilometer in der Stunde.

Mit einer Gesamtbreite von einem Meter und etwa 3,30 Meter Länge ist der EKS der Baureihe 3 nur unwesentlich größer als jener der Baureihe 2. Der Wenderadius liegt bei 1.650 Millimeter. Das Fahrzeug wurde speziell für große Hubhöhen konzipiert, kommuniziert mit dem Lagerverwaltungssystem und steht somit für eine hohe Effizienz im Schmalgang.

Der EKS der Baureihen 2 und 3 steht laut Anbieter bezüglich Leistung und niedrigem Verbrauch an der Spitze im Markt. Hauptgrund hierfür sei, so Riedmaier, der Einsatz der vierten Drehstrom-Generation, die von Jungheinrich vor mehr als zwölf Jahren in den Markt gebracht wurde. Eine wichtige Rolle spiele in diesem Zusammenhang auch die Kompakthydraulik mit gegossenem Hydraulikblock: "Der besonders niedrige Innenwiderstand führt zu deutlich weniger Energieverbrauch unseres Fahrzeugs."

Ergonomie im Mittelpunkt

Die Jungheinrich-Konstrukteure haben den Staplerfahrer aktiv in die Entwicklung einbezogen. Das Ergebnis ist ein Produkt, "das auch unter ergonomischen Gesichtspunkten seinesgleichen sucht", so Riedmaier. Der benutzerfreundliche Einstieg - mit 245 Millimeter Tritthöhe der niedrigste seiner Klasse - schont nicht nur die Kräfte und Gelenke des Fahrers, sondern erhöht auch dessen Sicherheit. Die Fahrerkabine hat neben klaren Konturen ein großes Platzangebot mit 50 Millimeter mehr Kopffreiheit im Vergleich zum Vorgängergerät sowie entsprechende Ablagen für die notwendige Ordnung am Arbeitsplatz. Für sehr gute Sichtverhältnisse in Antriebsrichtung (also mit der Last im Rücken) sorgen die Panorama-Hubgerüste von Jungheinrich. Weil jeder Einsatz andere Anforderungen an Fahrer und Fahrzeug stellt, wurde der neue EKS mit einem flexiblen und in der Höhe verstellbaren Bedienpult ausgerüstet. "Damit können sowohl kleine als auch große Fahrer den Kommissionierer ergonomisch einwandfrei bedienen", erläutert Sebastian Riedmaier. Zudem ist es möglich, für schnelle Fahrten über lange Strecken das Modul "Vorwärtsfahrt" zu wählen. Das Gerät fährt dann mit der Last im Rücken in Antriebsrichtung. Bei hohen Pick-Raten und kurzen Wegen kann der Fahrer den EKS mit dem Modul "Rückwärtsfahren" bequem in Lastrichtung steuern. Bei einem so genannten Mischeinsatz ist eine beidseitige Handhabung des Bedienpults sinnvoll. Damit entfällt das permanente Umdrehen, was aktiv zum Gesundheitsschutz des Fahrers beiträgt. Ähnliches gilt für das Kommissionieren. Dank einer auf ein Minimum reduzierten Pultwand muss sich der Bediener beim Zusammenstellen von Teilmengen auf die vor ihm befindliche Palette nicht mehr soweit wie sonst üblich nach vorn beugen - was die Bandscheiben erheblich entlastet. Der serienmäßige Zusatzhub lässt sich zudem auf Knopfdruck auf die für den Fahrer beste Kommissionierhöhe einstellen.

Weitere Features runden das Bild der neuen Baureihe von Jungheinrich ab: Hierzu zählen beispielsweise größere Wartungsintervalle und damit einhergehend reduzierte Lebensdauerkosten. Durch den Einsatz von redundanten zweikanaligen Rechnersystemen im EKS werden bereits zukünftige Sicherheitsanforderungen eingehalten. Hinzu kommt ein auf den Kunden abgestimmtes Personenschutzsystem für das Schmalganglager, das Jungheinrich ab Werk aufbaut.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Mehr-Flexibilitaet-und-Produktivitaet_id_882__dId_412490_.htm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie