Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Flexibilität und Produktivität

01.03.2009
Kommissionierer-Baureihe kommuniziert per RFID

Die Kommissionierer EKS 210/312 von Jungheinrich, die im Frühjahr 2009 auf den Markt kommen, sind mit RFID-Technologie ausgerüstet. Dadurch kann das Lagerverwaltungssystem die Position der Stapler jederzeit genau definieren und das Fahrzeug automatisch an die richtige Stelle im Gang navigieren.

In diesem Frühjahr bringt Jungheinrich zwei neue Fahrzeuge auf den Markt: die Vertikalkommissionierer EKS 210 und EKS 312 der Baureihen 2 und 3. Während es sich beim EKS 312 um die Neuentwicklung einer bereits seit Jahren erfolgreichen Kommissionierer-Baureihe handelt, erlebt die Baureihe 2 im Jahr 2009 ihre Premiere. "Die Einführung dieser neuen Baureihe trägt dem Wandel in der Logistik sowie der in den vergangenen Jahren stark gestiegenen Bedeutung des Kommissionierens Rechnung", erläutert Sebastian Riedmaier, Leiter Produktmanagement und Produktmarketing für Systemfahrzeuge bei Jungheinrich. Im Mittelpunkt der Entwicklung habe die Anforderung nach hoher Pick-Leistung, eine lange Einsatzdauer sowie ein Höchstmaß an Flexibilität gestanden. Riedmaier: "Aus diesem Grund haben wir uns für zwei unterschiedliche Fahrzeugkonzepte entschieden."

RFID schafft Flexibilität

Die Vertikalkommissionierer EKS 210/312 sind serienmäßig mit der RFID-Lagernavigation ausgestattet. Das Fahrzeug kommuniziert dadurch nicht nur mit dem Boden, sondern auch mit dem Lagerverwaltungssystem (LVS). "Die Informationen des Lagerverwaltungssystems gehen direkt in die Steuerung des Staplers", erläutert Sebastian Riedmaier.

Basis für die Lagernavigation sind die Module "Horizontal-Positionierung" und "Hubhöhen-Vorwahl". Der Kommissionierer erhält vom LVS Kommissionieraufträge, die der Bediener nur noch per Klick am Terminal annehmen muss. Das LVS sendet der Stapler-Steuerung daraufhin die nächste Pickposition. Der Fahrer steuert den Gang an, in dem die Ware lagert. Innerhalb des Ganges beginnt anschließend die halbautomatische Anfahrt des Lagerplatzes durch das Fahrzeug. "Die gewünschte Regalposition wird nach Freigabe durch den Bediener auf kürzestem Weg, mit optimaler Geschwindigkeit und niedrigstem Energieeinsatz automatisch angefahren", so Riedmaier weiter. "Der Fahrer muss nur noch den Fahrtaster bedienen". Erste Tests zeigten, dass man bei der Nutzung dieses Systems mit einer Steigerung der Umschlagleistung bis 25 Prozent rechnen kann. Zudem wird der Fahrer entlastet, da er völlig entspannt und "ohne Wegsuche" zur richtigen Stelle gebracht wird. Ähnlich dem Prinzip "Pick-by-Light" leuchtet beim Erreichen der richtigen Position eine Lampe an der entsprechenden Seite des Fahrzeuges auf. Sie weist den Fahrer darauf hin, ob er aus dem linken oder rechten Regalfach zu kommissionieren hat. Riedmaier: "Das erhöht die Pick-Qualität erheblich."

Einsatz im Breit- und Schmalgang

Der EKS 210 ist dank seiner kompakten Bauweise flink und wendig. Die Rahmenbreite des im Moosburger Jungheinrich-Werk gefertigten Fahrzeuges liegt bei nur 90 Zentimeter, die Länge bei knapp über 2,70 Meter. Das Gerät kommt auf Spitzengeschwindigkeiten von neun Kilometer in der Stunde. Der Wenderadius liegt bei 1.550 Millimeter. Das Fahrzeug hat eine Tragfähigkeit von 1.000 Kilogramm und kann sie in Hubhöhen bis 6.000 Millimeter ausnutzen. Der EKS 210 wurde speziell für die freie Verfahrbarkeit im Breitgang optimiert, kann aber auch systemintegriert - also vom Lagerverwaltungssystem gesteuert - im Schmalgang eingesetzt werden. "Damit hat das Fahrzeug die volle Flexibilität, die heute der Markt verlangt", betont Riedmaier.

Beim EKS 312 handelt es sich um ein leistungsstarkes Fahrzeug mit hoher Tragfähigkeit und Stabilität. Das Gerät kann Lasten bis 1.200 Kilogramm heben. Die maximale Hubhöhe beträgt 9.500 Millimeter, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 10,5 Kilometer in der Stunde.

Mit einer Gesamtbreite von einem Meter und etwa 3,30 Meter Länge ist der EKS der Baureihe 3 nur unwesentlich größer als jener der Baureihe 2. Der Wenderadius liegt bei 1.650 Millimeter. Das Fahrzeug wurde speziell für große Hubhöhen konzipiert, kommuniziert mit dem Lagerverwaltungssystem und steht somit für eine hohe Effizienz im Schmalgang.

Der EKS der Baureihen 2 und 3 steht laut Anbieter bezüglich Leistung und niedrigem Verbrauch an der Spitze im Markt. Hauptgrund hierfür sei, so Riedmaier, der Einsatz der vierten Drehstrom-Generation, die von Jungheinrich vor mehr als zwölf Jahren in den Markt gebracht wurde. Eine wichtige Rolle spiele in diesem Zusammenhang auch die Kompakthydraulik mit gegossenem Hydraulikblock: "Der besonders niedrige Innenwiderstand führt zu deutlich weniger Energieverbrauch unseres Fahrzeugs."

Ergonomie im Mittelpunkt

Die Jungheinrich-Konstrukteure haben den Staplerfahrer aktiv in die Entwicklung einbezogen. Das Ergebnis ist ein Produkt, "das auch unter ergonomischen Gesichtspunkten seinesgleichen sucht", so Riedmaier. Der benutzerfreundliche Einstieg - mit 245 Millimeter Tritthöhe der niedrigste seiner Klasse - schont nicht nur die Kräfte und Gelenke des Fahrers, sondern erhöht auch dessen Sicherheit. Die Fahrerkabine hat neben klaren Konturen ein großes Platzangebot mit 50 Millimeter mehr Kopffreiheit im Vergleich zum Vorgängergerät sowie entsprechende Ablagen für die notwendige Ordnung am Arbeitsplatz. Für sehr gute Sichtverhältnisse in Antriebsrichtung (also mit der Last im Rücken) sorgen die Panorama-Hubgerüste von Jungheinrich. Weil jeder Einsatz andere Anforderungen an Fahrer und Fahrzeug stellt, wurde der neue EKS mit einem flexiblen und in der Höhe verstellbaren Bedienpult ausgerüstet. "Damit können sowohl kleine als auch große Fahrer den Kommissionierer ergonomisch einwandfrei bedienen", erläutert Sebastian Riedmaier. Zudem ist es möglich, für schnelle Fahrten über lange Strecken das Modul "Vorwärtsfahrt" zu wählen. Das Gerät fährt dann mit der Last im Rücken in Antriebsrichtung. Bei hohen Pick-Raten und kurzen Wegen kann der Fahrer den EKS mit dem Modul "Rückwärtsfahren" bequem in Lastrichtung steuern. Bei einem so genannten Mischeinsatz ist eine beidseitige Handhabung des Bedienpults sinnvoll. Damit entfällt das permanente Umdrehen, was aktiv zum Gesundheitsschutz des Fahrers beiträgt. Ähnliches gilt für das Kommissionieren. Dank einer auf ein Minimum reduzierten Pultwand muss sich der Bediener beim Zusammenstellen von Teilmengen auf die vor ihm befindliche Palette nicht mehr soweit wie sonst üblich nach vorn beugen - was die Bandscheiben erheblich entlastet. Der serienmäßige Zusatzhub lässt sich zudem auf Knopfdruck auf die für den Fahrer beste Kommissionierhöhe einstellen.

Weitere Features runden das Bild der neuen Baureihe von Jungheinrich ab: Hierzu zählen beispielsweise größere Wartungsintervalle und damit einhergehend reduzierte Lebensdauerkosten. Durch den Einsatz von redundanten zweikanaligen Rechnersystemen im EKS werden bereits zukünftige Sicherheitsanforderungen eingehalten. Hinzu kommt ein auf den Kunden abgestimmtes Personenschutzsystem für das Schmalganglager, das Jungheinrich ab Werk aufbaut.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Mehr-Flexibilitaet-und-Produktivitaet_id_882__dId_412490_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie