Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Effizienz und Kontrolle

01.09.2009
Ein Familienunternehmen setzt auf Automatisierung
Verschachtelte Packschemen, Etikettierung per Roboter sowie ein spezieller Greifer mit Laserscanner waren Besonderheiten, die de Man bei der Entwicklung einer automatischen Palettier- und Depalettieranlage berücksichtigen musste.

Die Harting Technologiegruppe entwickelt Lösungen und Produkte für die Verbindungs-, Übertragungs- und Netzwerktechnik. Am Hauptsitz in Espelkamp hat das Familienunternehmen die bislang manuell erledigte Palettier- und Depalettierarbeit durch eine automatische Anlage von de Man ersetzt. Vorgabe waren die Realisierung fünf verschiedener, zum Teil verschachtelter Packschemen zur optimalen Ausnutzung der Palettenkapazitäten sowie die Bedingung, mit dem Greifer nicht in die gefüllten Kisten einzudringen.

Zusätzlich müssen alle Ein- und Auslagerbehälter samt Zielort durch ein Behältermanagement erfasst werden. De Man entwickelte aufgrund dieser Vorgaben eine komplexe Anlage, bestehend aus Fördertechnik, einem Sechs-Achs-Roboter mit eigens entwickeltem Greifer und Laserscanner, einem Etikettierroboter und Etikettendrucker, einem Umreifer sowie einem Palettenmagazin.

Die erste Funktion ist das Palettieren von leeren Kleinladungsträgern (KLT). Fünf verschiedene Packschemen stehen zur Auswahl. Die leeren KLT (600 mal 400 mal 280 Millimeter) werden auf einer Leichtfördertechnikstrecke angeliefert und vom Roboter im gewählten Schema auf eine Leerpalette palettiert. Um zu gewährleisten, dass der Palettiervorgang abgeschlossen werden kann, wird das Signal zum Palettieren erst abgegeben, wenn sich mindestens 20 KLT auf der Leichtfördertechnikstrecke befinden. Unterschieden wird zwischen Packschemen für den internen oder externen Gebrauch. Für interne Zwecke werden die KLT gerade übereinander gestapelt, je vier neben- und fünf übereinander.

Für den externen Transport können verschiedene Schemen angewählt werden. Eine Variante: Eine Lage KLT wird normal palettiert, die nächste Lage dann hochkant hineingestellt und alles mit einer Lage umgedrehter KLT sozusagen "abgedeckt". Die Anzahl der Schichten ist dabei variabel. Auf diese Weise kann die Palette bis zu 40 KLT fassen, die doppelte Menge des einfachen Packschemas. Um die KLT hochkant zu stellen oder umzudrehen, wird mit einem integrierten Sauger gearbeitet. Die für externe Werke in Sibiu (Rumänien) und Biel (Schweiz) vorgesehenen fertigen Paletten werden nun umreift und etikettiert.

Da die Etiketten bei den unterschiedlichen Packschemen an verschiedenen Stellen aufgeklebt und exakt positioniert werden müssen, setzte de Man auf eine innovative Lösung: Ein zweiter Roboter nimmt die Etiketten vom Drucker ab und klebt sie passgenau auf die vorgesehenen Felder. Der Einsatz eines Roboters sorgt für eine wesentlich flexiblere und exaktere Positionierung der Etiketten. Alle auf der Palette gestapelten KLT haben einen Strichcode.

Die zweite Funktion ist das Depalettieren von gefüllten KLT, die aus der Produktion kommen und zwischengelagert werden sollen. Sie werden palettiert auf der Palettenfördertechnikstrecke zum Roboter angeliefert. Er greift die einzelnen KLT und positioniert sie auf die angrenzende Leichtfördertechnikstrecke zum Abtransport ins Lager.

Zur exakten Ortung der KLT-Griffe ist der Palettierroboter mit einem Laserscanner am Greifer ausgerüstet. Der Greifer wurde von Harting eigens für diese Anlage entwickelt, da aufgrund der hohen Füllhöhe der KLT ein Eindringen des Greifers beim Anheben vermieden werden muss.

de Man | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Mehr-Effizienz-und-Kontrolle_id_882__dId_452300_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen