Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Effizienz und Kontrolle

01.09.2009
Ein Familienunternehmen setzt auf Automatisierung
Verschachtelte Packschemen, Etikettierung per Roboter sowie ein spezieller Greifer mit Laserscanner waren Besonderheiten, die de Man bei der Entwicklung einer automatischen Palettier- und Depalettieranlage berücksichtigen musste.

Die Harting Technologiegruppe entwickelt Lösungen und Produkte für die Verbindungs-, Übertragungs- und Netzwerktechnik. Am Hauptsitz in Espelkamp hat das Familienunternehmen die bislang manuell erledigte Palettier- und Depalettierarbeit durch eine automatische Anlage von de Man ersetzt. Vorgabe waren die Realisierung fünf verschiedener, zum Teil verschachtelter Packschemen zur optimalen Ausnutzung der Palettenkapazitäten sowie die Bedingung, mit dem Greifer nicht in die gefüllten Kisten einzudringen.

Zusätzlich müssen alle Ein- und Auslagerbehälter samt Zielort durch ein Behältermanagement erfasst werden. De Man entwickelte aufgrund dieser Vorgaben eine komplexe Anlage, bestehend aus Fördertechnik, einem Sechs-Achs-Roboter mit eigens entwickeltem Greifer und Laserscanner, einem Etikettierroboter und Etikettendrucker, einem Umreifer sowie einem Palettenmagazin.

Die erste Funktion ist das Palettieren von leeren Kleinladungsträgern (KLT). Fünf verschiedene Packschemen stehen zur Auswahl. Die leeren KLT (600 mal 400 mal 280 Millimeter) werden auf einer Leichtfördertechnikstrecke angeliefert und vom Roboter im gewählten Schema auf eine Leerpalette palettiert. Um zu gewährleisten, dass der Palettiervorgang abgeschlossen werden kann, wird das Signal zum Palettieren erst abgegeben, wenn sich mindestens 20 KLT auf der Leichtfördertechnikstrecke befinden. Unterschieden wird zwischen Packschemen für den internen oder externen Gebrauch. Für interne Zwecke werden die KLT gerade übereinander gestapelt, je vier neben- und fünf übereinander.

Für den externen Transport können verschiedene Schemen angewählt werden. Eine Variante: Eine Lage KLT wird normal palettiert, die nächste Lage dann hochkant hineingestellt und alles mit einer Lage umgedrehter KLT sozusagen "abgedeckt". Die Anzahl der Schichten ist dabei variabel. Auf diese Weise kann die Palette bis zu 40 KLT fassen, die doppelte Menge des einfachen Packschemas. Um die KLT hochkant zu stellen oder umzudrehen, wird mit einem integrierten Sauger gearbeitet. Die für externe Werke in Sibiu (Rumänien) und Biel (Schweiz) vorgesehenen fertigen Paletten werden nun umreift und etikettiert.

Da die Etiketten bei den unterschiedlichen Packschemen an verschiedenen Stellen aufgeklebt und exakt positioniert werden müssen, setzte de Man auf eine innovative Lösung: Ein zweiter Roboter nimmt die Etiketten vom Drucker ab und klebt sie passgenau auf die vorgesehenen Felder. Der Einsatz eines Roboters sorgt für eine wesentlich flexiblere und exaktere Positionierung der Etiketten. Alle auf der Palette gestapelten KLT haben einen Strichcode.

Die zweite Funktion ist das Depalettieren von gefüllten KLT, die aus der Produktion kommen und zwischengelagert werden sollen. Sie werden palettiert auf der Palettenfördertechnikstrecke zum Roboter angeliefert. Er greift die einzelnen KLT und positioniert sie auf die angrenzende Leichtfördertechnikstrecke zum Abtransport ins Lager.

Zur exakten Ortung der KLT-Griffe ist der Palettierroboter mit einem Laserscanner am Greifer ausgerüstet. Der Greifer wurde von Harting eigens für diese Anlage entwickelt, da aufgrund der hohen Füllhöhe der KLT ein Eindringen des Greifers beim Anheben vermieden werden muss.

de Man | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Mehr-Effizienz-und-Kontrolle_id_882__dId_452300_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten