Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Effizienz und Kontrolle

01.09.2009
Ein Familienunternehmen setzt auf Automatisierung
Verschachtelte Packschemen, Etikettierung per Roboter sowie ein spezieller Greifer mit Laserscanner waren Besonderheiten, die de Man bei der Entwicklung einer automatischen Palettier- und Depalettieranlage berücksichtigen musste.

Die Harting Technologiegruppe entwickelt Lösungen und Produkte für die Verbindungs-, Übertragungs- und Netzwerktechnik. Am Hauptsitz in Espelkamp hat das Familienunternehmen die bislang manuell erledigte Palettier- und Depalettierarbeit durch eine automatische Anlage von de Man ersetzt. Vorgabe waren die Realisierung fünf verschiedener, zum Teil verschachtelter Packschemen zur optimalen Ausnutzung der Palettenkapazitäten sowie die Bedingung, mit dem Greifer nicht in die gefüllten Kisten einzudringen.

Zusätzlich müssen alle Ein- und Auslagerbehälter samt Zielort durch ein Behältermanagement erfasst werden. De Man entwickelte aufgrund dieser Vorgaben eine komplexe Anlage, bestehend aus Fördertechnik, einem Sechs-Achs-Roboter mit eigens entwickeltem Greifer und Laserscanner, einem Etikettierroboter und Etikettendrucker, einem Umreifer sowie einem Palettenmagazin.

Die erste Funktion ist das Palettieren von leeren Kleinladungsträgern (KLT). Fünf verschiedene Packschemen stehen zur Auswahl. Die leeren KLT (600 mal 400 mal 280 Millimeter) werden auf einer Leichtfördertechnikstrecke angeliefert und vom Roboter im gewählten Schema auf eine Leerpalette palettiert. Um zu gewährleisten, dass der Palettiervorgang abgeschlossen werden kann, wird das Signal zum Palettieren erst abgegeben, wenn sich mindestens 20 KLT auf der Leichtfördertechnikstrecke befinden. Unterschieden wird zwischen Packschemen für den internen oder externen Gebrauch. Für interne Zwecke werden die KLT gerade übereinander gestapelt, je vier neben- und fünf übereinander.

Für den externen Transport können verschiedene Schemen angewählt werden. Eine Variante: Eine Lage KLT wird normal palettiert, die nächste Lage dann hochkant hineingestellt und alles mit einer Lage umgedrehter KLT sozusagen "abgedeckt". Die Anzahl der Schichten ist dabei variabel. Auf diese Weise kann die Palette bis zu 40 KLT fassen, die doppelte Menge des einfachen Packschemas. Um die KLT hochkant zu stellen oder umzudrehen, wird mit einem integrierten Sauger gearbeitet. Die für externe Werke in Sibiu (Rumänien) und Biel (Schweiz) vorgesehenen fertigen Paletten werden nun umreift und etikettiert.

Da die Etiketten bei den unterschiedlichen Packschemen an verschiedenen Stellen aufgeklebt und exakt positioniert werden müssen, setzte de Man auf eine innovative Lösung: Ein zweiter Roboter nimmt die Etiketten vom Drucker ab und klebt sie passgenau auf die vorgesehenen Felder. Der Einsatz eines Roboters sorgt für eine wesentlich flexiblere und exaktere Positionierung der Etiketten. Alle auf der Palette gestapelten KLT haben einen Strichcode.

Die zweite Funktion ist das Depalettieren von gefüllten KLT, die aus der Produktion kommen und zwischengelagert werden sollen. Sie werden palettiert auf der Palettenfördertechnikstrecke zum Roboter angeliefert. Er greift die einzelnen KLT und positioniert sie auf die angrenzende Leichtfördertechnikstrecke zum Abtransport ins Lager.

Zur exakten Ortung der KLT-Griffe ist der Palettierroboter mit einem Laserscanner am Greifer ausgerüstet. Der Greifer wurde von Harting eigens für diese Anlage entwickelt, da aufgrund der hohen Füllhöhe der KLT ein Eindringen des Greifers beim Anheben vermieden werden muss.

de Man | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Mehr-Effizienz-und-Kontrolle_id_882__dId_452300_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie