Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mediendichtes Umspritzen von Metallteilen ohne Haftvermittler

23.09.2009
Das Umspritzen von Metallteilen lässt sich wirtschaftlich verbessern, indem auf Haftvermittler verzichtet wird. Der erste Schritt dazu liegt in der richtigen Kunststoffauswahl. Bei optimierter Prozessführung ermöglicht das Umspritzen mit Kunststoff eine so hohe Dichtigkeit des Verbunds, dass Bauteilstress nicht zu einer lokalen Werkstofftrennung führt.

Die Kombination von Kunststoffen und Metallen beim Spritzgießen ist heute Stand der Technik. Diese Werkstoffkombination findet man beispielsweise bei Strukturteilen und Steckersystemen. Für die Herstellung der Kunststoff-Metall-Hybridteile wurden unter anderem bereits Möglichkeiten zur Vermeidung der Gratbildung erarbeitet. Allerdings wird immer häufiger auch eine Mediendichtigkeit an den Schnittstellen zwischen Metall und Kunststoff gefordert, um die Funktion der Hybridteile über deren gesamte Lebensdauer zu gewährleisten.

Komplexität der Baugruppe steigt durch Mehrfachsicherung oder Mehrfachabdichtung

Diese Forderung wird heute oftmals nach dem Hosenträgerprinzip erfüllt: durch Mehrfachsicherung oder Mehrfachabdichtung. Dabei steigen jedoch Teilevielfalt, Materialbedarf und Komplexität der Baugruppe. Einfacher ist dagegen das direkte Umspritzen metallischer Einlegeteile mit thermoplastischen Kunststoffen inklusive der Erzeugung einer mediendichten Verbindung zwischen Werkstoffen, die chemisch keine Affinität zueinander haben. Daher kann es beim direkten Umspritzen der Metallteile zu einer Spaltbildung kommen, die aufgrund der Kapillarwirkung zu einem Eindringen eines Mediums führt. Die Folge ist ein Ausfall des Bauteils, der Baugruppe oder gar des Gesamtprodukts.

Verwendung von Haftvermittler wirtschaftlich nicht optimal

Um das zu vermeiden, werden heute üblicherweise Haftvermittler auf das Metallteil aufgebracht, die zu einer Steigerung der Dichtigkeit des Kunststoff-Metall-Verbunds führen. Aus wirtschaftlicher Sicht ist das nicht optimal. Daher ist es das Ziel beim Umspritzen metallischer Einlegeteile, auf die meist kostenintensive Applikation von Haftvermittlern zu verzichten und eine Steigerung der Dichtigkeit allein durch die Auswahl des umspritzenden Kunststoffs zu ermöglichen.

Genau diesem Ziel hat sich das Verbundprojekt „Umspritzen von Metallteilen“ gewidmet, das zwei Jahre lang vom Kunststoff-Institut Lüdenscheid durchgeführt und von 38 Unternehmen unterstützt wurde. Im Rahmen dieses Projekts wurden Maßnahmen entwickelt, anhand derer die Projektteilnehmer Rückschlüsse auf eigene Prozesse und Produkte ziehen konnten.

Füllstoffanteil im Kunststoff hat hohen Einfluss auf die Dichtigkeit

Bei den im Projekt erstellten Metall-Kunststoff-Verbindungen wurden Stanzgitter aus einer Kupferlegierung (CuSn6) mit verzinnter Oberfläche in die Versuchsreihen eingebunden. Um den Einfluss auf die erreichbare Dichtigkeit deutlich zu machen, wechselte man den Kunststoff, änderte man die Verfahrensparameter und die Temperatur der metallischen Einlegeteile.

Ferner wurde die Auswirkung von Haftvermittlern und zusätzlichen Fertigungsschritten auf die Dichtigkeit betrachtet. Zur Lokalisierung von Leckagen kam Luft zur Anwendung, es wurde die Differenzdruckmethode angewendet. Zudem mussten die Versuchsteile nacheinander drei unterschiedlichen Klimawechseltests standhalten. Die Ergebnisse gaben Aufschluss über die Alterung, wobei man sich bei der Beurteilung des Stressverhaltens an Normen orientierte, die für Automobilinterieur- oder Motorraumteile üblich sind.

Füllstoffanteil des Kunststoffs beeinflusst Dichtigkeit des Hybridteils

Die Untersuchungen zeigten, dass der Füllstoffanteil des Kunststoffs einen großen Einfluss auf die Dichtigkeit des Hybridteils hat. Glasfasergefüllte Kunststoffe offenbarten dabei mit Zunahme des Füllanteils eine größere Leckage, die durch Verwendung von Glaskugeln reduziert werden kann. Ferner kamen im Rahmen der Untersuchungen verschiedene Haftvermittler zur Anwendung. Sie führen üblicherweise zu einer prägnanten Steigerung der Dichtigkeit im Vergleich zu einer unbehandelten Referenz-Verbindung.

So wurde durch Beschichten des Stanzgitters mit einem Haftvermittler eine so hohe Dichtigkeit bei einer Polyamid-Umspritzung (PA 66) erzeugt, dass man am entstandenen Verbund keine Leckage detektieren konnte. Die Eignung eines Haftvermittlers hängt dabei von Aspekten wie der chemischen Kompatibilität zum Kunststoff, den Verarbeitungsbedingungen und dem späteren Stressverhaltens des Hybridteils ab.

Hohe Dichtigkeit des Verbunds trotz Bauteilstress

Soll auf Haftvermittler verzichtet werden, muss der Kunststoff für eine hohe Dichtigkeit der Verbindung sorgen. Die Untersuchungen zeigten Kunststoffe, die trotz Bauteilstress einen sehr guten Verbund mit dem metallischen Einleger erzeugen. So wurde beim Umspritzen mit einem Hochleistungskunststoff keine Undichtigkeit festgestellt. Dagegen führten die Klimawechseltests bei konventionellen technischen Kunststoffen zu Grobleckagen in der Grenzfläche. In diesem Zusammenhang wurde ferner anhand eines PPS-Werkstoffs festgestellt: Eine Einfärbung des Kunststoffs, die das Schwindungsverhalten und andere Eigenschaften beeinflusst, hat Auswirkung auf die Dichtigkeit des Verbunds.

Im Rahmen des Verbundprojekts wurde in Kooperation mit dem Kunststofferzeuger BASF ein Polyamid entwickelt, das besondere Dichteigenschaften hat. Dieser technische Thermoplast kann somit hervorragend als dichtender Vorspritzling verarbeiten werden. Dieser Kunststoff stand zunächst für die Projektteilnehmer exklusiv zur Verfügung und wird nun von BASF unter dem Handelsnamen Ultramid Seal-Fit auf dem Markt vertrieben.

In einem weiteren Versuchsaufbau wurde die Möglichkeit eines nachträglichen Abdichtens undichter Hybridteile eruiert. Zur Anwendung kamen dabei duroplastische Vergussmassen auf Basis von Polyurethan, Epoxid, Silikon und Methacrylat. Die Dichtigkeit der nachbehandelten Verbindungen wurde analog zu den bisherigen Untersuchungen nach jedem der drei Klimawechseltests erfasst und bewertet. Dabei zeigte sich, dass der Verguss zu einer höheren Dichtigkeit des Verbundes führen kann.

Wenige Vergusssysteme hielten drittem Klimawechseltest stand

Außerdem offenbarten die Ergebnisse, dass nur wenige Vergusssysteme dem dritten Klimawechseltest standhielten. Die meisten Vergussmassen lösten sich dagegen vom metallischen Einlegeteil. Es kam zu Undichtigkeiten. Prinzipiell muss beachtet werden, dass einige Vergussmassen bei niedrigen Temperaturen verspröden. Diese duroplastischen Werkstoffe sind somit nicht in der Lage, auftretende Spannungen ausgleichen zu können.

Aufgrund der Ergebnisse, des zunehmenden Marktinteresses sowie neuer Entwicklungen im Bereich der Vergusstechnik hat das Kunststoff-Institut Lüdenscheid sich entschlossen, ein Verbundprojekt mit dem Namen Hotmeltverarbeitung anzubieten. Dieses Forschungsprojekt wird sich speziell mit der Verarbeitung und den Eigenschaften von thermoplastischen Vergusssystemen im Zusammenhang mit der Kapselung elektronischer Baugruppen und der Prozessführung beschäftigen.

Prozessführung beim Umspritzen hat großen Einfluss auf das Ergebnis

Weil aus der Erfahrung heraus sich die Prozessregelung beim Umspritzen von Metallteilen erheblich auf die Eigenschaften von Hybridteilen auswirkt, wurde der Einfluss der Verfahrensparameter auf die Dichtigkeit des Kunststoff-Metall-Verbunds ermittelt. Dazu bediente man sich der statistischen Versuchsplanung. Sie ermöglicht eine strukturierte Planung und Auswertung der Versuche und führt in der Regel zu einer Verringerung des Versuchsumfangs.

Auf Basis der statistischen Versuchsplanung wurden zusätzlich zu den Haupteffekten einzelner Prozessparameter auch Wechselwirkungen zwischen mehreren Parametern detektiert. So wurde bei Variation der Verfahrensparameter die Dichtigkeit der Umspritzung mit PA 66 ermittelt. Die Luftleckage der Differenzdruckprüfung bei 0,5 bar Prüfdruck reichte von 1,3 cm3/min bis zu nicht mehr messbaren Leckagen. Das verdeutlicht den enormen Einfluss der Prozessführung auf die Dichtigkeit des Verbunds.

Aufgrund der Vielzahl an Untersuchungen und ermittelten Ergebnissen innerhalb des Projekts wurde eine Dichtigkeitsdatenbank erstellt, die in Abhängigkeit von der Bauteilgeometrie alle ermittelten Leckraten über den Verlauf der Klimawechseltests dokumentiert. Diese Auflistung der Ergebnisse ermöglicht, bei eigenen Entwicklungen zielgerichtet nach den getesteten Werkstoffkombinationen zu suchen und davon die besten „herauszugreifen“. Die Datenbank beinhaltet die Ergebnisse zweier Projekte, die man am Kunststoff-Institut Lüdenscheid in einem Zeitraum von vier Jahren durchgeführt hat.

Kunststoffe mit Affinität zu Metallen sollen für absolute Dichtigkeit sorgen

Als Ergänzung ist seit Mai dieses Jahres ein Projekt am Laufen mit dem Ziel, Hybridteile mit hochdichten Verbindungen zwischen Kunststoff und Metall ohne Haftvermittler herzustellen. Im Blickpunkt stehen dabei Kunststoffe, die eine Affinität zu metallischen Werkstoffen haben. Außerdem wird untersucht, wie sich Additivwerkstoffe auf die Eigenschaften des Metall-Kunststoff-Verbunds auswirken. Die Beeinflussung der Dichtigkeit durch die Verfahrensparameter wird in diesem Projekt detailliert ermittelt und analysiert. Darüber hinaus werden Sonderverfahren, zum Beispiel die Verarbeitung von Hotmeltformmassen sowie das chemische Schäumen, näher betrachtet.

Ein weiterer Forschungsschwerpunkt liegt auf der Kapselung elektronischer Komponenten durch thermoplastische Spritzgussformmassen. Dazu soll den Teilnehmern des Projekts ein Überblick über den Stand der Technik sowie über Neuigkeiten am Markt gegeben werden. Besonders die Auswahl eines geeigneten Werkstoffs, der eine schonende Ummantelung empfindlicher elektronischer Bausteine ermöglicht, findet dabei besondere Beachtung. Das Anschlussprojekt hat eine Laufzeit von zwei Jahren, wobei der Einstieg von Unternehmen jederzeit möglich ist.

Dipl.-Ing. Marius Fedler leitet den Bereich Verfahrensentwicklung am Kunststoff-Institut Lüdenscheid. B. Eng. Timo Schulz ist Mitarbeiter am Institut.

Marius Fedler und Timo Schulz | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffundgummiverarbeitung/articles/230963/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie