Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materialfluss mit dem richtigen Dreh optimiert

19.08.2009
Bevor Blech in der Presse verarbeitet werden kann, muss häufig erst das zunächst liegende Coil aufgerichtet werden. Ein biomechanischer Wendetisch, der vergleichbar dem Handgelenk arbeitet, wendet Coils nicht nur kraft- und energiesparend, sondern auch materialschonend.

Viele Problemlösungen in der Natur lassen sich auf technische Anwendungen übertragen. Entstanden ist daraus die Bionik – die Verbindung von Biologie und Technik. Kennzeichnend ist oft eine hohe Effizienz hinsichtlich des Material- und Energieeinsatzes. Ähnlich gedacht haben auch die Entwicklungsingenieure der Memminger Pfeifer Seil- und Hebetechnik GmbH.

Sie entwickelten einen biomechanischen Coil-Wendetisch, dessen Arbeitsweise vom Prinzip her der des menschlichen Handgelenks ähnelt. Besonders vorteilhaft sei es, wenn die Mittellinie der Drehachse durch den Schwerpunkt der Last verläuft, erläutern die Konstrukteure im Geschäftsbereich Hebetechnik bei Pfeifer. Die Drehachse des biomechanischen Wendetisches ist deswegen um 47° zur Horizontalen geneigt. Am oberen Ende ist der Auflagetisch befestigt, der das zunächst liegende Coil aufnimmt. Durch diese Konstruktion könne das Coil kraft- und energiesparend gewendet werden, so die Memminger. Denn zusätzlich sorge ein Getriebe dafür, dass sich die Drehachse um 180° dreht, um die Last um 90° zu wenden.

Wendetisch überzeugt durch geringen Flächenverbrauch

Pfeifer kann auf diese Weise nicht nur die Motorleistung für den Antrieb des Wendetischs gering halten, sondern auch Kippmomente vermeiden, so dass die Standfestigkeit des Tisches sichergestellt ist – ohne dass dazu ein spezielles Fundament erforderlich ist. Dadurch bleibt der Flächenverbrauch gering, was insbesondere bei beengten Platzverhältnissen hilfreich ist. Außerdem liegt das Coil während des ganzen Vorgangs sicher im Auflagetisch, so dass es auch an den äußeren Windungen nicht zu Beschädigungen des Materials kommen kann.

Ebenfalls ein Vorteil in Richtung Flächenverbrauch ist, dass das Be- und Entladen von einer einzigen Seite aus erfolgen kann. Dies war einer der Gründe, der bei den Fertigungsspezialisten der Mann+Hummel GmbH für den Einsatz des biomechanischen Wendetischs sprach. Im Werk Marklkofen produziert das Unternehmen Filter, seien es im Auto Luft-, Innenraum- und Ölfilter oder Industriefilter etwa für die Drucklufttechnik. Als Leitwerk für die Entwicklung neuer Produktionstechnologien beherrscht man hier nicht nur das eigentliche Filtermaterial, sondern auch die Blechbearbeitung.

„Unsere Fertigungstiefe ist sehr hoch, rund 90% aller Metallteile fertigen wir selbst“, berichtet Achim Wagner, der in Marklkofen das Center Wechselfilter und Teile leitet. Auf Einzel- und Stufenpressen stellt das Unternehmen unter anderem die Gehäuse, Mittelrohre und Gewindedeckel der Wechselfilter her; verarbeitet werden überwiegend zwischen 0,4 und 1 mm dicke Bleche, bei den Gewindedeckeln ist das Material 2,5 bis 6 mm dick.

Innerbetrieblicher Materialfluss auf den Prüfstand gestellt

„Pro Tag laufen weit über hundert Lkw das Werk an – was eine saubere Abstimmung aller logistischen Abläufe erfordert“, fährt Wagner fort. Auch im Bereich der innerbetrieblichen Logistik nutzen die Filterspezialisten deshalb das im Mann+Hummel-Management-System (MMS) erprobte Mittel der Workshops, um zu besseren Abläufen zu kommen. „Auf diese Weise konnten wir die Anlieferung der Coils an unsere großen Stufenpressen optimieren“, erläutert der Centerleiter. „Entscheidend für den Erfolg des Workshops war, dass wir den kompletten Materialfluss von der Anlieferung per Lkw bis hin zur Maschine unter die Lupe nahmen.“

Pressen werden rund um die Uhr mit Coils versorgt

Dies sei keine einfache Aufgabe gewesen, ergänzt Ludwig Bammersperger, zuständig für die Technische Planung der Teilefertigung in Marklkofen. „Doch heute können wir die rund um die Uhr laufenden Pressen effizient mit stehenden Coils versorgen.“ Dazu bringt zunächst ein Stapler die bei der Anlieferung horizontal im Lkw liegenden Coils direkt ins angrenzende Blechlager – in liegender Position. „Entsprechend dem konkreten Bedarf für die folgenden Schichten entnimmt anschließend ein Mitarbeiter per Stapler das benötigte Coil und bringt es zu dem vor der Halle stehenden Wendetisch.

Biomechanischer Wendetisch senkt Platzbedarf

„Dass sich der Wendetisch von der gleichen Seite be- und entladen lässt, war uns sehr wichtig“, betont Ludwig Bammersperger. „Denn dieses Merkmal senkt gleichermaßen den Platzbedarf wie auch den Rangieraufwand.“ Als Sonderwunsch bestellte Mann+Hummel deswegen auch eine Funkfernbedienung, mit der sich der Wendetisch vom Staplerfahrer ohne Aussteigen bedienen lässt.

Sobald das Coil steht, kann man deshalb aus derselben Position das Material wieder aufnehmen und zurück ins Blechlager fahren. Hier existiert für jede Presse eine Bereitstellungsfläche. „Auf ihr werden die nun stehenden Coils anschließend entpackt und das Verpackungsmaterial zentral gesammelt.“ So könne die Logistik den Abfall ohne großen Aufwand entsorgen.

„Benötigt der Maschinenbediener nun Nachschub, muss er nur nebenan im Blechlager ein neues Coil mit Hilfe eines Elektro-Dornstaplers holen und direkt an die Maschine bringen“, fährt Ludwig Bammersperger fort. „Auf diese Weise genügt an jeder Maschine nur jeweils ein Coil als Nachschub, so dass möglichst viel Fertigungsfläche frei bleibt.“ Innerhalb der Normalschicht könne man so im Blechlager das Material für die kommenden Schichten effizient bereitstellen.

Wendetisch von Pfeifer ist wartungsarm

Für den Wendetisch von Pfeifer sprachen auch noch einige andere Punkte, so etwa der Verzicht auf eine wartungsintensive Kette oder eine eventuell im Winter vorzuheizende Hydraulik – ein Elektromotor mit Getriebe genügt. „Das hat uns überzeugt“, sagt Achim Wagner abschließend, „denn so sinkt nicht nur der Wartungsaufwand.“

Wolle man einmal den Materialfluss verändern, ziehe man einfach den Stecker und platziere den Wendetisch an einer anderen Stelle. „Und da sich mit dem Elektro-Dornstapler die Pressen direkt beschicken lassen, können wir nun auch auf die Kräne vor den Maschinen verzichten.“ So werden die Kräne demnächst abmontiert – was in der Fertigung weiteren Platz freigibt und auch den Instandhaltungsaufwand und notwendige Ersatzbeschaffungen reduziert.

Michael Corban | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/226208/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau