Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materialfluss mit dem richtigen Dreh optimiert

19.08.2009
Bevor Blech in der Presse verarbeitet werden kann, muss häufig erst das zunächst liegende Coil aufgerichtet werden. Ein biomechanischer Wendetisch, der vergleichbar dem Handgelenk arbeitet, wendet Coils nicht nur kraft- und energiesparend, sondern auch materialschonend.

Viele Problemlösungen in der Natur lassen sich auf technische Anwendungen übertragen. Entstanden ist daraus die Bionik – die Verbindung von Biologie und Technik. Kennzeichnend ist oft eine hohe Effizienz hinsichtlich des Material- und Energieeinsatzes. Ähnlich gedacht haben auch die Entwicklungsingenieure der Memminger Pfeifer Seil- und Hebetechnik GmbH.

Sie entwickelten einen biomechanischen Coil-Wendetisch, dessen Arbeitsweise vom Prinzip her der des menschlichen Handgelenks ähnelt. Besonders vorteilhaft sei es, wenn die Mittellinie der Drehachse durch den Schwerpunkt der Last verläuft, erläutern die Konstrukteure im Geschäftsbereich Hebetechnik bei Pfeifer. Die Drehachse des biomechanischen Wendetisches ist deswegen um 47° zur Horizontalen geneigt. Am oberen Ende ist der Auflagetisch befestigt, der das zunächst liegende Coil aufnimmt. Durch diese Konstruktion könne das Coil kraft- und energiesparend gewendet werden, so die Memminger. Denn zusätzlich sorge ein Getriebe dafür, dass sich die Drehachse um 180° dreht, um die Last um 90° zu wenden.

Wendetisch überzeugt durch geringen Flächenverbrauch

Pfeifer kann auf diese Weise nicht nur die Motorleistung für den Antrieb des Wendetischs gering halten, sondern auch Kippmomente vermeiden, so dass die Standfestigkeit des Tisches sichergestellt ist – ohne dass dazu ein spezielles Fundament erforderlich ist. Dadurch bleibt der Flächenverbrauch gering, was insbesondere bei beengten Platzverhältnissen hilfreich ist. Außerdem liegt das Coil während des ganzen Vorgangs sicher im Auflagetisch, so dass es auch an den äußeren Windungen nicht zu Beschädigungen des Materials kommen kann.

Ebenfalls ein Vorteil in Richtung Flächenverbrauch ist, dass das Be- und Entladen von einer einzigen Seite aus erfolgen kann. Dies war einer der Gründe, der bei den Fertigungsspezialisten der Mann+Hummel GmbH für den Einsatz des biomechanischen Wendetischs sprach. Im Werk Marklkofen produziert das Unternehmen Filter, seien es im Auto Luft-, Innenraum- und Ölfilter oder Industriefilter etwa für die Drucklufttechnik. Als Leitwerk für die Entwicklung neuer Produktionstechnologien beherrscht man hier nicht nur das eigentliche Filtermaterial, sondern auch die Blechbearbeitung.

„Unsere Fertigungstiefe ist sehr hoch, rund 90% aller Metallteile fertigen wir selbst“, berichtet Achim Wagner, der in Marklkofen das Center Wechselfilter und Teile leitet. Auf Einzel- und Stufenpressen stellt das Unternehmen unter anderem die Gehäuse, Mittelrohre und Gewindedeckel der Wechselfilter her; verarbeitet werden überwiegend zwischen 0,4 und 1 mm dicke Bleche, bei den Gewindedeckeln ist das Material 2,5 bis 6 mm dick.

Innerbetrieblicher Materialfluss auf den Prüfstand gestellt

„Pro Tag laufen weit über hundert Lkw das Werk an – was eine saubere Abstimmung aller logistischen Abläufe erfordert“, fährt Wagner fort. Auch im Bereich der innerbetrieblichen Logistik nutzen die Filterspezialisten deshalb das im Mann+Hummel-Management-System (MMS) erprobte Mittel der Workshops, um zu besseren Abläufen zu kommen. „Auf diese Weise konnten wir die Anlieferung der Coils an unsere großen Stufenpressen optimieren“, erläutert der Centerleiter. „Entscheidend für den Erfolg des Workshops war, dass wir den kompletten Materialfluss von der Anlieferung per Lkw bis hin zur Maschine unter die Lupe nahmen.“

Pressen werden rund um die Uhr mit Coils versorgt

Dies sei keine einfache Aufgabe gewesen, ergänzt Ludwig Bammersperger, zuständig für die Technische Planung der Teilefertigung in Marklkofen. „Doch heute können wir die rund um die Uhr laufenden Pressen effizient mit stehenden Coils versorgen.“ Dazu bringt zunächst ein Stapler die bei der Anlieferung horizontal im Lkw liegenden Coils direkt ins angrenzende Blechlager – in liegender Position. „Entsprechend dem konkreten Bedarf für die folgenden Schichten entnimmt anschließend ein Mitarbeiter per Stapler das benötigte Coil und bringt es zu dem vor der Halle stehenden Wendetisch.

Biomechanischer Wendetisch senkt Platzbedarf

„Dass sich der Wendetisch von der gleichen Seite be- und entladen lässt, war uns sehr wichtig“, betont Ludwig Bammersperger. „Denn dieses Merkmal senkt gleichermaßen den Platzbedarf wie auch den Rangieraufwand.“ Als Sonderwunsch bestellte Mann+Hummel deswegen auch eine Funkfernbedienung, mit der sich der Wendetisch vom Staplerfahrer ohne Aussteigen bedienen lässt.

Sobald das Coil steht, kann man deshalb aus derselben Position das Material wieder aufnehmen und zurück ins Blechlager fahren. Hier existiert für jede Presse eine Bereitstellungsfläche. „Auf ihr werden die nun stehenden Coils anschließend entpackt und das Verpackungsmaterial zentral gesammelt.“ So könne die Logistik den Abfall ohne großen Aufwand entsorgen.

„Benötigt der Maschinenbediener nun Nachschub, muss er nur nebenan im Blechlager ein neues Coil mit Hilfe eines Elektro-Dornstaplers holen und direkt an die Maschine bringen“, fährt Ludwig Bammersperger fort. „Auf diese Weise genügt an jeder Maschine nur jeweils ein Coil als Nachschub, so dass möglichst viel Fertigungsfläche frei bleibt.“ Innerhalb der Normalschicht könne man so im Blechlager das Material für die kommenden Schichten effizient bereitstellen.

Wendetisch von Pfeifer ist wartungsarm

Für den Wendetisch von Pfeifer sprachen auch noch einige andere Punkte, so etwa der Verzicht auf eine wartungsintensive Kette oder eine eventuell im Winter vorzuheizende Hydraulik – ein Elektromotor mit Getriebe genügt. „Das hat uns überzeugt“, sagt Achim Wagner abschließend, „denn so sinkt nicht nur der Wartungsaufwand.“

Wolle man einmal den Materialfluss verändern, ziehe man einfach den Stecker und platziere den Wendetisch an einer anderen Stelle. „Und da sich mit dem Elektro-Dornstapler die Pressen direkt beschicken lassen, können wir nun auch auf die Kräne vor den Maschinen verzichten.“ So werden die Kräne demnächst abmontiert – was in der Fertigung weiteren Platz freigibt und auch den Instandhaltungsaufwand und notwendige Ersatzbeschaffungen reduziert.

Michael Corban | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/226208/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik