Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maschinen modernisieren: Aktuelle HEIDENHAIN-Steuerungen ersetzen TNC 150, TNC 151 und TNC 155

18.11.2014

Sie sind echte Klassiker unter den numerischen Bahnsteuerungen: Seit mehr als 30 Jahren tun HEIDENHAIN-Steuerungen aus der TNC 150-Baureihe – also die Steuerungen TNC 150, TNC 151 und TNC 155 – zuverlässig ihren Dienst an Fräsmaschinen in aller Welt.

Über diesen langen Zeitraum stellte HEIDENHAIN die vollständige Versorgung mit Ersatzteilen und Austauschgeräten sicher. Doch der technische Fortschritt macht sich nun bei der Teileversorgung für die Steuerungen der TNC 150-Baureihe bemerkbar.

Die für Reparaturen notwendigen Teile lassen sich heute nicht mehr herstellen. Zum Teil ist ihre Produktion nicht mehr wirtschaftlich, zum Teil aber auch technisch nicht mehr machbar. Insbesondere in der Elektronik sind die Entwicklungen so eklatant, dass über 30 Jahre alte Baugruppen oder deren Technik heute schlicht und ergreifend nicht mehr verfügbar sind.

Trotzdem können sich Anwender der TNC 150, TNC 151 und TNC 155 auch nach über 30 Jahren natürlich darauf verlassen, dass HEIDENHAIN ihnen im Servicefall eine Lösung aufzeigt: Sie können ihre Maschinen mit den Steuerungsklassikern auf aktuelle Steuerungen umstellen.

Vor allem bei Maschinen mit großem Verfahrbereich und mechanisch sehr robustem Aufbau lohnt eine solche Modernisierung. Je nach Maschine und gewünschtem Modernisierungsumfang kann der Kunde entscheiden, auf welches aktuelle Steuerungsmodell er umrüsten möchte. Für einfache 3-Achs-Maschinen stehen die TNC 128 oder die TNC 320 zur Wahl. Bei komplexeren Maschinen ist sogar ein Umbau auf die aktuelle High-End-Steuerung TNC 640 zu empfehlen.

Ergebnis ist eine nachhaltige Modernisierung der Maschine und der Produktionsprozesse für eine genauere und effizientere Fertigung. Die neuen HEIDENHAIN-Steuerungen bieten moderne Hardware mit schnelleren Prozessoren, viel größerem Speicher für NC-Programme und moderner, schneller Simulationsgrafik.

Das Einlesen der NC-Programme einfach per USB-Stick ist ebenso Standard wie die Möglichkeit einer Verbindung mit dem Firmennetzwerk über Ethernet. Mit der Option DXF-Import können 2D-Zeichnungen direkt an der Steuerung geöffnet und Konturen oder Positionen für Bohrbearbeitungen einfach angeklickt werden. Dies spart Zeit und vermeidet Fehler bei der Eingabe.

Ganz entscheidend ist für viele Kunden auch die Aufwärtskompatibilität der TNC-Steuerungen. Ihr ist es zu verdanken, dass die Bediener die alten NC-Programme einer Steuerung der TNC 150-Baureihe zum größten Teil auf modernen Steuerungen weiterverwenden können. Dank des durchgängigen Bedienkonzeptes findet sich der Bediener mit der neuen Steuerung zurecht. Nur neue Zyklen muss er noch erlernen, wenn er diese nutzen möchte.

Als besonderen Bonus in der Startphase 2015 bekommt jeder Modernisierungskunde, der seine TNC 150, TNC 151 oder TNC 155 an HEIDENHAIN zurückschickt, einen Gutschein für eine NC-Programmierschulung bei HEIDENHAIN in Traunreut.

Hier lernt er die neu gewonnenen Steuerungsfunktionen und Optionen schnell kennen und kann sie im Fertigungsalltag optimal nutzen. Die Arbeit mit seiner modernisierten Maschine wird effizienter und produktiver.

Mehr Informationen unter: service.heidenhain.de

Kontakt für Fachpresse:
Frank Muthmann
DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH
83292 Traunreut, GERMANY
Tel.: +49 8669 31-2188
muthmann@heidenhain.de 

http://www.heidenhain.de

Frank Muthmann | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise