Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maschinen- und Anlagensteuerung über Mobilfunk mit VPN

20.01.2009
Die Überwachung und Steuerung von Maschinen vor Ort gehört der Vergangenheit an. Heute sind Flexibilität, permanenter Zugriff und vor allem geringe Kosten gefragt. Mobilfunkbasierte Lösungen mit fester IP-Adresse und VPN-Anbindung schaffen diesen Spagat.

Die Datenübertragung über das Mobilfunknetz hat einen wesentlichen Vorteil: Eine kabelbasierte und teure Anbindung einer Maschine oder Anlage an fest installierte Datennetzwerke im Haus ist nicht erforderlich. Auch unter IT-Sicherheitsaspekten ist eine feste Verkabelung nicht ratsam. Will beispielsweise der Mitarbeiter eines Wartungsdienstes von außen Zugriff auf das System bekommen, müssen Freischaltungen in den Firewalls erfolgen, was einen weiteren personellen Aufwand und Sicherheitsrisiken nach sich zieht.

Diese Probleme werden mit dem Mobilfunknetz als Übertragungsweg umgangen. Gleichzeitig garantieren verschiedene Verschlüsselungs- und Authentifizierungsverfahren die IT-Sicherheit auf höchstem Niveau. Nachdem der Kontakt zum Beispiel zu einer Heizungsanlage hergestellt ist, können Hausverwaltung, Wartungspersonal oder der Wärmecontractor mit dem PC oder einem Smartphone via Internet auf die Geräte zugreifen.

Über eine feste IP-Adresse wird auf das Endgerät zugegriffen

Ermöglicht wird dieser direkte Zugriff auf die Anlage durch eine Technik namens IP-Mobile, welche von der Marcant GmbH aus Bielefeld entwickelt wurde. Kern dieser Innovation ist die feste Koppelung einer IP-Adresse mit dem jeweiligen Endgerät. Dadurch kann eine Vielzahl von Geräten einzeln über das Internet erreicht werden. Den registrierten Nutzern steht ein eigens entwickeltes, intuitiv zu bedienendes Webportal zur Verfügung, das den Zugriff auf die Anlagen ermöglicht. Außer dem Auslesen der Daten können die Nutzer die Anlagen auch steuern, was bei handelsüblichen GPRS- oder UMTS-Endgeräten nicht möglich ist.

Einsatzmöglichkeiten der IP-Mobile-Technik fast unbegrenzt

Die Einsatzmöglichkeiten der IP-Mobile-Technik sind nahezu unbegrenzt. Außer für die Steuerung von Heizungsanlagen lässt sich die Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M) auch in ganz anderen Branchen und Industriezweigen anwenden. In der industriellen Produktion kann IP-Mobile beispielsweise genutzt werden, um die bei einem Kunden eingesetzten Maschinen zu warten, ohne dass eine Verkabelung erforderlich ist.

Via GPRS oder UMTS lassen sich etwa der Füllstand von Spritzgussmaschinen in der Kunst-stoffindustrie, die Temperatur von Kesselanlagen in der chemischen Industrie oder die Wartungsintervalle von Blechpressen in der Autoindustrie aus der Ferne kontrollieren. Durch die eingesetzte Technik können daher Stillstandszeiten verringert und die Produktionsauslastung erhöht werden. IP-Mobile reduziert somit nicht nur Produktions- und Verbrauchskosten, sondern auch die Kosten für die Wartung der einzelnen Anlagen.

Die Einsparpotenziale der Technik sind beträchtlich, zumal die Bereitstellung und Nutzung nur geringe Kosten verursacht. Ein Teil der laufenden Kosten entsteht durch den gebührenpflichtigen GPRS- oder UMTS-Datenstrom. Dieser wird allerdings selten überwacht.

Folge: Bei schlechtem Empfang, Applikations- oder Modemfehlern können die Geräte UMTS- oder GPRS-Verbindungen unkontrolliert auf- und wieder abbauen. Durch die sogenannte Sessionrundung wird deshalb pro Einlogvorgang eine pauschale Mindestdatenmenge abgerechnet.

Zur Lösung dieses Problems hat Marcant ergänzend zu IP-Mobile das Marcant Cost Control Portal (MCCP) entwickelt. Dabei handelt es sich um ein webbasiertes Portal zum Monitoring der Datenkommunikation von Maschinen im In- und Ausland. Über die reine Kontrolle des Datenvolumens hinaus warnt das System bei der Überschreitung von vorher definierten Schwellwerten. Zusätzlich kann der Datenstrom automatisch getrennt werden. Durch die Kombination von MCCP und IP-Mobile wird das Kosten-Nutzen-Verhältnis zusätzlich verbessert.

Die Nutzung von IP-Mobile in Kombination mit Viessmann-Heizungsanlagen verdeutlicht die Möglichkeiten dieser Technik. Weil Energie knapp und vor allem teuer ist und uns der Klimawandel zudem zu einer deutlichen Reduzierung der CO2-Emissionen zwingt, werden in der Wirtschaft und im privaten Bereich neue Wege gesucht, um den Energieverbrauch und den Ausstoß von Kohlendioxid zu verringern. Dabei kommt der Gebäudetechnik eine besondere Rolle zu: 40% der End-energie in Deutschland werden für Heizen und Warmwasser in Gebäuden verbraucht, heißt es im CO2-Gebäudereport 2007 des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik und der CO2-Online GmbH.

Effizientes Heizen spart Geld und verringert Emissionen

Um den Verbrauch zu senken, gibt es zwei Ansätze: Die Modernisierung an den Gebäudeaußenwänden und effizienteres Heizen. Während Sanierungen sehr teuer sind, rentiert sich eine optimale Energieausnutzung hingegen sehr schnell.

Dafür müssen Heizungsanlagen bedarfsgerecht konfiguriert und gewartet werden. Das ist jedoch leichter gesagt als getan. In großen Mietshäusern und gewerblich genutzten Immobilien stehen die Heizungsanlagen meistens im Keller und sind für die Nutzer nur bedingt zugänglich. Dem Verbrauch wird oftmals keine Beachtung geschenkt.

Steuerung der Heizungsanlage über das Internet

An dieser Stelle setzen die Viessmann Werke GmbH & Co. KG als einer der führenden Hersteller von Heiztechnik-Systemen in Deutschland an. Das Unternehmen bietet Lösungen für alle Energieträger und alle Leistungsbereiche zwischen 1,5 und 20 000 kWh. Für seine Heizungsanlagen offeriert Viessmann eine Steuerungstechnik auf Basis des Mobilfunknetzes. Der Vorteil: Die Besitzer oder auch Verwalter eines Mietshauses müssen nicht mehr in den Keller gehen, um den Verbrauch zu kontrollieren und bedarfsgerecht zu konfigurieren. Die Steuerung der Anlage erfolgt vielmehr über das Internet. Bei Störungen wird zudem der Kundendienst automatisch per SMS, Fax oder E-Mail benachrich-tigt und kann aus der Ferne eine erste Diagnose stellen oder den Fehler beheben, anstatt bei jeder Unregelmäßigkeit vor Ort sein zu müssen.

Für diese Art von Anwendungen hat Viessmann eigens die Vitocom-Fernüberwachungsmodule entwickelt. Die Datenübertragung basiert dabei auf dem GPRS-Mobilfunknetz von Vodafone. Auch der UMTS-Standard kann mit Vitocom genutzt werden. Das Ergebnis sind passende Lösungen für den privaten Wohnungsbau, kleinere Nutzgebäude und gewerbliche Betreiber. Aus der Ferne lassen sich mit diesen Heizungs- und Energiemanagementsystemen eine oder mehrere Anlagen überwachen, bedienen und optimieren.

Auch bestehende Heizungen lassen sich umrüsten. Dafür sind keine großen Investitionen nötig, lediglich geringfügige Modifikationen und zusätzliche Hardware sind erforderlich. Endgeräte oder Maschinen lassen sich durch IP-Mobile einzeln ansteuern und regeln, ohne dass dafür die Anbindung an ein vor Ort bestehendes Datennetzwerk erforderlich ist. Mit dieser Technik werden zudem Verbräuche optimiert, der Personalaufwand verringert und die Prozesse in der Fertigung oder in der Wartung vereinfacht.

Dadurch eröffnen sich Einsparpotenziale, die in der Wirtschaft zunehmend gefragt sind. Nach Angaben des Marktforschungsinstituts Abi Research soll der weltweite Markt im Bereich der netzwerkunabhängigen M2M-Kommunikation von 19 Mio. Mobilfunkmodulen 2007 auf knapp 90 Mio. Einheiten im Jahr 2012 ansteigen.

Thorsten Hojas | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/167509/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie