Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maschine zur Komplettbearbeitung von Langteilen

18.02.2010
Von den Exponaten am Stand bei der Messe Metav 2010 hebt der Aussteller Hagen & Goebel als Highlight die horizontale CNC-Maschine FEB-3-150 zur Flansch- und Endenbearbeitung von Profilen und zylindrischen Langteilen hervor. Diese Maschine ist speziell für Werkstücke beliebiger Länge konzipiert – mit dem Ziel einer schnellen, unkomplizierten Bearbeitung der Werkstückenden.

Die Bearbeitungsmöglichkeiten umfassen Fräsen, Bohren, Entgraten und Gewindeschneiden. Ein NC-Spindelmotor und eine Siemens-CNC ermöglichen dabei eine stufenlose Einstellung und Regelung der Drehzahl im Bereich bis zu 6000 min–1.

CNC-Maschine erstmals auf der Metav 2010

Diese Maschine wird erstmals auf der Metav präsentiert. Sie ist die jüngste Erweiterung eines Maschinenprogramms, zu der auch die etablierte Zwei-Spindel-Maschine HG-831 zum Bohren und Gewindescheinden von Langteilenden am Stand von Hagen & Goebel gehört.

Schnell, flexibel und günstig, heißt bei der Maschinenanwendung die Devise. Laut Aussteller sind konventionelle Maschinen zur Endenbearbeitung kleinerer Losgrößen oftmals zu groß, unflexibel und nicht wirtschaftlich. Gründe dafür werden im aufwändigen Handling und in der mehrstufigen Bearbeitung gesehen.

CNC-Maschine baut auf etablierten Bearbeitungseinheiten auf

So basiert die Entwicklung dieser CNC-Maschine auf etablierten Bearbeitungseinheiten, Spannsystemen und Endbearbeitungsköpfen. Auf Basis dieser Komponenten wurde ein Maschinenkonzept umgesetzt, bei dem zwei Stationen nebeneinander angeordnet sind.

Die Steuerung setzt entweder auf der Siemens S7 oder der Siemens 840D auf. Beide Stationen können unabhängig voneinander betrieben werden. Aufgrund des Konzepts der jeweils einseitigen Endenbearbeitung ist die Länge der Teile laut Hagen & Goebel wieder nebensächlich.

CNC-Maschine mit massiv dimensionierten Vorschubachsen

Mehr Unterschiede gibt es in den Maschinenfunktionen. So eignet sich die CNC-Maschine FEB-3-150 zur Komplettbearbeitung von Langteilenden. Massiv dimensionierte Vorschubachsen ermöglichen einen Hub von je 150 mm in den X-, Y- und Z-Achsen.

Auf dem davor angeordneten Aufspanntisch befinden sich zwei manuelle Zentrierspannstöcke (Typ V2) aus dem Komponentenbereich Busch von Hagen & Goebel. Der Spannbereich beträgt derzeit bei Rundhalbzeug 12 bis 100 mm Durchmesser. Anstatt der Spannstöcke können auch teilespezifische Vorrichtungen aufgebaut werden.

CNC-Maschine lässt sich weiter aufrüsten

Weitere Aufrüstung ist möglich, zum Beispiel zur Automatisierung des Werkzeugwechsels, zur inneren Kühlmittelzufuhr und zur Anpassung des Drehzahl- und Hubereichs der Bearbeitungseinheit. Das erfordert teilweise Erfahrungen aus dem Sondermaschinenbau, den der Aussteller nicht nur mit Maschinenkomponenten, beispielsweise großen Spindeleinheiten und Zentrierspannstöcken oder schnellen Einheiten zur Gewindefertigung, versorgt. Hagen & Goebel baut selbst Sondermaschinen, wie die Hochleistungs-Gewindeschneidmaschine HG-22 Servo in Kastenständerausführung mit Zwei-Spindelkopf.

Hagen & Goebel Werkzeugmaschinen GmbH auf der Metav 2010: Halle 15, Stand C50

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/250905/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie