Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Managementplattform ermöglicht einfachen und sicheren Fernzugriff

29.06.2015
  • Sinema Remote Connect ermöglicht einfachen Verbindungsaufbau für Remote Services und andere Remote-Anwendungen
  • Integrierte Sicherheitsfunktionen für hohen Security-Standard
  • Zur Fernwartung von Serien- und Sondermaschinen

Mit Sinema Remote Connect bietet Siemens eine Managementplattform für einen effizienten und sicheren Fernzugriff auf weltweit verteilte Anlagen und Maschinen.

Die Server-Applikation vereinfacht sowohl Remote Services wie etwa die Fernwartung von Maschinen und Anlagen als auch andere Remote-Anwendungen, beispielsweise Condition Monitoring. Sinema Remote Connect verwaltet und autorisiert dabei sämtliche Kommunikationsverbindungen.

Die Managementplattform eignet sich besonders für den Serien- und Sondermaschinenbau: Original Equipment Manufacturer (OEM) können damit bei der Fernwartung viele baugleiche Maschinen bei unterschiedlichen Kunden eindeutig identifizieren und ansteuern.

Sinema Remote Connect sorgt für die sichere Verwaltung von Tunnelverbindungen (VPN) zwischen der Zentrale, den Servicetechnikern und den installierten Anlagen. Der Servicetechniker und die zu wartende Maschine stellen getrennt voneinander eine Verbindung zum Sinema Remote Connect her. Dort wird die Identität der Teilnehmer über Zertifikatsaustausch ermittelt, bevor der Zugriff auf die Maschine erfolgen kann. Ein unautorisierter Zugriff auf das Firmennetzwerk, in dem die Anlage oder Maschine eingebunden ist, wird unterbunden und dadurch die Sicherheit erhöht. Die Verbindungen über VPN-Tunnel sind nach dem OpenVPN-Standard zertifikatsbasiert und mit bis zu 4096 Bit verschlüsselt. Die Rechtevergabe für den Zugriff auf Maschinen lässt sich über die einfache Benutzerverwaltung der Managementplattform zentral regeln. Die Freischaltung oder Sperrung von Teilnehmern erfolgt manuell, so dass auch die Kunden der OEMs, die Anlagenbetreiber, stets Kontrolle über sämtliche Zugriffe auf ihr Firmennetzwerk haben.

Über eine integrierte Adressbuchfunktion lassen sich alle Maschinen über Sinema Remote Connect eindeutig identifizieren und auswählen– auch bei gleichen lokalen IP-Adressen. Die VPN-Verbindungen lassen sich dann einfach per Mausklick herstellen. Sinema Remote Connect ist protokollunabhängig. Daher können Anwender unterschiedliche Anwendungen, beispielsweise die Simatic Step 7 Programmiersoftware (TIA Portal), für die Fernwartung einsetzen, sobald die Verbindung zur Maschine hergestellt ist.

Die Verbindung der Maschinen zu Sinema Remote Connect kann beispielsweise über Mobilfunk, DSL oder bestehende private Netzinfrastrukturen erfolgen. Hierfür bietet Siemens ein breites Portfolio an Industrie-Routern der Scalance-Familie, beispielsweise den Scalance S615. Diese können mittels einer Autokonfigurationsschnittstelle über Sinema Remote Connect einfach parametriert werden. Alle Informationen über die jeweilige Maschine können in der Managementplattform hinterlegt werden. Dadurch müssen die Router nur einmal im Sinema Remote Connect angemeldet werden und bekommen so alle Konfigurationsdaten zugewiesen. Die sonst zeitaufwendige Programmierung der Geräte entfällt damit.

Weitere Informationen zu Sinema Remote Connect finden Sie unter: www.siemens.de/sinema-remote-connect  und zum neuen Security-Modul unter www.siemens.de/scalance-s


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015060189PDDE


Ansprechpartner
Herr Dr. David Petry
Division Process Industries and Drives
Siemens AG

Schuhstr. 60

91052 Erlangen

Tel: +49 (9131) 7-26616

david.petry​@siemens.com

Dr. David Petry | Siemens Process Industries and Drives

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics