Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Managementplattform ermöglicht einfachen und sicheren Fernzugriff

29.06.2015
  • Sinema Remote Connect ermöglicht einfachen Verbindungsaufbau für Remote Services und andere Remote-Anwendungen
  • Integrierte Sicherheitsfunktionen für hohen Security-Standard
  • Zur Fernwartung von Serien- und Sondermaschinen

Mit Sinema Remote Connect bietet Siemens eine Managementplattform für einen effizienten und sicheren Fernzugriff auf weltweit verteilte Anlagen und Maschinen.

Die Server-Applikation vereinfacht sowohl Remote Services wie etwa die Fernwartung von Maschinen und Anlagen als auch andere Remote-Anwendungen, beispielsweise Condition Monitoring. Sinema Remote Connect verwaltet und autorisiert dabei sämtliche Kommunikationsverbindungen.

Die Managementplattform eignet sich besonders für den Serien- und Sondermaschinenbau: Original Equipment Manufacturer (OEM) können damit bei der Fernwartung viele baugleiche Maschinen bei unterschiedlichen Kunden eindeutig identifizieren und ansteuern.

Sinema Remote Connect sorgt für die sichere Verwaltung von Tunnelverbindungen (VPN) zwischen der Zentrale, den Servicetechnikern und den installierten Anlagen. Der Servicetechniker und die zu wartende Maschine stellen getrennt voneinander eine Verbindung zum Sinema Remote Connect her. Dort wird die Identität der Teilnehmer über Zertifikatsaustausch ermittelt, bevor der Zugriff auf die Maschine erfolgen kann. Ein unautorisierter Zugriff auf das Firmennetzwerk, in dem die Anlage oder Maschine eingebunden ist, wird unterbunden und dadurch die Sicherheit erhöht. Die Verbindungen über VPN-Tunnel sind nach dem OpenVPN-Standard zertifikatsbasiert und mit bis zu 4096 Bit verschlüsselt. Die Rechtevergabe für den Zugriff auf Maschinen lässt sich über die einfache Benutzerverwaltung der Managementplattform zentral regeln. Die Freischaltung oder Sperrung von Teilnehmern erfolgt manuell, so dass auch die Kunden der OEMs, die Anlagenbetreiber, stets Kontrolle über sämtliche Zugriffe auf ihr Firmennetzwerk haben.

Über eine integrierte Adressbuchfunktion lassen sich alle Maschinen über Sinema Remote Connect eindeutig identifizieren und auswählen– auch bei gleichen lokalen IP-Adressen. Die VPN-Verbindungen lassen sich dann einfach per Mausklick herstellen. Sinema Remote Connect ist protokollunabhängig. Daher können Anwender unterschiedliche Anwendungen, beispielsweise die Simatic Step 7 Programmiersoftware (TIA Portal), für die Fernwartung einsetzen, sobald die Verbindung zur Maschine hergestellt ist.

Die Verbindung der Maschinen zu Sinema Remote Connect kann beispielsweise über Mobilfunk, DSL oder bestehende private Netzinfrastrukturen erfolgen. Hierfür bietet Siemens ein breites Portfolio an Industrie-Routern der Scalance-Familie, beispielsweise den Scalance S615. Diese können mittels einer Autokonfigurationsschnittstelle über Sinema Remote Connect einfach parametriert werden. Alle Informationen über die jeweilige Maschine können in der Managementplattform hinterlegt werden. Dadurch müssen die Router nur einmal im Sinema Remote Connect angemeldet werden und bekommen so alle Konfigurationsdaten zugewiesen. Die sonst zeitaufwendige Programmierung der Geräte entfällt damit.

Weitere Informationen zu Sinema Remote Connect finden Sie unter: www.siemens.de/sinema-remote-connect  und zum neuen Security-Modul unter www.siemens.de/scalance-s


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015060189PDDE


Ansprechpartner
Herr Dr. David Petry
Division Process Industries and Drives
Siemens AG

Schuhstr. 60

91052 Erlangen

Tel: +49 (9131) 7-26616

david.petry​@siemens.com

Dr. David Petry | Siemens Process Industries and Drives

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive