Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Management der Maschinendaten

14.10.2011
Komplettlösung für Fernwartung und Betriebsdatenerfassung

HMS stellt mit der neuen Marke Netbiter ein komplettes Ferndatenmonitoring für Systeme und Anlagen vor. Die Lösung besteht aus einem GSM- oder ethernet-gebundenen Gateway, dem Argos-Datenportal sowie einer für den internationalen Datentransfer abgestimmten SIM-Karte. Das Netbiter-Gateway besitzt eine Modbus-RTU-Schnittstelle, an die Feldgeräte wie Frequenzumrichter, Energiemessgeräte und Micro-PLCs angekoppelt werden können. Im Fokus steht die Anlagenüberwachung und Optimierung.

Mit Netbiter stellt HMS eine Fernwartungskomplettlösung vor. Während viele der am Markt befindlichen Systeme lediglich die Erfassung der Betriebsdaten bieten, beinhaltet das Netbiter-Konzept zusätzlich ein komplettes Betriebsdatenmanagement, bestehend aus einer Aufzeichnungsfunktion für die Langzeitdatenarchivierung sowie leistungsfähigen Tools für Datenauswertung und Alarmmanagement. Darüber hinaus bietet das System ein komplettes Projektmanagement, so dass verschiedene Benutzer mit unterschiedlichen Benutzerrechten ausgestattet werden können. Vorteilhaft ist, dass keinerlei Programmierung notwendig ist, was die Inbetriebnahmezeiten merklich verringert.

Ein umfassendes Betriebsdatenmanagement ist eine wichtige Voraussetzung für die Optimierung des Energieverbrauchs unter anderem im Bereich Heizung, Klima, Lüftung. Gerade hier lassen sich durch gezielte Überwachung und Optimierung Energieeinsparungen von bis zu 80 Prozent erzielen. Genau dort setzt die neue Produktfamilie von HMS an, da neben der klassischen Datenaufzeichnung die notwendigen Auswertetools wie etwa Trendkurvenanalyse und maßgeschneiderte Berichte sowie Mechanismen für das Ändern von Parametern zur Verfügung stehen.

Weitere Einsatzgebiete sind unter anderem Steuerungen für Diesel- und Gasmotoren: Viele dieser Anlagen werden bislang überhaupt nicht – oder wenn, dann nur über analoge Leitungen – ferngewartet. Da das analoge Telefonnetz in absehbarer Zeit abgeschaltet wird, werden dringend industrietaugliche Lösungen benötigt. Netbiter erfüllt diese Anforderungen.

Die Netbiter-Gateways werden über die integrierte Modbus-Schnittstelle an das zu überwachende System vor Ort angebunden. Falls die direkte Anbindung über Modbus nicht möglich ist, bietet HMS Erweiterungsmodule mit verschiedenen analogen und digitalen I/Os an. Die gemessenen Daten werden per GSM (Netbiter EC220) oder Ethernet (Netbiter EC150) zum zentralen Netbiter-Argos-Datenportal übertragen, wo sie langzeitarchiviert werden und für Auswertungen bereitstehen.

Im Datenportal werden die Daten mehrerer Messstellen an einer Stelle zentral gespeichert. Der Anwender greift immer auf das Datenportal zu und muss nicht zu jedem einzelnen Feldgerät eine separate Verbindung aufbauen.

Da der Benutzer ausschließlich auf das Datenportal (und nicht auf die Netbiter-Gateways) zugreift, treten keine Probleme mit dem Öffnen von Firewalls oder dem Zuweisen statischer IP-Adressen auf. Die komplette Konfiguration, das heißt welche Parameter geloggt oder welche Signale überwacht werden, erfolgt per Standard-Webbrowser über das Argos-Datenportal. Für die GSM-Variante EC220 bietet HMS eine SIM-Karte mit internationalem Datenroaming als Zubehör an.

Inbetriebnahme in drei Schritten

Drei Schritte genügen, um jederzeit über das Internet auf die Betriebsdaten einer Maschine oder Anlage zugreifen zu können.

Schritt 1: Das Netbiter-Gateway wird vor Ort über die Modbus-RTU-Schnittstelle an das zu überwachende Gerät (Kleinsteuerung, Energiemesser, Frequenzumrichter) angeschlossen. Für einfache Anwendungen bietet das Gateway auch einige integrierte digitale und analoge Ein- und Ausgänge. Nachdem der elektrische Anschluss hergestellt ist, wird die SIM-Karte für die Datenübertragung über das GSM-Funknetz in das Netbiter-Gateway eingesetzt. Die Einbuchung in das GSM-Netz und Anmeldung am Argos-Datenportal erfolgt automatisch. Alle weiteren Konfigurationsschritte erfolgen über das Datenportal.

Schritt 2: Über das Netbiter-Argos-Datenportal richtet der Anwender seinen Account ein und erhält somit vollen Zugriff auf das Gateway und das angebundene System im Feld. Der Anwender muss sich keine Gedanken über IT-Aspekte wie IP-Adressen, Firewall-Konfigurationen oder Providerkennungen machen. Die Daten werden verschlüsselt und sicher über Mobilfunk- oder das Ethernet-Netzwerk vom Gateway zum Datenportal übertragen. Unter einem Account lassen sich mehrere Anlagen konfigurieren und zusammenfassen. Über eine Google-Maps-Applikation erhält der Anwender eine Gesamtübersicht, wo sich seine Anlagen befinden.

Schritt 3: Die Anpassung des Netbiter-Gateways an die jeweils angeschlossenen Geräte vor Ort erfolgt unter Verwendung von Vorlagen, die über das Argos-Datenportal ohne Verwendung zusätzlicher Tools konfiguriert und mit dem Gateway synchronisiert werden. Eine Vorlage enthält alle gerätespezifischen Daten, das heißt die Informationen, unter welcher Adresse sich die Modbus-Register des zu überwachenden Gerätes befinden. Über das Datenportal werden auch die Abfrageinterwalle für die aufzuzeichnenden Messwerte sowie die Schwellwerte für das Alarmmanagement festgelegt. Im Argos-Dashboard können Datenpunkte ohne Programmierkenntnisse mit grafischen Elementen per Drag & Drop verknüpft werden, sodass auf einfache Weise ein animiertes Anlagenbild entsteht, das während der Betriebsphase den aktuellen Anlagenzustand darstellt. Die GPS-Koordinaten des Systems können direkt im Portal hinterlegt oder über einen Sensor ermittelt werden. In der Betriebsphase fragt das Netbiter-Gateway in festgelegten Intervallen die konfigurierten Messwerte des Systems ab und überträgt diese an das Datenportal. Im Dashboard erhält der Benutzer einen zusammenfassenden Überblick in Form von Anlagenbildern und Trendgrafiken. Hier kann der Anwender Messdaten analysieren oder schreibend auf ausgewählte Parameterdaten zuzugreifen und somit anlagenspezifische Optimierungen vornehmen.

Über die Reporting Engine lassen sich anwendungsspezifische Berichte grafisch oder in Tabellenform einmalig oder in regelmäßigen Abständen erstellen, die sich der Anwender per E-Mail zusenden lassen kann. Die Betriebsdaten können auch per csv-Datei oder über Webservices in externe Serversysteme, Datenbanken oder externe Reporting-Tools (etwa Crystal Reports) übernommen werden. Das Alarmmanagement informiert per SMS oder E-Mail bei Grenzwertüberschreitungen. Der Anlagenbetreiber kann sich standortunabhängig mit einem Standard-Webbrowser in das Argos-Datenportal einloggen. Michael Volz, Thorsten Tjoa/bw

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Ident-und-Kommunikationstechnik/Maschinenmanagement/Management-der-Maschinendaten.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung