Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lufthoheit

01.03.2010
Pneumatische Systeme + Regelungstechnik = Servopneumatik

Wie regelt man Luft in Handlingprozessen? Mit der Effizienz der Servopneumatik. Sie zeigt die gewünschten Eigenschaften in der industriellen Anwendung: leistungsfähige, anschlussfertige Spezial-Komponenten und eine unkomplizierte Installationstechnik. Die Kombination mechanischer und elektronischer Komponenten erweitert das Einsatzfeld der Pneumatik auf die Regelungstechnik.

Wesentliches Merkmal der Servopneumatik sind - im Gegensatz zur konventionellen Standardpneumatik - geschlossene Regelkreise mit stetig wirkenden Stellgliedern. Dabei lassen sich nahezu alle Anwendungen auf zwei Grundschaltungen reduzieren: die servopneumatische Druck-Regelung und die servopneumatische Kontrolle von Bewegungen und Positionierungen von Aktoren. Bei der Druckregelung misst ein Drucktransmitter den Ist-Druck, ein klassischer PID-Regler bildet die Regelabweichung und steuert das Servoventil an, das diese Stellgröße stetig in einen proportionalen Öffnungsquerschnitt umwandelt.

Bei der servopneumatischen Bewegungskontrolle pneumatischer Aktoren wird aus Sollwert und Istwert die Regelabweichung gebildet, die über einen speziell an die physikalischen Eigenschaften der Druckluft angepassten dreischleifigen Regler die Stellgrößen für die Servoventile berechnet. Sollwerte können in Form von Positionen, Kräften und Verfahrgeschwindigkeiten (Softstop) von entsprechenden Transmittern zur Verfügung gestellt werden.

Die Fähigkeit der Servoventile kleinste und große Durchflussmengen stetig, schnell und präzise zur Verfügung zu stellen, ermöglicht hohe Wiederholgenauigkeiten von Gasmengen, Positionen, Kräften und Verfahrgeschwindigkeiten, die zum Beispiel in Form von Kurven vorgegeben werden können. Sie werden präzise nachgefahren. Anwendungen erfolgen zum Beispiel in Prüfmaschinen und Manipulatoren. Obwohl die Laststeifigkeit eines derartigen Antriebs hoch ist, behalten die so gesteuerten Aktoren die oft gewünschte Weichheit der Pneumatik, die harte Stöße von der angetriebenen Mechanik abfedert.

Die gewünschte hohe Präzision eines Servoventils hängt unmittelbar von einer möglichst hohen Schaltgeschwindigkeit der Servoventile ab sowie einer möglichst geringen bauartbedingten Hysterese. Dr. Kolvenbach hat ein Ventil entwickelt, das die beiden Eckwerte unübertroffen optimiert. Das Prinzip ist einfach: Um Totzeiten und andere Schaltverzögerungen zu vermeiden, hat er das bekannte Hubventilprinzip in ein Drehschieberprinzip verwandelt. Resultate: beachtliche Schaltgeschwindigkeiten bei einer zu vernachlässigenden Hysterese. Diese Servoventile sind als direktgesteuerte, elektrisch betätigte, stetige drei/drei-Wege-Ventile ausgeführt. Das heißt: Es wird kein zusätzlicher pneumatischer Betätigungsdruck benötigt. Der Drehschieber wird mithilfe der integrierten elektronischen Lageregelung stetig positioniert.

Für Standard-Anwendungen stehen eigenständige, anschlussfertige Komponenten zur Verfügung: Druck-Servoventile und Positionier-Servoventile beinhalten in einem Gehäuse Regler und Stellglied. Lediglich Spannungs- und Druckversorgung, Istwertgeber und Sollwert müssen angeschlossen werden. Da bei beiden Grundschaltungen das Stellglied identisch ist, liegt es nahe, Druckregelungen und Lageregelungen zu kombinieren.

Werkstücke müssen wegekontrolliert bis zu einer bestimmten Kraft oder kraftkontrolliert auf definierte Presswege gebracht werden. Hier liefert die gleiche servopneumatisch-mechanische Hardware mit software-gesteuerten Signalen die Lösung. Anwendungen: präzise Schutzgasreglung in Schweiß- und Schneidvorgängen, feinfühliges Regeln von pneumatischen Bremsen, sofortiges und genaues Kompensieren wechselnder Lasten an Manipulatoren, Regelung von Vorgängen im Vakuum, präzises kraftkontrolliertes Crimpen und Punktschweißen, Regelung hysteresebehafteter Booster sowie genaue Bewegungskontrolle von automatischen Lackieranlagen.

Ingo Uhlenhaut | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Lufthoheit_id_882__dId_486210_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie