Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Luftfahrt-Fertigung digitalisiert

01.03.2011
Großteilefertigung des EADS Tochterkonzerns Premium AEROTEC wurde in eine „Digitale Fabrik“ überführt

„Üblicherweise wird die Digitale Fabrik in der Serienfertigung angewendet, wir haben die Methoden hier aber auf eine typische Werkstattfertigung übertragen“, erklärt Mark Eikötter, Ingenieur und Projektleiter am Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) der Leibniz Universität Hannover, die Besonderheit seines Forschungsvorhabens.

Anders als etwa in der Automobilindustrie mit ihren standardisierbaren Abläufen muss bei dieser Art der Fertigung für jeden eingehenden Auftrag neu geprüft werden, welcher Fertigungsablauf der sinnvollste ist. Entsprechend schwierig ist es, sämtliche Wechselwirkungen zwischen den Produkten, den Fertigungstechnologien sowie der Fabrik digital zu erfassen und zu berücksichtigen, wie sich eine Veränderung der Produktionssteuerung auf die Auslastung verschiedener Werkzeugmaschinen und die Durchlaufzeiten innerhalb der Fertigung auswirkt.

Bereits vor dem eigentlichen Start des Verbundprojekts „AGILITA - Agile Produktionslogistik und Transportanlagen“ war Eikötter auf großes Interesse gestoßen: Sein Forschungsantrag erreichte 2009 im Technologiewettbewerb „Autonomik“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie den zweiten Platz. Sein Ziel, die Fertigung großer, sperriger Bauteile insbesondere für mittelständische Unternehmen zu optimieren, zu automatisieren und die Informationen über Zustand und Verbleib teurer Einzelstücke zu verbessern, fand große Beachtung.

Ein Jahr nach Projektstart folgen den Vorschusslorbeeren nun die Ergebnisse: Die gesamte Großteilefertigung des Luftfahrtzulieferers Premium AEROTEC im norddeutschen Werk Varel ist nun digital abgebildet. Enthalten ist darin auch ein Kennzahlenmonitor, mit dessen Hilfe die charakteristischen Leistungswerte der Produktion im Modell generiert und analysiert werden können. Außerdem gibt es eine sogenannte Losgrößenoptimierung, die geometrisch ähnliche Bauteile aus verschiedenen Aufträgen identifiziert und gemeinsam zur Fertigung schickt – das spart Rüstzeiten an den Maschinen und optimiert die Durchlaufzeit des gesamten Fertigungsprozesses. Besonders stolz ist Eikötter darauf, dass seine Digitale Fabrik auch die Prinzipien der Lean Production – also der „schlanken Produktion“ nach japanischem Vorbild – berücksichtigt.

Der Ingenieur gehört zum Arbeitsbereich „Fertigungsplanung und -organisation“ des IFW, das innerhalb des Verbundprojekts Agilita dafür zuständig ist, die Prozesskette zu digitalisieren und durchzuspielen, welche Steuerungs-, Simulations-, Identifikations- und Transporttechnologien für diese Art der Fertigung am sinnvollsten sind und dennoch auch für den Mittelstand bezahlbar bleiben. Die Technologieempfehlungen dienen als Vorgaben für die fünf Industriepartner des Verbundprojekts. Deren Entwicklungen werden im IFW-Modell am Ende wieder validiert. Konsortialführer Premium AEROTEC stellt zusätzlich seine Großteilefertigung als Anwendungsmodell zur Verfügung.

„Mit den Ergebnissen aus dem AGILITA-Projekt werden kleine und mittlere Unternehmen den Grad der Autonomie innerhalb ihrer Produktion deutlich verbessern können“, betont Professor Berend Denkena, Leiter des Instituts für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen. „Denn sämtliche für AGILITA entwickelten Technologien werden vernetzt und für den operativen Einsatz in der Industrie anwendbar gemacht.“ Zu diesen Technologien zählen Entwicklungen in den Bereichen Radio-Frequency Identification (RFID), Fahrerlose Transportsysteme, modulare Ladungsträger und agentenbasierte Manufacturing Execution Systems; die jeweiligen Industriepartner sind Waldemar Winckel, E&K Automation, Premium AEROTEC und MFP. Die im Projekt entwickelten Erkenntnisse werden direkt in die Praxis des Anwendungspartners aus der Luft- und Raumfahrt überführt.

Jessica Lumme | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie