Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Logistiksoftware sorgt für mehr Transparenz im internationalen Fuhrpark

22.10.2008
Viele Unternehmensteile oder -standorte sind räumlich weit voneinander getrennt. Dies bedeutet häufig für Führungskräfte zeitaufwändiges Nachfragen oder Reisen, um sich vor Ort einen Überblick über Kosten und Strukturen zu verschaffen. Hier hilft Still mit der neuen Logistiksoftware Still-Report weiter.

Nach Angaben des Unternehmens erhöht die webgestützte Logistiksoftware die Transparenz von internationalen Flurförderzeugflotten in vielen Aspekten deutlich. Die Logistiksoftware besteht aus den drei Stufen Organisation, Analyse und Optimierung. Sie bauen aufeinander auf und jede für sich hat nützliche Funktionen für eine bessere Planung, Umsetzung und Kontrolle von Optimierungs-Maßnahmen.

Auf einen Blick sind so zum Beispiel die Anzahl der einbezogenen Werke und eingesetzten Fahrzeuge erkennbar. Statistische Werte wie das durchschnittliche Alter der verschiedenen Flurförderzeuge sind ebenso erfasst wie die zugehörigen Standorte und Länder.

Mit der Logistiksoftware Verbesserungspotenziale erkennen

Die zweite Stufe „Analyse“ ermittelt unter anderem die Servicekosten pro Periode. Die Analyse gestattet laut Still detaillierte Aussagen für jedes einzelne Fahrzeug – zum Beispiel hinsichtlich der Einsatzzeiten oder der geleisteten Kilometer.

Die dritte Stufe deckt verborgene Verbesserungspotenziale auf. Unter der Bezeichnung „Optimierung“ lassen sich praxisorientierte Wartungspläne machen, die sich exakt in die Betriebsabläufe einpassen, heißt es weiter. Schnell erfassbare Übersichten erleichtern der Führungskraft den Überblick über nationale oder europaweite Flotten oder über die Fahrzeuge an einem Standort.

Optimale Flottengröße senkt den Energieverbrauch

In vielen Abläufen der Intralogistik stecken noch Verbesserungschancen, die mit der Still-Logistiksoftware den Angaben zufolge erkannt und umgesetzt werden können. So lassen sich auch die Kostenstrukturen darstellen und verändern.

Durch die optimale Flottengröße, erreicht durch den gezielten Einsatz der aufeinander abgestimmten Geräte, werde aufgrund des geringeren Energieverbrauchs zudem ein Beitrag zur Umwelt geleistet.

Claudia Otto | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/logistiksoftware/articles/151270/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics