Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bei der Lkw-Navigation zählt jeder Zentimeter

03.09.2008
Die PTV AG präsentiert auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover die aktuelle Version ihrer Lkw-Navigationssoftware Map & Guide Truck Navigator. Erstmals kann damit der Fahrer das Profil seines Fahrzeugs definieren, etwa bei Gewichtsänderungen durch die Ladung oder bei wechselnden Trailern, wie das Unternehmen mitteilt. Alle Lkw-spezifischen Beschränkungen der Route seien auf der digitalen Karte dargestellt.

Bei Lkws zählt jeder Zentimeter, besonders beim Wenden oder Manövrieren, heißt es. Deshalb könne der Nutzer in der neuen Version die Lkw-Profile jetzt selbst definieren. Dazu wählt er die technischen Daten für den Lkw aus, also Höhe, Breite, Länge, Gewicht und maximale Achslast. Zusätzlich lässt sich festlegen, ob bei der Navigation Ortsdurchfahrten vermieden und bei Umfahrungen für Lkws geeignete Strecken verwendet werden sollen, wie der Hersteller berichtet. Außerdem könne der Anwender die Optimierungsparameter anpassen. Dazu gehörten zum Beispiel die Vermeidung von Autobahnen, Fähren oder direktem Wenden um 180.Navigationssoftware ermöglicht Profil-Änderungen während der Tour

Auch der Fahrer kann laut Angaben direkt über das Endgerät das Profil seines Fahrzeugs definieren und speichern. Das gebe ihm die Möglichkeit, schnell auf Änderungen während der Tour zu reagieren, beispielsweise wenn sich Abmessungen oder Gewicht durch die Ladung oder wechselnde Trailer ändern. Diese persönlichen Konfigurationsmöglichkeiten gewährleisteten, dass die Software für jeden Fahrzeugtyp den passenden Weg berechnet.

Mehr Sicherheit in Gefahrensituationen würden die akustischen und optischen Warnsignale bieten. Dabei stünden dem Nutzer verschiedene Gefahrentypen, wie Steigungen, Gefälle, Bodenwellen, gefährliche Kurven, Seitenwind oder Baumüberhang zur Auswahl.

Offene Schnittstelle für einfache Verknüpfungen mit der Navigationssoftware

Die offene Schnittstelle ermögliche es für Systemhäuser und Telematikanbieter, bestehende Applikationen, wie Auftragssysteme oder Warenwirtschaftssysteme, mit der Navigation zu verknüpfen und so das Portfolio auszubauen. Gleichermaßen interessant sei die Software für Hardwarehersteller, da die Oberfläche an Industriegeräte mit individuellen Bildschirmgrößen und anderen Besonderheiten angepasst werden könne. Dazu zählten zum Beispiel Psion G2, Höft & Wessel Skeye Pad oder Symbol MC 35.

PTV auf der IAA: Halle 24, Stand E04

Stéphane Itasse | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1718&pk=142935

Weitere Berichte zu: IAA Lkw Lkw-Navigation Navigation Schnittstelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften