Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Linearsystem individuell zusammenstellen

12.09.2008
Heutige Anwendungen mit linearen Bewegungen stellen hohe Anforderungen an Präzision, begrenzten Bauraum und Wirtschaftlichkeit. Differenzierte Leistungsmerkmale bei kompakten Abmessungen und kostenbewusster Beschaffung lassen sich mit einbaufertigen Linearsystemen wie der Lineareinheit KUA sowie den Linearsystemen der LX-Serie von Misumi realisieren, wie das Unternehmen mitteilt.

Aufgrund der Variantenvielfalt sind die Modelle in vielen industriellen Bereichen einsetzbar. Insbesondere im Sondermaschinenbau mit kleinen Stückzahlen profitieren Konstruktion, Projektierung, Fertigung und Logistik von den Produkten und dem effizienten Bestell- und Logistikkonzept der Misumi Europa GmbH. Denn mit standardisierten Lineareinheiten können viele Anlagen, Maschinen und Einrichtungen schneller, besser und wirtschaftlicher umgesetzt werden, heißt es.

Vormontierte Lineareinheiten vereinfachen Konstruktion

Im Vergleich zur zeitaufwändigen und kostenintensiven Konstruktion aus Einzelkomponenten wie Kugelgewindetrieb, Stehlagern und Profilschienenführungen ist die vormontierte Standardbaugruppe KUA einfach. Die Lineareinheit ist mit Profilschienenführungen in den Ausführungen SVR für mittlere Traglasten von bis zu 16,8 kN (Co) und SXR für schwere Traglasten von bis zu 43,5 kN (Co) verfügbar.

urch das „Flexible Configuration & Sizing“ können Anwender die Lineareinheit für die entsprechende Applikation individuell modifizieren: beispielsweise den Durchmesser der gerollten Kugelgewindespindel vom Typ BSSZ mit der Präzisionsklasse C10 zwischen 12 und 20 mm, die Spindelsteigung (4 bis 20) oder den maximalen Verfahrweg je nach Länge der Grundplatte von 130 bis 610 mm. Diese ist in 60-mm-Schritten von 340 bis 820 mm bei Breiten von 145 und 195 mm konfigurierbar. Für den Tisch sind die drei Längen 100, 150 und 200 mm wählbar bei einer Breite von 150 oder 200 mm.

208 mögliche Einbauvarianten für Lineareinheiten

Aus der Kombination von Plattengröße, Kugelgewindespindel und Verfahrlänge ergeben sich etwa 208 mögliche Einbauvarianten. Durch Nuten in der Grundplatte lassen sich optional Sensoren für die Endlagenabfrage sowie Encoder zur Positionsbestimmung befestigen. Die einzelnen Kernkomponenten sind bei Bedarf leicht und schnell austauschbar.

Für interessierte Anwender und Neulinge veranstaltet Misumi regelmäßig kostenlose Schulungen zur Einführung in die Möglichkeiten der Komponentenkonfiguration, zum Beispiel bei den Lineareinheiten und -systemen sowie in den Umgang mit dem Hauptkatalog Mechanische Komponenten für Sondermaschinenbau und Montageautomation. Auf der Motek wird die Misumi-Komponenten-Galerie gezeigt, eine umfangreiche Auswahl an Musterartikeln zum Anfassen. Das Praxistraining zur Kataloghandhabung wird auf Wunsch auch im Unternehmen veranstaltet.

Misumi Europa GmbH, Halle 9 an Stand 9210

Alexander Strutzke | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/konstruktionselemente/articles/144191/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Kosmische Ravioli und Spätzle

22.05.2018 | Physik Astronomie

Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics