Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein leicht zu handhabender Schwerlastgreifer für Coils

22.08.2008
Der Sonderbau im Staplerbereich gewinnt zunehmend an Bedeutung, da immer weniger Unternehmen mit serienmäßigen Standard-Staplern auskommen, wenn sie effizient arbeiten wollen. Eine besonderer Stapler zum Abladen von Coils wird beispielsweise im Seehafen Wismar eingesetzt.

Früher wurde oft versucht, mit teils riskanten Behelfen innerbetriebliche Lösungen zu finden. Heute lassen sich viele Unternehmen professionelle, an ihre Bedürfnisse angepasste Sonderstapler fertigen. Bei diesen Entscheidungen spielen vor allem Aspekte wie Zeitersparnis, professionelles Handling und Arbeitssicherheit eine wichtige Rolle.

Coilgreifer eine echte Herausforderung für Stapler-Sonderbauer

Die in Lohmar ansässige Lück Isah GmbH zählt zu den führenden europäischen Unternehmen im Staplersonderbau. Doch ein 35-t-Coil-Greifer als leicht zu handhabendes und zu wechselndes Anbaugerät war eine echte Herausforderung für die Ingenieure und Techniker.

Im Seehafen Wismar kam es bei der Lkw-Entladung von Coils immer wieder zu Problemen. Da nur ein normaler Stapler zum Entladen zur Verfügung stand, gestaltete sich der Vorgang jedes Mal sehr zeitaufwändig, arbeitsintensiv und risikobehaftet. Bedingt durch die vorgegebene Ladeweise auf dem Lkw wurden bisher zum Abladen der Coils ein Kran, ein Stapler und drei Arbeitskräfte benötigt. Hier bestand also dringend Änderungsbedarf.

Vielschichtige Anforderungen an den Coilgreifer

Mit der Lück Isah fanden die Verantwortlichen des Seehafens einen Hersteller, der mit einer Sonderlösung helfen konnte. Allerdings waren die Anforderungen an das Gerät vielschichtig. Es musste eine Tragfähigkeit von 35 t aufweisen sowie leicht zu handhaben und schnell zu wechseln sein.

Außerdem waren eine ausreichende Verwindungsstabilität und eine niedrige Bauhöhe zum direkten Einfahren in den Lkw gefordert. Zudem musste das Zugreifen mit Hilfe der vorhandenen hydraulischen Seitenverstellung möglich sein.

Coilgreifer lässt sich in nur 20 min an den Stapler anbauen

Nach kurzer Planungsphase fertigte Lück ein Anbaugerät in Gestalt eines Coilgreifers, der die geforderten Bedingungen erfüllte. Bei einem Durchmesser der Lasteinheit von 400 mm werden Beschädigungen der inneren Lagen beim Anheben und Transport weitgehend verhindert. Mit einer Anbauzeit von etwa 20 min und einer Abbauzeit von rund 10 min wurde eine akzeptable Vor- und Nachlaufzeit erreicht.

Durch das direkte Quergreifen des Anbaugeräts können die Coils am vorgesehenen Lagerplatz anders gestellt werden, so dass auf derselben Fläche eine größere Anzahl von Coils gelagert werden kann. Und durch die Vereinfachung des Umschlagvorgangs erhöhte sich auch noch die Arbeitssicherheit.

Dipl.-Ing. Ralf Karnetzki ist Organisationsleiter bei der Lück Isah GmbH in 53797 Lohmar.

Ralf Karnetzki | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/foerdertechnik/articles/141335/

Weitere Berichte zu: Anbaugerät Arbeitssicherheit Schwerlastgreifer Stapler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften