Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein leicht zu handhabender Schwerlastgreifer für Coils

22.08.2008
Der Sonderbau im Staplerbereich gewinnt zunehmend an Bedeutung, da immer weniger Unternehmen mit serienmäßigen Standard-Staplern auskommen, wenn sie effizient arbeiten wollen. Eine besonderer Stapler zum Abladen von Coils wird beispielsweise im Seehafen Wismar eingesetzt.

Früher wurde oft versucht, mit teils riskanten Behelfen innerbetriebliche Lösungen zu finden. Heute lassen sich viele Unternehmen professionelle, an ihre Bedürfnisse angepasste Sonderstapler fertigen. Bei diesen Entscheidungen spielen vor allem Aspekte wie Zeitersparnis, professionelles Handling und Arbeitssicherheit eine wichtige Rolle.

Coilgreifer eine echte Herausforderung für Stapler-Sonderbauer

Die in Lohmar ansässige Lück Isah GmbH zählt zu den führenden europäischen Unternehmen im Staplersonderbau. Doch ein 35-t-Coil-Greifer als leicht zu handhabendes und zu wechselndes Anbaugerät war eine echte Herausforderung für die Ingenieure und Techniker.

Im Seehafen Wismar kam es bei der Lkw-Entladung von Coils immer wieder zu Problemen. Da nur ein normaler Stapler zum Entladen zur Verfügung stand, gestaltete sich der Vorgang jedes Mal sehr zeitaufwändig, arbeitsintensiv und risikobehaftet. Bedingt durch die vorgegebene Ladeweise auf dem Lkw wurden bisher zum Abladen der Coils ein Kran, ein Stapler und drei Arbeitskräfte benötigt. Hier bestand also dringend Änderungsbedarf.

Vielschichtige Anforderungen an den Coilgreifer

Mit der Lück Isah fanden die Verantwortlichen des Seehafens einen Hersteller, der mit einer Sonderlösung helfen konnte. Allerdings waren die Anforderungen an das Gerät vielschichtig. Es musste eine Tragfähigkeit von 35 t aufweisen sowie leicht zu handhaben und schnell zu wechseln sein.

Außerdem waren eine ausreichende Verwindungsstabilität und eine niedrige Bauhöhe zum direkten Einfahren in den Lkw gefordert. Zudem musste das Zugreifen mit Hilfe der vorhandenen hydraulischen Seitenverstellung möglich sein.

Coilgreifer lässt sich in nur 20 min an den Stapler anbauen

Nach kurzer Planungsphase fertigte Lück ein Anbaugerät in Gestalt eines Coilgreifers, der die geforderten Bedingungen erfüllte. Bei einem Durchmesser der Lasteinheit von 400 mm werden Beschädigungen der inneren Lagen beim Anheben und Transport weitgehend verhindert. Mit einer Anbauzeit von etwa 20 min und einer Abbauzeit von rund 10 min wurde eine akzeptable Vor- und Nachlaufzeit erreicht.

Durch das direkte Quergreifen des Anbaugeräts können die Coils am vorgesehenen Lagerplatz anders gestellt werden, so dass auf derselben Fläche eine größere Anzahl von Coils gelagert werden kann. Und durch die Vereinfachung des Umschlagvorgangs erhöhte sich auch noch die Arbeitssicherheit.

Dipl.-Ing. Ralf Karnetzki ist Organisationsleiter bei der Lück Isah GmbH in 53797 Lohmar.

Ralf Karnetzki | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/foerdertechnik/articles/141335/

Weitere Berichte zu: Anbaugerät Arbeitssicherheit Schwerlastgreifer Stapler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit