Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein leicht zu handhabender Schwerlastgreifer für Coils

22.08.2008
Der Sonderbau im Staplerbereich gewinnt zunehmend an Bedeutung, da immer weniger Unternehmen mit serienmäßigen Standard-Staplern auskommen, wenn sie effizient arbeiten wollen. Eine besonderer Stapler zum Abladen von Coils wird beispielsweise im Seehafen Wismar eingesetzt.

Früher wurde oft versucht, mit teils riskanten Behelfen innerbetriebliche Lösungen zu finden. Heute lassen sich viele Unternehmen professionelle, an ihre Bedürfnisse angepasste Sonderstapler fertigen. Bei diesen Entscheidungen spielen vor allem Aspekte wie Zeitersparnis, professionelles Handling und Arbeitssicherheit eine wichtige Rolle.

Coilgreifer eine echte Herausforderung für Stapler-Sonderbauer

Die in Lohmar ansässige Lück Isah GmbH zählt zu den führenden europäischen Unternehmen im Staplersonderbau. Doch ein 35-t-Coil-Greifer als leicht zu handhabendes und zu wechselndes Anbaugerät war eine echte Herausforderung für die Ingenieure und Techniker.

Im Seehafen Wismar kam es bei der Lkw-Entladung von Coils immer wieder zu Problemen. Da nur ein normaler Stapler zum Entladen zur Verfügung stand, gestaltete sich der Vorgang jedes Mal sehr zeitaufwändig, arbeitsintensiv und risikobehaftet. Bedingt durch die vorgegebene Ladeweise auf dem Lkw wurden bisher zum Abladen der Coils ein Kran, ein Stapler und drei Arbeitskräfte benötigt. Hier bestand also dringend Änderungsbedarf.

Vielschichtige Anforderungen an den Coilgreifer

Mit der Lück Isah fanden die Verantwortlichen des Seehafens einen Hersteller, der mit einer Sonderlösung helfen konnte. Allerdings waren die Anforderungen an das Gerät vielschichtig. Es musste eine Tragfähigkeit von 35 t aufweisen sowie leicht zu handhaben und schnell zu wechseln sein.

Außerdem waren eine ausreichende Verwindungsstabilität und eine niedrige Bauhöhe zum direkten Einfahren in den Lkw gefordert. Zudem musste das Zugreifen mit Hilfe der vorhandenen hydraulischen Seitenverstellung möglich sein.

Coilgreifer lässt sich in nur 20 min an den Stapler anbauen

Nach kurzer Planungsphase fertigte Lück ein Anbaugerät in Gestalt eines Coilgreifers, der die geforderten Bedingungen erfüllte. Bei einem Durchmesser der Lasteinheit von 400 mm werden Beschädigungen der inneren Lagen beim Anheben und Transport weitgehend verhindert. Mit einer Anbauzeit von etwa 20 min und einer Abbauzeit von rund 10 min wurde eine akzeptable Vor- und Nachlaufzeit erreicht.

Durch das direkte Quergreifen des Anbaugeräts können die Coils am vorgesehenen Lagerplatz anders gestellt werden, so dass auf derselben Fläche eine größere Anzahl von Coils gelagert werden kann. Und durch die Vereinfachung des Umschlagvorgangs erhöhte sich auch noch die Arbeitssicherheit.

Dipl.-Ing. Ralf Karnetzki ist Organisationsleiter bei der Lück Isah GmbH in 53797 Lohmar.

Ralf Karnetzki | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/foerdertechnik/articles/141335/

Weitere Berichte zu: Anbaugerät Arbeitssicherheit Schwerlastgreifer Stapler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics