Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laserstrahlschweißen von Aluminium vermindert Rissbildung

30.07.2012
Aluminiumbleche sind leicht und für Flugzeug- oder Karosseriebau ideal - gäbe es da nicht das Problem der Heißrissbildung beim Schweißen. Kasseler Wissenschaftler begegnen dem Problem mit Laserstrahlen.

Leichtere und hochfeste Werkstoffe wie Aluminium oder Aluminiumlegierungen helfen, das Gewicht von Fahrzeugstrukturen bei gleichem Nutzwert zu reduzieren. Denn Aluminium lässt sich eigentlich gut verarbeiten und ist verhältnismäßig preisgünstig.

Doch beim Schweißen können sich insbesondere bei den Aluminiumlegierungen sogenannte Heißrisse bilden. Sie entstehen beim Abkühlen der Aluminium-Schmelze nach dem Schweißprozess und vermindern die Festigkeit der Schweißverbindung deutlich. Wie sich diese Probleme beim Schweißprozess vermindern lassen, untersucht das Fachgebiet Trennende und Fügende Fertigungsverfahren unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Prof. h.c. Stefan Böhm an der Universität Kassel im Forschungsprojekt InduWäls (Induzierte Wärmefelder zur Verminderung der Heißrissneigung beim Laserstrahlschweißen von Aluminium). Das Projekt wird gefördert vom Deutschen Verband für Schweißen und verwandte Verfahren (DVS).

Die Kasseler Wissenschaftler haben einen Lösungsansatz entwickelt, bei dem konventionelle Induktionstechnik mit der Laserstrahltechnologie kombiniert wird. Der Induktor überträgt Strom aus dem Induktionsgerät in das Werkstück, also die Aluminiumbleche. Bevor der eigentliche Schweißprozess durchgeführt wird, erwärmen Induktoren das Aluminiumblech und bewirken so eine thermische Ausdehnung. Da das Bauteil in einer Vorrichtung fest eingespannt ist, führt diese Ausdehnung zu Druckspannungen in der Schweißnaht des Bauteils, die den Heißrissen entgegenwirken.

Die Heißrisse im Aluminiumblech entstehen bei der Erstarrung der Schmelze nach dem Schweißprozess, da die einzelnen Legierungselemente des Aluminiums unterschiedliche Erstarrungstemperaturen aufweisen. Dadurch ist ein Element bereits erstarrt, während ein anderes Element noch im flüssigen Zustand vorliegt. Die dadurch auftretenden Schrumpfspannungen verursachen die Heißrisse. Durch eine Überlagerung mit einer Druckspannung können die Heißrisse reduziert werden.

Die Induktoren sind an der Laserschweißoptik installiert und werden so von der Führungsmaschine, in diesem Fall einem sechsachsigen Knickarm-Roboter, parallel zum Schweißprozess mitgeführt. Anschließend erfolgt der Schweißvorgang mit dem Laserstrahl.

Diese Verfahrenstechnik hat den Vorteil, dass die Heißrisse ohne den bislang gängigen Einsatz von Zusatzmaterial in Form von Aluminiumdrähten reduziert werden können und es somit ein vergleichsweise kostengünstiges Verfahren darstellt.

Mit der Kasseler Entwicklung kann die Heißrissbildung bei Aluminiumlegierungen in den industriellen Festigkeitsklassen (speziell der 6000er-Klasse) erheblich reduziert werden. Die aufwändige Drahtzuführung mit Spulenaufnahme, Push-Pull-Antrieb und Drahtdüse entfällt dadurch komplett, lediglich eine deutlich einfachere und günstigere Induktionstechnik ist zu installieren. Zum Schweißen wird ein fasergeführter Festkörperlaser mit einer fliegenden Schweißoptik verwendet.

Info
Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Stefan Böhm
Dipl.-Ing.(FH) Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Stephan Bertelsbeck
Universität Kassel

Tel.: 0561/804-3818
E-Mail: s.bertelsbeck@uni-kassel.de

Dr. Guido Rijkhoek | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de/uni/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE