Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laserschneidanlage mit Scheibenlaser und doppeltem Schneidkopf

21.10.2008
Zwei Schneidköpfe, 6-kW-Scheibenlaser mit Strahlaufteilung und ein Querträger aus rennsporterprobter Kohlefaser (CFK) – die Trulaser 7040 ist laut Trumpf die produktivste Laserschneidmaschine der Welt. Ihr Platz im Lasermaschinen-Portfolio ist klar definiert: Sie ist die Hochgeschwindigkeitsmaschine für die Produktion großer Stückzahlen, bevorzugt im Dünnblechbereich.

Die neue Trulaser 7040 wurde vor allem für Anwender konzipiert, die hohe Losgrößen im Dreischichtbetrieb fertigen und deren Applikationen sehr große Konturgenauigkeiten erfordern, heißt es weiter. Auch Spezialapplikationen wie Dichtungen, Sägeblätter oder Metallmöbel sind ein Fall für die Festkörperlaser-Schneidmaschine, die mit einem Scheibenlaser Trudisk 6001 ausgestattet ist.

Scheibenlaser arbeitet energieeffizient

Mit seinem hohen Wirkungsgrad ist der Scheibenlaser sehr energieeffizient. Wenn er nicht schneidet, fährt er in einen Standby-Modus, in dem er fast keinen Strom benötigt, da kein Gas umgewälzt wird. Damit konnte auch der Energieverbrauch pro Schnittmeter optimiert werden.

Unterstützt wird diese Tatsache dadurch, dass der Trudisk 6001 sogar für zwei Schneidköpfe ausreicht: Durch den Einsatz eines Strahlteilers lassen sich mit nur einem Laseraggregat beide Schneidköpfe bedienen.

Die Lasermaschine kann also zwei Teile gleichzeitig bearbeiten und trotz halber Leistung halbiert sich der Vorschub nicht ebenfalls, sondern reduziert sich im Dünnblech nur geringfügig und bei Baustahl so gut wie gar nicht, hebt Trumpf hervor. Da bei dünnen Blechen 3 kW zum Schneiden völlig ausreichen, fällt der Kostenanteil des Lasers pro Schnittmeter dank Zweikopfprinzip grob auf die Hälfte.

Laserschneidmaschine schneidet bis zu 25 mm dicke Bleche

Alternativ zur simultanen Nutzung beider Schneidköpfe können die vollen 6 kW auch auf einen Kopf konzentriert werden. Dann ist es möglich, bis zu 25 mm dicke Bleche zu schneiden. Sowohl für den 3- als auch für den 6-kW-Betrieb werden die benötigten Schneidparameter mitgeliefert, das bedeutet: Laserstrahlaufteilung oder -bündelung auf Knopfdruck. Der Strahl wird dabei über ein Glasfaserkabel vom Resonator zum Schneidkopf geführt.

Ein weiteres Novum ist laut Unternehmen der Einsatz von Kohlefaser-Komponenten in einer Laserschneidmaschine. Die Bewegungseinheit wird in einer CFK-Sandwichbauweise gefertigt und ist dadurch leicht und steif zugleich. Das steigert die Dynamik des Querträgers und führt zu Beschleunigungswerten bis 25 m/s2 und einer maximalen simultanen Achsgeschwindigkeit von 304 m/min.

Alle Achsen der Laserschneidmaschine mit reibungsfreien Antrieben

Alle Achsen der Laserschneidmaschine sind mit reibungsfreien Lineardirektantrieben ausgestattet. Die Beschleunigung der X- und der Y-Achse konnte im Vergleich zum Vorgängermodell um 25% gesteigert werden. Diese hohen Werte können jedoch nur dann prozesssicher ausgeschöpft werden, wenn die Z-Achse, die den Laserkopf in der Höhe positioniert, bei diesem Tempo mithalten kann.

Für einen optimalen Schnitt darf sich der Abstand zwischen Schneiddüse und Blech nicht verändern. Bereits geringe Blechunebenheiten müssen blitzschnell ausgeglichen werden. Deshalb ist die Z-Achse mit einer Beschleunigung von 30 m/s2 die dynamischste Achse und lässt hohe Vorschübe zu.

Trumpf GmbH + Co. KG, Halle 11, Stand C32

Rüdiger Kroh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/151104/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie