Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laserschneidanlage mit Scheibenlaser und doppeltem Schneidkopf

21.10.2008
Zwei Schneidköpfe, 6-kW-Scheibenlaser mit Strahlaufteilung und ein Querträger aus rennsporterprobter Kohlefaser (CFK) – die Trulaser 7040 ist laut Trumpf die produktivste Laserschneidmaschine der Welt. Ihr Platz im Lasermaschinen-Portfolio ist klar definiert: Sie ist die Hochgeschwindigkeitsmaschine für die Produktion großer Stückzahlen, bevorzugt im Dünnblechbereich.

Die neue Trulaser 7040 wurde vor allem für Anwender konzipiert, die hohe Losgrößen im Dreischichtbetrieb fertigen und deren Applikationen sehr große Konturgenauigkeiten erfordern, heißt es weiter. Auch Spezialapplikationen wie Dichtungen, Sägeblätter oder Metallmöbel sind ein Fall für die Festkörperlaser-Schneidmaschine, die mit einem Scheibenlaser Trudisk 6001 ausgestattet ist.

Scheibenlaser arbeitet energieeffizient

Mit seinem hohen Wirkungsgrad ist der Scheibenlaser sehr energieeffizient. Wenn er nicht schneidet, fährt er in einen Standby-Modus, in dem er fast keinen Strom benötigt, da kein Gas umgewälzt wird. Damit konnte auch der Energieverbrauch pro Schnittmeter optimiert werden.

Unterstützt wird diese Tatsache dadurch, dass der Trudisk 6001 sogar für zwei Schneidköpfe ausreicht: Durch den Einsatz eines Strahlteilers lassen sich mit nur einem Laseraggregat beide Schneidköpfe bedienen.

Die Lasermaschine kann also zwei Teile gleichzeitig bearbeiten und trotz halber Leistung halbiert sich der Vorschub nicht ebenfalls, sondern reduziert sich im Dünnblech nur geringfügig und bei Baustahl so gut wie gar nicht, hebt Trumpf hervor. Da bei dünnen Blechen 3 kW zum Schneiden völlig ausreichen, fällt der Kostenanteil des Lasers pro Schnittmeter dank Zweikopfprinzip grob auf die Hälfte.

Laserschneidmaschine schneidet bis zu 25 mm dicke Bleche

Alternativ zur simultanen Nutzung beider Schneidköpfe können die vollen 6 kW auch auf einen Kopf konzentriert werden. Dann ist es möglich, bis zu 25 mm dicke Bleche zu schneiden. Sowohl für den 3- als auch für den 6-kW-Betrieb werden die benötigten Schneidparameter mitgeliefert, das bedeutet: Laserstrahlaufteilung oder -bündelung auf Knopfdruck. Der Strahl wird dabei über ein Glasfaserkabel vom Resonator zum Schneidkopf geführt.

Ein weiteres Novum ist laut Unternehmen der Einsatz von Kohlefaser-Komponenten in einer Laserschneidmaschine. Die Bewegungseinheit wird in einer CFK-Sandwichbauweise gefertigt und ist dadurch leicht und steif zugleich. Das steigert die Dynamik des Querträgers und führt zu Beschleunigungswerten bis 25 m/s2 und einer maximalen simultanen Achsgeschwindigkeit von 304 m/min.

Alle Achsen der Laserschneidmaschine mit reibungsfreien Antrieben

Alle Achsen der Laserschneidmaschine sind mit reibungsfreien Lineardirektantrieben ausgestattet. Die Beschleunigung der X- und der Y-Achse konnte im Vergleich zum Vorgängermodell um 25% gesteigert werden. Diese hohen Werte können jedoch nur dann prozesssicher ausgeschöpft werden, wenn die Z-Achse, die den Laserkopf in der Höhe positioniert, bei diesem Tempo mithalten kann.

Für einen optimalen Schnitt darf sich der Abstand zwischen Schneiddüse und Blech nicht verändern. Bereits geringe Blechunebenheiten müssen blitzschnell ausgeglichen werden. Deshalb ist die Z-Achse mit einer Beschleunigung von 30 m/s2 die dynamischste Achse und lässt hohe Vorschübe zu.

Trumpf GmbH + Co. KG, Halle 11, Stand C32

Rüdiger Kroh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/151104/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften