Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lasergestützes Scherschneiden überwindet Verfahrensgrenzen

11.11.2009
Was wären wir ohne den Laser? Jedenfalls hat er sich auch in der Blechbearbeitung zum unentbehrlichen Helfer vorgekämpft. Als Schneid- und Schweißwerkzeug ist er bereits seit Jahren etabliert. Doch in jüngster Zeit kommen immer mehr neue Anwendungsbereiche hinzu, in denen mit dem Laser das bisher als unmöglich Geltende möglich wird.

Jetzt hilft der Laser auch beim Stanzen. Dipl.-Ing. Michael Emonts vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie (IPT) in Aachen erklärt das lasergestützte Verfahren: „Das laserunterstützte Scherschneiden überlagert das konventionelle Scherschneiden – wie es bisher angewandt wurde – mit einer lokalen laserinduzierten Entfestigung des zu stanzenden Blechteiles. Damit wird das Fließvermögen gezielt im Bereich der Scherzone derart gesteigert, dass der Glattschnittanteil beispielsweise bei einem V2A-Edelstahlblech von bisher 30 auf 90% gesteigert werden kann.“

Laserunterstütztes Scherschneiden erweitert die Verfahrensgrenzen

Damit ist klar, dass die Verfahrens- und Systementwicklung des laserunterstützten Scherschneidens auf die deutliche Erweiterung der Verfahrensgrenzen sowie auf die erreichbaren Bearbeitungsqualitäten im Vergleich zum Normalschneiden abzielt. Zwar konnte schon bisher auf Stanz-/Nibbelmaschinen eine flexible Blechbearbeitung realisiert werden, die sowohl Innen- und Außenkonturen als auch Umformungen wie Durchzüge, Näpfe oder Sicken zur Versteifung der Bleche in einer Aufspannung möglich machen. „Im Hinblick auf das bearbeitbare Werkstoffspektrum, die Werkzeugstandzeiten und die Bearbeitungsqualitäten stießen konventionelle Stanzmaschinen jedoch an ihre Grenzen“, weiß Emonts aus eigener Erfahrung.

Laserunterstütztes Scherschneiden verhindert Rissbildung

Das Verfahrensprinzip des laserunterstützten Scherschneidens beruht auf einer gezielten und kurzzeitigen Erwärmung des Blechteiles durch lokale Absorption von Laserenergie auf der Blechunterseite, und das kurz vor dem Werkzeugeingriff des Schneidstempels, der von der Oberseite auf das Blech trifft. Wie die Erfahrung zeigt, muss beim konventionellen Scherschneiden an der Blechunterseite, nahe der Matrizenschneidkante, permanent mit einer Rissbildung gerechnet werden. Durch die gezielte und zeitgenaue Laserbestrahlung der Blechunterseite, im bruchgefährdeten Bereich, wird die Scherzone entfestigt.

Am Aachener Fraunhofer IPT wurde für die Untersuchungen des laserunterstützten Scherschneidverfahrens ein entsprechender Stanzmaschinenprüfstand installiert und modifiziert. Herz der Versuchsanlage ist eine Stanz-/Nibbelmaschine der Marke Boschert mit 280 kN Stanzkraft. Die Laserintegration wurde ausschließlich am Auswurfkanal unterhalb der Schneidplatte (Matrize) realisiert. Dadurch gibt es keinerlei Beeinträchtigungen beim automatisierten Werkzeugwechsel von Schneidstempeln und zugehörender Matrizen. Die flexible Blechbearbeitung in einer Aufspannung bleibt damit von der Laserintegration völlig unbeeinflusst.

Stanz-/Nibbelmaschinen können nachgerüstet werden

Mit dieser Lösung ist auch sichergestellt, dass serienmäßige und bereits vorhandene Stanz-/Nibbelmaschinen mit der neuen Verfahrenstechnik ausgestattet werden können. Lediglich die Baugruppen unterhalb der Matrizenaufnahme müssten für die Laserintegration angepasst werden, um die Laserbearbeitungsoptiken sowie die Schutzaktorik, welche die Laseroptiken vor der Kontamination mit Schmutzpartikeln und vor herabfallenden Stanzbutzen schützt, installieren zu können.

Über die Effekte des Glattschnittanteils hinaus benötigt das laserunterstützte Scherschneiden 70% niedrigere Schneidkräfte bei gleichzeitiger Reduzierung der Kanteneinzüge um 60%. Auch stellte Michael Emonts und sein Team fest, dass die Geräuschemissionen um 10dB (A) gesenkt werden konnten.

V2A-Edelstahlbleche prozesssicher trennen

Das laserunterstützte Scherschneiden ist für die Bearbeitung von V2A-Edelstahlblechen, auch bei größeren Blechdicken, für Federstähle und insbesondere für die neuen hochfesten Werkstoffe geeignet. Im Rahmen des derzeit laufenden Inno-Net-Projektes „Hybrid-Punch“ entwickelt das IPT in Aachen die Verfahrenstechnik gemeinsam mit Industriepartnern für den industriellen Einsatz weiter. Als Projektpartner wären da die Unternehmen Scheuerman + Heilig GmbH als Pilotanwender sowie die Unternehmen Dr. Mergenthaler GmbH, Raylase AG, Scaps GmbH, MSR Engineering, PMS Optik und Effbe GmbH zu nennen.

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/238133/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops