Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laserflachbettmaschine für den Hochgeschwindigkeitsbereich

19.09.2008
Seit Jahren gelten die global weit verbreiteten Laserflachbettmaschinen der Baureihe Tru-Laser 3000 als der Standard in der Laserbearbeitung von Blechen. Jetzt brechen mit der Tru-Laser 3030 Neu die Hochgeschwindigkeits-Zeiten an. Erstmals können Blechbearbeiter die schnelle und neu gekleidete Laseranlage auf der Euroblech in Hannover sehen.

Die neue Tru-Laser 3030 wird künftig die Standards für die Laserbearbeitung mit Laserflachbettmaschinen neu definieren. Sie zeigt sich schon rein optisch durch ihr verändertes Design relativ auffällig. Schlichte Eleganz wäre vielleicht die passendste Beschreibung für das Erscheinugsbild dieser Maschine, die sich im neuen Trumpf-Look mit Weiß und Königsblau und darin abgesetzten silbernen Farbakzenten zeigt.

Laserflachbettmaschine mit 5 KW-CO2-Laser

Ausgestattet ist sie mit einem 5 KW-CO2-Laser, mit dem sich Bleckdicken bis 25 mm sicher schneiden lassen. Damit übernimmt die Tru-Laser 3030 Neu in ihrem Segment eine Vorreiterrolle in Sachen Produktivität und Bearbeitungsflexibilität. Anstelle der bisher eingesetzten Drehstrom-Servomotoren arbeitet die lange X-Achse mit einem getriebelosen Torque-Motor, der sich durch sehr hohe Drehmomente auszeichnet. Y- und Z-Achse werden von verschleiß- und ölfreien Linearmotoren angetrieben.

Dieser Antrieb steigert die überlagerten Achsgeschwindigkeiten von bisher 85 auf jetzt 140 m/min. deutlich. Das nun außerdem serienmäßig zum Einsatz kommende Verfahren Fastline, das einen fließenden Übergang zwischen Einstech- und Schneidprozessen schafft, senkt die Teilezeiten noch einmal um durchschnittlich 20%.

Laserflachbettmaschine kommt ohne Schneidkopf-Wechsel aus

Das Wechseln des Schneidkopfes ist bei der neuen Tru-Laser 3030 überflüssig. Waren früher bis zu drei Köpfe im Einsatz, so reduziert sich die Zahl nun auf einen. Denn diese zukunftweisende Anlage ist so konzipiert, dass sie das gesamte Blechdickenspektrum mit ein und demselben Schneidkopf bearbeiten kann. Unproduktive Nebenzeiten für das Austauschen gehören somit der Vergangenheit an. Rüstzeiten spart auch der optionale Düsenwechsler mit 18 Düsen, der ganz neu ist und nur gute 20 sec für einen Wechselvorgang braucht.

Als Abwehrmechanismus für unvorhergesehene Überraschungen sorgt die Tru-Laser 3030 Neu entsprechend vor: Sollten Blech und Schneidkopf einmal kollidieren, schützt die intelligente Schneidkopfschnittstelle die Maschine vor Schäden. Bei Überlast gibt der Kollisionsschutz – ähnlich wie eine Skibindung – den Schneidkopf frei. Nach kleinen Berührungen bewegt sich der Bearbeitungskopf selbstständig an seine ursprüngliche Position zurück. Bei größeren Kollisionen kann ihn der Bediener mit einem Handgriff exakt an seinen Platz zurücksetzen.

Laserflachbettmaschine kann sich an Schlechtbleche anpassen

Ein anderes Problem ist die schwankende Qualität von Rohblechen, insbesondere bei dickeren Materialien. Gelangt ein Schlechtblech auf die Maschine, kann der Auftrag mit der Funktion Adjust-Line gerettet werden. Per Knopfdruck wird dann ein anderer Parametersatz ausgewählt, der erhöhte Materialtoleranzen zulässt.

Auch die Flexibilität wird bei der Tru-Laser 3030 Neu groß geschrieben. Konnten bisher die Bleche nur in Längsrichtung zugeführt werden, so ist es jetzt auch möglich, dass der Palettenwechsler quer zur Maschine steht. Die Aufstellfläche reduziert sich dadurch um etwa 20%, da der Staub fangende Totbereich verringert wird. So kann die Maschine flexibel an die räumlichen Gegebenheiten in den jeweiligen Produktionshallen angepasst und der Platz bestmöglich ausnutzt werden.

Steuerung der Laserflachbettmaschine möglichst einfach gehalten

Das ergonomische, frei schwenkbare Panel mit einer selbsterklärenden Touch-Bedienung und einer Steuerung, die darauf ausgelegt ist, mit wenigen Klicks zum Ziel zu kommen, wird den Maschinenbediener besonders erfreuen, so Trumpf. Eine wesentliche Erleichterung ist außerdem das verbreiterte Längsförderband, das nun deutlich einfacher gereinigt werden kann.

Und nicht zuletzt wurden alle Wartungsstellen der Maschine verbessert. Auf der Maschinenrückseite verfügt die Tru-Laser 3030 Neu deshalb nun über einen gut zugänglichen Servicepunkt. Das bedeutet, dass die zu wartenden Komponenten übersichtlich und klar gekennzeichnet an einer Stelle konzentriert wurden, so dass die Wartung einfacher von der Hand geht.

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/145422/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?

15.12.2017 | Medizin Gesundheit

„Flora Incognita“ – Pflanzenbestimmung mit dem Smartphone

15.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee

15.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz