Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laserflachbettmaschine für den Hochgeschwindigkeitsbereich

19.09.2008
Seit Jahren gelten die global weit verbreiteten Laserflachbettmaschinen der Baureihe Tru-Laser 3000 als der Standard in der Laserbearbeitung von Blechen. Jetzt brechen mit der Tru-Laser 3030 Neu die Hochgeschwindigkeits-Zeiten an. Erstmals können Blechbearbeiter die schnelle und neu gekleidete Laseranlage auf der Euroblech in Hannover sehen.

Die neue Tru-Laser 3030 wird künftig die Standards für die Laserbearbeitung mit Laserflachbettmaschinen neu definieren. Sie zeigt sich schon rein optisch durch ihr verändertes Design relativ auffällig. Schlichte Eleganz wäre vielleicht die passendste Beschreibung für das Erscheinugsbild dieser Maschine, die sich im neuen Trumpf-Look mit Weiß und Königsblau und darin abgesetzten silbernen Farbakzenten zeigt.

Laserflachbettmaschine mit 5 KW-CO2-Laser

Ausgestattet ist sie mit einem 5 KW-CO2-Laser, mit dem sich Bleckdicken bis 25 mm sicher schneiden lassen. Damit übernimmt die Tru-Laser 3030 Neu in ihrem Segment eine Vorreiterrolle in Sachen Produktivität und Bearbeitungsflexibilität. Anstelle der bisher eingesetzten Drehstrom-Servomotoren arbeitet die lange X-Achse mit einem getriebelosen Torque-Motor, der sich durch sehr hohe Drehmomente auszeichnet. Y- und Z-Achse werden von verschleiß- und ölfreien Linearmotoren angetrieben.

Dieser Antrieb steigert die überlagerten Achsgeschwindigkeiten von bisher 85 auf jetzt 140 m/min. deutlich. Das nun außerdem serienmäßig zum Einsatz kommende Verfahren Fastline, das einen fließenden Übergang zwischen Einstech- und Schneidprozessen schafft, senkt die Teilezeiten noch einmal um durchschnittlich 20%.

Laserflachbettmaschine kommt ohne Schneidkopf-Wechsel aus

Das Wechseln des Schneidkopfes ist bei der neuen Tru-Laser 3030 überflüssig. Waren früher bis zu drei Köpfe im Einsatz, so reduziert sich die Zahl nun auf einen. Denn diese zukunftweisende Anlage ist so konzipiert, dass sie das gesamte Blechdickenspektrum mit ein und demselben Schneidkopf bearbeiten kann. Unproduktive Nebenzeiten für das Austauschen gehören somit der Vergangenheit an. Rüstzeiten spart auch der optionale Düsenwechsler mit 18 Düsen, der ganz neu ist und nur gute 20 sec für einen Wechselvorgang braucht.

Als Abwehrmechanismus für unvorhergesehene Überraschungen sorgt die Tru-Laser 3030 Neu entsprechend vor: Sollten Blech und Schneidkopf einmal kollidieren, schützt die intelligente Schneidkopfschnittstelle die Maschine vor Schäden. Bei Überlast gibt der Kollisionsschutz – ähnlich wie eine Skibindung – den Schneidkopf frei. Nach kleinen Berührungen bewegt sich der Bearbeitungskopf selbstständig an seine ursprüngliche Position zurück. Bei größeren Kollisionen kann ihn der Bediener mit einem Handgriff exakt an seinen Platz zurücksetzen.

Laserflachbettmaschine kann sich an Schlechtbleche anpassen

Ein anderes Problem ist die schwankende Qualität von Rohblechen, insbesondere bei dickeren Materialien. Gelangt ein Schlechtblech auf die Maschine, kann der Auftrag mit der Funktion Adjust-Line gerettet werden. Per Knopfdruck wird dann ein anderer Parametersatz ausgewählt, der erhöhte Materialtoleranzen zulässt.

Auch die Flexibilität wird bei der Tru-Laser 3030 Neu groß geschrieben. Konnten bisher die Bleche nur in Längsrichtung zugeführt werden, so ist es jetzt auch möglich, dass der Palettenwechsler quer zur Maschine steht. Die Aufstellfläche reduziert sich dadurch um etwa 20%, da der Staub fangende Totbereich verringert wird. So kann die Maschine flexibel an die räumlichen Gegebenheiten in den jeweiligen Produktionshallen angepasst und der Platz bestmöglich ausnutzt werden.

Steuerung der Laserflachbettmaschine möglichst einfach gehalten

Das ergonomische, frei schwenkbare Panel mit einer selbsterklärenden Touch-Bedienung und einer Steuerung, die darauf ausgelegt ist, mit wenigen Klicks zum Ziel zu kommen, wird den Maschinenbediener besonders erfreuen, so Trumpf. Eine wesentliche Erleichterung ist außerdem das verbreiterte Längsförderband, das nun deutlich einfacher gereinigt werden kann.

Und nicht zuletzt wurden alle Wartungsstellen der Maschine verbessert. Auf der Maschinenrückseite verfügt die Tru-Laser 3030 Neu deshalb nun über einen gut zugänglichen Servicepunkt. Das bedeutet, dass die zu wartenden Komponenten übersichtlich und klar gekennzeichnet an einer Stelle konzentriert wurden, so dass die Wartung einfacher von der Hand geht.

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/145422/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie