Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Laser in der Rohr- und Profilbearbeitung – filigran und sehr stabil

02.12.2008
Ein großes Segment in der Metallbearbeitung sind Rohre und Profile. Ob sie stützen, umrahmen, tragen oder als Leitung dienen: Rohre und Profile passen sich den Anforderungen an. Im Automobilbau sind sie zum Beispiel als Trägerelemente für die Karosserie zu finden. Auch in vielen anderen Bereichen sind sie Rohrkonstruktionen eine interessante Alternative zu Blech- oder Gusskonstruktionen.

Rohre eignen sich für viele konstruktive Herausforderungen, sind dabei filigran und trotzdem stabil und mit diesen Eigenschaften prädestiniert für den Leichtbau. Mit ihrer Form- und Materialvielfalt sind sie hinsichtlich Funktion und Beanspruchung immer eine günstige Lösung.

Lasermaschinen für die Rohr- und Profilbearbeitung gefragt

Der wohl wichtigste Trend in der Rohr- und Profilbearbeitung in den vergangenen Jahren ist der Einsatz der Lasertechnik: Laserschweißen zur Herstellung von Rohren und Profilen und Laserschneiden zum Trennen oder für die Konturbearbeitung.

Zur flexiblen Bearbeitung bietet sich der Laserstrahl an. Dieses kohärente, monochromatische Licht schneidet beinahe jede Kontur, mag sie auch noch so komplex sein. Seine Stärke im Vergleich zu zerspanenden Verfahren liegt in der nahezu verzugsfreien Bearbeitung unterschiedlichster Materialarten und Wandstärken.

Denn der Laser schneidet, ohne das Material zu berühren. Die Konturen sind glatt und die Teile meist ohne Nachbearbeitung montagefertig. Aufwändige Folgearbeiten wie Entgraten oder Reinigen erübrigen sich in vielen Fällen.

Laserbearbeitung von Rohren vereinfacht nachfolgende Fertigungsschritte

Rohrkonstruktionen, die durch den Laser erst möglich werden, vereinfachen und reduzieren nachfolgende Fertigungsschritte. Der Aufwand für das Schweißen nimmt beispielsweise durch Knick- und Steckverbindungen deutlich ab. Positionierhilfen mit Zapfen und Durchbrüchen erleichtern die Bauteilmontage, Kodierhilfen verhindern Montagefehler. In einem einzigen Arbeitsgang werden Löcher und komplexe Konturen geschnitten und das Ablängen durchgeführt.

Im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren wie Sägen, Anreißen, Bohren, Fräsen sinken die Herstellkosten deutlich – bei höherer Flexibilität. Das Rohrlaserschneiden kann Fertigungsverfahren, wie etwa das Fräsen, in manchen Fällen ganz ersetzen. Teure Werkzeuge, wie bei der Bearbeitung durch Werkzeugmaschinen, werden unnötig, da der Laserstrahl als Werkzeug universell und für jeden Werkstoff einsetzbar ist.

Lasermaschinen erlauben Verwendung hochfester Werkstoffe

Die Bearbeitung auf einem Laserschneidzentrum ermöglicht es, hochfeste Werkstoffe bei kleinen Wandstärken zu verwenden. Das geht zu Gunsten einer deutlichen Gewichtsreduzierung, was wiederum Kosten minimiert.

Mögliche Einsparungen beginnen aber eigentlich schon in der Konstruktion, denn durch die hohe Genauigkeit der Laserschnitte eröffnen sich völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten, die sich gerade bei der Montage geschwindigkeitsfördernd auswirken. Und nicht nur das: Durch eine geschickte Bauteilgestaltung können zudem Baugruppen mit deutlich reduziertem Anteil an Einzelteilen konstruiert werden.

Beim Laserschneiden werden universell einsetzbare Maschinen gefordert. Einerseits wird ein hoher Automatisierungsgrad für große Stückzahlen gefordert, andererseits sollen die besonderen Gegebenheiten in der Lohnfertigung mit kleinen Stückzahlen abgedeckt werden, und beide Anwendungen müssen wirtschaftlich sein. Deshalb bieten viele Hersteller ihre Anlagen mit zusätzlichen Automatisierungskomponenten an.

Vielfältige Laser-Anwendungen in der Rohr- und Profilbearbeitung

Die Anwendungsgebiete der Rohr- und Profilbearbeitung mit dem Laser sind vielseitig. Gerade wenn es um Innovationen und Kreativität geht, ist das Verfahren auf dem Vormarsch. Zweiräder, Stahlmöbel, Fitness-, Freizeit- oder medizinische Geräte sind nur einige Beispiele, die sich durch komplexe, optisch ansprechende Geometrien und zugleich hochfeste Werkstoffe auszeichnen.

Auch bei den Konstrukteuren setzt sich das Wissen um die oft vorteilhafte Bearbeitung mit dem Laser immer mehr durch. Sie nutzen zunehmend die Möglichkeiten der Laser-Rohrbearbeitung bei ihren Entwicklungen. Nicht zuletzt aus diesem Grund ist davon auszugehen, dass der Bedarf an lasergeschnittenen Rohren auch in Zukunft weiter zunehmen wird.

Ralf Paarmann | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/156124/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften