Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Laser in der Rohr- und Profilbearbeitung – filigran und sehr stabil

02.12.2008
Ein großes Segment in der Metallbearbeitung sind Rohre und Profile. Ob sie stützen, umrahmen, tragen oder als Leitung dienen: Rohre und Profile passen sich den Anforderungen an. Im Automobilbau sind sie zum Beispiel als Trägerelemente für die Karosserie zu finden. Auch in vielen anderen Bereichen sind sie Rohrkonstruktionen eine interessante Alternative zu Blech- oder Gusskonstruktionen.

Rohre eignen sich für viele konstruktive Herausforderungen, sind dabei filigran und trotzdem stabil und mit diesen Eigenschaften prädestiniert für den Leichtbau. Mit ihrer Form- und Materialvielfalt sind sie hinsichtlich Funktion und Beanspruchung immer eine günstige Lösung.

Lasermaschinen für die Rohr- und Profilbearbeitung gefragt

Der wohl wichtigste Trend in der Rohr- und Profilbearbeitung in den vergangenen Jahren ist der Einsatz der Lasertechnik: Laserschweißen zur Herstellung von Rohren und Profilen und Laserschneiden zum Trennen oder für die Konturbearbeitung.

Zur flexiblen Bearbeitung bietet sich der Laserstrahl an. Dieses kohärente, monochromatische Licht schneidet beinahe jede Kontur, mag sie auch noch so komplex sein. Seine Stärke im Vergleich zu zerspanenden Verfahren liegt in der nahezu verzugsfreien Bearbeitung unterschiedlichster Materialarten und Wandstärken.

Denn der Laser schneidet, ohne das Material zu berühren. Die Konturen sind glatt und die Teile meist ohne Nachbearbeitung montagefertig. Aufwändige Folgearbeiten wie Entgraten oder Reinigen erübrigen sich in vielen Fällen.

Laserbearbeitung von Rohren vereinfacht nachfolgende Fertigungsschritte

Rohrkonstruktionen, die durch den Laser erst möglich werden, vereinfachen und reduzieren nachfolgende Fertigungsschritte. Der Aufwand für das Schweißen nimmt beispielsweise durch Knick- und Steckverbindungen deutlich ab. Positionierhilfen mit Zapfen und Durchbrüchen erleichtern die Bauteilmontage, Kodierhilfen verhindern Montagefehler. In einem einzigen Arbeitsgang werden Löcher und komplexe Konturen geschnitten und das Ablängen durchgeführt.

Im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren wie Sägen, Anreißen, Bohren, Fräsen sinken die Herstellkosten deutlich – bei höherer Flexibilität. Das Rohrlaserschneiden kann Fertigungsverfahren, wie etwa das Fräsen, in manchen Fällen ganz ersetzen. Teure Werkzeuge, wie bei der Bearbeitung durch Werkzeugmaschinen, werden unnötig, da der Laserstrahl als Werkzeug universell und für jeden Werkstoff einsetzbar ist.

Lasermaschinen erlauben Verwendung hochfester Werkstoffe

Die Bearbeitung auf einem Laserschneidzentrum ermöglicht es, hochfeste Werkstoffe bei kleinen Wandstärken zu verwenden. Das geht zu Gunsten einer deutlichen Gewichtsreduzierung, was wiederum Kosten minimiert.

Mögliche Einsparungen beginnen aber eigentlich schon in der Konstruktion, denn durch die hohe Genauigkeit der Laserschnitte eröffnen sich völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten, die sich gerade bei der Montage geschwindigkeitsfördernd auswirken. Und nicht nur das: Durch eine geschickte Bauteilgestaltung können zudem Baugruppen mit deutlich reduziertem Anteil an Einzelteilen konstruiert werden.

Beim Laserschneiden werden universell einsetzbare Maschinen gefordert. Einerseits wird ein hoher Automatisierungsgrad für große Stückzahlen gefordert, andererseits sollen die besonderen Gegebenheiten in der Lohnfertigung mit kleinen Stückzahlen abgedeckt werden, und beide Anwendungen müssen wirtschaftlich sein. Deshalb bieten viele Hersteller ihre Anlagen mit zusätzlichen Automatisierungskomponenten an.

Vielfältige Laser-Anwendungen in der Rohr- und Profilbearbeitung

Die Anwendungsgebiete der Rohr- und Profilbearbeitung mit dem Laser sind vielseitig. Gerade wenn es um Innovationen und Kreativität geht, ist das Verfahren auf dem Vormarsch. Zweiräder, Stahlmöbel, Fitness-, Freizeit- oder medizinische Geräte sind nur einige Beispiele, die sich durch komplexe, optisch ansprechende Geometrien und zugleich hochfeste Werkstoffe auszeichnen.

Auch bei den Konstrukteuren setzt sich das Wissen um die oft vorteilhafte Bearbeitung mit dem Laser immer mehr durch. Sie nutzen zunehmend die Möglichkeiten der Laser-Rohrbearbeitung bei ihren Entwicklungen. Nicht zuletzt aus diesem Grund ist davon auszugehen, dass der Bedarf an lasergeschnittenen Rohren auch in Zukunft weiter zunehmen wird.

Ralf Paarmann | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/156124/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten