Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Laser in der Rohr- und Profilbearbeitung – filigran und sehr stabil

02.12.2008
Ein großes Segment in der Metallbearbeitung sind Rohre und Profile. Ob sie stützen, umrahmen, tragen oder als Leitung dienen: Rohre und Profile passen sich den Anforderungen an. Im Automobilbau sind sie zum Beispiel als Trägerelemente für die Karosserie zu finden. Auch in vielen anderen Bereichen sind sie Rohrkonstruktionen eine interessante Alternative zu Blech- oder Gusskonstruktionen.

Rohre eignen sich für viele konstruktive Herausforderungen, sind dabei filigran und trotzdem stabil und mit diesen Eigenschaften prädestiniert für den Leichtbau. Mit ihrer Form- und Materialvielfalt sind sie hinsichtlich Funktion und Beanspruchung immer eine günstige Lösung.

Lasermaschinen für die Rohr- und Profilbearbeitung gefragt

Der wohl wichtigste Trend in der Rohr- und Profilbearbeitung in den vergangenen Jahren ist der Einsatz der Lasertechnik: Laserschweißen zur Herstellung von Rohren und Profilen und Laserschneiden zum Trennen oder für die Konturbearbeitung.

Zur flexiblen Bearbeitung bietet sich der Laserstrahl an. Dieses kohärente, monochromatische Licht schneidet beinahe jede Kontur, mag sie auch noch so komplex sein. Seine Stärke im Vergleich zu zerspanenden Verfahren liegt in der nahezu verzugsfreien Bearbeitung unterschiedlichster Materialarten und Wandstärken.

Denn der Laser schneidet, ohne das Material zu berühren. Die Konturen sind glatt und die Teile meist ohne Nachbearbeitung montagefertig. Aufwändige Folgearbeiten wie Entgraten oder Reinigen erübrigen sich in vielen Fällen.

Laserbearbeitung von Rohren vereinfacht nachfolgende Fertigungsschritte

Rohrkonstruktionen, die durch den Laser erst möglich werden, vereinfachen und reduzieren nachfolgende Fertigungsschritte. Der Aufwand für das Schweißen nimmt beispielsweise durch Knick- und Steckverbindungen deutlich ab. Positionierhilfen mit Zapfen und Durchbrüchen erleichtern die Bauteilmontage, Kodierhilfen verhindern Montagefehler. In einem einzigen Arbeitsgang werden Löcher und komplexe Konturen geschnitten und das Ablängen durchgeführt.

Im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren wie Sägen, Anreißen, Bohren, Fräsen sinken die Herstellkosten deutlich – bei höherer Flexibilität. Das Rohrlaserschneiden kann Fertigungsverfahren, wie etwa das Fräsen, in manchen Fällen ganz ersetzen. Teure Werkzeuge, wie bei der Bearbeitung durch Werkzeugmaschinen, werden unnötig, da der Laserstrahl als Werkzeug universell und für jeden Werkstoff einsetzbar ist.

Lasermaschinen erlauben Verwendung hochfester Werkstoffe

Die Bearbeitung auf einem Laserschneidzentrum ermöglicht es, hochfeste Werkstoffe bei kleinen Wandstärken zu verwenden. Das geht zu Gunsten einer deutlichen Gewichtsreduzierung, was wiederum Kosten minimiert.

Mögliche Einsparungen beginnen aber eigentlich schon in der Konstruktion, denn durch die hohe Genauigkeit der Laserschnitte eröffnen sich völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten, die sich gerade bei der Montage geschwindigkeitsfördernd auswirken. Und nicht nur das: Durch eine geschickte Bauteilgestaltung können zudem Baugruppen mit deutlich reduziertem Anteil an Einzelteilen konstruiert werden.

Beim Laserschneiden werden universell einsetzbare Maschinen gefordert. Einerseits wird ein hoher Automatisierungsgrad für große Stückzahlen gefordert, andererseits sollen die besonderen Gegebenheiten in der Lohnfertigung mit kleinen Stückzahlen abgedeckt werden, und beide Anwendungen müssen wirtschaftlich sein. Deshalb bieten viele Hersteller ihre Anlagen mit zusätzlichen Automatisierungskomponenten an.

Vielfältige Laser-Anwendungen in der Rohr- und Profilbearbeitung

Die Anwendungsgebiete der Rohr- und Profilbearbeitung mit dem Laser sind vielseitig. Gerade wenn es um Innovationen und Kreativität geht, ist das Verfahren auf dem Vormarsch. Zweiräder, Stahlmöbel, Fitness-, Freizeit- oder medizinische Geräte sind nur einige Beispiele, die sich durch komplexe, optisch ansprechende Geometrien und zugleich hochfeste Werkstoffe auszeichnen.

Auch bei den Konstrukteuren setzt sich das Wissen um die oft vorteilhafte Bearbeitung mit dem Laser immer mehr durch. Sie nutzen zunehmend die Möglichkeiten der Laser-Rohrbearbeitung bei ihren Entwicklungen. Nicht zuletzt aus diesem Grund ist davon auszugehen, dass der Bedarf an lasergeschnittenen Rohren auch in Zukunft weiter zunehmen wird.

Ralf Paarmann | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/156124/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise