Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langes Leben - Kunststoffmodulbänder für Fördertechnik in der chemischen Industrie

26.04.2011
Kunststoffmodulbänder haben Vorteile beim Transport von abgefüllten Produkten in der chemischen Industrie: Sie sind leicht zu reinigen, temperaturbeständig, säure- und laugenfest und somit auch für den Kontakt mit aggressiven Materialien geeignet.

Abfüll-, Verpackungs- und Transportanlagen: Fehlerfrei ist keine Anlage, und auch die Packmittel von Beuteln bis hin zu Glasflaschen und Kanistern sind bisweilen leck. Damit lässt sich eines kaum verhindern:

Chemische Vor- und Endprodukte kommen spätestens ab der Abfüllung oder Verpackung ungewollt mit den fördertechnischen Anlagen in Kontakt. Überall dort, wo mit besonders aggressiven Materialien gearbeitet wird, führt dies zu extrem erhöhten Belastungen im Besonderen bei den verwendeten Förderbändern, die nicht alleine aus Edelstahl gefertigt werden können. Dies führt bei falscher Materialauswahl zu starker Belastung mit zum Teil sehr kurzen Austauschzyklen.

Gewünscht sind daher Förderbänder mit hoher mechanischer, chemischer und mitunter auch thermischer Resistenz und vorzugsweise geringer Verschmutzungsneigung sowie guten Reinigungseigenschaften.

Kunststoffmodulbänder erfüllen all diese Anforderungen. Als Alternative zu vornehmlich gummierten Gurtbändern sind sie massiv aus Polyethylen (PE), Polypropylen (PP) oder Polyacetal (POM) gefertigt. Diese Materialien zeichnen sich durch Säure- und Laugenresistenz aus, was sie für den Einsatz in belasteten Bereichen, etwa der Batterieabfüllung, prädestiniert.

Die hochwertigen Werkstoffe mit geringem Reibwert, die auch in unterschiedlichen Farben verfügbar sind, sorgen darüber hinaus für eine hohe Verschleißfestigkeit und lange Haltbarkeit selbst bei abrasiven Materialien. Auf Wunsch sind Sonderwerkstoffe für extreme mechanische und thermische Belastungen, zum Beispiel in Stop&Go-Abfüllanlagen oder beim Transport von Sintermaterialien, erhältlich.

Die Module selbst sind von komplett geschlossen bis hin zu einer gitterförmigen Struktur mit großen Öffnungen verfügbar. Eine offene Auslegung gewährleistet hohen Wasserdurchsatz, so dass Rückstände leicht durchgespült werden können. Zu den guten Reinigungseigenschaften der Kunststoffmodulbänder kommt zusätzlich die geringe Verschmutzungsneigung: An der glatten, hydrophoben Oberfläche perlt Wasser leicht ab, es existiert kein Anhafteffekt durch Feuchtigkeit – anders als beispielsweise bei Gummibändern. Wichtig ist diese Eigenschaft, wenn es um den Kontakt mit reaktiven Substanzen geht, etwa ungelöschtem Kalk.

Bei annähernd gleichen Anschaffungskosten bieten Kunststoffmodulbänder in konventionellen Installationen, beispielsweise in der Lebensmittelindustrie, eine rund dreimal längere Standzeit als gummierte Förderbänder. In der chemischen Industrie ist die Standzeit noch exponenziell länger. Darüber hinaus ist die Wartung einfacher und schneller, da im Falle der Beschädigung lediglich die betroffenen Module in wenigen Minuten und nicht das ganze Band mit oftmals halbtägigen Ausfallzeiten ausgetauscht oder neu verschweißt werden müssen. Der Austausch einzelner Module kann dabei vom hauseigenen Personal mit einfachem Werkzeug bewerkstelligt werden, während Gummibänder immer von geschultem Fachpersonal verschweißt werden müssen. bw

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Material-handling/Material-Handling---Kunststofffoerderbaender.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise