Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lange Teile flexibel reinigen

05.02.2010
Hohe Anlagenflexibilität liefert in der Teilereinigung nicht nur die Steuerung, über die sich Prozessfolgen und -zeiten frei programmieren und überwachen lassen. Mindestens genauso wichtig ist das konstruktive Konzept, wie Anlagenbauer Rosink anhand der Anlage RCBC beweist, die bei längeren Teilen bezüglich der Geometrie viel Freiraum lässt.

Mit der Länge der Bauteile steigt der Schwierigkeitsgrad der maschinellen Reinigung. So begrenzt die Arbeitskammer konventioneller Toplader die Bauteillänge. Dagegen besteht bei Durchlaufanlagen die Gefahr, dass Teile ab einer bestimmten Länge über die Abmessungsgrenzen der einzelnen Reinigungsstufen oder sogar der Anlage hinausragen. Hohe Verschleppungsraten der Wasch- und Spülbäder wären die Folge. In diese Lücke stößt nun der Anlagenhersteller Rosink, Nordhorn: Zur Reinigung von Teilen mit größeren Längen hat er die Anlage RCBC (Rosink Cross Beam Cleaner) entwickelt.

Gehäusebleche können beidseitig gereinigt werden

Kennzeichnend für diese Anlage ist ein Düsenstock, der bei der Reinigung in Längsrichtung der Teile verfährt. Dieses Reinigungsprinzip ermöglicht unterschiedliche Anlagengrößen. So bedingten die Abmessungen von Kurbelwellen für Schiffsmotoren eine Anlagengröße von 4600 mm × 1800 mm × 1480 mm. Die Reinigung von Kurbelwellen gab den Anstoß für die Anlagenentwicklung, zusammen mit Impulsen von weiteren Herstellern größerer Bauteile, sodass sich heute mit dieser Anlagengröße ein breites Spektrum an Teilen abdecken lässt – einschließlich größerer flächiger Teile, zum Beispiel Gehäusebleche.

Sie können beidseitig gereinigt werden. Dazu befinden sich schräg gestellte Flachstrahldüsen an der offenen Seite des bügelförmigen Düsenstocks unter dem Gitter. Düseneinstellungen und Düsenstockform lassen sich der Reinigungsaufgabe und der Teilegeometrie anpassen.

Zur Anwendung kommt eine zweistufige Spritzreinigung: ein Wasch- und Spülprozess auf wässriger Basis mit Kreislaufführung der Waschflüssigkeit inklusive Aufbereitung, die bei der Reinigung von Kurbelwellen aus einem Ölskimmer als Leichtstoffabscheider und einem Rücklauf über Filterkörbe besteht, jedoch aufgerüstet werden kann, zum Beispiel mit einem Plattenphasentrenner, einem Vollstromfilter oder einer Mikrofiltration. Um Verschleppungen zu minimieren, wird das Auflagegitter schräg gestellt.

So kann die Waschflüssigkeit abfließen, die bei der Kurbelwellenreinigung aus 96% Wasser und 4% waschaktiven Substanzen besteht. Zum Spülen eignet sich vollentsalztes Wasser oder weiches Regenwasser. Plattenwärmeaustauscher an den Tanks halten die Wasch- und Spülflüssigkeit auf Arbeitstemperatur. Ein Zeitrelais startet automatisch das Aufheizen vor Arbeitsbeginn.

Heißlufttrocknung bläst die letzten Verschleppungsreste von den Teilen

Nach dem Spülen fährt der Düsenstock in die Ausgangsposition zurück und die Heißlufttrocknung beginnt. Spätestens dann, wenn die beiden in die Reinigungskammer ragenden Rohre wie ein großer Fön arbeiten, werden laut Anlagenhersteller Rosink die letzten Verschleppungsreste von den Teilen geblasen. Gleichzeitig findet die Trocknung statt. Die warme Luft entweicht am gegenüberliegenden Kammerende durch eine separate Öffnung aus der Anlage und gelangt durch ein Abluftrohr ins Freie.

Bei Badwechsel erleichtern schräge Böden und Schieber an der tiefsten Stelle das Absaugen der Wasch- und Spülflüssigkeit aus den Tanks. Damit die Teile beim Waschen, Spülen und Trocknen in Position bleiben, können sie auf dem Gitter befestigt werden. Bei Großteilen mit ausreichend Gewicht ist das jedoch nicht erforderlich. Auch bei Kleinteilen benötigt man keine besondere Fixierung. Sie können in Körben gereinigt werden.

Elektrischer Antrieb öffnet Deckel der Reinigungskammer

Bis zu 1000 kg kann das Beladungsgewicht bei der Reinigungsanlage für die Kurbelwellen betragen. Beim Waschen und Spülen wird der vierkantförmige Düsenstock mehrmals hin und her gefahren. Ein frequenzgeregelter Antrieb ermöglicht die Umsetzung eines frei programmierten Geschwindigkeitsprofils. Somit kann die Fahrgeschwindigkeit der Reinigungsaufgabe entlang des Verfahrwegs angepasst werden, der sich in fünf Stufen verkürzen oder verlängern lässt.

Behälter, Gehäuse und vierkantiger Düsenstock sind aus dem Edelstahl 1.4301 rostfrei hergestellt. Der Deckel der Reinigungskammer wird von einem elektrischen Antrieb automatisch geöffnet oder verschlossen.

Josef Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/248977/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie