Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lange Teile flexibel reinigen

05.02.2010
Hohe Anlagenflexibilität liefert in der Teilereinigung nicht nur die Steuerung, über die sich Prozessfolgen und -zeiten frei programmieren und überwachen lassen. Mindestens genauso wichtig ist das konstruktive Konzept, wie Anlagenbauer Rosink anhand der Anlage RCBC beweist, die bei längeren Teilen bezüglich der Geometrie viel Freiraum lässt.

Mit der Länge der Bauteile steigt der Schwierigkeitsgrad der maschinellen Reinigung. So begrenzt die Arbeitskammer konventioneller Toplader die Bauteillänge. Dagegen besteht bei Durchlaufanlagen die Gefahr, dass Teile ab einer bestimmten Länge über die Abmessungsgrenzen der einzelnen Reinigungsstufen oder sogar der Anlage hinausragen. Hohe Verschleppungsraten der Wasch- und Spülbäder wären die Folge. In diese Lücke stößt nun der Anlagenhersteller Rosink, Nordhorn: Zur Reinigung von Teilen mit größeren Längen hat er die Anlage RCBC (Rosink Cross Beam Cleaner) entwickelt.

Gehäusebleche können beidseitig gereinigt werden

Kennzeichnend für diese Anlage ist ein Düsenstock, der bei der Reinigung in Längsrichtung der Teile verfährt. Dieses Reinigungsprinzip ermöglicht unterschiedliche Anlagengrößen. So bedingten die Abmessungen von Kurbelwellen für Schiffsmotoren eine Anlagengröße von 4600 mm × 1800 mm × 1480 mm. Die Reinigung von Kurbelwellen gab den Anstoß für die Anlagenentwicklung, zusammen mit Impulsen von weiteren Herstellern größerer Bauteile, sodass sich heute mit dieser Anlagengröße ein breites Spektrum an Teilen abdecken lässt – einschließlich größerer flächiger Teile, zum Beispiel Gehäusebleche.

Sie können beidseitig gereinigt werden. Dazu befinden sich schräg gestellte Flachstrahldüsen an der offenen Seite des bügelförmigen Düsenstocks unter dem Gitter. Düseneinstellungen und Düsenstockform lassen sich der Reinigungsaufgabe und der Teilegeometrie anpassen.

Zur Anwendung kommt eine zweistufige Spritzreinigung: ein Wasch- und Spülprozess auf wässriger Basis mit Kreislaufführung der Waschflüssigkeit inklusive Aufbereitung, die bei der Reinigung von Kurbelwellen aus einem Ölskimmer als Leichtstoffabscheider und einem Rücklauf über Filterkörbe besteht, jedoch aufgerüstet werden kann, zum Beispiel mit einem Plattenphasentrenner, einem Vollstromfilter oder einer Mikrofiltration. Um Verschleppungen zu minimieren, wird das Auflagegitter schräg gestellt.

So kann die Waschflüssigkeit abfließen, die bei der Kurbelwellenreinigung aus 96% Wasser und 4% waschaktiven Substanzen besteht. Zum Spülen eignet sich vollentsalztes Wasser oder weiches Regenwasser. Plattenwärmeaustauscher an den Tanks halten die Wasch- und Spülflüssigkeit auf Arbeitstemperatur. Ein Zeitrelais startet automatisch das Aufheizen vor Arbeitsbeginn.

Heißlufttrocknung bläst die letzten Verschleppungsreste von den Teilen

Nach dem Spülen fährt der Düsenstock in die Ausgangsposition zurück und die Heißlufttrocknung beginnt. Spätestens dann, wenn die beiden in die Reinigungskammer ragenden Rohre wie ein großer Fön arbeiten, werden laut Anlagenhersteller Rosink die letzten Verschleppungsreste von den Teilen geblasen. Gleichzeitig findet die Trocknung statt. Die warme Luft entweicht am gegenüberliegenden Kammerende durch eine separate Öffnung aus der Anlage und gelangt durch ein Abluftrohr ins Freie.

Bei Badwechsel erleichtern schräge Böden und Schieber an der tiefsten Stelle das Absaugen der Wasch- und Spülflüssigkeit aus den Tanks. Damit die Teile beim Waschen, Spülen und Trocknen in Position bleiben, können sie auf dem Gitter befestigt werden. Bei Großteilen mit ausreichend Gewicht ist das jedoch nicht erforderlich. Auch bei Kleinteilen benötigt man keine besondere Fixierung. Sie können in Körben gereinigt werden.

Elektrischer Antrieb öffnet Deckel der Reinigungskammer

Bis zu 1000 kg kann das Beladungsgewicht bei der Reinigungsanlage für die Kurbelwellen betragen. Beim Waschen und Spülen wird der vierkantförmige Düsenstock mehrmals hin und her gefahren. Ein frequenzgeregelter Antrieb ermöglicht die Umsetzung eines frei programmierten Geschwindigkeitsprofils. Somit kann die Fahrgeschwindigkeit der Reinigungsaufgabe entlang des Verfahrwegs angepasst werden, der sich in fünf Stufen verkürzen oder verlängern lässt.

Behälter, Gehäuse und vierkantiger Düsenstock sind aus dem Edelstahl 1.4301 rostfrei hergestellt. Der Deckel der Reinigungskammer wird von einem elektrischen Antrieb automatisch geöffnet oder verschlossen.

Josef Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/248977/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise