Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lange und mittelgroße Werkstücke mit Bearbeitungszentren effizient und flexibel bearbeiten

21.09.2009
Seit zehn Jahren stellt Hedelius vertikale fünfachsige CNC-Bearbeitungszentren für unterschiedliche Aufgaben her. Mit der RS 505 wurde ein kompaktes Fünf-Achs-Bearbeitungszentrum entwickelt, das sowohl 1000 mm lange als auch kubische Werkstücke mit einem Hüllkreis bis 420 mm mit höchster Präzision bearbeitet.

Das kompakte Bearbeitungszentrum RS 505 aus der Rota-Swing-Baureihe mit Verfahrwegen in X, Y und Z von 1000, 510 und 480 mm ist laut Hedelius für den Maschinen- und Fahrzeugbau ebenso geeignet wie für den anspruchsvollen Werkzeug- und Formenbau. Die Maschine bearbeitet Werkstücke mit höchster Präzision, Oberflächenqualität und Wiederholgenauigkeit und erreicht Zerspanungsleistungen bis zu 250 cm³/min in ST 60, so Hedelius.

Die Besonderheit des neuen Maschinenkonzeptes liegt in der Gestaltung des Arbeitsraumes. Das Bearbeitungszentrum ist mit einer Dreh-Schwenktisch-Einheit (420 mm Durchmesser) und einem feststehenden Maschinentisch ausgerüstet. Beide Tische liegen auf einer Höhe, so dass bei der Langbettbearbeitung Werkstücke mit einer maximalen Gesamtlänge von 1000 mm bearbeitet werden können.

Bearbeitungszentrum eignet sich auch für HSC-Simultan-Bearbeitung

Durch die zwei Tische können alle sechs Seiten eines Werkstücks in einem Aufspannvorgang sehr wirtschaftlich gefertigt werden, wird hervorgehoben: Im linken Basisarbeitsraum mit drei NC-Achsen werden in der ersten Aufspannung die Spann- oder Bezugsflächen angearbeitet. Im rechten Arbeitsraum wird mit der Fünf-Achs-Bearbeitung das Werkstück fertiggestellt. In Verbindung mit dem Formingstar-Paket ist das Bearbeitungszentrum den Angaben zufolge auch hervorragend für die Fünf-Achs-HSC-Simultanbearbeitung geeignet.

Digitale Antriebe der Linearachsen und Direktantriebe mit wassergekühlten Torque-Motoren in der Dreh-Schwenktisch-Einheit sorgen in Kombination mit einer CNC iTNC 530 von Heidenhain für eine sehr hohe Dynamik und Präzision des Bearbeitungszentrums. Die Direktantriebe erlauben Eilganggeschwindigkeiten von 45 m/min in den Linearachsen und 25/30 min—1 in der Schwenk- beziehungsweise Drehachse und sorgen dadurch für eine extrem schnelle Positionierung.

Ein weiterer Vorteil der Direktantriebe ist ihre hohe Verfügbarkeit, so Hedelius.

Der Grund: durch den Wegfall von mechanischen Zwischenelementen wie Getrieben, Kupplungen und Riemen sind sie praktisch verschleißfrei. Die hohe Positioniergenauigkeit von 10 µm und damit eine zuverlässige Werkstückqualität wird durch direkte Wegmesssysteme (Glasmaßstäbe) von Heidenhain in allen fünf Achsen sichergestellt.

Eigensteifes Maschinenbett dämpft Schwingungen des Bearbeitungszentrums

Die Hauptspindel wird in zwei Versionen angeboten. Für den allgemeinen Maschinen-, Vorrichtungs- und Fahrzeugbau wird die RS 505 mit einer robusten, drehmomentstarken Spindel mit Drehzahlen bis 8000 min—1 ausgerüstet. Die flüssigkeitsgekühlten Celox-Motorspindeln, die insbesondere in der 3D-Bearbeitung zum Einsatz kommen, erreichen Drehzahlen bis 12000, 14000 oder 18000 min—1. Eine innere Kühlmittelzuführung bis maximal 75 bar optimiert die präzise Herstellung feiner oder tiefer Bohrungen.

Das Werkzeugmagazin fasst 20 Werkzeuge. Durch ein 180-faches Standby-Hintergrundmagazin, das auch eine hauptzeitparallele Bestückung ermöglicht, wird das Einsatzgebiet des Bearbeitungszentrums erheblich erweitert, stellt Hedelius fest. Für sehr gute Zerspanungsbedingungen sorgt ein eigensteifes Maschinenbett, das Schwingungen optimal dämpft.

Bearbeitungszentrum ergonomisch gestaltet

Wie alle anderen Bearbeitungszentren von Hedelius ist die RS 505 ergonomisch gestaltet und ermöglicht einen einfachen und schnellen Zugang zu den Spannvorrichtungen und Werkzeugen. Sei es die Höhe der Maschinentische, die Schiebetüranlage oder das schwenkbare NC-Terminal – alles ist perfekt auf den Bediener abgestimmt, heißt es.

Kontroll- und Überwachungseinrichtungen wie Werkzeugkontrolle mittels Laser, Werkzeugstandzeitüberwachung, Werkzeugverschleißkontrolle, 3D-Taster oder motorisch betätigte Türen erhöhen den Automatisierungsgrad der Fertigung und schließen nach Auffassung von Hedelius Bedienerfehler von vornherein aus.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/230587/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften