Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langdrehautomaten entpuppen sich als kompakte Multitalente

28.10.2008
Längst sind die Zeiten vorbei, in denen mit Langdrehautomaten fast ausschließlich gedreht wurde. Die kompakt gebauten Präzisionsmaschinen bieten auf kleinstem Raum eine beeindruckende Vielfalt an Bearbeitungsmöglichkeiten. Während Langdrehautomaten bisher in erster Linie in der präzisionserfahrenen Uhrenindustrie verbreitet waren, entdecken zunehmend auch andere Branchen die Multitalente als attraktive Alternative.

Langdrehautomaten sorgen bei Werkstückdurchmessern bis 32 mm dafür, dass bei spanenden Fertigungsverfahren Zeit und Kosten gespart werden, sie erhöhen die Flexibilität der Nutzer und selbst knifflige Aufgaben erledigen sie absolut zuverlässig. Am europäischen Technologiezentrum der Citizen Machinery Europe GmbH in Esslingen erarbeitet deshalb ein erfahrenes Engineering-Team individuelle Maschinenkonzepte für Kunden unterschiedlichster Industriezweige, die auch bei anspruchsvollsten Projekten sämtliche Effizienzpotenziale optimal ausschöpfen wollen.

Anforderungen an die Präzision der Langdrehautomaten steigen

Immer kleiner und kompakter werden die Bauteile, die in High-Tech-Produkten für die Industrie und für beinahe alle Bereiche des täglichen Lebens verbaut werden. Gerade bei Komponenten für den professionellen Einsatz wachsen zugleich die Anforderungen an Präzision und dauerhafte Robustheit.

Doch damit nicht genug: Während die Qualitätsanforderungen immer weiter zunehmen, erhöht sich zugleich der Preis- und Kostendruck auf die Hersteller, die zunehmend in der Zwickmühle sitzen. Auf der einen Seite müssen sie die hohen Ansprüche ihrer Kunden erfüllen, zum anderen gilt es, deutlich effizienter zu fertigen und so die Stückkosten zu minimieren.

Landgrehautomaten erlauben Komplettbearbeitung in einem Arbeitsgang

Bei vergleichsweise niedrigen Investitionskosten verschlanken die Cincom-Langdrehautomat den Fertigungsprozess auf ein Minimum, betont Citizen. Wie erläutert wird, verkürzt sich die Gesamtdurchlaufzeit der Werkstücke, weil selbst unterschiedlichste Präzisionsbauteile voll automatisiert in einem einzigen Arbeitsgang komplett bearbeitet werden können. Schruppen, schlichten, bohren, senken, entgraten, Gewinde strehlen oder wirbeln – alles ist möglich.

Dafür verfügt beispielsweise der Langdrehautomat Cincom M16-V bereits standardmäßig über je eine schnelle Haupt- und Abgreifspindel mit jeweils 10 000 min—1. Ein Vertikalhalter mit fünf Drehwerkzeugen und vier angetriebenen Werkzeugen (maximale Drehzahl 8000 min—1), ein in X-, Y- und Z-Richtung beweglicher Revolver mit zehn Stationen für angetriebene Werkzeuge (maximale Drehzahl 6500 min—1) sowie ein Bohrhalter mit drei festen Bohrwerkzeugen und optional zwei angetriebenen Werkzeugen machen eine Vielzahl von Operationen möglich.

Bis zu 40 Werkzeuge im Langdrehautomaten einsetzbar

Aufgrund der Mehrfachhalter können bei der M16-V in einer Bearbeitung bis zu 40 unterschiedliche Werkzeuge zum Einsatz kommen. Die Werkzeugplätze sind besonders rüstfreundlich und leicht zugänglich konstruiert, so dass ein Werkzeugwechsel innerhalb kürzester Zeit erledigt ist.

Mit Stangenlademagazinen, die automatisch für Rohmaterialnachschub sorgen, können die Langdreher mit geringstem Personalaufwand gefahren werden. Optionale Späneförderer halten im automatisierten Betrieb den Arbeitsraum sauber.

Langdrehautomat bietet hohe Wiederholgenauigkeit

Bei der Bearbeitung dämpft der spielfreie Lauf der angetriebenen Werkzeuge Vibrationen und sorgt so für lange Werkzeugstandzeiten und brillante, gratfreie Oberflächen, wird hervorgehoben. Das Maschinenbett sowie die Luftkühlung der Hauptspindel gewährleisten laut Citizen eine hohe Wiederholgenauigkeit und eine besonders hohe thermische Stabilität.

Materialdehnungen infolge einer betriebsbedingten Erwärmung sind ausgeschlossen. Die Werkstücke weisen deshalb eine besonders hohe Präzision auf, die auch im Zeitverlauf dauerhaft erhalten bleibt.

Simultanbearbeitung im Langdrehautomaten senkt Fertigungszeit

Aufgrund schneller Eilgänge von bis zu 45 m/min, extrem kurzen Abbrems- und Beschleunigungszeiten der Arbeitsachsen, kurzen Revolverkopfwechselzeiten sowie der Möglichkeit, die Werkstückvorderseite und -rückseite mit bis zu drei Werkzeugen simultan zu bearbeiten, reduzieren die Langdrehautomaten höchst wirkungsvoll die Fertigungszeiten, verspricht Citizen.

Um die Effizienzpotenziale der Maschinenhardware voll auszunutzen, minimieren Hochgeschwindigkeitssteuerungen von Fanuc oder Mitsubishi und speziell für Citizen entwickelte Makros, wie etwa Streamline-Control, drastisch die Nebenzeiten, heißt es weiter. Extrem kurze Rechenzeiten sorgen für einen schnellen Ablauf der Makros und senken die Stückzeiten deutlich.

Kurze Rüstzeiten bei den Werkzeugen reduzieren die Stillstandszeiten und erhöhen darüber hinaus die Flexibilität der Anwender. So ist es möglich, bei Verwendung von identischem Rohmaterial auch kleinste Losgrößen wirtschaftlich zu bearbeiten.

Komplexe Geometrien auf Langdrehautomaten einfach fertigen

Auf moderne Langdrehautomaten sind selbst außergewöhnliche Werkstückgeometrien zuverlässig und präzise umzusetzten. So können beispielsweise zur Fertigung abgewinkelter Teile, wie sie regelmäßig im Dentalbereich benötigt werden, die Werkzeuge auf der M16-V innerhalb unterschiedlicher Winkelbereiche schräg gestellt werden.

Dies ist sowohl für Standardhalter als auch für druckluftgekühlte Hochfrequenz-Spindeln möglich, die bis zu 60000 min—1 erzielen. Mit ihnen lassen sich selbst schräg verlaufende Gewinde in exzellenter Qualität gratfrei und ohne Spanrückstände wirbeln oder kleinste, schräge Bohrungen fertigen. Um Kabelgewirr am Revolver auszuschließen, werden Strom und Druckluft über einen Schleifring zugeführt.

Langdrehautomaten können hochfeste Werkstoffe prozesssicher bearbeiten

Um auch hochfeste Werkstoffe prozesssicher bearbeiten zu können, gibt es Cincom-Langdrehautomaten der M-Baureihe mit einer durch den Revolver und die Werkzeuge geleitete Hochdruckkühlung. Mit einem Druck von bis zu 130 bar werden beispielsweise bei der Titanbearbeitung Wärme und zugleich Späne abgeführt. Bei anderen Baureihen erzeugen stationäre Hochdruckeinheiten die für den Einsatz moderner Werkzeuge erforderlichen Drücke und Volumenströme.

Das Citizen-Technologiezentrum Europa vereint Entwicklung, Konstruktion, Engineering sowie das Gebrauchtmaschinengeschäft für den europäischen Markt. Entsprechend der Kundenanforderungen prüfen Ingenieure und Techniker die Machbarkeit und erarbeiten je nach Bedarf individuelle Konzepte für die Teilevermessung auf der Maschine, für:

-Werkzeughalterlösungen,

-die Applikation von Hochfrequenz-Spindeln,

-das Kühlmittelmanagement,

-Teilezu- und -abführsysteme sowie

-die Integration des Langdrehautomaten in vor- und nachgelagerte Prozesse.

Die maßgeschneiderten Maschinen werden fertig eingerichtet und programmiert ausgeliefert.

Ein deutliches Qualitätsplus können Anwender beispielsweise mit integrierten Messtastern erzielen. So ist es möglich, dass ein Taster zur Qualitätsprüfung oder Verschleißkorrektur vollautomatische den Außendurchmesser des Werkstücks ermittelt. Für eine maximale Genauigkeit wird der Taster nach jedem Hochfahren der Maschine und nach jeder mechanischen Veränderung zyklengesteuert kalibriert.

Kundenspezifische Handlingssysteme

Ein anderes Beispiel sind kundenindividuellen Handlingsystemen, mit denen sich bearbeitete Werkstücke schonend aus der Maschine entnehmen und vollautomatisch dem Vermessen, Reinigen oder Markieren zuführen lassen. Dazu wird das Teil mit einem Abnahmegreifer aus der Gegenspindel entnommen, der Transfereinheit übergeben und seitlich aus der Maschine gefördert.

Anschließend legt der Portalgreifer einer Palettiereinheit das Teil programmgesteuert an einer freien Stelle eines Teileträgers gerichtet ab. Aufgrund einfach austauschbarer, schonender Kunststoffbacken passen sich die Greifer dabei individuell an die jeweilige Werkstückgeometrie an.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/152083/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften