Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langbandschleifmaschinen speziell nach Kundenwunsch gebaut

23.11.2009
Langzauner steht nach eigenen Angaben für den perfekten Schliff beziehungsweise das Schleifen, Mattieren, Strukturieren und Polieren von Metallen.

Die Langbandschleifmaschinen werden speziell auf Kundenwünsche zugeschnitten. Einband- oder Zweiband-, manuelle oder vollautomatische Maschinen – alles ist möglich. Der Vorteil einer Langbandschleifmaschine liegt darin, dass Großflächenbleche, Gehäuse, Formrohre, Kleinteile und ähnliche Teile geschliffen, strukturiert oder poliert werden können. Die Maschinen gibt es mit elektromotorischer Tischhöhenverstellung, Schleiftischführung auf geschliffenen, gehärteten Führungswellen und einer stabilen Bauweise.

Bauweise der Langbandschleifmaschinen spart Rüstkosten

Große Vorteile bietet auch die Zweibandschleifmaschine. Auf dieser Maschine ist es möglich, gleichzeitig zwei verschiedene Bänder zu spannen. Der Schleifschuh wird dabei mit einen pneumatischen System auf Band 1 oder Band 2 versetzt. Auf diese Weise können enorme Rüstkosten eingespart werden, betont der Anbieter. Durch Verwenden verschiedener Schleifschuhe beziehungsweise Schleifrollen oder eines Handschleifschuhs können die Fläche oder die Kanten mit Leichtigkeit geschliffen werden. Die Anlage wird je nach Anforderungen angepasst. Standardmäßig in der Grundmaschine inklusive, ist die pneumatische Bandspannung. Das Bandwechseln wird damit erleichtert. Der Druck kann mit Hilfe eines Druckreglers frei eingestellt werden.

Optionaler Vakuumsauger im Tisch für Dünnbleche

Für Dünnbleche können wahlweise Vakuumsauger im Tisch eingearbeitet werden. Bei großer Stückzahl von Behältern bietet Langzauner eine besondere Option an. Die Dreh- und Schwenkeinrichtung ermöglicht es, Gehäuse zu spannen und zu bearbeiten. Diese Vorrichtung erhöht die Flexibilität zur Aufnahme von Behältern und verwinkelten Werkstücken. Mit Hilfe von vier Saugtellern, jeder ist einzeln mit Kugelhahn schaltbar, können die Teile angesaugt und festgehalten werden. Diese Saugteller sind höhenverstellbar und auch verstellbar in der Spannweite.

Durch einen speziellen Gelenkkopf kann das Werkstück in allen beliebigen Stellungen positioniert werden. Die einzelnen Achsbewegungen und die Vakuumeinrichtung können mittels Fußschalter zur Bewegung freigegeben werden. Die gesamte Dreh- und Schwenkeinrichtung ist auf einem eigenen Schiebetisch montiert und kann dadurch wechselweise mit einem weiteren Maschinentisch gewechselt werden.

Langzauner Gesellschaft m.b.H. auf der Blechexpo 2009: Halle 1, Stand 1713

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/239619/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten