Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lager mit rotem Faden

01.10.2009
Durchgängiges Konzept mit Behältern und Tablaren erhöht den Materialfluss
Ob in der Produktion oder in Distributionszentren - einheitliche Behältersysteme sind der Schlüssel für eine durchgängige Automatisierung im Lager und Materialfluss. Doch Vereinheitlichung ist nicht alles - die Behälter müssen in der Praxis höchst unterschiedlichen Anforderungen genügen.

Im Wareneingang von der Palette, der Gitterbox, dem Stahlblechkasten, dem Kunststoffkasten, dem Karton auf oder in einen mehr oder weniger genormten Ladungsträger, dann ab ins Lager, von dort wieder in einen Kommissionierbehälter oder auf einen Versand-Ladungsträger - so sehen die Abläufe aus in vielen konventionell organisierten Lager- und Logistikzentren der Welt.

Dafür ist viel Personal und ausreichend Materialfluss- und Handlingequipment erforderlich. Möglichkeiten zur Rationalisierung gibt es hier nur bei konsequenter Fokussierung auf ein einheitliches Behälterkonzept. Das hat das mittelständische Unternehmen Optimal in Langenbach getan, als sich die Geschäfts- und Umschlagsumfänge zunehmend ausweiteten.

Das Unternehmen entstand 1994 als Produktions- und Konfektionierungsbetrieb für Autoersatzteile. Es sollte der so genannte Aftermarket beziehungsweise der freie Ersatzteilmarkt versorgt werden. Daraus entwickelte sich eine Unternehmensgruppe, die derzeit in Deutschland, Polen, Spanien, Belgien und den USA aktiv ist. Sie steht für Produkte wie Radlagersätze, Bremsenteile, Lenkungsteile für PKW und NKW, Stoßdämpfer, Wasserpumpen, Spannrollensätze und verschiedene Gummi- und Metallteile. Die Bauteile kommen von international agierenden Produktionspartnern wie Erstausrüstern und Qualitätslieferanten und werden - entsprechend der strengen Vorgaben von Optimal und der Standards für den europäischen sowie internationalen Ersatzteilmarkt - nach diversen Normen gefertigt und konfektioniert.

Das Unternehmen war zunächst als klassischer Konfektionierungs- und Distributionsbetrieb organisiert. Später kamen weitere Produkte dazu, mehrere Lagerstandorte entstanden. 2004 stieg die Firma verstärkt in das Ersatzteil-Handelsgeschäft ein und dehnte das Liefersortiment aus 1.200 verschiedene KFZ-Modelle aus - 2007 waren dann alle Lager-Ressourcen ausgereizt. 12.000 lieferbare Produkte zum Teil aus 18.000 verschiedenen Bauteilen waren auf herkömmliche Weise nicht mehr zu handeln.

Deshalb entschloss sich Optima 2008 für den Bau eines neuen Lager- und Distributionszentrums mit angegliederter Konfektionierung. Ziel war es, konsequent auf ein Kunststoff-Behältersystem zu setzen und alle Produkte in zunächst "sortenreinen" Behältern ein- oder zwischenzulagern und zu kommissionieren. Hierfür lieferte der Lagerspezialist Bito aus Meisenheim unter anderem Euro-Stapelbehälter der Baureihe XL sowie AKL-Tablare für nicht genormte Behälter, Behälter in Zwischengrößen und Behälter für Kleinteile. Außerdem lieferte Bito für die individuelle Ausrüstung der Behälter Gefache und Steg-Unterteiler, wodurch die einzelnen Kunststoff-Behälter perfekt an die jeweilige Lager- und Transportaufgabe, etwa die Aufnahme von langen, dünnen Bauteilen, angepasst werden können.

Die XL-Kunststoffbehälter lassen sich individuell konfigurieren. Für den anspruchsvollen Einsatzfall bei Optimal bezüglich höherer Belastung, minimalem Laufgeräusch, hoher Stabilität, individueller Ausrüstung mit Unterteilsystemen und Kompatibilität in allen Bereichen des Logistikzentrums und der Konfektionierung hat der Hersteller die Rippenboden-Geometrie modifiziert - der Boden ist stabil und so konstruiert, dass die Behälter und Tablare sowohl längs als auch quer gefördert werden können. Das gibt der Materialfluss-Konfiguration weitere Freiräume.

Pro Arbeitstag verlassen bis 2.500 Paketsendungen sowie 80 bis 150 Paletten das Optima-Logistikzentrum. Für das Unternehmen hat sich die Durchgängigkeit und Flexibilität des Behältersystems bewährt, denn das Handling beim Lagern und Zwischenlagern sowie der Zugriff für die effiziente Kommissionierung sind viel einfacher geworden - aber nicht nur das: Bei gleicher Belegschaft im Bereich Lagerung, Kommissionierung und Auslieferung konnte eine Kapazitätssteigerung um das Fünffache erzielt werden.

Optima | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Lager-mit-rotem-Faden_id_882__dId_464130_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise