Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lager mit rotem Faden

01.10.2009
Durchgängiges Konzept mit Behältern und Tablaren erhöht den Materialfluss
Ob in der Produktion oder in Distributionszentren - einheitliche Behältersysteme sind der Schlüssel für eine durchgängige Automatisierung im Lager und Materialfluss. Doch Vereinheitlichung ist nicht alles - die Behälter müssen in der Praxis höchst unterschiedlichen Anforderungen genügen.

Im Wareneingang von der Palette, der Gitterbox, dem Stahlblechkasten, dem Kunststoffkasten, dem Karton auf oder in einen mehr oder weniger genormten Ladungsträger, dann ab ins Lager, von dort wieder in einen Kommissionierbehälter oder auf einen Versand-Ladungsträger - so sehen die Abläufe aus in vielen konventionell organisierten Lager- und Logistikzentren der Welt.

Dafür ist viel Personal und ausreichend Materialfluss- und Handlingequipment erforderlich. Möglichkeiten zur Rationalisierung gibt es hier nur bei konsequenter Fokussierung auf ein einheitliches Behälterkonzept. Das hat das mittelständische Unternehmen Optimal in Langenbach getan, als sich die Geschäfts- und Umschlagsumfänge zunehmend ausweiteten.

Das Unternehmen entstand 1994 als Produktions- und Konfektionierungsbetrieb für Autoersatzteile. Es sollte der so genannte Aftermarket beziehungsweise der freie Ersatzteilmarkt versorgt werden. Daraus entwickelte sich eine Unternehmensgruppe, die derzeit in Deutschland, Polen, Spanien, Belgien und den USA aktiv ist. Sie steht für Produkte wie Radlagersätze, Bremsenteile, Lenkungsteile für PKW und NKW, Stoßdämpfer, Wasserpumpen, Spannrollensätze und verschiedene Gummi- und Metallteile. Die Bauteile kommen von international agierenden Produktionspartnern wie Erstausrüstern und Qualitätslieferanten und werden - entsprechend der strengen Vorgaben von Optimal und der Standards für den europäischen sowie internationalen Ersatzteilmarkt - nach diversen Normen gefertigt und konfektioniert.

Das Unternehmen war zunächst als klassischer Konfektionierungs- und Distributionsbetrieb organisiert. Später kamen weitere Produkte dazu, mehrere Lagerstandorte entstanden. 2004 stieg die Firma verstärkt in das Ersatzteil-Handelsgeschäft ein und dehnte das Liefersortiment aus 1.200 verschiedene KFZ-Modelle aus - 2007 waren dann alle Lager-Ressourcen ausgereizt. 12.000 lieferbare Produkte zum Teil aus 18.000 verschiedenen Bauteilen waren auf herkömmliche Weise nicht mehr zu handeln.

Deshalb entschloss sich Optima 2008 für den Bau eines neuen Lager- und Distributionszentrums mit angegliederter Konfektionierung. Ziel war es, konsequent auf ein Kunststoff-Behältersystem zu setzen und alle Produkte in zunächst "sortenreinen" Behältern ein- oder zwischenzulagern und zu kommissionieren. Hierfür lieferte der Lagerspezialist Bito aus Meisenheim unter anderem Euro-Stapelbehälter der Baureihe XL sowie AKL-Tablare für nicht genormte Behälter, Behälter in Zwischengrößen und Behälter für Kleinteile. Außerdem lieferte Bito für die individuelle Ausrüstung der Behälter Gefache und Steg-Unterteiler, wodurch die einzelnen Kunststoff-Behälter perfekt an die jeweilige Lager- und Transportaufgabe, etwa die Aufnahme von langen, dünnen Bauteilen, angepasst werden können.

Die XL-Kunststoffbehälter lassen sich individuell konfigurieren. Für den anspruchsvollen Einsatzfall bei Optimal bezüglich höherer Belastung, minimalem Laufgeräusch, hoher Stabilität, individueller Ausrüstung mit Unterteilsystemen und Kompatibilität in allen Bereichen des Logistikzentrums und der Konfektionierung hat der Hersteller die Rippenboden-Geometrie modifiziert - der Boden ist stabil und so konstruiert, dass die Behälter und Tablare sowohl längs als auch quer gefördert werden können. Das gibt der Materialfluss-Konfiguration weitere Freiräume.

Pro Arbeitstag verlassen bis 2.500 Paketsendungen sowie 80 bis 150 Paletten das Optima-Logistikzentrum. Für das Unternehmen hat sich die Durchgängigkeit und Flexibilität des Behältersystems bewährt, denn das Handling beim Lagern und Zwischenlagern sowie der Zugriff für die effiziente Kommissionierung sind viel einfacher geworden - aber nicht nur das: Bei gleicher Belegschaft im Bereich Lagerung, Kommissionierung und Auslieferung konnte eine Kapazitätssteigerung um das Fünffache erzielt werden.

Optima | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Lager-mit-rotem-Faden_id_882__dId_464130_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht HEIDENHAIN LIP 6000: genau, kompakt und zuverlässig
12.10.2017 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Prüfstände modernisiert: Fraunhofer LBF testet Bauteile in brennbaren Medien unter zyklischer Belastung
11.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise