Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lager mit rotem Faden

01.10.2009
Durchgängiges Konzept mit Behältern und Tablaren erhöht den Materialfluss
Ob in der Produktion oder in Distributionszentren - einheitliche Behältersysteme sind der Schlüssel für eine durchgängige Automatisierung im Lager und Materialfluss. Doch Vereinheitlichung ist nicht alles - die Behälter müssen in der Praxis höchst unterschiedlichen Anforderungen genügen.

Im Wareneingang von der Palette, der Gitterbox, dem Stahlblechkasten, dem Kunststoffkasten, dem Karton auf oder in einen mehr oder weniger genormten Ladungsträger, dann ab ins Lager, von dort wieder in einen Kommissionierbehälter oder auf einen Versand-Ladungsträger - so sehen die Abläufe aus in vielen konventionell organisierten Lager- und Logistikzentren der Welt.

Dafür ist viel Personal und ausreichend Materialfluss- und Handlingequipment erforderlich. Möglichkeiten zur Rationalisierung gibt es hier nur bei konsequenter Fokussierung auf ein einheitliches Behälterkonzept. Das hat das mittelständische Unternehmen Optimal in Langenbach getan, als sich die Geschäfts- und Umschlagsumfänge zunehmend ausweiteten.

Das Unternehmen entstand 1994 als Produktions- und Konfektionierungsbetrieb für Autoersatzteile. Es sollte der so genannte Aftermarket beziehungsweise der freie Ersatzteilmarkt versorgt werden. Daraus entwickelte sich eine Unternehmensgruppe, die derzeit in Deutschland, Polen, Spanien, Belgien und den USA aktiv ist. Sie steht für Produkte wie Radlagersätze, Bremsenteile, Lenkungsteile für PKW und NKW, Stoßdämpfer, Wasserpumpen, Spannrollensätze und verschiedene Gummi- und Metallteile. Die Bauteile kommen von international agierenden Produktionspartnern wie Erstausrüstern und Qualitätslieferanten und werden - entsprechend der strengen Vorgaben von Optimal und der Standards für den europäischen sowie internationalen Ersatzteilmarkt - nach diversen Normen gefertigt und konfektioniert.

Das Unternehmen war zunächst als klassischer Konfektionierungs- und Distributionsbetrieb organisiert. Später kamen weitere Produkte dazu, mehrere Lagerstandorte entstanden. 2004 stieg die Firma verstärkt in das Ersatzteil-Handelsgeschäft ein und dehnte das Liefersortiment aus 1.200 verschiedene KFZ-Modelle aus - 2007 waren dann alle Lager-Ressourcen ausgereizt. 12.000 lieferbare Produkte zum Teil aus 18.000 verschiedenen Bauteilen waren auf herkömmliche Weise nicht mehr zu handeln.

Deshalb entschloss sich Optima 2008 für den Bau eines neuen Lager- und Distributionszentrums mit angegliederter Konfektionierung. Ziel war es, konsequent auf ein Kunststoff-Behältersystem zu setzen und alle Produkte in zunächst "sortenreinen" Behältern ein- oder zwischenzulagern und zu kommissionieren. Hierfür lieferte der Lagerspezialist Bito aus Meisenheim unter anderem Euro-Stapelbehälter der Baureihe XL sowie AKL-Tablare für nicht genormte Behälter, Behälter in Zwischengrößen und Behälter für Kleinteile. Außerdem lieferte Bito für die individuelle Ausrüstung der Behälter Gefache und Steg-Unterteiler, wodurch die einzelnen Kunststoff-Behälter perfekt an die jeweilige Lager- und Transportaufgabe, etwa die Aufnahme von langen, dünnen Bauteilen, angepasst werden können.

Die XL-Kunststoffbehälter lassen sich individuell konfigurieren. Für den anspruchsvollen Einsatzfall bei Optimal bezüglich höherer Belastung, minimalem Laufgeräusch, hoher Stabilität, individueller Ausrüstung mit Unterteilsystemen und Kompatibilität in allen Bereichen des Logistikzentrums und der Konfektionierung hat der Hersteller die Rippenboden-Geometrie modifiziert - der Boden ist stabil und so konstruiert, dass die Behälter und Tablare sowohl längs als auch quer gefördert werden können. Das gibt der Materialfluss-Konfiguration weitere Freiräume.

Pro Arbeitstag verlassen bis 2.500 Paketsendungen sowie 80 bis 150 Paletten das Optima-Logistikzentrum. Für das Unternehmen hat sich die Durchgängigkeit und Flexibilität des Behältersystems bewährt, denn das Handling beim Lagern und Zwischenlagern sowie der Zugriff für die effiziente Kommissionierung sind viel einfacher geworden - aber nicht nur das: Bei gleicher Belegschaft im Bereich Lagerung, Kommissionierung und Auslieferung konnte eine Kapazitätssteigerung um das Fünffache erzielt werden.

Optima | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Lager-mit-rotem-Faden_id_882__dId_464130_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik