Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lackiertechnik mit Potenzial zur Kosteneinsparung

08.12.2008
Wer Eisenmann auf der Fachmesse Paintexpo in Karlsruhe besuchte, kann das vom Böblinger Anlagenbauer gewählte Messe-Motto kaum übersehen: Eine 5 m breite Schautafel zeigte an einer Metall- und einer Kunststoff-Lackierlinie Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung innerhalb der Oberflächenbehandlung. Absoluter Schwerpunkt dabei ist angesichts der explosionsartig steigenden Preise die Energieeinsparung.

Ansätze zur Einsparung sieht Eisenmann in der Reduzierung des Primärenergiebedarfs und in der Mehrfachnutzung von Wärme durch Rückgewinnung. Außerdem wurden auf der Messe Anlagenkonzepte vorgestellt, die den Wasser-, Chemikalien- und Lackverbrauch reduzieren.

Von diesen Ansätzen und Linzepten gehören einige bereits zur Standardausstattung einer hochwertigen Lackieranlage, zum Beispiel die Standzeitverlängerung von Aktivbädern sowie die Spülwasser-Kaskadenführung im Vorbehandlungsbereich, A-Schleusen am Ein- und Auslauf von Konvektionstrocknern oder Einbrennöfen, aber auch die Nutzung von Verbrennungswärme aus der Abluft-Nachverbrennung.

Andere, derzeit noch weniger gebräuchliche Maßnahmen sollten von Anlagenbetreibern unbedingt in Erwägung gezogen werden: Der meist nur geringfügig höhere Investitionsaufwand amortisiert sich oft schnell, zumal er durch Energieeinsparung und andere Vorteile mehr als aufgewogen wird.

Nutzung der Außentemperatur zum Kühlen von KTL-Bädern.

Das ist zum Beispiel bei der kataphoretischen Tauchlackierung (KTL) der Fall, die laut Eisenmann aufgrund der Möglichkeiten, den Korrosionsschutz zu maximieren, „hochgeschätzt“ wird. Aus Qualitätsgründen muss das KTL-Bad kontinuierlich gekühlt werden, in der Regel über einen Kaltwassersatz (VL/RL 16/22 °C). Dabei bietet es sich an, den Kaltwasser-Rücklauf vom Bad zunächst über einen so genannten Freikühler zu führen, um die Außentemperatur mit zur Kühlung zu nutzen. Die Zusatzinvestition amortisiert sich laut dem Anlagenhersteller in weniger als zwei Jahren. Sie lohne sich auch bei einer Nachrüstung.

Automatische Schichtdickenmessung reduziert Ausschussquote

Fehlbeschichtungen im KTL-Bereich sind nur höchst schwierig oder gar nicht zu retten. Der Bad-Konstanthaltung kommt deshalb größte Bedeutung zu. Bisher übliche Kontrollen – meist einmal am Tag – sind in der Regel mit großem Aufwand verbunden. Fehlerhafte Schichten werden gegebenenfalls erst dann erkannt, wenn schon erheblicher Ausschuss angefallen ist. Erste Angebote automatischer Kontrollsysteme konnten sich laut Eisenmann unter anderem wegen sehr hoher Investitionskosten am Markt nicht durchsetzen.

Daher hat der Anlagenhersteller ein Verfahren zur Online-Schichtdickenmessung und -regelung entwickelt, das die Investitionskosten in Grenzen hält. Es wurde bereits in Pilotanlagen erprobt. Über einen fest installierten Regelkreis werden alle relevanten Werte geprüft und nötige Korrekturen automatisch ausgelöst. Außerdem lassen sich die Schichtdicke und alle anderen lackspezifischen Parameter chargenweise oder werkstückbezogen als Qualitätsnachweis archivieren. Darin wird ein Vorteil gesehen, der insbesondere für Automobilzulieferer von immer größerer Wichtigkeit ist.

Vor allem bei gewichtsmäßig großen Durchsätzen kann es vorteilhaft sein, die Kühlzonen nach dem KTL-, Spritzlack- oder Pulvertrocknen mehrstufig vorzusehen, wobei die Kühlluft von hinten nach vorn durch zwei oder drei Stufen geführt wird. Gesamtluftmenge und benötigte Ventilatorleistung werden geringer, woraus eine Energieeinsparung von rund 20% resultiert.

Wechsel von Kondensationstrockner auf Konvektionstrockner lohnt sich

Ein Tipp für den Metall- und Kunststoffbereich, so Eisenmann: Kondensationstrockner (Funktionsprinzip Kondensations-Wäschetrockner) bieten sich zum Haftwassertrocknen und auch zum Trocknen bestimmter, nicht zur Kraterbildung neigender Wasserlacke an. Sie sparen gegenüber Konvektionstrocknern Energie und machen darüber hinaus dank niedrigerer Arbeitstemperatur energieaufwändige Kühlzonen häufig ganz überflüssig.

Das ist zum Beispiel bei einem Kunststofflackierer, der statt in eine klassischen Lösung mit Konvektionstrockner gleich in einen Kondensationstrockner investierte. So benötigt er nur noch 91 kW elektrische Leistung, statt 150 kW Erdgaswärme plus 82 kW elektrische Leistung. Dadurch wurden nicht nur knapp 20% Investitions-, sondern auch etwa 20% Energiekosten eingespart. Gelegentlich, so Eisenmann, lohne sich sogar die nachträgliche Umrüstung auf Kondensation.

Energierückgewinnung über Wärmeräder bei Spritzkabinen

Im Frischluft-Abluft-Betrieb arbeitende Hand- oder Kombi-Spritzkabinen mit großen Luftvolumina sind erhebliche Energieschlucker. Bei diesen Anlagen empfiehlt sich eine Energierückgewinnung über Wärmeräder. Eisenmann hat diese Technik zum Beispiel im Automobilbereich bei einem Kunststoff-Lohnlackierer eingesetzt. Nach dessen Aussage hat sich die Investition in nur elf Monaten amortisiert.

Umluftführung wenig Frischluftzufuhr in automatischen Spritzkabinen

Überall wo – wie zum Beispiel im Kunststoffbereich schon aus Qualitätsgründen – ein automatischer Spritzauftrag erfolgt, rät Eisenmann in der Regel zur Umluftführung mit hoher (meist über 90%) Luft-Kreislaufrate und entsprechend geringem Frischluft-Abluft-Anteil. Damit erziele man bei klimatisierten Großraum-Spritzkabinen (Querstrom-Venturi-Auswaschung) gute Ergebnisse. So steht nur ein kleiner Abluftstrom zur Entsorgung an, die vorzugsweise über RNV, gegebenenfalls auch über TNV erfolgen kann.

Vor allem man laut Eisenmann bei Konzept erheblich Energie ein, zumal Kühlung und Erwärmung der Luft im geschlossenen Kreislauf über eine Wärmepumpe erfolge. Die Vorteile hält der Anlagenhersteller für so gravierend, dass diese Problemlösung nicht nur in Form investitions- und betriebskostengünstiger Neuanlagen zum Tragen kommt. Inzwischen werden auch zahlreiche früher im Frischluft-Abluft-Betrieb gefahrene Spritzkabinen entsprechend umgebaut.

Lackierroboter zum Bau kompakter Spritzkabinen

Beim letzten konkreten Praxistipp verweist Eisenmann auf den Lackierroboter Vario-Robot, der auf der Paintexpo gleich im Doppelpack zu sehen war. Für das Nasslackieren wird er mit der Sprühglocke Variobell, für die Pulverbeschichtung mit dem Zerstäuber Variopowderbell ausgerüstet. Beide sind Hochrotationszerstäuber. Beim Produkt Variorobot ist die Vertikalachse in die Kabinenwand integriert. Das Ergebnis sei eine schmalere Kabinenbauweise mit geringerem Luft- und Energiebedarf.

Bei einem Automobilzulieferer, der Kunststoffteile fertigt und lackiert, wurden zum Beispiel 8 m lange, mit jeweils zwei Robotern bestückte Lackierkabinen konzipiert. Die Kabinenbreite beträgt bei Knickarm-Robotern in der Regel 5 m. Beim Roboter Variorobots sind es dagegen nur 4 m. Die Grundfläche liegt dementsprechend nicht bei 40 m², sondern nur bei 32 m². Die benötigte Luftmenge beträgt 58 000 m3/h nur 46 000 m3/h. Daraus resultiere – so heißt es – im üblichen Zweischichtbetrieb eine nicht unbeträchtliche Kostenersparnis pro Jahr.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/156712/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode
23.01.2017 | University of Twente

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie