Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lackiertechnik mit Potenzial zur Kosteneinsparung

08.12.2008
Wer Eisenmann auf der Fachmesse Paintexpo in Karlsruhe besuchte, kann das vom Böblinger Anlagenbauer gewählte Messe-Motto kaum übersehen: Eine 5 m breite Schautafel zeigte an einer Metall- und einer Kunststoff-Lackierlinie Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung innerhalb der Oberflächenbehandlung. Absoluter Schwerpunkt dabei ist angesichts der explosionsartig steigenden Preise die Energieeinsparung.

Ansätze zur Einsparung sieht Eisenmann in der Reduzierung des Primärenergiebedarfs und in der Mehrfachnutzung von Wärme durch Rückgewinnung. Außerdem wurden auf der Messe Anlagenkonzepte vorgestellt, die den Wasser-, Chemikalien- und Lackverbrauch reduzieren.

Von diesen Ansätzen und Linzepten gehören einige bereits zur Standardausstattung einer hochwertigen Lackieranlage, zum Beispiel die Standzeitverlängerung von Aktivbädern sowie die Spülwasser-Kaskadenführung im Vorbehandlungsbereich, A-Schleusen am Ein- und Auslauf von Konvektionstrocknern oder Einbrennöfen, aber auch die Nutzung von Verbrennungswärme aus der Abluft-Nachverbrennung.

Andere, derzeit noch weniger gebräuchliche Maßnahmen sollten von Anlagenbetreibern unbedingt in Erwägung gezogen werden: Der meist nur geringfügig höhere Investitionsaufwand amortisiert sich oft schnell, zumal er durch Energieeinsparung und andere Vorteile mehr als aufgewogen wird.

Nutzung der Außentemperatur zum Kühlen von KTL-Bädern.

Das ist zum Beispiel bei der kataphoretischen Tauchlackierung (KTL) der Fall, die laut Eisenmann aufgrund der Möglichkeiten, den Korrosionsschutz zu maximieren, „hochgeschätzt“ wird. Aus Qualitätsgründen muss das KTL-Bad kontinuierlich gekühlt werden, in der Regel über einen Kaltwassersatz (VL/RL 16/22 °C). Dabei bietet es sich an, den Kaltwasser-Rücklauf vom Bad zunächst über einen so genannten Freikühler zu führen, um die Außentemperatur mit zur Kühlung zu nutzen. Die Zusatzinvestition amortisiert sich laut dem Anlagenhersteller in weniger als zwei Jahren. Sie lohne sich auch bei einer Nachrüstung.

Automatische Schichtdickenmessung reduziert Ausschussquote

Fehlbeschichtungen im KTL-Bereich sind nur höchst schwierig oder gar nicht zu retten. Der Bad-Konstanthaltung kommt deshalb größte Bedeutung zu. Bisher übliche Kontrollen – meist einmal am Tag – sind in der Regel mit großem Aufwand verbunden. Fehlerhafte Schichten werden gegebenenfalls erst dann erkannt, wenn schon erheblicher Ausschuss angefallen ist. Erste Angebote automatischer Kontrollsysteme konnten sich laut Eisenmann unter anderem wegen sehr hoher Investitionskosten am Markt nicht durchsetzen.

Daher hat der Anlagenhersteller ein Verfahren zur Online-Schichtdickenmessung und -regelung entwickelt, das die Investitionskosten in Grenzen hält. Es wurde bereits in Pilotanlagen erprobt. Über einen fest installierten Regelkreis werden alle relevanten Werte geprüft und nötige Korrekturen automatisch ausgelöst. Außerdem lassen sich die Schichtdicke und alle anderen lackspezifischen Parameter chargenweise oder werkstückbezogen als Qualitätsnachweis archivieren. Darin wird ein Vorteil gesehen, der insbesondere für Automobilzulieferer von immer größerer Wichtigkeit ist.

Vor allem bei gewichtsmäßig großen Durchsätzen kann es vorteilhaft sein, die Kühlzonen nach dem KTL-, Spritzlack- oder Pulvertrocknen mehrstufig vorzusehen, wobei die Kühlluft von hinten nach vorn durch zwei oder drei Stufen geführt wird. Gesamtluftmenge und benötigte Ventilatorleistung werden geringer, woraus eine Energieeinsparung von rund 20% resultiert.

Wechsel von Kondensationstrockner auf Konvektionstrockner lohnt sich

Ein Tipp für den Metall- und Kunststoffbereich, so Eisenmann: Kondensationstrockner (Funktionsprinzip Kondensations-Wäschetrockner) bieten sich zum Haftwassertrocknen und auch zum Trocknen bestimmter, nicht zur Kraterbildung neigender Wasserlacke an. Sie sparen gegenüber Konvektionstrocknern Energie und machen darüber hinaus dank niedrigerer Arbeitstemperatur energieaufwändige Kühlzonen häufig ganz überflüssig.

Das ist zum Beispiel bei einem Kunststofflackierer, der statt in eine klassischen Lösung mit Konvektionstrockner gleich in einen Kondensationstrockner investierte. So benötigt er nur noch 91 kW elektrische Leistung, statt 150 kW Erdgaswärme plus 82 kW elektrische Leistung. Dadurch wurden nicht nur knapp 20% Investitions-, sondern auch etwa 20% Energiekosten eingespart. Gelegentlich, so Eisenmann, lohne sich sogar die nachträgliche Umrüstung auf Kondensation.

Energierückgewinnung über Wärmeräder bei Spritzkabinen

Im Frischluft-Abluft-Betrieb arbeitende Hand- oder Kombi-Spritzkabinen mit großen Luftvolumina sind erhebliche Energieschlucker. Bei diesen Anlagen empfiehlt sich eine Energierückgewinnung über Wärmeräder. Eisenmann hat diese Technik zum Beispiel im Automobilbereich bei einem Kunststoff-Lohnlackierer eingesetzt. Nach dessen Aussage hat sich die Investition in nur elf Monaten amortisiert.

Umluftführung wenig Frischluftzufuhr in automatischen Spritzkabinen

Überall wo – wie zum Beispiel im Kunststoffbereich schon aus Qualitätsgründen – ein automatischer Spritzauftrag erfolgt, rät Eisenmann in der Regel zur Umluftführung mit hoher (meist über 90%) Luft-Kreislaufrate und entsprechend geringem Frischluft-Abluft-Anteil. Damit erziele man bei klimatisierten Großraum-Spritzkabinen (Querstrom-Venturi-Auswaschung) gute Ergebnisse. So steht nur ein kleiner Abluftstrom zur Entsorgung an, die vorzugsweise über RNV, gegebenenfalls auch über TNV erfolgen kann.

Vor allem man laut Eisenmann bei Konzept erheblich Energie ein, zumal Kühlung und Erwärmung der Luft im geschlossenen Kreislauf über eine Wärmepumpe erfolge. Die Vorteile hält der Anlagenhersteller für so gravierend, dass diese Problemlösung nicht nur in Form investitions- und betriebskostengünstiger Neuanlagen zum Tragen kommt. Inzwischen werden auch zahlreiche früher im Frischluft-Abluft-Betrieb gefahrene Spritzkabinen entsprechend umgebaut.

Lackierroboter zum Bau kompakter Spritzkabinen

Beim letzten konkreten Praxistipp verweist Eisenmann auf den Lackierroboter Vario-Robot, der auf der Paintexpo gleich im Doppelpack zu sehen war. Für das Nasslackieren wird er mit der Sprühglocke Variobell, für die Pulverbeschichtung mit dem Zerstäuber Variopowderbell ausgerüstet. Beide sind Hochrotationszerstäuber. Beim Produkt Variorobot ist die Vertikalachse in die Kabinenwand integriert. Das Ergebnis sei eine schmalere Kabinenbauweise mit geringerem Luft- und Energiebedarf.

Bei einem Automobilzulieferer, der Kunststoffteile fertigt und lackiert, wurden zum Beispiel 8 m lange, mit jeweils zwei Robotern bestückte Lackierkabinen konzipiert. Die Kabinenbreite beträgt bei Knickarm-Robotern in der Regel 5 m. Beim Roboter Variorobots sind es dagegen nur 4 m. Die Grundfläche liegt dementsprechend nicht bei 40 m², sondern nur bei 32 m². Die benötigte Luftmenge beträgt 58 000 m3/h nur 46 000 m3/h. Daraus resultiere – so heißt es – im üblichen Zweischichtbetrieb eine nicht unbeträchtliche Kostenersparnis pro Jahr.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/156712/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie