Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lackieren mit weniger Energie

23.09.2010
Wer in eine neue Lackieranlage investiert oder eine Anlagen- modernisierung vornehmen möchte, legt in der Regel für einen langen Zeitraum die Struktur der Betriebskosten fest. Sorg- fältige Planung lohnt sich, weil man mit den geeigneten Investitionen bis zu 60 Prozent der bisherigen Energiekosten einsparen kann. Wie das geht, lesen Sie im folgenden Beitrag.

Ein gelungenes Energieeffizienz-Konzept ist stets mehr als eine Kostenbremse: Es trägt wesentlich zur TCO-Senkung bei, eröffnet Liquiditätsspielräume und schafft Zukunftssicherheit. Im Vergleich zu anderen betrieblichen "Verbrauchern" (z.B. Elektroenergie, Material) nehmen beim Nasslackieren die Kosten für die thermische Energie einen Spitzenplatz ein. Insbesondere der kalten Jahreszeit wird die Lackierkabine zum regelrechten "Energievernichter". Wo keine Kabine für Automatik-Lackierungen in Betrieb ist, bei der sich ein Großteil des mit Lösemittelanteilen belasteten Abluftstroms als Umluft in den Spritzraum zurückgeleiten lässt, müssen große Mengen an belasteter Abluft durch entsprechende Mengen erwärmter Zuluft ausgeglichen werden. Das führt zu hohem Brennstoffverbrauch.

Die Luftmengen können aber auch nicht beliebig reduziert werden, da EU-Normen einzuhalten sind. Bei vertikaler Kabinenbelüftung muss aus Gründen des Arbeits- und Explosionsschutzes die mittlere Strömungsgeschwindigkeit der Luft mindestens 0,3 m/sek. Betragen; bei horizontaler Belüftung mindestens 0,5 m/sek. Dennoch sind die Energieeinsparpotenziale erheblich. Es gibt keine allgemein gültige Vorgehensweise, wohl aber einige grundsätzliche Handlungsoptionen, die im Zusammenspiel eine umweltgerechte Niedrigenergie-Lösung herbeiführen können.

Brenner mit hohem Wirkungsgrad

Ein besonders hoher Wirkungsgrad lässt sich durch einen im Zuluftkanal der Kabine eingebauten Gasflächenbrenner erzielen. Die Vorteile: Kurze Aufheizzeiten, präzise Temperaturregelung, keine Emissionen. Gegenüber der indirekten Beheizung mit Ölgebläse- oder Gasbrennern sind Energieeinsparungen bis etwa 20 Prozent möglich. Insbesondere durch präzise Temperaturregelung gelingt es, die Möglichkeiten, die das Lack-Verarbeitungsfenster bietet, exakt auszunutzen und die Lackierzone nur soweit aufzuheizen, wie es wirklich nötig ist. So kann gleichzeitig der Energiebedarf für die Erwärmung der Kabinenluft gesenkt werden.

Die Wärmerückgewinnung

Zur Wärmerückgewinnung kommen bei großen Luftmengen ab 30.000 m3/h Rotationswärmetauscher (Wärmeräder) zum Einsatz. Neben der Rückgewinnung der Wärmeenergie erfolgt auch eine Rückgewinnung der Feuchte. Das Walther Pilot-Zuluftgerät mit Wärmerad wurde speziell für den Einsatz in der Oberflächentechnik entwickelt: Bis etwa 60 Prozent der eingesetzten Energie kann damit zurückgewonnen werden. Bei vielen Unternehmen ist allerdings nicht das Wärmerad, sondern der Kreuzstrom-Plattenwärmetauscher die Regel, da er sich schon bei relativ geringen Volumenströmen rechnet. Warme Abluft und kalte Zuluft werden im Kreuzgegenstrom-Verfahren unter strikter Trennung der Luftströme aneinander vorbeigeführt.

Die Energie wird über dünne Platten übertragen. Da beim Nasslackieren der Zu- und Abluftstrom ohnehin konsequent getrennt werden müssen, ist ein Kreuzstrom-Plattenwärmetauscher häufig die optimale Lösung; bis zu 40 Prozent der Energie lassen sich damit zurückgewinnen. Die Amortisationszeit für Energierückgewinnungssysteme liegt oft unter zwei Jahren. Voraussetzung ist allerdings die rechtzeitige Einplanung. Nachrüstungen dürften in den meisten Fällen nur schwer und mit hohem Kostenaufwand realisierbar sein.

Den thermischen Energiebedarf senken

Wer die Abluftmenge reduziert, kann in gleichem Maße die Zufuhr beheizter Frischluft senken. Hierzu existieren mehrere Maßnahmen, die kombinierbar sind. So kann ggf. die Lackierung kleiner Teile in eine separate Spritzkabine mit geringem Luftdurchsatz verlegt werden. Das Sortiment von Walther Pilot umfasst zum Beispiel spezielle Kleinspritzstände oder -wände in unterschiedlichen Arbeitsbreiten, die ein bequemes Arbeiten garantieren und für den Dauerbetrieb bei sparsamem Energieverbrauch geeignet sind. Bei anderen Kunden hat es sich als sinnvoll erwiesen, Absaugungen mit sektionaler Be- und Entlüftung zu installieren. Diese Sektionen können separat betrieben werden. Auch dies ermöglicht, flexibel und bedarfsgerecht auf die jeweilige Auslastung oder die spezifische Teilegröße zu reagieren.

Zur Reduktion des thermischen Energiebedarfs dienen auch Energiesparschaltungen. Bei Unterbrechungen des Spritzbetriebs, beispielsweise bei Arbeitspausen oder der Teilevorbereitung, wird über drehzahlgeregelte Ventilatoren der Abluft-Volumenstrom bedarfsgerecht reduziert. Entsprechend verringert sich der betriebsnotwendige Energiebedarf für das Aufheizen der Frischluft. Ausgelöst wird der Mechanismus durch eine automatische Abfrage der Spritzpistole. Somit ist diese Sparschaltung auch ein Sicherheits-Feature: Es kann nur bei laufender Anlage lackiert werden.

Zur Regelung von Zu- und Abluftventilator ist jeweils ein Frequenzumrichter vorzusehen. Für kleinere Anlagen, die ohne Zuluft auskommen, gibt es kostengünstige, pneumatische Klappensteuerungen: Über das Einhängen der Spritzpistole wird eine Drosselklappe in der Abluft betätigt. Damit wird verhindert, dass warme Hallenluft unnötigerweise nach außen geblasen wird.

Ein Beispiel

Die verschiedenen Möglichkeiten der Energieeinsparung lassen sich sinnvoll kombinieren und führen damit zu hohen Gesamteinsparungen. Als Beispiel dafür sei das Maschinenbauunternehmen Braun und Schirm GmbH & Co. KG im saarländischen Nalbach-Körprich genannt. Die Lackieranlage umfasst zwei Lackierkabinen, eine für große, die andere für kleinere Teile. In der letztgenannten ist eine Spritzwand installiert, die mit relativ geringem Luftdurchsatz auskommt. Diese Kabinenstrukur begünstigt zudem die energieeffiziente Lacktrocknung mittels hoher Teiledichte. Die Vorerwärmung der Zuluft geschieht über einen Kreuzstromwärmetauscher, so dass die Leistung des Heizaggregats erheblich reduziert werden konnte.

Weiterhin sind Zuluft- und Abluftregelung über den Schaltschrank so miteinander gekoppelt, dass nur im Bedarfsfall belüftet wird. Es kann somit gesagt werden, dass sich die Konzeption der Lackieranlage ohne Beeinträchtigung der Lackierqualität oder Vernachlässigung sicherheitstechnischer Belange am Energieeffizienzthema ausgerichtet hat. Indem Walther Pilot als Hersteller der Lackieranlage frühzeitig in die Zusammenarbeit mit dem Kunden und Architekten eingebunden wurde, konnte eine optimale Anlagenkonfiguration erarbeitet werden. Die direkten Abstimmungen vor und während der Bau- und Ausführungsphase garantieren außerdem einen reibungslosen Baufortschritt.

Was noch zählt

Auch geeignete Lackmaterialien können dazu beitragen, den Energiebedarf je lackiertes Teil zu senken, zum Beispiel durch weniger Lackschichten. Hiermit sind dann weitere Einsparungen im Hinblick auf Arbeitsaufwand, Material- und Lösemittelverbrauch verbunden. Eine bedeutende Maßnahme zur Einsparung von Energie besteht grundsätzlich darin, bei größtmöglicher Prozesssicherheit eine geringe Verweildauer der Werkstücke in der Kabine zu erzielen. So wird nicht nur Zeit gespart, sondern Energie optimal eingesetzt. Daher sind Arbeitsergonomie, Teiletransport, die Zufuhr des Lackmaterials zum Applikationsgerät und die Applikationstechnik selbst wichtige Erfolgsfaktoren zur Erzielung eines gelungenen Energiesparkonzepts, denn durch Fehler und Nacharbeit entsteht wiederum erhöhter Belüftungsaufwand.

Den hier genannten Handlungsmöglichkeiten zur Einsparung thermischer Energie ist schließlich die Solarenergie hinzuzufügen. In Sonnenkollektoren wird die Luft erwärmt und über einen Ventilator ins Gebäude transportiert. Diese Technik scheint noch nicht sehr verbreitet zu sein, aber auch sie kann in das Konzept einer "Niedrig-Energieanlage" integriert werden. Selbstverständlich ist eine klimaverträgliche Produktionsweise, die auf die Vermeidung von CO2-Emission zielt, zu Recht für jeden Lieferanten ein gutes Aushängeschild.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Oberflaechentechnik---Werkstoffe/Energieeffiziente-Lackieranlagen_id_2783__dId_547340__app_510-30203_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise