Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lackieren mit weniger Energie

23.09.2010
Wer in eine neue Lackieranlage investiert oder eine Anlagen- modernisierung vornehmen möchte, legt in der Regel für einen langen Zeitraum die Struktur der Betriebskosten fest. Sorg- fältige Planung lohnt sich, weil man mit den geeigneten Investitionen bis zu 60 Prozent der bisherigen Energiekosten einsparen kann. Wie das geht, lesen Sie im folgenden Beitrag.

Ein gelungenes Energieeffizienz-Konzept ist stets mehr als eine Kostenbremse: Es trägt wesentlich zur TCO-Senkung bei, eröffnet Liquiditätsspielräume und schafft Zukunftssicherheit. Im Vergleich zu anderen betrieblichen "Verbrauchern" (z.B. Elektroenergie, Material) nehmen beim Nasslackieren die Kosten für die thermische Energie einen Spitzenplatz ein. Insbesondere der kalten Jahreszeit wird die Lackierkabine zum regelrechten "Energievernichter". Wo keine Kabine für Automatik-Lackierungen in Betrieb ist, bei der sich ein Großteil des mit Lösemittelanteilen belasteten Abluftstroms als Umluft in den Spritzraum zurückgeleiten lässt, müssen große Mengen an belasteter Abluft durch entsprechende Mengen erwärmter Zuluft ausgeglichen werden. Das führt zu hohem Brennstoffverbrauch.

Die Luftmengen können aber auch nicht beliebig reduziert werden, da EU-Normen einzuhalten sind. Bei vertikaler Kabinenbelüftung muss aus Gründen des Arbeits- und Explosionsschutzes die mittlere Strömungsgeschwindigkeit der Luft mindestens 0,3 m/sek. Betragen; bei horizontaler Belüftung mindestens 0,5 m/sek. Dennoch sind die Energieeinsparpotenziale erheblich. Es gibt keine allgemein gültige Vorgehensweise, wohl aber einige grundsätzliche Handlungsoptionen, die im Zusammenspiel eine umweltgerechte Niedrigenergie-Lösung herbeiführen können.

Brenner mit hohem Wirkungsgrad

Ein besonders hoher Wirkungsgrad lässt sich durch einen im Zuluftkanal der Kabine eingebauten Gasflächenbrenner erzielen. Die Vorteile: Kurze Aufheizzeiten, präzise Temperaturregelung, keine Emissionen. Gegenüber der indirekten Beheizung mit Ölgebläse- oder Gasbrennern sind Energieeinsparungen bis etwa 20 Prozent möglich. Insbesondere durch präzise Temperaturregelung gelingt es, die Möglichkeiten, die das Lack-Verarbeitungsfenster bietet, exakt auszunutzen und die Lackierzone nur soweit aufzuheizen, wie es wirklich nötig ist. So kann gleichzeitig der Energiebedarf für die Erwärmung der Kabinenluft gesenkt werden.

Die Wärmerückgewinnung

Zur Wärmerückgewinnung kommen bei großen Luftmengen ab 30.000 m3/h Rotationswärmetauscher (Wärmeräder) zum Einsatz. Neben der Rückgewinnung der Wärmeenergie erfolgt auch eine Rückgewinnung der Feuchte. Das Walther Pilot-Zuluftgerät mit Wärmerad wurde speziell für den Einsatz in der Oberflächentechnik entwickelt: Bis etwa 60 Prozent der eingesetzten Energie kann damit zurückgewonnen werden. Bei vielen Unternehmen ist allerdings nicht das Wärmerad, sondern der Kreuzstrom-Plattenwärmetauscher die Regel, da er sich schon bei relativ geringen Volumenströmen rechnet. Warme Abluft und kalte Zuluft werden im Kreuzgegenstrom-Verfahren unter strikter Trennung der Luftströme aneinander vorbeigeführt.

Die Energie wird über dünne Platten übertragen. Da beim Nasslackieren der Zu- und Abluftstrom ohnehin konsequent getrennt werden müssen, ist ein Kreuzstrom-Plattenwärmetauscher häufig die optimale Lösung; bis zu 40 Prozent der Energie lassen sich damit zurückgewinnen. Die Amortisationszeit für Energierückgewinnungssysteme liegt oft unter zwei Jahren. Voraussetzung ist allerdings die rechtzeitige Einplanung. Nachrüstungen dürften in den meisten Fällen nur schwer und mit hohem Kostenaufwand realisierbar sein.

Den thermischen Energiebedarf senken

Wer die Abluftmenge reduziert, kann in gleichem Maße die Zufuhr beheizter Frischluft senken. Hierzu existieren mehrere Maßnahmen, die kombinierbar sind. So kann ggf. die Lackierung kleiner Teile in eine separate Spritzkabine mit geringem Luftdurchsatz verlegt werden. Das Sortiment von Walther Pilot umfasst zum Beispiel spezielle Kleinspritzstände oder -wände in unterschiedlichen Arbeitsbreiten, die ein bequemes Arbeiten garantieren und für den Dauerbetrieb bei sparsamem Energieverbrauch geeignet sind. Bei anderen Kunden hat es sich als sinnvoll erwiesen, Absaugungen mit sektionaler Be- und Entlüftung zu installieren. Diese Sektionen können separat betrieben werden. Auch dies ermöglicht, flexibel und bedarfsgerecht auf die jeweilige Auslastung oder die spezifische Teilegröße zu reagieren.

Zur Reduktion des thermischen Energiebedarfs dienen auch Energiesparschaltungen. Bei Unterbrechungen des Spritzbetriebs, beispielsweise bei Arbeitspausen oder der Teilevorbereitung, wird über drehzahlgeregelte Ventilatoren der Abluft-Volumenstrom bedarfsgerecht reduziert. Entsprechend verringert sich der betriebsnotwendige Energiebedarf für das Aufheizen der Frischluft. Ausgelöst wird der Mechanismus durch eine automatische Abfrage der Spritzpistole. Somit ist diese Sparschaltung auch ein Sicherheits-Feature: Es kann nur bei laufender Anlage lackiert werden.

Zur Regelung von Zu- und Abluftventilator ist jeweils ein Frequenzumrichter vorzusehen. Für kleinere Anlagen, die ohne Zuluft auskommen, gibt es kostengünstige, pneumatische Klappensteuerungen: Über das Einhängen der Spritzpistole wird eine Drosselklappe in der Abluft betätigt. Damit wird verhindert, dass warme Hallenluft unnötigerweise nach außen geblasen wird.

Ein Beispiel

Die verschiedenen Möglichkeiten der Energieeinsparung lassen sich sinnvoll kombinieren und führen damit zu hohen Gesamteinsparungen. Als Beispiel dafür sei das Maschinenbauunternehmen Braun und Schirm GmbH & Co. KG im saarländischen Nalbach-Körprich genannt. Die Lackieranlage umfasst zwei Lackierkabinen, eine für große, die andere für kleinere Teile. In der letztgenannten ist eine Spritzwand installiert, die mit relativ geringem Luftdurchsatz auskommt. Diese Kabinenstrukur begünstigt zudem die energieeffiziente Lacktrocknung mittels hoher Teiledichte. Die Vorerwärmung der Zuluft geschieht über einen Kreuzstromwärmetauscher, so dass die Leistung des Heizaggregats erheblich reduziert werden konnte.

Weiterhin sind Zuluft- und Abluftregelung über den Schaltschrank so miteinander gekoppelt, dass nur im Bedarfsfall belüftet wird. Es kann somit gesagt werden, dass sich die Konzeption der Lackieranlage ohne Beeinträchtigung der Lackierqualität oder Vernachlässigung sicherheitstechnischer Belange am Energieeffizienzthema ausgerichtet hat. Indem Walther Pilot als Hersteller der Lackieranlage frühzeitig in die Zusammenarbeit mit dem Kunden und Architekten eingebunden wurde, konnte eine optimale Anlagenkonfiguration erarbeitet werden. Die direkten Abstimmungen vor und während der Bau- und Ausführungsphase garantieren außerdem einen reibungslosen Baufortschritt.

Was noch zählt

Auch geeignete Lackmaterialien können dazu beitragen, den Energiebedarf je lackiertes Teil zu senken, zum Beispiel durch weniger Lackschichten. Hiermit sind dann weitere Einsparungen im Hinblick auf Arbeitsaufwand, Material- und Lösemittelverbrauch verbunden. Eine bedeutende Maßnahme zur Einsparung von Energie besteht grundsätzlich darin, bei größtmöglicher Prozesssicherheit eine geringe Verweildauer der Werkstücke in der Kabine zu erzielen. So wird nicht nur Zeit gespart, sondern Energie optimal eingesetzt. Daher sind Arbeitsergonomie, Teiletransport, die Zufuhr des Lackmaterials zum Applikationsgerät und die Applikationstechnik selbst wichtige Erfolgsfaktoren zur Erzielung eines gelungenen Energiesparkonzepts, denn durch Fehler und Nacharbeit entsteht wiederum erhöhter Belüftungsaufwand.

Den hier genannten Handlungsmöglichkeiten zur Einsparung thermischer Energie ist schließlich die Solarenergie hinzuzufügen. In Sonnenkollektoren wird die Luft erwärmt und über einen Ventilator ins Gebäude transportiert. Diese Technik scheint noch nicht sehr verbreitet zu sein, aber auch sie kann in das Konzept einer "Niedrig-Energieanlage" integriert werden. Selbstverständlich ist eine klimaverträgliche Produktionsweise, die auf die Vermeidung von CO2-Emission zielt, zu Recht für jeden Lieferanten ein gutes Aushängeschild.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Oberflaechentechnik---Werkstoffe/Energieeffiziente-Lackieranlagen_id_2783__dId_547340__app_510-30203_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie