Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Labor der Zukunft: FabBus bringt das 3D-Drucken direkt auf den Schulhof

29.05.2015

Geballte Technik im mobilen Labor: So könnte man den FabBus des GoetheLabs umschreiben. Der Doppeldeckerbus des Fachbereichs Maschinenbau und Mechatronik der FH Aachen ist nach zwei Jahren der Planung nun für seinen großen Einsatz bereit. Die Vision des Projekts: Das 3D-Drucken aus den Laboren der Wissenschaft direkt zum potenziellen Nachwuchs zu bringen und für diese greifbar zu machen. Nun wurde der FabBus feierlich getauft und das erste Mal der Öffentlichkeit vorgestellt.

Das Labor befindet sich in der Goethestraße, so ist es klar, dass auch das riesige Gefährt nach dem großen Schriftsteller benannt wird. Der Bus namens „Wolfgang“ hat eine Mission.


3D-Drucker im FabBus der FH Aachen

FH Aachen | Magdalena Kandzia


Rollendes Labor der FH Aachen

FH Aachen | GoetheLab

„Wenn der Nachwuchs nicht zu uns kommen kann, kommen wir eben zu ihm“, erklärt Prof. Dr. Andreas Gebhardt, Dekan des Fachbereichs Maschinenbau und Mechatronik und Lehrgebietsleiter, das Vorhaben. Das GoetheLab führt bereits seit Jahren Seminare in seinen eigenen Laboren oder aber in Schulen und Bildungseinrichtungen durch. Das Ein- und Auspacken der Laboreinrichtung ist dabei sehr aufwendig.

„Vor rund zwei Jahren kam die Idee auf, ein rollendes Labor einzurichten“, sagt Prof. Gebhardt. Etwas Großes musste her – also wurde ein Doppeldeckerbus in Berlin gekauft, um die Vision Wirklichkeit werden zu lassen. 2014 fiel der Startschuss für den Umbau. Seit dem hat der rund elf Meter lange und vier Meter hohe Riese eine Metamorphose durchlaufen.

Vier Monate wurde der Bus restauriert und umgebaut, in weiteren sechs Monaten wurde durch eine Schreinerei der komplette Innenausbau übernommen. Die viele Arbeit und das große Engagement der beiden Projektleiterinnen Laura Thurn und Julia Kessler sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des GoetheLabs, Mirjam Knothe, Steffen Stahlhacke und Michael Weiß, haben sich gelohnt:

Aus dem Sightseeing-Bus ist nun ein futuristisches, mobiles Labor geworden. So können Unternehmen, Schulen und Berufseinrichtungen direkt angefahren werden, um sie in die neueste Technik der additiven Fertigungsverfahren einzuweisen.

„Eine hervorragende Leistung vom Fachbereich Maschinenbau und Mechatronik“, urteilt auch FH-Rektor Prof. Dr. Marcus Baumann. „Hier werden Wissenschaft und Technik visualisiert und für alle erfahrbar gemacht, das ist großartig“, so der Rektor weiter. Vor allem in den Ingenieurwissenschaften ist es nicht einfach, die Inhalte leicht verständlich und anschaubar zu vermitteln. Im FabBus steht das Erleben und Selbermachen aber im Mittelpunkt: Insgesamt elf 3D-Drucker warten dort auf ihren Einsatz.

Der vordere Bereich der unteren Etage dient als Showroom, hier werden Bauteile aller 3D-Druck-Verfahren ausgestellt sowie die Verfahren selbst erklärt. Der hintere Teil lädt mit einer Kaffeebar und einem Lounge-Bereich dazu ein, das 3D-Drucken zu beobachten oder in einem der Fachbücher zu stöbern. Die obere Etage dient als Schulungsraum mit acht Arbeitsplätzen, die jeweils mit einem 3D-Drucker und Computer ausgestattet sind. 16 Schülerinnen und Schüler oder acht Erwachsene finden dort für Seminare Platz.

Seine Jungfernfahrt startet Wolfgang bereits in der nächsten Woche. Dann wird das Team um Prof. Gebhardt den Interessierten zum ersten Mal im mobilen Labor zeigen, wie das 3D-Drucken funktioniert und aus einem Scan letztendlich ein 3D-Bauteil entsteht.

Das Projekt wird durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Die EFRE-Mittel werden sowohl durch Bund, Land, Kommune und andere öffentliche Institutionen als auch durch private Investoren kofinanziert. Unter dem Slogan „Investition in unsere Zukunft“ hat sich der EFRE das Ziel gesetzt, die wirtschaftlichen und sozialen Differenzen in der Europäischen Union zu verringern und Ungleichheiten zwischen den einzelnen Regionen abzubauen.

Mehr Informationen zum FabBus gibt es im Internet unter www.fabbus.fh-aachen.de

Weitere Informationen:

http://www.fh-aachen.de

Team Pressestelle | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie