Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunststoffteile für die Fluidtechnik wirtschaftlich fertigen

03.09.2008
Kunststoffteile für hydraulische und pneumatische Anwendungen müssen meist hohe Qualitätskriterien erfüllen. Gleichzeitig sollen sie sich aber auch in kleineren Stückzahlen noch wirtschaftlich herstellen lassen. Wie das gelingt, zeigt der hessische Kunststoff-Zerspaner Wagner.

Kupplungen aus POM für Niederdruckschläuche, Sensoraufnahmen aus PVDF für die Durchflussmessung oder Dichtungen aus PET für Ventilsysteme: Wohin man auch schaut, stehen Zulieferteile aus technischen Kunststoffen im Dienste der Fluidtechnik. Dabei handelt es sich in all diesen Fällen um mechanisch gefertigte Einbauteile.

Und das hat seine Gründe. Die mechanische Bearbeitung ziehen erfahrene Konstrukteure und Entwickler aus Hydraulik und Pneumatik nämlich immer dann dem Spritzguss vor, wenn mittlere oder kleine Serien geometrisch hochwertiger Bauteile zu realisieren sind.

Spangebende Fertigung von Kunststoffteilen bietet mehr Möglichkeiten

Denn für ihre oberflächen- und strömungstechnisch anspruchsvollen Anwendungen brauchen sie zwar Bauteile von hoher Präzision; weil sie aber oft keine gewaltigen Stückzahlen benötigen, rechnet sich der Aufwand für die Herstellung eines Spritzguss-Werkzeugs nicht. Abgesehen davon lässt die spangebende Fertigung den Konstrukteuren erhebliche Freiheiten bei der Auswahl des geeigneten Kunststoffs und bietet ihnen im Fall technischer Änderungen die Möglichkeit, wesentlich flexibler zu reagieren.

Wachsende Bedeutung gewinnt die mechanische Fertigung von Kunststoffteilen inzwischen auch durch den Trend zur Miniaturisierung. Denn wo Kleinstpumpen, Mini-Armaturen oder winzige Ventilsysteme benötigt werden, steigen die Ansprüche an Präzision, da die filigranen Bauteile wegen ihrer Multifunktionalität mitunter überaus komplexe Geometrien erreichen.

Und obwohl auch im Bereich miniaturisierter Anwendungen eher die Kleinserie gefragt ist, hat Wagner hier bereits Großserien von bis zu 30.000 Stück produziert. Dabei wurden zum Teil extreme Rundlaufgenauigkeiten, Dichtoberflächen bis Ra 0,8 und winzige Radien von nur 0,2 mm realisiert.

Spezialist für das Drehen, Fräsen, Bohren und Schneiden von Kunststoffen

All diese Anforderungen lassen sich mit der mechanischen Bearbeitung technischer Kunststoffe optimal umsetzen. Das weiß man auch in Groß-Bieberau, wo einer der führenden deutschen Kunststoff-Zerspaner seinen Firmensitz hat: der Zulieferer Wagner.

Das mittelständische Unternehmen fertigt für Kunden aus der Fluidtechnik anspruchsvolle Formteile aus nahezu allen derzeit relevanten Kunststoffen. Dafür setzt es ein breites Spektrum mechanischer Fertigungsverfahren vom Drehen und Fräsen bis zum Bohren und Schneiden ein.

Kunststoff-Bearbeitung „aus dem Vollen“

Im Hause Wagner verbindet sich eine fast 120-jährige Firmentradition mit dem Leistungsspektrum eines modernen Zulieferers. In Deutschland zählt das Unternehmen zum kleinen Kreis jener Kunststoffbearbeiter, die die Bearbeitung „aus dem Vollen“ perfektioniert haben. Ein Zeichen für die hohe Kompetenz von Wagner ist beispielsweise die Anfertigung sehr dünnwandiger und kleiner Drehteile mit Durchmessern von gerade mal 1,5 mm (inklusive Bohrung). Andererseits gehört auch die Produktion von Gewindestangen M 30 mit bis zu 3 m Länge zu den Stärken des Unternehmens.

Manfred Stiller | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1497&pk=142787

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie