Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kühlschmierkonzept fürs Schleifen bietet enormes Leistungspotenzial

18.02.2010
Die Aspekte Energie- und Rohstoffeinsparung sowie Effizienz gewinnen auch im Bereich Kühlschmierstoff an Bedeutung. Ein neues wasserbasiertes Kühlschmierstoffkonzept als Grundmedium bietet ein enormes Leistungs- und Problemlösungspotenzial beim Schleifen.

Schleifen ist ein komplexes Zusammenspiel von Maschine, Werkstück, Schleifwerkzeug, Prozessstellgrößen, Randbedingungen und Kühlschmierstoff. Als Entwickler und Hersteller von Kühlschmierstoffen bietet die Carl Bechem GmbH in Hagen seit vielen Jahren Kühlschmierstoffe für die Metallzerspanung mit definierter und undefinierter Schneide an. Berufluid ist ein neues Kühlschmierkonzept, das neben herausragenden Produktmerkmalen auch noch Eigenschaften aufweist, die vor dem Hintergrund aktueller Rohstofffragen von strategischer Qualität für Unternehmen in der Metallbearbeitung sein können.

Kühlschmierstoffe stoßen an prozessbedingte Grenzen

Bei konventionellen nicht wassermischbaren und wassermischbaren Kühlschmierstoffen dominieren je nach Aufbau die Kühlungs- oder die Schmierungseigenschaften des Kühlschmierstoffs. Beide Systeme stoßen aber auf prozessbedingte Grenzen. Im Markt müssen die konventionellen Medien steigende Anforderungen hinsichtlich Leistung, Ökologie und Nachhaltigkeit ebenso erfüllen wie den Ersatz von Mineralöl.

Das Kühlschmierkonzept Berufluid vereint die positiven Eigenschaften der bisher gängigen Basisfluide Öl und Wasser und kann somit als eigenständiges Grundmedium betrachtet werden. Viskoses Wasser bildet mit seinen ölartigen Schmierungseigenschaften und seinen hervorragenden Kühlungseigenschaften die Basis für den Aufbau dieser neuen Schmierstoffgeneration.

Neuer Kühlschmierstoff ermöglicht exzellente Zeitspanvolumina beim Werkzeugschleifen

Aufgrund der sehr guten Produkteigenschaften werden bei Werkzeugschleifoperationen mit Berufluid bei anspruchsvollen Hartmetallanwendungen exzellente Zeitspanvolumina erreicht, die weder mit Schleifölen noch mit Schleiflösungen zu erzielen sind. Der Werkzeugverschleiß wird deutlich reduziert. Die Viskosität des neuen Mediums kann für jeden gewünschten Bearbeitungsprozess optimal eingestellt werden, um ein ideales Zusammenwirken von Kühlung und Schmierung zu erzielen.

Das nachfolgende Beispiel „Nutenschleifen“ bei der Herstellung von Schaftfräsern zeigt das enorme Leistungspotenzial. Im Allgemeinen werden bei dem zeit- und kostenintensiven Fertigungsschritt Nutenschleifen von Vollhartmetall (K 10) mit Diamantscheiben prozesssicher Zeitspanvolumina Q’w von 3 bis 7 mm3/mms erreicht.

Dabei werden sowohl wassergemischte als auch nichtwassermischbare Kühlschmierstoffe (KSS) eingesetzt, ohne dass zwischen den beiden Medien ein signifikanter Leistungsunterschied beobachtet werden kann. Für diesen Prozess hat Bechem die Leistungsgrenzen beim Schleifen mit Diamantscheiben für die eingesetzten Kühlschmierstoffsysteme Emulsionen/Lösungen, Schleiföl und Berufluid ermittelt und gegenübergestellt:

-Emulsionen oder Lösungen: 16 Nuten mit Qw = 5 mm3/mms (Maximum),

-Schleiföl (V40, etwa 7 mm2/s): 16 Nuten mit Qw = 10 mm3/mms (Maximum),

-Berufluid: 40 Nuten mit Qw = 15 mm3/mms.

Neuer Kühlschmierstoff verringert Verschleiß der Schleifscheibe

Der Verschleiß der Schleifscheibe belief sich nach 40 Nuten auf maximal 0,02 mm. Auf Basis dieser Leistungsdaten wurden die ersten Praxisversuche durchgeführt, die eindrucksvoll bestätigten:

-Beispiel 1: Herstellung von Vollhartmetallbohrern mit 13 mm Durchmesser, einer Nuttiefe von 4,96 mm, der Vorschub in der Nut beträgt 146 mm/min, das Zeitspanvolumen Q‘ = 12 mm3/mms.

-Beispiel 2: Herstellung von Vollhartmetallschaftfräsern mit 20 mm Durchmesser, einer Nuttiefe von 4,0 mm, der Vorschub in der Nut beträgt 190 mm/min, das Zeitspanvolumen Q‘ = 13 mm3/mms.

Durch diese Anwendung in der Praxis konnte die Leistungsfähigkeit für die Herstellung von Vollhartmetallbohrern und -fräsern bestätigt werden. Im Vergleich zur konventionellen Fertigung konnten Steigerungen des Zeispanvolumens von über 30% produktionssicher erzielt werden, ohne Änderungen des Prozesses durchzuführen.

Kühlschmierstoff reduziert Verschleiß und Normalkräfte beim Schleifen

Die mit Berufluid erzielbaren, deutlich höheren Zeitspanvolumina tragen nach Aussagen der Bechem-Entwickler zusammen mit der Verlängerung der Werkzeugstandzeit zu einer Optimierung der Prozesswirtschaftlichkeit bei. Die Vorteile von Berufluid sind sehr niedrige Normalkräfte, reduzierter Scheibenverschleiß, keine Probleme mit Ölnebeln, optimales Schleifverhalten sowie extreme Kühlfähigkeit.

Der Einsatz von Berufluid bietet weitere deutliche Vorteile für den Anwender. Beim Schleifen von Hartmetall kommt es zu keinerlei Kobaltauswaschungen. Des Weiteren ermöglicht das neue Kühlschmierkonzept eine vereinfachte Teilereinigung durch die hervorragende Reinigungs- und Spülwirkung des Produktes.

Neuer Kühlschmierstoff kommt ohne Bakterizide aus und bildet keine Ölnebel

Berufluid bietet zudem ein erhöhtes Maß an Sicherheit und Hygiene am Arbeitsplatz, denn die Verwendung von Bakteriziden ist nicht erforderlich und problematische Aerosole wie Ölnebel können bei nicht entflammbarem viskosem Wasser nicht auftreten. Das bedeutet auch, dass die beim Einsatz von Schleifölen grundsätzlich immer vorhandene Brand- und Explosionsgefahr bei Berufluid nicht gegeben ist und somit kostspielige Brand- und Explosionsschutzmaßnahmen einschließlich der Versicherungsaufwendungen eingespart werden können. Ähnlich wie andere wassergemischte Kühlschmierstoffe lässt sich Berufluid mit dem Refraktometer überwachen. Das Produkt erfüllt die TRGS 611 problemlos.

Die Themen Energieeffizienz, Nachhaltigkeit und Energieressourcen werden in immer schnelleren Schritten fester Bestandteil der Geschäfts- und Produktpolitik vieler Industrieunternehmen. Neben den beschriebenen klassischen Leistungsparametern des neuen Kühlschmierkonzeptes kommt dem Aspekt „mineralöfrei“ zunehmend besondere Bedeutung bei. Der extreme Anstieg der Rohstoffkosten, speziell der energie- und mineralölabhängigen Faktoren, hat in letzter Zeit deutlich gemacht, welchen großen Herausforderungen viele Unternehmen in der Zukunft gegenüberstehen.

Produktionsprozesse können mit neuem Kühlschmierstoff verbessert werden

Die Endlichkeit der Ressource Mineralöl wird sich auch auf Schmierstoffe und Kühlschmierstoffe auswirken, vor allem dort, wo Produkte mit hohem Mineralölanteil oder nahezu ausschließlich auf Mineralölbasis zum Einsatz kommen. Zurückgehende Ölförderkapazitäten, politische Unwägbarkeiten, möglicherweise schlechte Rohölqualitäten weisen auf Risiken hinsichtlich Verfügbarkeit, Preisentwicklung und sogar Produkteigenschaften dieses wertvollen Roh-, Betriebs- und Schmierstoffs hin.

Der metallverarbeitende Betrieb, der frühzeitig von Öl auf nichtmineralölbasierte Schmierstoffsysteme umstellt, verschafft sich einen doppelten strategischen Vorteil: einerseits, indem er dazu beiträgt, dass der Betrieb weniger den Folgen nicht vorhersehbarer Preisausschläge im Beschaffungsbereich ausgesetzt ist, andererseits, indem er seinem Unternehmen durch Anwendung der neuen Technologie einen Know-how-Vorsprung verschafft.

Mineralölfreier, wasserbasierter Kühlschmierstoff eröffnet neue Möglichkeiten

Diese modernen Unternehmen können sich frühzeitig noch ohne erhöhten Anpassungsdruck auf zukunftsweisende technologische Alternativen einstellen. Zusätzlich kann ein Unternehmen diesen Technologievorsprung mit Blick auf die energetische Verbesserung seines Prozesses (Verkürzung der Bearbeitungszeit, Verlängerung der Werkzeugstandzeiten) als Verkaufsargument benutzen. Diese Chancen bieten ihm mineralölfreie wasserbasierte Lösungen.

In diesem Anwendungsbereich unterstreicht Bechem seine Pionierleistungen auf dem Sektor Kühlschmierstoff. Gerade bei der Anwendung Schleifen ist das Unternehmen besonders weit, weil man sich zu Beginn des Entwicklungsprojektes auf Schleifanwendungen konzentrierte. Bechem zeigt sich aber auch bei anderen Anwendungen in der Zerspanung und Umformung aktiv und das mit hochinteressanten Perspektiven.

Dr. Heinz Dwuletzki ist Leiter Labor und Technik Metallbearbeitung der Carl Bechem GmbH in 58089 Hagen.

Heinz Dwuletzki | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/250802/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

moove und Sony Lifelog machen mobil

17.01.2017 | Unternehmensmeldung

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften