Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wieder kraftvoll zubeißen können

16.11.2009
Zahnimplantate sind wahre Kunstwerke, hinter denen sich jede menge Hightech verbirgt. Werkstoffe, Herstellung und die besonderen Techniken tragen dazu bei, dass der Implantatträger sich absolut wohlfühlt und die Implantate mit langer Lebensdauer problemlos funktionieren.

Ein Zahnimplantat ist eine künstliche Zahnwurzel. Es hat ein meist schraubenförmiges oder zylindrisches Design. Es wird in den Kieferknochen eingepflanzt, um verlorengegangene Zähne zu ersetzen. Ein Zahnimplantat übernimmt die gleiche Funktion wie die eigenen Zahnwurzeln, da es direkt mit dem Knochen verwächst. „Viele Prothesenträger haben Probleme mit dem Sitz ihrer Prothese oder verspüren schmerzhafte Druckstellen. Implantate bieten hier eine optimale Lösung, denn sie verbessern Halt und Tragekomfort erheblich“, sagt Dirk-Rolf Gieselmann, CEO des Medizinunternehmens Clinical House Europe.

Der implantierte Zahnersatz besteht in der Regel aus drei Komponenten: einer künstlichen Wurzel (dem Implantat), die vom Zahnarzt in den Kieferknochen eingesetzt wird, einem Verbindungsstück (dem sogenannten Abutment), das die beiden Teile Implantat und Zahnkrone zusammenhält sowie der künstlichen Zahnkrone. „Die Erfolgsquote mit diesen Implantaten ist sehr hoch. Die Einheilung gelingt in über 97% aller Fälle. Zudem bieten Zahnimplantate deutliche Vorteile im Vergleich zu herausnehmbarem Zahnersatz“, sagt Gieselmann.

Über 100 verschiedene Implantatsysteme für die Zahnheilkunde erhältlich

In Deutschland sind zur Zeit über 100 verschiedene Implantatsysteme für die Zahnheilkunde erhältlich. In den letzten 20 Jahren haben sich besonders zylindrische beziehungsweise schraubenförmige Implantatformen bewährt. Sie sind in Längen von 6 bis 20 mm und Durchmessern von 2 bis 7 mm erhältlich. Implantate werden in Serien produziert und die Aufbauten, also der Teil des künstlichen Zahnes, der später im Mund sichtbar ist, werden für jeden Patienten individuell angefertigt. Der Patient hat die Wahl zwischen unterschiedlichen Implantatformen. Da gibt es zylinderförmige Implantate, wurzelförmige Implantate, mit und ohne Gewinde. „Am weitesten verbreitet sind aber zylinderförmige Implantate mit Gewinde“, lässt Gieselmann wissen.

Zahnimplantate werden aus verschiedenen Werkstoffen hergestellt – meist aus Titan, Gold oder Zirkonoxid-X-Pert: Schicht ZrN. Früher haben die Hersteller fast ausschließlich auf Keramik als ultraharten Werkstoff gesetzt. Seit Ende der 80er Jahre ist man jedoch von diesem wegen seiner ungünstigen Materialeigenschaften abgekommen. Doch mit dem Z-Lock von Z-Systems, einem Anbieter von metallfreien Zirkonimplantaten, erleben die Keramikimplantate eine Renaissance. Diese Keramikimplantate bestehen aus einer hochfesten Zirkoniumoxid-Keramik, die eine hohe Bruchstabilität aufweist.

In der Praxis haben sich aber vor allem Zahnimplantate aus dem als biokompatibel geltenden Titan durchgesetzt. Das Perio-Type-X-Pert-Implantat ist zusätzlich mit einer einzigartigen Perio-Coat-Beschichtung ausgestattet. Diese besteht aus Titanoxid, dotiert mit Calcium und Phosphat.

Perio-Coat-Oberfläche optimiert das Knochenwachstum

Damit ein Implantat schonend einheilt und stabil im Kiefer verankert ist, muss der Knochen einwachsen. In Fachkreisen spricht man hier von Osseointegration. Die Perio-Coat-Oberfläche optimiert das Knochenwachstum. Das Perio-Type-X-Pert-Implantat verfügt an der Schnittstelle zwischen Implantat und Aufbau über die innovative Zirkonnitridbeschichtung.

Diese fördert die Anlagerung des Zahnfleisches an das Implantat. Damit wird die sogenannte Periimplantitis, eine Anlagerung von Bakterien am Zahnfleichsaum und damit einhergehend eine Entzündung, verhindert oder zumindest verringert. „Diese von Clinical House und dem Fraunhofer-Institut für Oberflächentechnologie in Braunschweig entwickelte Beschichtung ist bis jetzt einzigartig in der dentalen Implantologie“, konstatiert Gieselmann.

Bei Clinical House durchlaufen die Perio-Type-Implantate eine simulierte 15-jährige Dauerkaubelastung. „Die Implantate“, so Gieselmann, „haben in Dauerlastversuchen gezeigt, dass beispielsweise stegförmige Implantatschultern in Kombination mit einem verlängerten innen liegenden Oktagon (Achteck) eine optimale Kraftübertragung gewährleisten.“ Damit werden die sogenannten Mikrobewegungen reduziert und die Stabilität der Implantat-Abutment-Verbindung gesteigert.

Implantathersteller wie Clinical House und andere sind TÜV- beziehungsweise DQS-zertifiziert und müssen ihre Produkte nach ISO 13485 und dem Medizinproduktegesetz herstellen.

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/238755/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics