Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wieder kraftvoll zubeißen können

16.11.2009
Zahnimplantate sind wahre Kunstwerke, hinter denen sich jede menge Hightech verbirgt. Werkstoffe, Herstellung und die besonderen Techniken tragen dazu bei, dass der Implantatträger sich absolut wohlfühlt und die Implantate mit langer Lebensdauer problemlos funktionieren.

Ein Zahnimplantat ist eine künstliche Zahnwurzel. Es hat ein meist schraubenförmiges oder zylindrisches Design. Es wird in den Kieferknochen eingepflanzt, um verlorengegangene Zähne zu ersetzen. Ein Zahnimplantat übernimmt die gleiche Funktion wie die eigenen Zahnwurzeln, da es direkt mit dem Knochen verwächst. „Viele Prothesenträger haben Probleme mit dem Sitz ihrer Prothese oder verspüren schmerzhafte Druckstellen. Implantate bieten hier eine optimale Lösung, denn sie verbessern Halt und Tragekomfort erheblich“, sagt Dirk-Rolf Gieselmann, CEO des Medizinunternehmens Clinical House Europe.

Der implantierte Zahnersatz besteht in der Regel aus drei Komponenten: einer künstlichen Wurzel (dem Implantat), die vom Zahnarzt in den Kieferknochen eingesetzt wird, einem Verbindungsstück (dem sogenannten Abutment), das die beiden Teile Implantat und Zahnkrone zusammenhält sowie der künstlichen Zahnkrone. „Die Erfolgsquote mit diesen Implantaten ist sehr hoch. Die Einheilung gelingt in über 97% aller Fälle. Zudem bieten Zahnimplantate deutliche Vorteile im Vergleich zu herausnehmbarem Zahnersatz“, sagt Gieselmann.

Über 100 verschiedene Implantatsysteme für die Zahnheilkunde erhältlich

In Deutschland sind zur Zeit über 100 verschiedene Implantatsysteme für die Zahnheilkunde erhältlich. In den letzten 20 Jahren haben sich besonders zylindrische beziehungsweise schraubenförmige Implantatformen bewährt. Sie sind in Längen von 6 bis 20 mm und Durchmessern von 2 bis 7 mm erhältlich. Implantate werden in Serien produziert und die Aufbauten, also der Teil des künstlichen Zahnes, der später im Mund sichtbar ist, werden für jeden Patienten individuell angefertigt. Der Patient hat die Wahl zwischen unterschiedlichen Implantatformen. Da gibt es zylinderförmige Implantate, wurzelförmige Implantate, mit und ohne Gewinde. „Am weitesten verbreitet sind aber zylinderförmige Implantate mit Gewinde“, lässt Gieselmann wissen.

Zahnimplantate werden aus verschiedenen Werkstoffen hergestellt – meist aus Titan, Gold oder Zirkonoxid-X-Pert: Schicht ZrN. Früher haben die Hersteller fast ausschließlich auf Keramik als ultraharten Werkstoff gesetzt. Seit Ende der 80er Jahre ist man jedoch von diesem wegen seiner ungünstigen Materialeigenschaften abgekommen. Doch mit dem Z-Lock von Z-Systems, einem Anbieter von metallfreien Zirkonimplantaten, erleben die Keramikimplantate eine Renaissance. Diese Keramikimplantate bestehen aus einer hochfesten Zirkoniumoxid-Keramik, die eine hohe Bruchstabilität aufweist.

In der Praxis haben sich aber vor allem Zahnimplantate aus dem als biokompatibel geltenden Titan durchgesetzt. Das Perio-Type-X-Pert-Implantat ist zusätzlich mit einer einzigartigen Perio-Coat-Beschichtung ausgestattet. Diese besteht aus Titanoxid, dotiert mit Calcium und Phosphat.

Perio-Coat-Oberfläche optimiert das Knochenwachstum

Damit ein Implantat schonend einheilt und stabil im Kiefer verankert ist, muss der Knochen einwachsen. In Fachkreisen spricht man hier von Osseointegration. Die Perio-Coat-Oberfläche optimiert das Knochenwachstum. Das Perio-Type-X-Pert-Implantat verfügt an der Schnittstelle zwischen Implantat und Aufbau über die innovative Zirkonnitridbeschichtung.

Diese fördert die Anlagerung des Zahnfleisches an das Implantat. Damit wird die sogenannte Periimplantitis, eine Anlagerung von Bakterien am Zahnfleichsaum und damit einhergehend eine Entzündung, verhindert oder zumindest verringert. „Diese von Clinical House und dem Fraunhofer-Institut für Oberflächentechnologie in Braunschweig entwickelte Beschichtung ist bis jetzt einzigartig in der dentalen Implantologie“, konstatiert Gieselmann.

Bei Clinical House durchlaufen die Perio-Type-Implantate eine simulierte 15-jährige Dauerkaubelastung. „Die Implantate“, so Gieselmann, „haben in Dauerlastversuchen gezeigt, dass beispielsweise stegförmige Implantatschultern in Kombination mit einem verlängerten innen liegenden Oktagon (Achteck) eine optimale Kraftübertragung gewährleisten.“ Damit werden die sogenannten Mikrobewegungen reduziert und die Stabilität der Implantat-Abutment-Verbindung gesteigert.

Implantathersteller wie Clinical House und andere sind TÜV- beziehungsweise DQS-zertifiziert und müssen ihre Produkte nach ISO 13485 und dem Medizinproduktegesetz herstellen.

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/238755/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie