Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kosten runter in der Blechlackierung

18.11.2008
Lackiersysteme im Karosseriebau und der Zulieferindustrie waren bisher ziemlich energieaufwändig und sie beanspruchten durch ihre Größe wertvolles Betriebsareal. Mit einer neuen Technik der Dürr Systems GmbH sollen jetzt drastische Energieeinsparungen in der Automobillackierung möglich sein. Die Technik der Trockenabscheidung lässt die Anlage dabei auf ein Minimum schrumpfen.

Eine neue Lackier-Technologie der Dürr Systems GmbH in Bietigheim-Bissingen soll in der Automobillackierung, dem wohl energieintensivsten Fertigungsprozess innerhalb des Fahrzeugbaus, jetzt Energieeinsparungen bis zu 30% ermöglichen. Diese Zahl, so die Experten, bezieht sich auf die gesamte Lackiererei. Betrachtet man nur den Kabinenbereich, also das Kernstück einer Lackieranlage, beläuft sich die Energiesparquote gar auf etwa 60%.

Intelligente Umluftführung spart Energie

Erreicht werden soll dies mit dem neu entwickelten System Eco-Dry-Scrubber. Dieser setzt auf eine intelligente Umluftführung der Kabinenluft und die Trockenabscheidung überschüssiger Lackpartikel während des Farbauftrags.

Durch diese ausgeklügelte und simulierte Umluftführung sinkt der Energiebedarf für die Luftaufbereitung im Vergleich zu herkömmlichen Lackierkabinen signifikant. Außerdem führt der Verzicht auf die herkömmliche Nassabscheidung dazu, dass kein Frischwasser mehr für die Lackabscheidung benötigt wird. Die Folge davon sind erhebliche Verbesserungen bei Energieverbrauch, CO2-Ausstoß und Farbparti-kelemissionen.

Ralf Dieter, Vorsitzender des Vorstands der Dürr AG, verkündete bei einem Kundentag in Bietigheim-Bissingen: „Dürr als Technologieführer hat das Thema Energie- und CO2-Optimierung schon frühzeitig aufgegriffen. Daher sind wir heute in der Lage, unseren Kunden Anlagen und Systeme anzubieten, mit denen sich die Energie- und Stückkosten signifikant senken lassen. Unser System zur Trockenabscheidung unterstreicht deutlich die Ergebnisse unserer Entwicklungsanstrengungen.“

Nasslack erreicht bisher die Karosserie nur zum Teil

Beim Auftrag von Nasslacken erreichen – je nach Automatisierungsgrad – zwischen 20% (Handlackierung) und 85% (bei der automatisierten Außenlackierung) des Materials die Karosserie. Im herkömmlichen Verfahren wird der als Overspray bezeichnete Restlack mit Hilfe der abwärts strömenden Prozessluft in den Unterbau der Lackierkabine gelenkt, wo er mit speziellen Venturi-Düsen in Wasser gebunden wird.

Die Prozessluft wird ausgeleitet, da sie durch den Wasserkontakt zu viel Feuchtigkeit aufnimmt, um weiter genutzt zu werden, und zudem noch restliche Lackpartikel enthält. Daher muss mit hohem Energieaufwand wieder frische Luft aufbereitet und in die Kabine geleitet werden.

Neue Lackerkabinen benötigen weniger Energie

Dagegen benötigen Lackierkabinen mit Eco-Dry-Scrubber deutlich weniger Frischluft. Der Grund: Die Prozessluft nimmt keine zusätzliche Feuchtigkeit auf, wird im Trockenfiltersystem unter der Kabine vollständig von Lackpartikeln gereinigt und lässt sich daher wiederverwenden. Durch diese Kreislaufführung der Prozessluft sinken die Energiekosten für die Luftaufbereitung in der Lackierkabine um rund 60%.

Außerdem verringert sich der Wasserbedarf für die Befeuchtung der Luft um zirka 80%, da gleichzeitig weniger Luft konditioniert werden muss. Weitere Einsparungen von rund 5% ergeben sich bei den Instandhaltungskosten; dafür sorgt neben der Vollautomatisierung des Systems vor allem die lange Filterlebensdauer von über 15000 Betriebsstunden.

Schließlich verringert die kompakte Bauweise den Gebäudequerschnitt um zirka 35%, was zu erheblichen Platz- oder Baukostenreduzierungen führt. Dazu trägt eine weitere Innovation von Dürr entscheidend bei, nämlich der Einsatz der Platz sparenden Eco-RP-Lackierroboter, die sich auf entsprechenden Verfahrschienen an den Kabinenwänden bewegen.

Energieeffiziente Lackierung ermöglicht hohe Einsparungen

Die Konditionierung der Kabinen ist der energieintensivste Prozess bei der Fahrzeuglackierung. Daher wirken sich die energetischen Optimierungen durch Eco-Dry-Scrubber stark auf den Gesamtenergieverbrauch einer Lackieranlage aus. Hervorzuheben ist deshalb: In einer Lackiererei, deren Jahreskapazität 158000 Karosserien beträgt, sinkt der jährliche Energiebedarf durch den Einsatz des Eco-Dry-Scrubbers um 16 Mio. kWh. Das entspricht einer Reduktion des CO2-Ausstoßes um 5200 t.

Über den gesamten Produktlebenszyklus eines Automodells von sieben Jahren lassen sich mit der innovativen Lösung rund 8 Mio. Euro einsparen. Die CO2-Emissionen gehen im selben Zeitraum um 36400 t zurück. Das ist ein wesentlicher Beitrag zur energieeffizienten Produktion.

Günter Buzer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/154526/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie