Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kosten runter in der Blechlackierung

18.11.2008
Lackiersysteme im Karosseriebau und der Zulieferindustrie waren bisher ziemlich energieaufwändig und sie beanspruchten durch ihre Größe wertvolles Betriebsareal. Mit einer neuen Technik der Dürr Systems GmbH sollen jetzt drastische Energieeinsparungen in der Automobillackierung möglich sein. Die Technik der Trockenabscheidung lässt die Anlage dabei auf ein Minimum schrumpfen.

Eine neue Lackier-Technologie der Dürr Systems GmbH in Bietigheim-Bissingen soll in der Automobillackierung, dem wohl energieintensivsten Fertigungsprozess innerhalb des Fahrzeugbaus, jetzt Energieeinsparungen bis zu 30% ermöglichen. Diese Zahl, so die Experten, bezieht sich auf die gesamte Lackiererei. Betrachtet man nur den Kabinenbereich, also das Kernstück einer Lackieranlage, beläuft sich die Energiesparquote gar auf etwa 60%.

Intelligente Umluftführung spart Energie

Erreicht werden soll dies mit dem neu entwickelten System Eco-Dry-Scrubber. Dieser setzt auf eine intelligente Umluftführung der Kabinenluft und die Trockenabscheidung überschüssiger Lackpartikel während des Farbauftrags.

Durch diese ausgeklügelte und simulierte Umluftführung sinkt der Energiebedarf für die Luftaufbereitung im Vergleich zu herkömmlichen Lackierkabinen signifikant. Außerdem führt der Verzicht auf die herkömmliche Nassabscheidung dazu, dass kein Frischwasser mehr für die Lackabscheidung benötigt wird. Die Folge davon sind erhebliche Verbesserungen bei Energieverbrauch, CO2-Ausstoß und Farbparti-kelemissionen.

Ralf Dieter, Vorsitzender des Vorstands der Dürr AG, verkündete bei einem Kundentag in Bietigheim-Bissingen: „Dürr als Technologieführer hat das Thema Energie- und CO2-Optimierung schon frühzeitig aufgegriffen. Daher sind wir heute in der Lage, unseren Kunden Anlagen und Systeme anzubieten, mit denen sich die Energie- und Stückkosten signifikant senken lassen. Unser System zur Trockenabscheidung unterstreicht deutlich die Ergebnisse unserer Entwicklungsanstrengungen.“

Nasslack erreicht bisher die Karosserie nur zum Teil

Beim Auftrag von Nasslacken erreichen – je nach Automatisierungsgrad – zwischen 20% (Handlackierung) und 85% (bei der automatisierten Außenlackierung) des Materials die Karosserie. Im herkömmlichen Verfahren wird der als Overspray bezeichnete Restlack mit Hilfe der abwärts strömenden Prozessluft in den Unterbau der Lackierkabine gelenkt, wo er mit speziellen Venturi-Düsen in Wasser gebunden wird.

Die Prozessluft wird ausgeleitet, da sie durch den Wasserkontakt zu viel Feuchtigkeit aufnimmt, um weiter genutzt zu werden, und zudem noch restliche Lackpartikel enthält. Daher muss mit hohem Energieaufwand wieder frische Luft aufbereitet und in die Kabine geleitet werden.

Neue Lackerkabinen benötigen weniger Energie

Dagegen benötigen Lackierkabinen mit Eco-Dry-Scrubber deutlich weniger Frischluft. Der Grund: Die Prozessluft nimmt keine zusätzliche Feuchtigkeit auf, wird im Trockenfiltersystem unter der Kabine vollständig von Lackpartikeln gereinigt und lässt sich daher wiederverwenden. Durch diese Kreislaufführung der Prozessluft sinken die Energiekosten für die Luftaufbereitung in der Lackierkabine um rund 60%.

Außerdem verringert sich der Wasserbedarf für die Befeuchtung der Luft um zirka 80%, da gleichzeitig weniger Luft konditioniert werden muss. Weitere Einsparungen von rund 5% ergeben sich bei den Instandhaltungskosten; dafür sorgt neben der Vollautomatisierung des Systems vor allem die lange Filterlebensdauer von über 15000 Betriebsstunden.

Schließlich verringert die kompakte Bauweise den Gebäudequerschnitt um zirka 35%, was zu erheblichen Platz- oder Baukostenreduzierungen führt. Dazu trägt eine weitere Innovation von Dürr entscheidend bei, nämlich der Einsatz der Platz sparenden Eco-RP-Lackierroboter, die sich auf entsprechenden Verfahrschienen an den Kabinenwänden bewegen.

Energieeffiziente Lackierung ermöglicht hohe Einsparungen

Die Konditionierung der Kabinen ist der energieintensivste Prozess bei der Fahrzeuglackierung. Daher wirken sich die energetischen Optimierungen durch Eco-Dry-Scrubber stark auf den Gesamtenergieverbrauch einer Lackieranlage aus. Hervorzuheben ist deshalb: In einer Lackiererei, deren Jahreskapazität 158000 Karosserien beträgt, sinkt der jährliche Energiebedarf durch den Einsatz des Eco-Dry-Scrubbers um 16 Mio. kWh. Das entspricht einer Reduktion des CO2-Ausstoßes um 5200 t.

Über den gesamten Produktlebenszyklus eines Automodells von sieben Jahren lassen sich mit der innovativen Lösung rund 8 Mio. Euro einsparen. Die CO2-Emissionen gehen im selben Zeitraum um 36400 t zurück. Das ist ein wesentlicher Beitrag zur energieeffizienten Produktion.

Günter Buzer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/154526/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie