Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kosten entkoppelt

01.05.2010
Aufwendungen für induktive Koppler gesenkt
Energie und Signale zu bewegten Objekten zu übertragen ist technisch immer anspruchsvoll, oft schwierig oder manchmal sogar unmöglich. Abhilfe versprechen hier neue induktive Kopplersysteme, die Energie und Daten gleichzeitig und berührungslos über einen Luftspalt übertragen.

Die bisher am Markt verfügbaren induktiven Systeme stehen jedoch in dem Ruf, teure Problemlöser für Nischenanwendungen zu sein. Der Sensorikspezialist Balluff hat alle Faktoren, die bisher den Einsatz induktiver Koppler hemmten, näher betrachtet. Dabei wurden Einsparpotenziale erkannt, aufgrund derer sich die Kosten für induktive Koppler etwa halbieren ließen. Grundlage dazu liefert die Serienfertigung induktiver Sensoren.
Die induktiven Koppler der Serie BIC im M30-Gehäuse sind lediglich knapp 110 Millimeter lang und können Energie und Daten über einen fünf Millimeter breiten Luftspalt übertragen. Das Verhältnis Baugröße zu Leistung ist damit gut, wobei die Kosten für die Systeme im Vergleich zu früheren Lösungen um die Hälfte gesunken sind. Dadurch erhöht sich die Applikationsbreite deutlich.

In der einfachsten Variante „Power-only“ dienen die induktiven Koppler der Energieversorgung ohne Datenübertragung. Schon dadurch erschließen sich in bewegten Anwendungen interessante Lösungen, zum Beispiel bei der Ansteuerung von Pneumatikventilen. Die Power-only-Koppler eignen sich auch dafür, um Feldbusmodule am Leben zu erhalten, auch wenn sie gerade nicht verwendet werden. Bootzeiten, die in zeitkritischen und hochautomatisierten Anwendungen unerwünscht sind, lassen sich so vermeiden. Außerdem können die „Power-only“-Koppler das bisher bei vielen Wireless-Anwendungen noch nicht zufriedenstellend gelöste Problem der Stromversorgung lösen.
In der Variante „Power plus acht Bit parallel“ eignen sich die induktiven Koppler zum Aufrüsten konventioneller Installationstechnik. Überall dort, wo die Verdrahtung über passive Verteilerboxen realisiert ist, lassen sich nun Daten und Energie berührungslos übertragen. Die konservative Installationstechnik wird damit deutlich aufgewertet.

Allen induktiven Koppler gemeinsam sind eine Reihe praxisgerechter Eigenschaften. Ein so genanntes „In-Zone“-Signal meldet, wenn sich die Remote- und Base-Einheit gegenüberstehen, sodass Datenübertragung und Leistungsbereitstellung starten können.

Dabei funktionieren die Systeme auch bei axialer Verdrehung, und die paarweise Bindung ist flexibel. Das heißt: Remote und Base sind zwar technologisch aufeinander abgestimmt, aber nicht fest aneinander gebunden. Viele Anwendungen erfordern beispielsweise eine Base-Einheit und mehrere Remote-Einheiten, etwa an unterschiedlichen Werkzeugen, deren Anzahl dann praktisch unbegrenzt sein kann. Bei komplexen Werkzeugen sind auch zwei Systeme in Kaskade hintereinander schaltbar.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Ident--und-Kommunikationstechnik/Induktionskoppler_id_4070__dId_502340__app_510-34975_.htm

Weitere Berichte zu: Base-Einheit Datenübertragung Installationstechnik Koppler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Embryonale Genregulation durch mechanische Reize

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

22.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics