Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kosten entkoppelt

01.05.2010
Aufwendungen für induktive Koppler gesenkt
Energie und Signale zu bewegten Objekten zu übertragen ist technisch immer anspruchsvoll, oft schwierig oder manchmal sogar unmöglich. Abhilfe versprechen hier neue induktive Kopplersysteme, die Energie und Daten gleichzeitig und berührungslos über einen Luftspalt übertragen.

Die bisher am Markt verfügbaren induktiven Systeme stehen jedoch in dem Ruf, teure Problemlöser für Nischenanwendungen zu sein. Der Sensorikspezialist Balluff hat alle Faktoren, die bisher den Einsatz induktiver Koppler hemmten, näher betrachtet. Dabei wurden Einsparpotenziale erkannt, aufgrund derer sich die Kosten für induktive Koppler etwa halbieren ließen. Grundlage dazu liefert die Serienfertigung induktiver Sensoren.
Die induktiven Koppler der Serie BIC im M30-Gehäuse sind lediglich knapp 110 Millimeter lang und können Energie und Daten über einen fünf Millimeter breiten Luftspalt übertragen. Das Verhältnis Baugröße zu Leistung ist damit gut, wobei die Kosten für die Systeme im Vergleich zu früheren Lösungen um die Hälfte gesunken sind. Dadurch erhöht sich die Applikationsbreite deutlich.

In der einfachsten Variante „Power-only“ dienen die induktiven Koppler der Energieversorgung ohne Datenübertragung. Schon dadurch erschließen sich in bewegten Anwendungen interessante Lösungen, zum Beispiel bei der Ansteuerung von Pneumatikventilen. Die Power-only-Koppler eignen sich auch dafür, um Feldbusmodule am Leben zu erhalten, auch wenn sie gerade nicht verwendet werden. Bootzeiten, die in zeitkritischen und hochautomatisierten Anwendungen unerwünscht sind, lassen sich so vermeiden. Außerdem können die „Power-only“-Koppler das bisher bei vielen Wireless-Anwendungen noch nicht zufriedenstellend gelöste Problem der Stromversorgung lösen.
In der Variante „Power plus acht Bit parallel“ eignen sich die induktiven Koppler zum Aufrüsten konventioneller Installationstechnik. Überall dort, wo die Verdrahtung über passive Verteilerboxen realisiert ist, lassen sich nun Daten und Energie berührungslos übertragen. Die konservative Installationstechnik wird damit deutlich aufgewertet.

Allen induktiven Koppler gemeinsam sind eine Reihe praxisgerechter Eigenschaften. Ein so genanntes „In-Zone“-Signal meldet, wenn sich die Remote- und Base-Einheit gegenüberstehen, sodass Datenübertragung und Leistungsbereitstellung starten können.

Dabei funktionieren die Systeme auch bei axialer Verdrehung, und die paarweise Bindung ist flexibel. Das heißt: Remote und Base sind zwar technologisch aufeinander abgestimmt, aber nicht fest aneinander gebunden. Viele Anwendungen erfordern beispielsweise eine Base-Einheit und mehrere Remote-Einheiten, etwa an unterschiedlichen Werkzeugen, deren Anzahl dann praktisch unbegrenzt sein kann. Bei komplexen Werkzeugen sind auch zwei Systeme in Kaskade hintereinander schaltbar.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Ident--und-Kommunikationstechnik/Induktionskoppler_id_4070__dId_502340__app_510-34975_.htm

Weitere Berichte zu: Base-Einheit Datenübertragung Installationstechnik Koppler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik