Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Koordinaten-Messmaschine für große Bauteile

04.11.2009
Der Spezialist für Präzisionsanwendungen im Maschinenbau IBS Precision Engineering wird bis Ende 2009 das Koordinaten-Messgerät Isara 400 auf den Markt bringen. Das 3D-Koordinaten-Messgerät soll Genauigkeit im Nanometerbereich mit einem großen Messvolumen für komplexe Bauteile kombinieren.

Die Messmaschine eignet sich für Anwender im Hochtechnologiesektor wie Luft- und Raumfahrtindustrie und für Hersteller von präzisen optischen Geräten wie großen Freiform-Komponenten aus Glas, führt der Hersteller aus.

Messvolumen wurde verdoppelt

Das Messvolumen wurde im Vergleich zum Vorgängermodell auf das Vierzigfache (400 × 400 × 100 mm³) gesteigert und ermögliche die Vermessung großer, komplexer Bauteile. Sollen mehrere Bauteile zeitsparend in einem Durchgang vermessen werden, so lässt sich ein Spezialträger verwenden. Zudem erhöhe sich dadurch die Vergleichbarkeit der Messergebnisse.

Objekt-Position wird gemäß dem Abbe-Prinzip ermittelt

Die eindimensionale Messunsicherheit liegt in allen drei Richtungen bei 45 nm, teilt IBS Recision Engineering mit. Diese Genauigkeit im Nanometerbereich bei großem Messvolumen werde durch mehrere konstruktive Maßnahmen erreicht. Über 3 Planspiegel und 3 Laserinterferometer wird die Position eines Objektes auf einem Tisch gemäß dem Abbe-Prinzip gemessen: Um Parallaxenfehler zu vermeiden, haben die 3 Laserinterferometer ihren virtuellen Schnittpunkt im Messpunkt des Messtasters und sind zusammen mit dem Messtaster in einem steifen Metrology-Frame aus Siliziumkarbid (SiC) eingebaut.

Produkttisch aus Siliziumkarbid ist thermisch stabil

Der Metrology-Frame bewegt sich in Z-Richtung unter Verwendung von Luftlagern über eine Führungsfläche aus Granit. Die Interferometer zeigen dabei immer auf den Mittelpunkt der Messtasterspitze und erfüllen damit das Abbe-Prinzip, erläutert der Hersteller.

Der Produkttisch ist ebenfalls aus Siliziumkarbid und soll sehr steif und thermisch stabil sein. Er ist auf einem Spiegeltisch plaziert, der unter Verwendung von Luftlagern aus porösem Material in X- und Y-Richtung über eine Granitplatte bewegt werden kann.

Der Spiegeltisch besteht aus einem monolithischen Block aus Zerodur mit reflektierenden Beschichtungen, die 3 Spiegel bilden. Er wird direkt auf der Maschine kalibriert unter Berücksichtigung der Ebenheit.

Grundrahmen mit zwei Führungsschienen

Der stabile Grundrahmen des Messgeräts besteht aus zwei Führungsschienen aus Granit, eine für das X-Y-System und eine für das Z-System. Die luftgelagerten Direktantriebe sind jeweils unabhängig von dem Teil, das sie antreiben, montiert. Zusätzlich sollen drei Vibrationsisolatoren Störungen der Messung durch Erschütterungen in der Umgebung des Geräts verhindern.

Der neu entwickelte Messtaster Triskelion gehört zur Ausstattung der Messmaschine. Das Multisensorgerät kann, wie es weiter heißt, jedoch auch mit anderen Tastertypen betrieben werden.

Monika Zwettler | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/mmmaintainer/messenundueberwachen/geometrischesmessen/articles/235646/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie