Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Koordinaten-Messmaschine für große Bauteile

04.11.2009
Der Spezialist für Präzisionsanwendungen im Maschinenbau IBS Precision Engineering wird bis Ende 2009 das Koordinaten-Messgerät Isara 400 auf den Markt bringen. Das 3D-Koordinaten-Messgerät soll Genauigkeit im Nanometerbereich mit einem großen Messvolumen für komplexe Bauteile kombinieren.

Die Messmaschine eignet sich für Anwender im Hochtechnologiesektor wie Luft- und Raumfahrtindustrie und für Hersteller von präzisen optischen Geräten wie großen Freiform-Komponenten aus Glas, führt der Hersteller aus.

Messvolumen wurde verdoppelt

Das Messvolumen wurde im Vergleich zum Vorgängermodell auf das Vierzigfache (400 × 400 × 100 mm³) gesteigert und ermögliche die Vermessung großer, komplexer Bauteile. Sollen mehrere Bauteile zeitsparend in einem Durchgang vermessen werden, so lässt sich ein Spezialträger verwenden. Zudem erhöhe sich dadurch die Vergleichbarkeit der Messergebnisse.

Objekt-Position wird gemäß dem Abbe-Prinzip ermittelt

Die eindimensionale Messunsicherheit liegt in allen drei Richtungen bei 45 nm, teilt IBS Recision Engineering mit. Diese Genauigkeit im Nanometerbereich bei großem Messvolumen werde durch mehrere konstruktive Maßnahmen erreicht. Über 3 Planspiegel und 3 Laserinterferometer wird die Position eines Objektes auf einem Tisch gemäß dem Abbe-Prinzip gemessen: Um Parallaxenfehler zu vermeiden, haben die 3 Laserinterferometer ihren virtuellen Schnittpunkt im Messpunkt des Messtasters und sind zusammen mit dem Messtaster in einem steifen Metrology-Frame aus Siliziumkarbid (SiC) eingebaut.

Produkttisch aus Siliziumkarbid ist thermisch stabil

Der Metrology-Frame bewegt sich in Z-Richtung unter Verwendung von Luftlagern über eine Führungsfläche aus Granit. Die Interferometer zeigen dabei immer auf den Mittelpunkt der Messtasterspitze und erfüllen damit das Abbe-Prinzip, erläutert der Hersteller.

Der Produkttisch ist ebenfalls aus Siliziumkarbid und soll sehr steif und thermisch stabil sein. Er ist auf einem Spiegeltisch plaziert, der unter Verwendung von Luftlagern aus porösem Material in X- und Y-Richtung über eine Granitplatte bewegt werden kann.

Der Spiegeltisch besteht aus einem monolithischen Block aus Zerodur mit reflektierenden Beschichtungen, die 3 Spiegel bilden. Er wird direkt auf der Maschine kalibriert unter Berücksichtigung der Ebenheit.

Grundrahmen mit zwei Führungsschienen

Der stabile Grundrahmen des Messgeräts besteht aus zwei Führungsschienen aus Granit, eine für das X-Y-System und eine für das Z-System. Die luftgelagerten Direktantriebe sind jeweils unabhängig von dem Teil, das sie antreiben, montiert. Zusätzlich sollen drei Vibrationsisolatoren Störungen der Messung durch Erschütterungen in der Umgebung des Geräts verhindern.

Der neu entwickelte Messtaster Triskelion gehört zur Ausstattung der Messmaschine. Das Multisensorgerät kann, wie es weiter heißt, jedoch auch mit anderen Tastertypen betrieben werden.

Monika Zwettler | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/mmmaintainer/messenundueberwachen/geometrischesmessen/articles/235646/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie