Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontinuierliche Badanalyse erhöht Prozess-Sicherheit

08.10.2008
Die BWS Philipp Boecker + Wender Stahl GmbH & Co KG mit den Werken in Iserlohn und Hagen-Hohenlimburg ist Hersteller von Service-, Präzisions- und Federbändern aus rost-, säure- und hitzebeständigen Stählen (RSH-Stählen).

Im Jahr 2007 wurde die Entscheidung getroffen, das Glüh- und Oberflächenergebnis der Blankglühlinie zu verbessern und die bis dahin mechanische Entfettung durch eine Bandwaschanlage zu ersetzen. Die wichtigsten Kriterien dabei waren eine signifikante Verbesserung und Dokumentation der Reinigungsqualität. So installierte die BVL Oberflächentechnik GmbH, Emsbüren, nicht nur die Anlage, sondern auch das Badanalysegerät Libelle zur automatischen, permanenten Überwachung des Reinigungsprozesses.

Vor der Anlageninstallation wurde bei BWS die Bandreinigung mechanisch vorgenommen. Dazu hat man Abstreiftücher an das Band gedrückt, die den Fett- und Ölfilm zwar verringerten, aber keine 100%-Entfettung bewirkten. Die Folge war, dass der Restölfilm den nachfolgenden Glühprozess störte. Die nicht entfernten Ölbestandteile verbrennen und vercracken bei 1200 °C im Glühofen. Das beeinträchtigt die Ofenatmosphäre. Als Konsequenz sinkt der Wirkungsgrad des Ofens; der Aufwand für die Ofeninstandhaltung steigt. Mit der Anlagen- und Geräte-Installation wird beides vermieden.

Die Idee dazu hatte ein Anlagenlieferant von BWS. Er rüstet den Stahlbandhersteller mit Abcoilanlagen aus. Als Anlagenhersteller hatte er bereits Erfahrungen mit BVL. Die Aufgabenstellung für die Konzeption der Bandwaschanlage lautete: In einer kontinuierlich laufenden Blankglühlinie soll eine Reinigungsanlage zum Entfetten kaltgewalzter Bandstähle integriert werden. Beim Reinigen müssen die liquiden und festen Bestandteile entfernt werden und auf dem Band dürfen keine Reinigerrückstände verbleiben.

Trocknung erfolgt ohne Restfeuchte auf dem Band

Die Trocknung muss ohne Restfeuchte auf dem Band erfolgen. Der maximal zur Verfügung stehende Platz beträgt 3800 mm. Die Banddicke variiert von 0,05 bis 1,5 mm; die Bandbreite beträgt bis zu 400 mm. Auch bei einer Bandgeschwindigkeit bis 70 m/min muss ein optimales Reinigungsergebnis erzielt werden.

Um diesen Anforderungen zu genügen, ist die Bandwaschanlage prozesstechnisch dreistufig ausgelegt. So findet in der Anlage eine separate Reinigung, Spülung und Trocknung statt. Diese drei Prozesse sind räumlich durch Abquetschwalzen voneinander getrennt. Hauptverantwortlich für das Reinigungsergebnis sind Hochdruckpumpen. Das anschließende Spülen der RSH-Stahlbänder sorgt für eine optisch hochwertige Oberflächenreinheit.

Damit dieses Anlagenkonzept im Drei-Schicht-Betrieb „laufen“ kann, wurde bewusst in Badpflegemaßnahmen und die Badanalyse investiert. Das eingebrachte Öl wird der Waschflüssigkeit über einen Plattenphasentrenner entzogen. In einem zweiten Schritt scheiden Mikrofilter emulgierte Ölanteile ab. Das Spülwasser wird durch eine Umkehrosmoseanlage gepumpt. Dort werden dem Medium gelöste Mineralien und Salze entzogen.

Badanalysegerät automatisiert komplette Reinigung

Mit dem Badanalysegerät Libelle wird die komplette Reinigung automatisiert, inklusive der Badüberwachung. Ein Sensor kontrolliert permanent in einer Bypassleitung die Waschflüssigkeit. Die Ergebnisse werden von einem Rechner optisch angezeigt, der die Messdaten auswertet und am Bedienpult des Geräts angeschlossenen ist. Sie stehen online zur Verfügung. Das ermöglicht einen schnellen Blick auf den aktuellen Badzustand und somit auch auf die Reinigungsqualität im Prozess. Das Analysegerät funktioniert prozesssicher. Es wird entsprechend den Kundenbedürfnissen kalibriert. Nimmt die Schmutzfracht im Bad zu, wird der Verschmutzungsgrad auf einer Art Tachoscheibe von grün über gelb bis rot angezeigt.

Somit lässt sich der Zeitpunkt des Badwechsels optimal planen. Es ist garantiert, dass kein mangelhaft gereinigtes Band in den Glühofen einläuft. Ein Ausfall der Mikrofiltration wird vom Analysegerät sofort erkannt, genau wie ein Filterbruch in der Reinigungsanlage oder ein nicht ausreichend durchgeführter Badwechsel. Im Ergebnis sinken die Kosten. Die Prozess-Sicherheit steigt. Noch in diesem Jahr wird aufgrund der guten Erfahrungen eine weitere Entfettungsanlage für eine derzeit im Bau befindliche Blankglühanlage bestellt.

Bernhard Sievering ist Geschäftsführer der BVL Oberflächentechnik in 48488 Emsbüren.

Bernhard Sievering | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1498&pk=148096

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie