Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompressor-Motor benötigt dank Permanentmagnet weniger Energie

20.11.2008
Neue Kompressoren müssen immer energiesparender und kleiner als ihre Vorgängermodelle sein. Während die Anwender ausschließlich Vorteile aus diesem Trend ziehen, müssen die Hersteller bei der Weiterentwicklung ihrer Kompressoren immer findiger werden. Eine Möglichkeit, Optimierungspotenziale auf der Antriebsseite der Kompressorstation zu erschließen, ist der Einsatz von Permanentmagneten.

Die stetig steigende Nachfrage nach energieoptimierten Kompressoren, die über eine Drehzahlregelung verfügen, ist seit mehreren Jahren eines der wichtigsten Themen am Druckluftmarkt. So gut wie jeder Kompressorenhersteller hat Produkte aus diesem Bereich im Portfolio.

Drehzahlregelung erhöht Energieeffizienz von Kompressoren

Die Energieeinsparung durch eine Drehzahlregelung, bei der die Antriebsdrehzahl des Motors und damit die Drehzahl des Verdichters so variiert, dass die erzeugte Luftmenge genau der Druckluftmenge entspricht, die gerade im Druckluftnetz verbraucht wird, ist nur ein wichtiger Schritt.

Die Hersteller versuchen heute, noch weiter zu gehen. Die Kompressoren müssen nicht nur wirtschaftlich im Optimum liegen. Sie sollten in ihrer Baugröße zudem immer kleiner werden. Außerdem werden immer höhere Anforderungen an Ressourceneinsparungen beim Materialeinsatz gestellt.

Die Lösung der Aufgabe, immer energiesparendere Systeme mit gleichzeitig weniger Material zu bauen, erfordert eine hohe Findigkeit seitens der Kompressorhersteller. Ein aktuelles Beispiel für die Steigerung der Energieeffizienz bei gleichzeitiger Verkleinerung der Komponenten liefert der Hersteller Almig, der Kompressoren mit Permanentmagnet-Motoren ausstattet. Bei der aktuellen Kompressor-Baureihe Flex, einem drehzahlgeregelten Schraubenkompressor mit Direktantrieb, kommen die sogenannten Epam-Motore im Leistungsbereich 2,2 bis 7,5 kW zum Einsatz.

Epam bringt mehr Energieeffizienz und geringeren Materialeinsatz

Hinter dem Namen Epam verbirgt sich ein 2003 entdecktes gummiartiges Material mit der Bezeichnung Electroactive Polymer Artificial Muscle. Dieser künstliche Muskel erzeugt durch das zyklische Auseinanderziehen und die anschließende Kontrak-tion Elektrizität.

Bei den Kompressoren, die durch Epam-Motore angetrieben werden, wird das Magnetfeld durch Permanentmagnete im Rotor erzeugt. Dadurch ist kein Magnetisierungsstrom erforderlich, die sonst üblichen Wicklungen können somit eingespart werden. Darüber hinaus sind prinzipbedingt keine Rotorströme für die Drehmomentbildung erforderlich, das bedeutet, dass es keine Stromwärmeverluste im Rotor gibt.

Den Wirkungsgrad η der Motore gibt der Hersteller mit 0,9 bis 0,95 an. In Verbindung mit einem günstigen cos φ von nahezu 1 soll eine wirtschaftlichere Umrichternutzung ermöglicht werden. Auf diesem Wege wird eine geringere Kühlleistung benötigt.

Erregerfeld wird im Motor verlustlos bereitgestellt

Außerdem wird den Angaben zufolge das Erregerfeld verlustlos bereitgestellt. Das bedeutet, dass mehr Strom für die Drehmomentbildung vorhanden ist. Dadurch wird nach Angaben von Almig eine 30 bis 60% höhere Drehmomentausnutzung gegenüber Asynchronmotoren erzielt.

Die Baugröße eines permanent erregten Synchronmotors wird durch das Dauerdrehmoment bestimmt. Die höhere Drehmomentausnutzung bietet den Vorteil, die Größe des Motors bei gleicher Antriebsleistung verringern zu können. Dadurch können die Anforderungen an Ressourceneinsparungen beim Materialeinsatz umgesetzt und bessere Wirkungsgrade erreicht werden.

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/drucklufttechnik/articles/154838/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Impfstoffe zuverlässig inaktivieren mit Elektronenstrahlen

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Darmkrebs: Wenn die Wachstumsbremse fehlt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesensalamander, Geckos und Olme – Verschwundene Artenvielfalt in Sibirien

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie