Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompressor-Motor benötigt dank Permanentmagnet weniger Energie

20.11.2008
Neue Kompressoren müssen immer energiesparender und kleiner als ihre Vorgängermodelle sein. Während die Anwender ausschließlich Vorteile aus diesem Trend ziehen, müssen die Hersteller bei der Weiterentwicklung ihrer Kompressoren immer findiger werden. Eine Möglichkeit, Optimierungspotenziale auf der Antriebsseite der Kompressorstation zu erschließen, ist der Einsatz von Permanentmagneten.

Die stetig steigende Nachfrage nach energieoptimierten Kompressoren, die über eine Drehzahlregelung verfügen, ist seit mehreren Jahren eines der wichtigsten Themen am Druckluftmarkt. So gut wie jeder Kompressorenhersteller hat Produkte aus diesem Bereich im Portfolio.

Drehzahlregelung erhöht Energieeffizienz von Kompressoren

Die Energieeinsparung durch eine Drehzahlregelung, bei der die Antriebsdrehzahl des Motors und damit die Drehzahl des Verdichters so variiert, dass die erzeugte Luftmenge genau der Druckluftmenge entspricht, die gerade im Druckluftnetz verbraucht wird, ist nur ein wichtiger Schritt.

Die Hersteller versuchen heute, noch weiter zu gehen. Die Kompressoren müssen nicht nur wirtschaftlich im Optimum liegen. Sie sollten in ihrer Baugröße zudem immer kleiner werden. Außerdem werden immer höhere Anforderungen an Ressourceneinsparungen beim Materialeinsatz gestellt.

Die Lösung der Aufgabe, immer energiesparendere Systeme mit gleichzeitig weniger Material zu bauen, erfordert eine hohe Findigkeit seitens der Kompressorhersteller. Ein aktuelles Beispiel für die Steigerung der Energieeffizienz bei gleichzeitiger Verkleinerung der Komponenten liefert der Hersteller Almig, der Kompressoren mit Permanentmagnet-Motoren ausstattet. Bei der aktuellen Kompressor-Baureihe Flex, einem drehzahlgeregelten Schraubenkompressor mit Direktantrieb, kommen die sogenannten Epam-Motore im Leistungsbereich 2,2 bis 7,5 kW zum Einsatz.

Epam bringt mehr Energieeffizienz und geringeren Materialeinsatz

Hinter dem Namen Epam verbirgt sich ein 2003 entdecktes gummiartiges Material mit der Bezeichnung Electroactive Polymer Artificial Muscle. Dieser künstliche Muskel erzeugt durch das zyklische Auseinanderziehen und die anschließende Kontrak-tion Elektrizität.

Bei den Kompressoren, die durch Epam-Motore angetrieben werden, wird das Magnetfeld durch Permanentmagnete im Rotor erzeugt. Dadurch ist kein Magnetisierungsstrom erforderlich, die sonst üblichen Wicklungen können somit eingespart werden. Darüber hinaus sind prinzipbedingt keine Rotorströme für die Drehmomentbildung erforderlich, das bedeutet, dass es keine Stromwärmeverluste im Rotor gibt.

Den Wirkungsgrad η der Motore gibt der Hersteller mit 0,9 bis 0,95 an. In Verbindung mit einem günstigen cos φ von nahezu 1 soll eine wirtschaftlichere Umrichternutzung ermöglicht werden. Auf diesem Wege wird eine geringere Kühlleistung benötigt.

Erregerfeld wird im Motor verlustlos bereitgestellt

Außerdem wird den Angaben zufolge das Erregerfeld verlustlos bereitgestellt. Das bedeutet, dass mehr Strom für die Drehmomentbildung vorhanden ist. Dadurch wird nach Angaben von Almig eine 30 bis 60% höhere Drehmomentausnutzung gegenüber Asynchronmotoren erzielt.

Die Baugröße eines permanent erregten Synchronmotors wird durch das Dauerdrehmoment bestimmt. Die höhere Drehmomentausnutzung bietet den Vorteil, die Größe des Motors bei gleicher Antriebsleistung verringern zu können. Dadurch können die Anforderungen an Ressourceneinsparungen beim Materialeinsatz umgesetzt und bessere Wirkungsgrade erreicht werden.

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/drucklufttechnik/articles/154838/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften