Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplexe Werkstücke effizient komplett bearbeiten

26.08.2008
Die Luft- und Raumfahrtindustrie stellt an die Bearbeitung ihrer Werkstücke und somit auch an die Werkzeugmaschinen besonders hohe Ansprüche. Zum einen bezüglich der hochpräzisen Bearbeitung von schwer spanbaren Metallen wie Stahl, Inconel und Titanwerkstoffen und zum anderen in der Komplexität der Fertigung, der Null-Fehler-Produktion und in den strengen Sicherheitsvorschriften.

In den vergangenen Jahren hat Niles-Simmons die Bearbeitungszentren hinsichtlich der Anforderung der Luft- und Raumfahrtindustrie kontinuierlich optimiert. Auf den CNC-Dreh-Fräs-Bohr-Bearbeitungszentren werden Turbinenwellen, Turbinenräder, Hydraulikzylinder, Landebeine sowie weitere Fahrwerks- und Triebwerkskomponenten gefertigt.

Dabei kommen vor allem das Tieflochbohren, das Fräsen von Freiform-Flächen und das absatzfreie B-Achsen-Drehen zum Einsatz. „Das Konzept unserer Bearbeitungszentren basiert auf Zusatzaggregaten für spezielle Bearbeitungsaufgaben, die den steigenden Anforderungen dieser Branche besonders gerecht werden“, erläutert Niles-Simmons-Marketingchef Pierre Seidel.

Um die hohe Endgenauigkeit der Werkstücke zu gewährleisten, wird den Kunden eine integrierte Messeinrichtung zur Werkzeugvermessung sowie ein Messtaster zur automatischen Werkstückvermessung angeboten. „Damit wird die Prozessqualität permanent automatisch überprüft und eine hohe Maschinenverfügbarkeit mittels integriertem Modem für Ferndiagnose gewährleistet“, so Seidel.

Bearbeitungszentrum mit zusätzlichem Universalschlitten für lange NC-Bohrstangen

So werden beispielsweise auf einem Bearbeitungszentrum N 40 MC für einen chinesischen Auftraggeber Turbinenwellen aus dem Werkstoff Inconel komplett bearbeitet. „Das Bearbeitungszentrum verfügt außer dem Dreh-Fräs-Aggregat über eine zusätzliche Universalschlitteneinheit zur Aufnahme von langen NC-Bohrstangen und Werkzeuge zum Drehen der Innenkontur“, erklärt Seidel.

Dabei können Werkzeuge mit einem Gewicht bis zu 150 kg automatisch aus einem Magazin mit acht Plätzen eingewechselt werden. Die Schneide wird über eine unabhängige NC-Achse programmiert und kann zusammen mit der horizontalen Bewegung des Bettschlittens (Z-Achse) komplexe Innenkonturen mit Hinterschnitten bis zu einer Tiefe von 2000 mm und Oberflächenqualitäten von Ra = 1,6 µm erzeugen.

Bearbeitungszentrum bietet deutlich erhöhte Produktivität

Um die Qualitäten zu erreichen, bedarf es laut Seidel einer genauen Interpolation der beiden Achsen: „Mit diesem Maschinenkonzept haben wir die Produktivität um ein Vielfaches erhöht.“

Für einen französischen Auftraggeber werden derzeit Landebeine auf dem größten Maschinenkonzept in Schrägbettausführung bearbeitet. Das Bearbeitungszentrum N 60 MC besitzt einen Umlaufdurchmesser von 1600 mm und eine Spindelbohrung von 265 mm. Eine der vielen Besonderheiten ist die Verwendung eines zweiten CNC-Dreh-Fräsaggregats mit separatem Schlitten. Dadurch sind Schrupp- und Schlichtbearbeitungen in einem Maschinenkonzept vereint.

Frässpindel mit 890 Nm großzügig konzipiert

Um bei der Schruppbearbeitung den größeren Kräften und der höheren Dynamik gerecht zu werden, wurde die Frässpindel mit 890 Nm großzügig konzipiert. „Zusätzlich“, so Seidel, „wurde die Spindellagerung im Vergleich zu einem konventionellen Fräsaggregat um mehr als 50% vergrößert; sie sorgt somit für maximale Stabilität während der Bearbeitung.“ Außerdem könne damit der Wartungsaufwand signifikant reduziert werden.

Die Verfahrwege des Fräsaggregats betragen 700 mm in der Y- und 820 mm in der X-Achse. Durch die Verwendung einer zusätzlichen B-Achse sind fünfachsige Komplettbearbeitungen in einer Aufspannung möglich. Das Fräsaggregat zum Schlichten wurde mit einem Drehmoment von 680 Nm ausgelegt und bietet Verfahrwege von 900 mm in Y- und 1030 mm in X-Richtung.

Niles-Simmons-Hegenscheidt GmbH, Halle 3, Stand B11

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/141710/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie