Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplexe Werkstücke effizient komplett bearbeiten

26.08.2008
Die Luft- und Raumfahrtindustrie stellt an die Bearbeitung ihrer Werkstücke und somit auch an die Werkzeugmaschinen besonders hohe Ansprüche. Zum einen bezüglich der hochpräzisen Bearbeitung von schwer spanbaren Metallen wie Stahl, Inconel und Titanwerkstoffen und zum anderen in der Komplexität der Fertigung, der Null-Fehler-Produktion und in den strengen Sicherheitsvorschriften.

In den vergangenen Jahren hat Niles-Simmons die Bearbeitungszentren hinsichtlich der Anforderung der Luft- und Raumfahrtindustrie kontinuierlich optimiert. Auf den CNC-Dreh-Fräs-Bohr-Bearbeitungszentren werden Turbinenwellen, Turbinenräder, Hydraulikzylinder, Landebeine sowie weitere Fahrwerks- und Triebwerkskomponenten gefertigt.

Dabei kommen vor allem das Tieflochbohren, das Fräsen von Freiform-Flächen und das absatzfreie B-Achsen-Drehen zum Einsatz. „Das Konzept unserer Bearbeitungszentren basiert auf Zusatzaggregaten für spezielle Bearbeitungsaufgaben, die den steigenden Anforderungen dieser Branche besonders gerecht werden“, erläutert Niles-Simmons-Marketingchef Pierre Seidel.

Um die hohe Endgenauigkeit der Werkstücke zu gewährleisten, wird den Kunden eine integrierte Messeinrichtung zur Werkzeugvermessung sowie ein Messtaster zur automatischen Werkstückvermessung angeboten. „Damit wird die Prozessqualität permanent automatisch überprüft und eine hohe Maschinenverfügbarkeit mittels integriertem Modem für Ferndiagnose gewährleistet“, so Seidel.

Bearbeitungszentrum mit zusätzlichem Universalschlitten für lange NC-Bohrstangen

So werden beispielsweise auf einem Bearbeitungszentrum N 40 MC für einen chinesischen Auftraggeber Turbinenwellen aus dem Werkstoff Inconel komplett bearbeitet. „Das Bearbeitungszentrum verfügt außer dem Dreh-Fräs-Aggregat über eine zusätzliche Universalschlitteneinheit zur Aufnahme von langen NC-Bohrstangen und Werkzeuge zum Drehen der Innenkontur“, erklärt Seidel.

Dabei können Werkzeuge mit einem Gewicht bis zu 150 kg automatisch aus einem Magazin mit acht Plätzen eingewechselt werden. Die Schneide wird über eine unabhängige NC-Achse programmiert und kann zusammen mit der horizontalen Bewegung des Bettschlittens (Z-Achse) komplexe Innenkonturen mit Hinterschnitten bis zu einer Tiefe von 2000 mm und Oberflächenqualitäten von Ra = 1,6 µm erzeugen.

Bearbeitungszentrum bietet deutlich erhöhte Produktivität

Um die Qualitäten zu erreichen, bedarf es laut Seidel einer genauen Interpolation der beiden Achsen: „Mit diesem Maschinenkonzept haben wir die Produktivität um ein Vielfaches erhöht.“

Für einen französischen Auftraggeber werden derzeit Landebeine auf dem größten Maschinenkonzept in Schrägbettausführung bearbeitet. Das Bearbeitungszentrum N 60 MC besitzt einen Umlaufdurchmesser von 1600 mm und eine Spindelbohrung von 265 mm. Eine der vielen Besonderheiten ist die Verwendung eines zweiten CNC-Dreh-Fräsaggregats mit separatem Schlitten. Dadurch sind Schrupp- und Schlichtbearbeitungen in einem Maschinenkonzept vereint.

Frässpindel mit 890 Nm großzügig konzipiert

Um bei der Schruppbearbeitung den größeren Kräften und der höheren Dynamik gerecht zu werden, wurde die Frässpindel mit 890 Nm großzügig konzipiert. „Zusätzlich“, so Seidel, „wurde die Spindellagerung im Vergleich zu einem konventionellen Fräsaggregat um mehr als 50% vergrößert; sie sorgt somit für maximale Stabilität während der Bearbeitung.“ Außerdem könne damit der Wartungsaufwand signifikant reduziert werden.

Die Verfahrwege des Fräsaggregats betragen 700 mm in der Y- und 820 mm in der X-Achse. Durch die Verwendung einer zusätzlichen B-Achse sind fünfachsige Komplettbearbeitungen in einer Aufspannung möglich. Das Fräsaggregat zum Schlichten wurde mit einem Drehmoment von 680 Nm ausgelegt und bietet Verfahrwege von 900 mm in Y- und 1030 mm in X-Richtung.

Niles-Simmons-Hegenscheidt GmbH, Halle 3, Stand B11

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/141710/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics