Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplexe Werkstücke effizient komplett bearbeiten

26.08.2008
Die Luft- und Raumfahrtindustrie stellt an die Bearbeitung ihrer Werkstücke und somit auch an die Werkzeugmaschinen besonders hohe Ansprüche. Zum einen bezüglich der hochpräzisen Bearbeitung von schwer spanbaren Metallen wie Stahl, Inconel und Titanwerkstoffen und zum anderen in der Komplexität der Fertigung, der Null-Fehler-Produktion und in den strengen Sicherheitsvorschriften.

In den vergangenen Jahren hat Niles-Simmons die Bearbeitungszentren hinsichtlich der Anforderung der Luft- und Raumfahrtindustrie kontinuierlich optimiert. Auf den CNC-Dreh-Fräs-Bohr-Bearbeitungszentren werden Turbinenwellen, Turbinenräder, Hydraulikzylinder, Landebeine sowie weitere Fahrwerks- und Triebwerkskomponenten gefertigt.

Dabei kommen vor allem das Tieflochbohren, das Fräsen von Freiform-Flächen und das absatzfreie B-Achsen-Drehen zum Einsatz. „Das Konzept unserer Bearbeitungszentren basiert auf Zusatzaggregaten für spezielle Bearbeitungsaufgaben, die den steigenden Anforderungen dieser Branche besonders gerecht werden“, erläutert Niles-Simmons-Marketingchef Pierre Seidel.

Um die hohe Endgenauigkeit der Werkstücke zu gewährleisten, wird den Kunden eine integrierte Messeinrichtung zur Werkzeugvermessung sowie ein Messtaster zur automatischen Werkstückvermessung angeboten. „Damit wird die Prozessqualität permanent automatisch überprüft und eine hohe Maschinenverfügbarkeit mittels integriertem Modem für Ferndiagnose gewährleistet“, so Seidel.

Bearbeitungszentrum mit zusätzlichem Universalschlitten für lange NC-Bohrstangen

So werden beispielsweise auf einem Bearbeitungszentrum N 40 MC für einen chinesischen Auftraggeber Turbinenwellen aus dem Werkstoff Inconel komplett bearbeitet. „Das Bearbeitungszentrum verfügt außer dem Dreh-Fräs-Aggregat über eine zusätzliche Universalschlitteneinheit zur Aufnahme von langen NC-Bohrstangen und Werkzeuge zum Drehen der Innenkontur“, erklärt Seidel.

Dabei können Werkzeuge mit einem Gewicht bis zu 150 kg automatisch aus einem Magazin mit acht Plätzen eingewechselt werden. Die Schneide wird über eine unabhängige NC-Achse programmiert und kann zusammen mit der horizontalen Bewegung des Bettschlittens (Z-Achse) komplexe Innenkonturen mit Hinterschnitten bis zu einer Tiefe von 2000 mm und Oberflächenqualitäten von Ra = 1,6 µm erzeugen.

Bearbeitungszentrum bietet deutlich erhöhte Produktivität

Um die Qualitäten zu erreichen, bedarf es laut Seidel einer genauen Interpolation der beiden Achsen: „Mit diesem Maschinenkonzept haben wir die Produktivität um ein Vielfaches erhöht.“

Für einen französischen Auftraggeber werden derzeit Landebeine auf dem größten Maschinenkonzept in Schrägbettausführung bearbeitet. Das Bearbeitungszentrum N 60 MC besitzt einen Umlaufdurchmesser von 1600 mm und eine Spindelbohrung von 265 mm. Eine der vielen Besonderheiten ist die Verwendung eines zweiten CNC-Dreh-Fräsaggregats mit separatem Schlitten. Dadurch sind Schrupp- und Schlichtbearbeitungen in einem Maschinenkonzept vereint.

Frässpindel mit 890 Nm großzügig konzipiert

Um bei der Schruppbearbeitung den größeren Kräften und der höheren Dynamik gerecht zu werden, wurde die Frässpindel mit 890 Nm großzügig konzipiert. „Zusätzlich“, so Seidel, „wurde die Spindellagerung im Vergleich zu einem konventionellen Fräsaggregat um mehr als 50% vergrößert; sie sorgt somit für maximale Stabilität während der Bearbeitung.“ Außerdem könne damit der Wartungsaufwand signifikant reduziert werden.

Die Verfahrwege des Fräsaggregats betragen 700 mm in der Y- und 820 mm in der X-Achse. Durch die Verwendung einer zusätzlichen B-Achse sind fünfachsige Komplettbearbeitungen in einer Aufspannung möglich. Das Fräsaggregat zum Schlichten wurde mit einem Drehmoment von 680 Nm ausgelegt und bietet Verfahrwege von 900 mm in Y- und 1030 mm in X-Richtung.

Niles-Simmons-Hegenscheidt GmbH, Halle 3, Stand B11

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/141710/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie