Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplexe Bewegungen einfach programmiert

25.08.2008
Für die Fünf-Achsen-Bearbeitung werden zuverlässige, leistungsstarke CNC benötigt, die in der Lage sind, die Achsbewegungen exakt zu interpolieren. Die Steuerungen der Serien 30i und 31i-A5 bieten spezielle Funktionen, die die Programmierung erleichtern und zu maximaler Produktivität beitragen sollen.

Die Fünf-Achsen-Bearbeitung zählt zu den Spezialgebieten der Hochleistungs-Steuerungsserie. Leistungsfähige Hard- und Software sollen den Anwendern auch bei frei geformten Oberflächen beste Bearbeitungsergebnisse garantieren.

Die Steuerungen unterstützen nach Herstellerangaben jede Maschinenkonfiguration, ob mit Werkzeugschwenkkopf, mit Rundtisch oder beidem. Sie bieten zahlreiche Fünfachsenfunktionen, wie manuellen Vorschub (Manual Feed) oder die Kompensation von Werkzeuglänge (TCP, Tool Center Point Control), Werkzeugrichtung (Tool Posture Control) und Werkzeugradius (TRC, Tool Radius Compensation).

Eine weitere hilfreiche Funktion ist die Werkzeugschnittpunkt-Kompensation (Tool Cutting Point Compensation). Dabei geht es um die Berechnung des Punktes, an dem das Werkzeug in das Material eingreift. Bei Werkzeugen wie Trapez- oder Rundkanten-Fräsern sind besondere Korrekturwerte erforderlich, die normalerweise in die CAM-Software eingegeben werden.

Tool Cutting Point Compensation vereinfacht NC-Programmierung

Mit der Tool Cutting Point Compensation lassen sich diese Werte nach der Messung des Werkzeugs dauerhaft in der Steuerung hinterlegen und auf Knopfdruck abrufen. Das soll nicht nur die NC-Programmierung vereinfachen, sondern auch die Möglichkeit zum kurzfristigen Wechsel der Werkzeuge ohne Änderung des NC-Programms bringen.

Auch für die „geneigte Arbeitsebene“ (TWP, Tilted Working Plane) stehen neue Funktionen bereit. Sie lässt sich inzwischen nicht nur über Euler-Winkel bestimmen, sondern auch über den „Roll, Pitch and Yaw“-Befehl (RPY), durch drei Punkte im Raum, zwei Vektoren, Winkelprojektion oder die Richtung der Werkzeugachsen. Um diese Möglichkeiten einfach ausschöpfen zu können, hat Fanuc GE einen so genannten Guidance Screen entwickelt, der den Bediener – grafisch unterstützt – im Dialog nach den benötigten Daten fragt.

Die meisten namhaften CAD/CAM-Anbieter unterstützen die Fünfachsenfunktionen von Fanuc GE und sorgen über ihre jeweiligen Postprozessoren für optimale Bearbeitungsprogramme.

Alexander Strutzke | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/antriebsundsteuerungstechnik/articles/141605/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften