Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplett autark - Data Center Container mit Kraftwerk für Strom und Kühlung

29.03.2011
Rittal und Würz Energy präsentieren Data Center Container mit Kraftwerk für Strom und Kühlung

Erstmals stellen Rittal und Würz Energy ein eigenständiges Container-Rechenzentrum vor, das von zwei integrierten Blockheizkraftwerken (BHKWs) redundant mit Strom versorgt und gekühlt wird.


Erstmals stellen Rittal und Würz Energy ein eigenständiges Container-Rechenzentrum vor, das von zwei integrierten Blockheizkraftwerken (BHKWs) redundant mit Strom versorgt und gekühlt wird. Quelle: Rittal GmbH & Co. KG

Kältemaschinen nutzen die Antriebswärme der Kraftwerke zur stromsparenden und effizienten Kälteerzeugung. Die Redundanz sowie ein Pufferspeicher sorgen für 99-prozentige Verfügbarkeit. Mit der umweltfreundlichen Energieversorgung des Rechenzentrums lassen sich in der Ausführung mit 30 Kilowatt etwa 14.000 Euro pro Jahr sparen.

Herborn, 29. März 2011 – Die beiden Unternehmen der Friedhelm Loh Group, Rittal und Würz Energy, sind die ersten Anbieter, die ein voll funktionsfähiges und von bestehender Infrastruktur komplett unabhängiges Rechenzentrum aus einer Hand anbieten. Der mit Pflanzenöl oder Erdgas erzeugte umweltfreundliche Strom der BHKWs wird direkt in das angeschlossene Rechenzentrum gespeist. Die Abwärme der Kraftwerke wird zur Kühlung der IT-Geräte verwendet. Die dazu nötigen Kältemaschinen stammen von InvenSor. Sie nutzen einen Adsorptionsprozess, also die Anlagerung von Wassermolekülen an Oberflächen von Adsorbermaterialien.

Hohe Effizienz durch Adsorption

Die Adsorptionslösung zeichnet sich durch eine hohe Flexibilität aus und bietet dadurch höchste Energieeffizienz. Die Kaltwassertemperaturen liegen je nach Spezifikation zwischen 4°C und 20°C. Die eingesetzten Kältemaschinen besitzen eine Maximalleistung von jeweils 10 kW, die Container von Rittal und Würz Energy stehen in entsprechenden Ausbaustufen zur Verfügung. Diese Kältemaschinen versorgen das im Data Center Container verbaute Liquid-Cooling Package (LCP) von Rittal stetig mit Kaltwasser. Das zwischen den Racks platzierte LCP nutzt dabei das Wasser zum Kühlen der Luft und führt diese direkt vor die Server.

Zahlreiche Vorteile

Während die Kühlung des Rechenzentrums im Sommer durch die Adsorptionskälte erfolgt, funktioniert sie im Winter über freie Kühlung. Hier übernimmt der Rückkühler der Adsorptionskältemaschine die freie Kühlung über das Kaltwasser. Dadurch lässt sich der Energieaufwand der Klimatisierung deutlich reduzieren. Die Abwärme des BHKW kann bei kalten Außentemperaturen zusätzlich zum Heizen von Büroräumen verwendet werden.

Die Kombination aus dem Rechenzentrum von Rittal und Blockheizkraftwerk mit Adsorptionskälteanlage von Würz Energy sorgt für maximale Flexibilität und Unabhängigkeit. Unternehmen mit knapp verfügbarem Raum können ihr Data Center oder ihre Backup-Lösung damit im wahrsten Sinne in den Hof auslagern. Selbst die Präsentation von rechenintensiven Anwendungen auf Messen oder wichtigen Kundenterminen ist kein Problem mehr. Auch an entlegenen Orten ohne Strom- oder Wasserversorgung kann die Lösung eingesetzt werden, zum Beispiel bei Veranstaltungen, Forschungsprojekten oder Großbaustellen. Die Daten lassen sich dann per Richtfunk oder Satellit übertragen. Auf Wunsch liefert Rittal die Anlage auch mit einer unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) sowie einer automatischen Brandmelde- und Löschanlage.

Rittal GmbH & Co. KG
Die Rittal GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in allen Bereichen der Industrie, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz.
Zum breiten Leistungsspektrum gehören dabei auch Komplettlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren, vom innovativen Sicherheitskonzept (ehemals Litcos) bis zur physikalischen Daten- und Systemsicherung der IT-Infrastruktur (ehemals Lampertz). Der führende Softwareanbieter Eplan sowie der Softwarehersteller Mind8 sind Tochtergesellschaften von Rittal und ergänzen die Rittal Systemlösungen durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen.

1961 gegründet, ist Rittal mittlerweile mit 10 Produktionsstätten, 63 Tochtergesellschaften und 40 Vertretungen weltweit präsent. Mit insgesamt 10.000 Mitarbeitern ist Rittal das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group, Haiger, Hessen. Die gesamte Unternehmensgruppe beschäftigt mehr als 11.000 Mitarbeiter und plant für das Jahr 2011 einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro.

Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Anthia Reckziegel
Tel.: 02772/505-2527
Fax: 02772/505-2537
eMail: reckziegel.a@rittal.de
Patricia Linke
Tel.: 02772/505-1341
Fax: 02772/505-2537
eMail: linke.p@rittal.de

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.friedhelm-loh-group.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften