Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompakte Laserschneidmaschine mit einfacher Bedienung

28.10.2009
Klein, leicht, einfach zu bedienen, kostengünstig, genau: Mit diesen Eigenschaften beschreibt Trumpf die Laserflachbettmaschine Trulaser 1030, die das Unternehmen auf der Messe Blechexpo 2009 vorstellen wird. Die kompakte Laserschneidanlage lässt sich in einem einzigen Standardcontainer verpacken und unkompliziert an einem Haken in die Maschinenhalle transportieren.

Sie benötigt lediglich 25 m2 Platz und damit etwa die Hälfte der Aufstellfläche einer herkömmlichen Lasermaschine, heißt es weiter. Dennoch bearbeitet die Laserschneidanlage Bleche im Großformat. Durch ihr geringes Gewicht sind 100 mm Bodendicke völlig ausreichend, so dass kein stärkeres Fundament und keine Verbohrungen erforderlich werden.

Laserschneidanlage bietet auch einsteigerfreundliche Bedienmöglichkeit

Großen Wert haben die Entwickler auf eine einfache Bedienung der Laserschneidanlage gelegt. Das Besondere an dem Konzept: Der Nutzer wählt zwischen Einsteiger- und Profi-Level.

Auf Ersterem sind nur die Tasten auf dem Touchscreen sichtbar, die unmittelbar für das schnelle Teileschneiden benötigt werden. Funktionen wie Start, Stopp und Pause erinnern an den heimischen CD-Player, Dialoge führen intuitiv durchs Programm und die Technologietabellen arbeiten automatisch im Hintergrund.

Auf dem Profi-Level hat der Bediener die Möglichkeit, sämtliche Technologiewerte selbst anzupassen. Und mit der integrierten Werkstattprogrammierung gelangt er in nur fünf Schritten von der Geometriedatei zum fertigen Schneidprogramm.

Laserschneidanlage arbeitet energieeffizient

Die Laserschneidanlage kombiniert ein robustes Antriebssystem und einen stabilen Maschinenrahmen mit dem diffusionsgekühlten 2-kW-Tru-Coax-Laser. Dieser Laser ist sehr kompakt, verbraucht wenig Lasergas und hat im Standby-Betrieb einen geringen Energieverbrauch.

Mit einer simultanen Achsgeschwindigkeit von 85 m/min schneidet die Laserschneidanlage Trulaser 1030 bis zu 15 mm dicken Baustahl. Die Maschine richtet sich an verschiedene Zielgruppen: Zum einen an Laser-Einsteiger, die fremd vergebene Aufträge in den eigenen Betrieb holen möchten und zum anderen an Unternehmen, die ihre Blechfertigung erweitern wollen.

Trumpf GmbH + Co. KG auf der Blechexpo 2009: Halle 1, Stand 1404

Rüdiger Kroh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/236021/

Weitere Berichte zu: Laserschneidanlage Laserschneidmaschine Profi-Level

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie

Wasserstoffproduktion: Proteinumfeld macht Katalysator effizient

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie