Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommunikationsnorm IEC 61850 schafft Standard in der Automatisierung

11.09.2008
Nicht nur die Energieversorger, auch die Hersteller von Geräten und Systemen für die Schaltanlagen-Kommunikation agieren zunehmend auf internationalen Märkten. Als globale Kommunikationsnorm bietet der neue Standard IEC 61850 einen festen Rahmen für die Automatisierung von Stationen, der die Anforderungen an die intelligenten elektronischen Geräte beschreibt.

In der Vergangenheit wurden die Schaltanlagen mit einer autonomen Gerätetechnik ausgestattet – eine Kommunikation zwischen den einzelnen Komponenten war nicht möglich. Dies änderte sich auch Mitte des 20. Jahrhunderts mit der Master-Slave-Kommunikation in zentral aufgebauten Systemen nicht.

Ende der 1990er Jahre hielten dezentrale Lösungen mit einer hierarchisch organisierten Kommunikationsstruktur Einzug in die Automatisierungstechnik. Sie wurden Anfang des neuen Jahrtausends von verteilten Systemen abgelöst, die untereinander mittels Peer-to-Peer-Strukturen verbunden sind.

Allen Entwicklungsschritten ist dabei die herstellerspezifische Gerätetechnik mit proprietären Schnittstellen und Protokollen gemein. Die Datenstrukturen und -formate der verschiedenen Hersteller sind dabei nicht kompatibel.

Abhängigkeit vom Hersteller wird vermieden

Mit der neuen Norm IEC 61850 werden Kommunikation und Engineering-Prozess standardisiert, um die Abhängigkeit der Anwender von einem Hersteller zu vermeiden und die Schnittstellenvielfalt zu reduzieren. Aufgrund der Nutzung von Internet-Techniken sind die Informationen darüber hinaus jederzeit und überall für alle berechtigten Personen verfügbar.

Dazu werden intelligente elektronische Geräte – auch als IED (Intelligent Electronic Device) bezeichnet – eingesetzt, die über Ethernet miteinander kommunizieren. Mit den hohen Übertragungsraten stehen dem Anwender mehr Echtzeitdaten und Funktionen zur Verfügung. Interoperabilität, Kompatibilität und Zuverlässigkeit der IEC-61850-konformen Geräte schützen die getätigten Investitionen und machen die Schaltanlagen zukunftssicher. Wird die Norm von allen Komponenten unterstützt, ist eine durchgängige Kommunikation von der Prozess- über die Feld- und Stations- bis zur Netzleitebene möglich.

IEC 61850 definiert Anforderungen in der Automatisierung

Die von der International Electrotechnical Commission (IEC) erarbeitete Norm IEC 61850, die sich in zehn Teile gliedert, beschreibt die Anforderungen an die Geräte und die Kommunikation, die in Systemen der Schutz- und Leittechnik elektrischer Schaltanlagen eingesetzt werden. Die Norm definiert vor allem allgemeine Festlegungen für Schaltanlagen, die wichtigsten Informationen für Funktionen und Geräte, den Informationsaustausch zum Schutz sowie zur Überwachung, Steuerung und Messung der Schaltanlagen, die Kommunikationsschnittstelle sowie die Konfigurationssprache (siehe Tabelle – zum Vergrößern anklicken).

Die IEC 61850 will sämtliche Funktionseinheiten innerhalb einer standardisierten Schaltanlage mit Hilfe herstellerunabhängiger Objektmodelle beschreiben. Darin liegt der wesentliche Unterschied zum Datenmodell der IEC 60870-5-104, die signalorientiert aufgebaut ist. Zur Identifikation nutzt die IEC 61850 den Namen des Objekts im Klartext. Die Objekte sind selbstbeschreibend, ihre Struktur wird mit dem Objekt im Telegramm übertragen.

Norm IEC 61850 erfüllt fast alle Automatisierungs-Bedürfnisse

Die Norm erfüllt alle Bedürfnisse der Stationsautomatisierung. Das betrifft sowohl die Kommunikationsstrukturen als auch das streng objektbezogene Datenmodell. Die IEC 61850 ist so allgemein ausgelegt, dass sie auf viele andere Automatisierungsanwendungen übertragen werden kann. Die grundsätzlichen Prinzipien werden beibehalten und können durch branchenspezifische Datenmodelle ergänzt werden.

Zur Datenübertragung werden in der IEC 61850 im Wesentlichen TCP/IP sowie MMS (Manufacturing Messaging Specification) für die Client-Server-Kommunikation genutzt. Müssen zeitkritische Daten ausgetauscht werden, ist dies über Goose-Nachrichten (Generic Object Oriented Substation Events) möglich. Um den Echtzeit-Anforderungen zu genügen, werden die generischen Ereignisse systemweit per Broad- oder Multicast zyklisch in festgelegten Zeitintervallen (2 s) versendet.

Eine Wertänderung wird dabei sofort mit einem steigenden Zeitintervall (1 ms, 10 ms, 20 ms ... 2 s) weitergeleitet. Obwohl es sich dabei um eine unbestätigte Kommunikation handelt, wird durch die zyklische Übertragung eine hohe Kommunikationssicherheit erreicht, und der jeweils aktuelle Zustand eines Gerätes ist dem System bekannt.

Aufbau der Geräte ist streng hierarchisch

Der Aufbau der intelligenten elektronischen Geräte (IED) ist streng hierarchisch. Das Datenmodell beginnt mit einem physikalischen Gerät (Physical Device – PD), das mit dem Netzwerk verbunden ist und durch die Netzwerkadresse bestimmt wird.

Im PD können ein oder mehrere logische Geräte (Logical Device – LD) implementiert sein. Die LD fassen Funktionen zusammen, die Gemeinsamkeiten in der Datenidentifikation und Zustandsbehandlung haben. Die Namen der logischen Geräte sind nicht genormt und werden nach der Funktion vergeben – beispielsweise „Trenner 1“. Jedes LD hat mehrere logische Knoten (Logical Node – LN), die alle Informationen über Teilfunktionen der logischen Geräte enthalten.

Norm IEC 61850 definiert etwa 90 logische Knoten

Insgesamt sind in der IEC 61850 etwa 90 logische Knoten definiert. Jeder LN umfasst wiederum ein oder mehrere eindeutig bezeichnete Datenobjekte, die den anwendungsspezifischen Inhalt der logischen Knoten beschreiben. Die Datennamen sind durch die Norm festgelegt und stehen jeweils in Beziehung zu ihrer funktionalen Verwendung im Netzwerk.

Das objektorientierte, hierarchisch aufgebaute Datenmodell ist die Grundlage für ein vereinfachtes Anlagen-Engineering. Weil auf vordefinierte Funktionseinheiten zurückgegriffen wird, ist eine aufwändige Anlagendokumentation nicht erforderlich. Durch die Klartextbeschreibung der Mess- und Statuswerte einschließlich Einheit und Multiplikator lässt sich der aktuelle Zustand der Anlage sofort klar erkennen.

Erhöhte Produktivität der Schaltanlagen

Phoenix Contact bietet schon seit vielen Jahren E/A-Systeme für die Installation in Schaltschrank und Feld an. Zur Kommunikation untereinander sowie mit der überlagerten Steuerung dienen netzwerkbasierte Protokolle wie Profinet, Modbus oder Ethernet/IP. Das Automationworx-System, das auf dem Konzept der IT-powered Automation (siehe Kasten) basiert, umfasst darüber hinaus Steuerungs- und Antriebstechnik, Geräte zum Bedienen und Beobachten, Industrie-PC, funkbasierte Lösungen sowie industrietaugliche Infrastrukturkomponenten wie Switches.

Die Automatisierungslösungen des Blomberger Unternehmens werden weltweit in zahlreichen Branchen eingesetzt. Als langjähriger Partner vieler Energieversorgungs-Unternehmen setzt Phoenix Contact die Anforderungen der IEC 61850 in entsprechende Komponenten um. Die Kombination aus umfassenden Branchenkenntnissen und einem tief greifenden Know-how in puncto Kommunikationstechniken wird zu ausgereiften Geräten führen, die zur Erhöhung der Produktivität der Schaltanlagen beitragen.

Die Einführung der IEC 61850 ermöglicht es erstmals, dass innerhalb einer Schaltanlage Geräte verschiedener Hersteller mit definierten Funktionen, Schnittstellen und einem einheitlichen Kommunikationsprofil zum Einsatz kommen. Die durch die Interoperabilität erzielte Herstellerunabhängigkeit bewirkt nicht nur einen erhöhten Wettbewerb und günstigere Preise, sondern ist auch die Voraussetzung für eine Vereinfachung von Projektierung, Inbetriebnahme, Betrieb und Wartung.

Dipl.-Ing. Harald Grewe ist Produktmanager IP67-I/O-Systeme bei der Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont.

Harald Grewe | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/144060/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise