Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die klügere Spannbacke gibt nach

07.08.2008
Der Spann- und Greiftechnikspezialist Schunk bietet mit seinem Programm standardisierter Pendelbacken seiner Einschätzung nach durchdachte Spannlösungen, die ein kostengünstiges und dennoch sicheres Spannen dünnwandiger und verformungsgefährdeter Werkstücke ermöglichen.

Bei dünnwandigen und verformungsgefährdeten Werkstücken stoßen herkömmliche Spannlösungen schnell an ihre Grenzen. Wer sicherstellen will, dass seine Werkstücke zur Bearbeitung sicher fixiert und die Toleranzen eingehalten werden, muss zur Werkstückspannung jedoch nicht zwingend auf hochpreisige Spezialfutter zurückgreifen.

Der gleiche Effekt lässt sich zu einem Bruchteil der Kosten mit den standardisierten Pendelbacken von Schunk erzielen. Sonderkonstruktionen mit Pendelbacken bieten zudem eine Fülle von Möglichkeiten, die selbst außergewöhnliche Spannaufgaben souverän meistern.

Pendelbacken bestehen in der Regel aus einer beweglich gelagerten Pendelbrücke mit zwei Spanneinsätzen, die mit Hilfe eines Lagerbolzens auf eine Trägerbacke montiert wird. Die Montage der Pendelbacke entspricht der Montage einer einteiligen Aufsatzbacke und ist ebenso einfach und schnell durchzuführen. Pendelbacken gibt es sowohl für die Innen- als auch für die Außenspannung.

Konventionelle Futter lassen sich kostengünstig umrüsten

Ein konventionelles Drei-Backen-Futter kann mit standardisierten Pendelbacken innerhalb kürzester Zeit kostengünstig auf eine Sechs-Punktspannung umgerüstet werden. Die gleichmäßig im Winkel von jeweils 60° am Bauteilumfang oder am Innendurchmesser verteilten Anlagepunkte übertragen die Spannkräfte statt auf drei nun auf sechs Spannpunkte.

So werden Deformationen des Werkstücks wesentlich verringert. Aus diesem Grund sind Pendelbacken besonders für verformungsempfindliche und dünnwandige Bauteile, wie Aluminiumringe oder Gehäuse, hervorragend geeignet. Aufgrund der Pendelung passen sich die Spezialbacken dem Werkstück an und gleichen innerhalb eines gewissen Bereichs auch Formtoleranzen wie bei Gusskörpern aus.

Ergänzend zu den Sechs-Punkt-Standard-Pendelbacken bietet Schunk Sonderspannlösungen mit einer noch größeren Anzahl von Spannpunkten an. Bei zylindrischen Bauteilen sind dies beispielsweise 12-Punkt- oder 24-Punkt-Pendelbacken, die dort benötigt werden, wo selbst die mit einem Sechs-Punkt-Pendel erreichbaren Rundheitsgenauigkeiten nicht mehr ausreichend sind. Anhand von Berechnungsprogrammen können die technischen Berater ermitteln, welche Pendelung erforderlich ist, um die vorgegebenen Rundheitstoleranzen einzuhalten.

17-fach verbesserte Rundheitsgenauigkeit

Hintergrund der Berechnung ist unter anderem die Tatsache, dass sich bei identischer Spannkraft und einer Verdoppelung der Spannpunkte die erzielbare Rundheitsgenauigkeit rechnerisch um den Faktor 17 verbessert. Anhand eines Beispiels wird die Wirkung von Pendelbacken deutlich: Wird ein 50 mm langer Rohrabschnitt aus Aluminium mit einem Außendurchmesser von 60 mm und einem Innendurchmesser von 50 mm mit einer Spannkraft von 100 kN in einem herkömmlichen Drei-Backen-Futter gespannt, so beträgt die rechnerische Deformation 0,497 mm. Bei Spannung über ein Sechs-Punkt-Pendel verbessert sich der Wert auf nur noch 0,029 mm.

Dies bedeutet, dass im Vergleich zu einer herkömmlichen Drei-Backen-Spannung bereits mit einer Standard-Sechs-Punkt-Pendelungen die Rundheitsgenauigkeit deutlich verbessert wird. Für besonders sensible Bauteile empfiehlt der Spannmittelspezialist Zwölf-Punkt-Pendelungen, die bei gleichbleibender Spannkraft den Rundheitsfehler rechnerisch nochmals um den Faktor 17 verringern. Im genannten Beispiel würde mit einer Zwöl-Punkt-Pendelung die rechnerische Deformation des Werkstücks dann nur noch 0,002 mm betragen.

Durchdachte Sonderlösungen

24-Punkt-Pendelungen von Schunk kommen zum Einsatz, wenn verformungsempfindliche Werkstücke mit großen Abmessungen bearbeitet werden. So handelte es sich in einem konkreten Anwendungsfall um ein Gussbauteil, das eine Wanddicke von 7 mm, eine Gesamthöhe von 250 mm und einen Spanndurchmesser von 278 mm hat. Bei einer Spannkraft von 100 kN darf der Rundheitsfehler maximal 0,03 mm betragen.

Selbst mit einer Zwölf-Punkt-Pendelung könnten diese Anforderungen nicht erfüllt werden. Deshalb wurde eine 24-Punkt-Spannlösung konstruiert, bei der das Bauteil auf zwei Ebenen an jeweils zwölf Punkten radial pendelnd gespannt wird. Dabei sind beide Spannebenen ebenfalls wieder pendelnd zueinander angeordnet, diesmal axial, um eine optimale Werkstückanlage aller Spannpunkte zu gewährleisten und Formfehler des Bauteils auszugleichen.

Komplizierte Formen einfach spannen

Während zylindrische oder kubische Bauteile mit konventionellen Spannmitteln recht einfach zu fixieren sind, benötigen verformungsempfindliche Werkstücke oder Werkstücke mit außergewöhnlichen Geometrien Speziallösungen, die mitunter recht aufwändig und teuer sind. Auch dort können Pendelbacken eine kostengünstige und zugleich wirkungsvolle Alternative beispielsweise zu Sechs-Backen-Futtern sein. Dies gilt auch für Pleuel, Gehäuse oder Kranhaken. Eine individuelle Kombination aus pendelnden und festen Spannelementen sorgt bei derartigen Bauteilen für sicheren Halt.

Pendelbacken werden standardmäßig entweder mit weichen oder mit pflastersteinverzahnten Spanneinsätzen ausgestattet. Weiche Spanneinsätze passt der Anwender individuell der jeweilige Werkstückkontur an. Verzahnte Einsätze aus einsatzgehärtetem Stahl 16 MnCr 5 sind extrem verschleißfest. Sie gewährleisten auch bei Werkstücken aus hochfesten Werkstoffen einen absolut sicheren Halt und ermöglichen die Übertragung höherer Drehmomente. Sowohl weiche als auch verzahnte Spanneinsätze lassen sich einfach und schnell austauschen. Das reduziert die Rüstzeiten und sorgt für eine effiziente Maschinennutzung.

Pendelbacken mit Feingefühl

Daneben können Pendelbacken auch mit Spanneinsätzen in Sonderausführung ausgestattet werden. Quentes-Backen beispielsweise weisen einen hohen Reibwert von 0,3 bis 0,4 auf. Mit diesen Kunststoffbacken können Werkstücke auch auf bereits fertig bearbeiteten Flächen gespannt werden ohne dass Spannmarkierungen zurückbleiben. Gleichzeitig können aufgrund des hohen Reibwerts die Spannkraft und damit auch die Deformation des Werkstücks reduziert werden.

So verschieden die Anforderungen in der Zerspanung sind, so unterschiedlich sind auch die Möglichkeiten zur Werkstückspannung. Als führendes Spanntechnikunternehmen bietet Schunk den Angaben nach mit über 1200 unterschiedlichen Backentypen das größte Standard-Spannbackenprogramm der Welt sowie ein extrem breites Programm an Stationären Spannsystemen und Drehfuttern. So ist gewährleistet, dass Anwender systemneutral beraten werden und auf diesem Weg zu einer Spannlösung finden, die sämtliche Anforderungen erfüllt und zugleich eine maximale Kosteneffizienz aufweist.

Schunk auf der AMB 2008: Halle 1, Stand G12

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/139610/

Weitere Berichte zu: Bauteile Deformation Pendelbacken Spannkraft Spannlösung Werkstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie