Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Klima-Macher

27.12.2010
Auf den Gebieten Umweltsimulations- und Klimatechnik hat der Name Weiss weltweit einen exzellenten Klang. Mit innovativen Systemlösungen und strategischen Firmenübernahmen hat sich die Unternehmensgruppe im Laufe ihrer Firmengeschichte den Rang eines Technologieführers erobert. SCOPE-Redakteur Michael Stöcker rollt die Erfolgsstory der Weiss Group chronologisch auf.
Die Erstausgabe der Bild am Sonntag erscheint, Borussia Dortmund jubelt zum ersten Mal als Deutscher Meister und der Bayerische Rundfunk strahlt erstmals einen TV-Werbespot aus: Die junge BRD fiebert durchs Wirtschaftswunder. Mittendrin, im Jahr 1956, gründet ein findiger Ingenieur namens Karl Weiss in Gießen sein gleichnamiges Unternehmen. Es beschäftigt sich mit der Entwicklung und Herstellung elektrophysikalischer Messgeräte für den Forschungseinsatz und die aufblühende Industrie. Bereits wenige Jahre später (1964) verlegt das dynamisch wachsende Unternehmen seinen Standort in das benachbarte Örtchen Lindenstruth.

Die Mitarbeiterzahl steigt auf 120; die Gerätepalette wird kontinuierlich erweitert. Bald erstreckt sie sich von Prüfgeräten bis zur Umweltsimulationstechnik. 1978 wird die mittlerweile in Weiss Technik GmbH umbenannte Firma eine Tochter der Schunk-Gruppe – einem mittelständischen, aber weltweit tätigen Technologiekonzern. 1986 erfolgt die Neugliederung des Unternehmens in zwei Schwestergesellschaften: Die Weiss Klimatechnik GmbH, die Klimasysteme für Anlagen und Arbeitsplätze herstellt, und die Weiss Umwelttechnik GmbH, die Prüfschränke und -anlagen für Umweltsimulationen entwickelt. Diese Aufteilung hat bis heute Bestand.

Die 1990er-Jahre der dynamischen Firmengeschichte sind geprägt von strategischen Akquisitionen. So übernimmt man 1995 das Balinger Unternehmen Vötsch Industrietechnik und im Jahr darauf die französischen Firmen Secasi Technologies und Servathin. Zwei Jahre später kommt die britische Design Environmental Ltd zur Weiss Group. 2004 erfolgen die Gründung der Weiss-Vötsch Environmental Testing Instruments in Taicang (China) sowie die Übernahme der Umweltsimulationssparte der britischen Sanyo Gallenkamp P.L.C.. Im Jahr darauf entschließt sich die Firmenleitung zum Kauf der französischen Firmen Climats S.A. und Sapratin Technologies. Nach einer kurzen Atempause übernimmt man 2008 das US-Unternehmen Envirotronics. Heute besteht die Weiss Group als Business Unit Environmental Simulation der Schunk-Gruppe aus 16 Firmen.

Die Weiss Umwelttechnik GmbH gilt derzeit weltweit als einer der bedeutendsten Hersteller von Prüfgeräten und -anlagen für die Simulation von Umwelteinflüssen. Anlagen des Unternehmens werden in Forschung, Produktion und Qualitätssicherung rund um den Globus für die Verbesserung vieler Produkte eingesetzt. Mit ihrer Hilfe lassen sich Tests nach internationalen Industrienormen oder Kundenwünschen zielgerichtet und wiederholbar durchführen. Sie erzeugen nahezu jeden gewünschten Umwelteinfluss, um Werkstoffe, Oberflächen oder Produkte unter Stress zu setzen: Regen, Nebel, Eis, Schnee, Hoch- und Tieftemperaturen, Nässe, Luftdruck, Vibration, Licht, Staub, Salznebel und Schadgas – einzeln oder in Kombination. Je nach Branche und Anwendung stehen dabei verschiedene Aspekte auf dem Prüfstand: Funktion, Zuverlässigkeit, Umweltschutz, Materialbeständigkeit, Leistungsbestimmung, Verbrauch, Lebensdauer und Produktentwicklung.

Die Dimensionen der Weiss´schen Prüfeinrichtungen werden letztlich durch die Größe des Prüflings bestimmt. Während etwa ein käseglockengroßer Raum ausreicht für die Prüfung kleiner Satellitenkomponenten unter Weltraumbedingungen, kann die Größe einer Testkammer für Fahrzeuge oder Flugzeugkomponenten ein Volumen von mehreren hundert Kubikmetern erreichen.Fest etabliert ist das Unternehmen unter anderem im Automobilsektor. Denn für den Erfolg einer Fahrzeug-Entwicklung spielt heute die Erprobung des Einflusses der in verschiedenen Erdregionen herrschenden Klimaeinflüsse eine entscheidende Rolle. Weiss Umwelttechnik konzipiert zu diesem Zweck Höhenprüfkammern für die Luftdruck-Simulation bis zu einer Höhe von 4000 m. Durch die zusätzliche Kombination von Kälte und Klima sind fast alle denkbaren Prüfungen von Ort und Jahreszeit unabhängig und reproduzierbar durchführbar.

In Wolfsburg bei VW errichtete Weiss Umwelttechnik im Kälte- und Klimazentrum Halle 68 jüngst eine komplexe Höhensimulationskammer, mit der sich nahezu alle auf der Erde vorkommenden Klimaeinflüsse simulieren lassen. Hier kann die komplette VW-Modellpalette getestet werden. Teure Versuchsreihen in verschiedenen Erdteilen werden durch die Verlagerung ins „Labor“ weitgehend vermieden. Alle Wettereinflüsse, denen ein Fahrzeug ausgesetzt sein kann, werden in der Höhenkammer über die physikalischen Größen Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Druck (geodätische Höhe), Sonnenlicht und Fahrtwind gleichzeitig simuliert.

Berg- und Talfahrt

Zudem ist diese Höhenkammer mit einem Allrad-Rollenprüfstand und einer Sonnenlicht-Simulation ausgerüstet. Das ermöglicht die Darstellung von Berg- und Talfahrten bei Sonnenschein mit Bestrahlungsstärken bis 1.100 W/m2 zwischen Meereshöhe und 3000 m bei Geschwindigkeiten von bis zu 180 km/h.

Neben Prüfkammern für komplette Fahrzeuge realisiert das Unternehmen auch Motoren-Prüfkammern. So etwa die kürzlich im Forschungs- und Innovationszentrum von BMW in München errichteten Höhen-Klima-Prüfstände. Deren Ausrüstung umfasst zusätzlich sämtliche für die Wärmeabfuhr der Prüflinge nötigen Kühlkreisläufe, um die komplette Temperaturregelung der Motor-, Ladeluft- und Ölkühlung zu simulieren.Aber auch außerhalb der Automobilindustrie ist Weiss Umwelttechnik aktiv. Für die Qualitätssicherung medizinischer und pharmazeutischer Produkte bietet man unter anderem ein umfassendes Programm von Stabilitätstest-Schränken, Klimakammern und Sonderanlagen in jeder Größe, das auf den GMP-, FDA- und ICH-Richtlinien basiert.

Als neuste Innovation präsentierte das Unternehmen kürzlich den ersten Klimaprüfschrank mit integrierter Messrobotik. Damit lassen sich kleine und mittelgroße Produkte in einem Temperaturbereich von -40°C bis +85°C messen, prüfen und positionieren. Vor allem für Anwender in Automobil- und Zulieferindustrie, Medizintechnik, Informationstechnik und Haushaltsgeräteindustrie ist das ein echter Forschritt.

Weiss Umwelttechnik beschäftigt heute 1800 Mitarbeiter. Die Schunk-Gruppe, zu der die Weiss Group gehört, deckt ein Produkt- und Leistungsspektrum von der Kohlenstofftechnik und Keramik über Umweltsimulations- und Klimatechnik bis hin zur Sintermetalltechnik und Ultraschallschweißtechnik ab. Sie beschäftigt in mehr als 60 operativen Gesellschaften in 26 Ländern rund 8.000 Mitarbeiter. Für 2010 erwartet die Schunk-Gruppe einen konsolidierten Umsatz von rund 800 Millionen Euro.

Michael Stöcker | SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Das-Portraet/Das-Portraet---Umweltsimulationstechnik.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie