Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Klima-Macher

27.12.2010
Auf den Gebieten Umweltsimulations- und Klimatechnik hat der Name Weiss weltweit einen exzellenten Klang. Mit innovativen Systemlösungen und strategischen Firmenübernahmen hat sich die Unternehmensgruppe im Laufe ihrer Firmengeschichte den Rang eines Technologieführers erobert. SCOPE-Redakteur Michael Stöcker rollt die Erfolgsstory der Weiss Group chronologisch auf.
Die Erstausgabe der Bild am Sonntag erscheint, Borussia Dortmund jubelt zum ersten Mal als Deutscher Meister und der Bayerische Rundfunk strahlt erstmals einen TV-Werbespot aus: Die junge BRD fiebert durchs Wirtschaftswunder. Mittendrin, im Jahr 1956, gründet ein findiger Ingenieur namens Karl Weiss in Gießen sein gleichnamiges Unternehmen. Es beschäftigt sich mit der Entwicklung und Herstellung elektrophysikalischer Messgeräte für den Forschungseinsatz und die aufblühende Industrie. Bereits wenige Jahre später (1964) verlegt das dynamisch wachsende Unternehmen seinen Standort in das benachbarte Örtchen Lindenstruth.

Die Mitarbeiterzahl steigt auf 120; die Gerätepalette wird kontinuierlich erweitert. Bald erstreckt sie sich von Prüfgeräten bis zur Umweltsimulationstechnik. 1978 wird die mittlerweile in Weiss Technik GmbH umbenannte Firma eine Tochter der Schunk-Gruppe – einem mittelständischen, aber weltweit tätigen Technologiekonzern. 1986 erfolgt die Neugliederung des Unternehmens in zwei Schwestergesellschaften: Die Weiss Klimatechnik GmbH, die Klimasysteme für Anlagen und Arbeitsplätze herstellt, und die Weiss Umwelttechnik GmbH, die Prüfschränke und -anlagen für Umweltsimulationen entwickelt. Diese Aufteilung hat bis heute Bestand.

Die 1990er-Jahre der dynamischen Firmengeschichte sind geprägt von strategischen Akquisitionen. So übernimmt man 1995 das Balinger Unternehmen Vötsch Industrietechnik und im Jahr darauf die französischen Firmen Secasi Technologies und Servathin. Zwei Jahre später kommt die britische Design Environmental Ltd zur Weiss Group. 2004 erfolgen die Gründung der Weiss-Vötsch Environmental Testing Instruments in Taicang (China) sowie die Übernahme der Umweltsimulationssparte der britischen Sanyo Gallenkamp P.L.C.. Im Jahr darauf entschließt sich die Firmenleitung zum Kauf der französischen Firmen Climats S.A. und Sapratin Technologies. Nach einer kurzen Atempause übernimmt man 2008 das US-Unternehmen Envirotronics. Heute besteht die Weiss Group als Business Unit Environmental Simulation der Schunk-Gruppe aus 16 Firmen.

Die Weiss Umwelttechnik GmbH gilt derzeit weltweit als einer der bedeutendsten Hersteller von Prüfgeräten und -anlagen für die Simulation von Umwelteinflüssen. Anlagen des Unternehmens werden in Forschung, Produktion und Qualitätssicherung rund um den Globus für die Verbesserung vieler Produkte eingesetzt. Mit ihrer Hilfe lassen sich Tests nach internationalen Industrienormen oder Kundenwünschen zielgerichtet und wiederholbar durchführen. Sie erzeugen nahezu jeden gewünschten Umwelteinfluss, um Werkstoffe, Oberflächen oder Produkte unter Stress zu setzen: Regen, Nebel, Eis, Schnee, Hoch- und Tieftemperaturen, Nässe, Luftdruck, Vibration, Licht, Staub, Salznebel und Schadgas – einzeln oder in Kombination. Je nach Branche und Anwendung stehen dabei verschiedene Aspekte auf dem Prüfstand: Funktion, Zuverlässigkeit, Umweltschutz, Materialbeständigkeit, Leistungsbestimmung, Verbrauch, Lebensdauer und Produktentwicklung.

Die Dimensionen der Weiss´schen Prüfeinrichtungen werden letztlich durch die Größe des Prüflings bestimmt. Während etwa ein käseglockengroßer Raum ausreicht für die Prüfung kleiner Satellitenkomponenten unter Weltraumbedingungen, kann die Größe einer Testkammer für Fahrzeuge oder Flugzeugkomponenten ein Volumen von mehreren hundert Kubikmetern erreichen.Fest etabliert ist das Unternehmen unter anderem im Automobilsektor. Denn für den Erfolg einer Fahrzeug-Entwicklung spielt heute die Erprobung des Einflusses der in verschiedenen Erdregionen herrschenden Klimaeinflüsse eine entscheidende Rolle. Weiss Umwelttechnik konzipiert zu diesem Zweck Höhenprüfkammern für die Luftdruck-Simulation bis zu einer Höhe von 4000 m. Durch die zusätzliche Kombination von Kälte und Klima sind fast alle denkbaren Prüfungen von Ort und Jahreszeit unabhängig und reproduzierbar durchführbar.

In Wolfsburg bei VW errichtete Weiss Umwelttechnik im Kälte- und Klimazentrum Halle 68 jüngst eine komplexe Höhensimulationskammer, mit der sich nahezu alle auf der Erde vorkommenden Klimaeinflüsse simulieren lassen. Hier kann die komplette VW-Modellpalette getestet werden. Teure Versuchsreihen in verschiedenen Erdteilen werden durch die Verlagerung ins „Labor“ weitgehend vermieden. Alle Wettereinflüsse, denen ein Fahrzeug ausgesetzt sein kann, werden in der Höhenkammer über die physikalischen Größen Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Druck (geodätische Höhe), Sonnenlicht und Fahrtwind gleichzeitig simuliert.

Berg- und Talfahrt

Zudem ist diese Höhenkammer mit einem Allrad-Rollenprüfstand und einer Sonnenlicht-Simulation ausgerüstet. Das ermöglicht die Darstellung von Berg- und Talfahrten bei Sonnenschein mit Bestrahlungsstärken bis 1.100 W/m2 zwischen Meereshöhe und 3000 m bei Geschwindigkeiten von bis zu 180 km/h.

Neben Prüfkammern für komplette Fahrzeuge realisiert das Unternehmen auch Motoren-Prüfkammern. So etwa die kürzlich im Forschungs- und Innovationszentrum von BMW in München errichteten Höhen-Klima-Prüfstände. Deren Ausrüstung umfasst zusätzlich sämtliche für die Wärmeabfuhr der Prüflinge nötigen Kühlkreisläufe, um die komplette Temperaturregelung der Motor-, Ladeluft- und Ölkühlung zu simulieren.Aber auch außerhalb der Automobilindustrie ist Weiss Umwelttechnik aktiv. Für die Qualitätssicherung medizinischer und pharmazeutischer Produkte bietet man unter anderem ein umfassendes Programm von Stabilitätstest-Schränken, Klimakammern und Sonderanlagen in jeder Größe, das auf den GMP-, FDA- und ICH-Richtlinien basiert.

Als neuste Innovation präsentierte das Unternehmen kürzlich den ersten Klimaprüfschrank mit integrierter Messrobotik. Damit lassen sich kleine und mittelgroße Produkte in einem Temperaturbereich von -40°C bis +85°C messen, prüfen und positionieren. Vor allem für Anwender in Automobil- und Zulieferindustrie, Medizintechnik, Informationstechnik und Haushaltsgeräteindustrie ist das ein echter Forschritt.

Weiss Umwelttechnik beschäftigt heute 1800 Mitarbeiter. Die Schunk-Gruppe, zu der die Weiss Group gehört, deckt ein Produkt- und Leistungsspektrum von der Kohlenstofftechnik und Keramik über Umweltsimulations- und Klimatechnik bis hin zur Sintermetalltechnik und Ultraschallschweißtechnik ab. Sie beschäftigt in mehr als 60 operativen Gesellschaften in 26 Ländern rund 8.000 Mitarbeiter. Für 2010 erwartet die Schunk-Gruppe einen konsolidierten Umsatz von rund 800 Millionen Euro.

Michael Stöcker | SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Das-Portraet/Das-Portraet---Umweltsimulationstechnik.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics